DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenUB

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

Habe bislang nur IB praktika gehabt und frage mich wie der arbeitsalltag signifikant anders ist in der UB?
Tendiere nun mich auf einen anderen Bereich umzuorientieren und wuerde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrungen schildern kann?

Mich nervt an IB die monotone Arbeitsweise und die 20 stunden am Tag nur geuehlt vor dem Laptop zu sitzen ohne Kundenkontakt etc. zu haben. Ist dies bei der UB komplett anders bzgl. auch mit der Reisebereitschaft?

bin dankbar ueber hilfreiche Antworten!

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

30% Gespräche mit dem Kunden, 20% gemeinsames Arbeiten mit dem eigenen Team, 50% Analysen in Excel, Powerpoint und Visualisierung in Tableau. 23:59 duschen und ins Bett. Repeat bis Donnerstag, um 23 Uhr nach Hause kommen, freitags im Büro für Montag vorarbeiten, mit Kollegen quatschen und um 19:30 Uhr ins Wochenende starten.

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

20 Stunden am Tag? Übertreib nicht ;)

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Habe bislang nur IB praktika gehabt und frage mich wie der arbeitsalltag signifikant anders ist in der UB?
Tendiere nun mich auf einen anderen Bereich umzuorientieren und wuerde mich freuen, wenn jemand seine Erfahrungen schildern kann?

Mich nervt an IB die monotone Arbeitsweise und die 20 stunden am Tag nur geuehlt vor dem Laptop zu sitzen ohne Kundenkontakt etc. zu haben. Ist dies bei der UB komplett anders bzgl. auch mit der Reisebereitschaft?

bin dankbar ueber hilfreiche Antworten!

Ist genau dasselbe nur mit Kundenkontakt. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, hängt immer vom Kunden ab...

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

T1?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

30% Gespräche mit dem Kunden, 20% gemeinsames Arbeiten mit dem eigenen Team, 50% Analysen in Excel, Powerpoint und Visualisierung in Tableau. 23:59 duschen und ins Bett. Repeat bis Donnerstag, um 23 Uhr nach Hause kommen, freitags im Büro für Montag vorarbeiten, mit Kollegen quatschen und um 19:30 Uhr ins Wochenende starten.

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

Kann jemand berichten der beides erlebt hat?

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

Kommt bei mir - mit Ausnahme Donnerstag - in etwa so hin. Manchmal etwas länger, häfig etwas kürzer

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

T1?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

30% Gespräche mit dem Kunden, 20% gemeinsames Arbeiten mit dem eigenen Team, 50% Analysen in Excel, Powerpoint und Visualisierung in Tableau. 23:59 duschen und ins Bett. Repeat bis Donnerstag, um 23 Uhr nach Hause kommen, freitags im Büro für Montag vorarbeiten, mit Kollegen quatschen und um 19:30 Uhr ins Wochenende starten.

antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Kann jemand berichten der beides erlebt hat?

Habe beides Erlebt (MBB und Top 3 BB), insgesamt fand ich UB angenehmer. Hier die Vor- und Nachteile von UB relativ zu IB aus meiner Sicht:

Pro

  • Flachere Hierarchien: Das ganze Projektteam bis zum PL war immer offen für Anregungen und Vorschläge jeder Input wurde geschätzt. Im IB deutlich anders, da galt immer der AN II ist dem AN I sein König und der Praktikant der Bimbo von allen etc.

  • Kundenkontakt,: Auch wenn der Großteil der Gespräche/Präsentationen vom PL moderiert bzw. gehalten wird hast du via z.B. in Workshops schon die Möglichkeit direkt mit dem Kunden zu agieren, im IB kriegt alles unter VP den Kunden nie zu Gesicht.

  • Arbeitszeiten: UB kann zwar auch bis in die frühen Morgenstunden gehen, ist aber eher die Ausnahme. Dazu kommt der (meistens) chillige Freitag im (Home-)Office und das WE ist fast immer frei

  • WLB: Neben den geringeren Arbeitszeiten bieten UBs einfach viele Möglichkeiten für Sabbaticals oder oder z.B. 10+2 Regelungen bei denen man 2 Monate im Jahr unbezahlt frei nehmen kann. Im IB ist so etwas ein Fremdwort

  • Kollegen: Hatte den Eindruck das die Kollegen in der UB deutlich reifer und vielseitiger interessiert sind und man sich gut über viele Themen unterhalten. Bei den IB Kollegen haben sich die Gespräche tatsächlich fast immer nur um (Excel-)Models und Bottles bzw. Autos oder Uhren gedreht.

Neutral
+/- Hotel-Lifestyle: Ich persönlich mag es jeden Abend ein frisch gemachtes Bett und jeden Morgen ein üppiges Frühstücksbuffet zu haben, kann aber jeden verstehen der lieber im eigenen Bett schläft. Hängt aber auch stark davon ab ob man eine Freundin/Freund hat.

Contra

  • Arbeitsplatz: Oftmals sind die Räumlichkeiten die man vom Kunden zur Verfügung gestellt wird nicht optimal (fensterloser Raum, schlechte Stühle...), gerade bei Langzeitprojekten kann so etwas extrem nerven.

  • Bezahlung: Gehört zwar nicht unbedingt zum Lifestyle aber ist halt schon wichtig. Auch wenn hier im Forum oft anders propagiert, ist die Bezahlung bei den Banken deutlich besser als bei UBs. Kenne viele Leute mit 0-5 Jahren Berufserfahrung aus beiden Branchen und IBs zahlen c. 30-50% mehr bei gleicher Berufserfahrung (Cash-Comp), relativiert sich aber ggf. wegen der geringeren Arbeitsbelastung.

  • Karrierepfad: Während im IB das schlimmste am Anfang kommt, wird der Job mMn. im Laufe der Zeit besser. Die Arbeitsbelastung sinkt und die Aufgaben werden interessanter. In der Beratung steigt der Arbeitsaufwand bis zum PL hin eher, da neben der operativen Arbeit viel Zeit für Kundenmeetings, interne Koordination und Späße wie internes Projektcontrolling etc. draufgeht. Über Partner/MD Level kann ich nicht viel sagen, ist aber für die meisten auch nicht relevant.
antworten
WiWi Gast

Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

+1 habe ebenfalls beides jeweils in Praktika erlebt und hätte es ähnlich beschrieben.

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Kann jemand berichten der beides erlebt hat?

Habe beides Erlebt (MBB und Top 3 BB), insgesamt fand ich UB angenehmer. Hier die Vor- und Nachteile von UB relativ zu IB aus meiner Sicht:

Pro

  • Flachere Hierarchien: Das ganze Projektteam bis zum PL war immer offen für Anregungen und Vorschläge jeder Input wurde geschätzt. Im IB deutlich anders, da galt immer der AN II ist dem AN I sein König und der Praktikant der Bimbo von allen etc.

  • Kundenkontakt,: Auch wenn der Großteil der Gespräche/Präsentationen vom PL moderiert bzw. gehalten wird hast du via z.B. in Workshops schon die Möglichkeit direkt mit dem Kunden zu agieren, im IB kriegt alles unter VP den Kunden nie zu Gesicht.

  • Arbeitszeiten: UB kann zwar auch bis in die frühen Morgenstunden gehen, ist aber eher die Ausnahme. Dazu kommt der (meistens) chillige Freitag im (Home-)Office und das WE ist fast immer frei

  • WLB: Neben den geringeren Arbeitszeiten bieten UBs einfach viele Möglichkeiten für Sabbaticals oder oder z.B. 10+2 Regelungen bei denen man 2 Monate im Jahr unbezahlt frei nehmen kann. Im IB ist so etwas ein Fremdwort

  • Kollegen: Hatte den Eindruck das die Kollegen in der UB deutlich reifer und vielseitiger interessiert sind und man sich gut über viele Themen unterhalten. Bei den IB Kollegen haben sich die Gespräche tatsächlich fast immer nur um (Excel-)Models und Bottles bzw. Autos oder Uhren gedreht.

Neutral
+/- Hotel-Lifestyle: Ich persönlich mag es jeden Abend ein frisch gemachtes Bett und jeden Morgen ein üppiges Frühstücksbuffet zu haben, kann aber jeden verstehen der lieber im eigenen Bett schläft. Hängt aber auch stark davon ab ob man eine Freundin/Freund hat.

Contra

  • Arbeitsplatz: Oftmals sind die Räumlichkeiten die man vom Kunden zur Verfügung gestellt wird nicht optimal (fensterloser Raum, schlechte Stühle...), gerade bei Langzeitprojekten kann so etwas extrem nerven.

  • Bezahlung: Gehört zwar nicht unbedingt zum Lifestyle aber ist halt schon wichtig. Auch wenn hier im Forum oft anders propagiert, ist die Bezahlung bei den Banken deutlich besser als bei UBs. Kenne viele Leute mit 0-5 Jahren Berufserfahrung aus beiden Branchen und IBs zahlen c. 30-50% mehr bei gleicher Berufserfahrung (Cash-Comp), relativiert sich aber ggf. wegen der geringeren Arbeitsbelastung.

  • Karrierepfad: Während im IB das schlimmste am Anfang kommt, wird der Job mMn. im Laufe der Zeit besser. Die Arbeitsbelastung sinkt und die Aufgaben werden interessanter. In der Beratung steigt der Arbeitsaufwand bis zum PL hin eher, da neben der operativen Arbeit viel Zeit für Kundenmeetings, interne Koordination und Späße wie internes Projektcontrolling etc. draufgeht. Über Partner/MD Level kann ich nicht viel sagen, ist aber für die meisten auch nicht relevant.
antworten

Artikel zu UB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 13. bis zum 22. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Handbuch Consulting

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

Antworten auf Wie ist der UB Alltag/Lifestyle?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu UB

27 Kommentare

Consulting Montag Morgen

WiWi Gast

Natürlich erlauben die das, wenn ein Nutzen erkennbar ist. Hatte schon Projektstandorte in Spanien, da bin ich den Abend davor ang ...

Weitere Themen aus Berufsleben