DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Autor
Beitrag
MöchteeinenMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Hallo liebe Community,

bevor ich genauer auf meine Frage eingehe noch ein paar Fakten zu meiner Person:

  • Alter: 28
  • Studium: BWL Bachelor
  • Studienort: Bayreuth
  • Vertiefung: Controlling und Unternehmensbesteuerung
  • Ziel: Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung

Ich habe meinen Bachelor Ende April 2018 mit der Note 1.8 abgeschlossen und wollte mich im Anschluss darauf für den BWL Master an der Uni Köln (accounting and taxation) bzw. Frankfurt (accounting) bewerben. Nach einem 2-wöchigen Urlaub zur Feier meines Bachelorswollte ich meine Bewerbungen für die Unis fertig machen und wurde schnell darauf aufmerksam, dass beide Unis Tests (Gmat für Köln, Töfl für Frankfurt) voraussetzen, um erfolgreich einen Studienplatz zu erhalten. Aus der Not heraus habe ich mich noch schnell für die Uni Bayreuth beworben und dort eine Zusage bekommen.

So nun zu meiner Frage:

Würdet ihr den Master an der Uni Bayreuth dieses Jahr beginnen oder den Gmat/Töfl nachholen und euch im Jahr 2019 für den Master in Köln/Frankfurt bewerben. Für eine zuversichtliche Zusage müsste ich im Gmat ca. 500 Punkte (von 800) erlangen und im Töfl 74 (von 120), was ich denke durchaus machbar ist. Ich plane ca. 3 Monate für die beiden Tests ein und würde danach bis zum Beginn des Studiums
ein Praktikum absolvieren.

Die Universitäten Köln/Frankfurt werden im Bereich der BWL sowohl von den Studenten selber als auch von den Personalchefs als spitzen Unis angesehen (Top 5 Deutschlands). Die Uni Bayreuth genießt aufgrund ihres relativen jungen Alters natürlich einen noch nicht ganz so renommierten Ruf wie die anderen beiden Unis, wird aber von den meisten als „solide“ eingeschätzt. Ergeben sich vll. schon hier bei der Wahl der Uni Defizite für meine weitere Karriere?

Auch beim Vergleich der Module bzw. des Programms der Universitäten ergeben sich für mich enorme Unterschiede:
Die Uni Bayreuth legt mit 12 ECTS Punkten(Forschungsmethoden) im Bereich der Basismodule einen hohen Wert auf die Vorbereitung der Masterarbeit. In den Ergänzungsmodulen (24 ECTS) hat man weitgehende Wahlfreiheit und kann z.B. Sprachen, ausgewählte Module anderer wirtschaftsbezogener Studiengänge belegen. Damit sind nur 36 ECTS wirklich auf die Ausbildung in der Vertiefung ausgelegt.

Die Unis Köln und Frankfurt bieten keine Module zur Vorbereitung des Schreibens der Masterarbeit an und legen den Fokus aber deutlicher auf die Vertiefung, in der eine große Auswahl an Modulen besteht. 18 ECTS können hier im Bereich der Methodischen Grundlagen erlangt werden, angeboten werden hier Module die sich deutlich näher an der Vertiefung orientieren. Im Gegensatz zur Uni Bayreuth wird der Ergänzungsbereich der Uni Köln/Frankfurt genutzt um euch nochmals tieferen Einblick in ausgewählte Bereiche eurer Vertiefung zu geben z.B. könnt ihr als „accounting and taxation Student“ den Breich Controlling, Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung näher betrachten (24 ECTS). Somit sind tatsächlich 90 ECTS (Schwerpunkt 48 + Ergänzun 24 + Basis 18) auf eure Vertiefung ausgelegt.

Damit lässt sich sagen, dass die Unis hier einen deutlichen Unterschied in der Qualität/Quantität innerhalb der Vertiefung haben. Da das Masterstudium einen für das tatsächlich bevorstehende Berufsleben vorbereiten soll, sehe ich hier den Vorteil bei den Unis Köln und Frankfurt.

Zu letzt möchte ich noch eine Frage an Personen die an derUni Köln/Frankfurt studieren /studiert haben richten.

  • Wie hoch ist der Arbeitsaufwand verglichen miteurer vorherigen Uni/FH?

p.s. gehört man mit 29 Jahren zu den älteren imMasterstudium?

Vielen Dank an die Community für eure Ratschläge

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

Hallo liebe Community,

bevor ich genauer auf meine Frage eingehe noch ein paar Fakten zu meiner Person:

  • Alter: 28
  • Studium: BWL Bachelor
  • Studienort: Bayreuth
  • Vertiefung: Controlling und Unternehmensbesteuerung
  • Ziel: Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung

Ich habe meinen Bachelor Ende April 2018 mit der Note 1.8 abgeschlossen und wollte mich im Anschluss darauf für den BWL Master an der Uni Köln (accounting and taxation) bzw. Frankfurt (accounting) bewerben. Nach einem 2-wöchigen Urlaub zur Feier meines Bachelorswollte ich meine Bewerbungen für die Unis fertig machen und wurde schnell darauf aufmerksam, dass beide Unis Tests (Gmat für Köln, Töfl für Frankfurt) voraussetzen, um erfolgreich einen Studienplatz zu erhalten. Aus der Not heraus habe ich mich noch schnell für die Uni Bayreuth beworben und dort eine Zusage bekommen.

So nun zu meiner Frage:

Würdet ihr den Master an der Uni Bayreuth dieses Jahr beginnen oder den Gmat/Töfl nachholen und euch im Jahr 2019 für den Master in Köln/Frankfurt bewerben. Für eine zuversichtliche Zusage müsste ich im Gmat ca. 500 Punkte (von 800) erlangen und im Töfl 74 (von 120), was ich denke durchaus machbar ist. Ich plane ca. 3 Monate für die beiden Tests ein und würde danach bis zum Beginn des Studiums
ein Praktikum absolvieren.

Die Universitäten Köln/Frankfurt werden im Bereich der BWL sowohl von den Studenten selber als auch von den Personalchefs als spitzen Unis angesehen (Top 5 Deutschlands). Die Uni Bayreuth genießt aufgrund ihres relativen jungen Alters natürlich einen noch nicht ganz so renommierten Ruf wie die anderen beiden Unis, wird aber von den meisten als „solide“ eingeschätzt. Ergeben sich vll. schon hier bei der Wahl der Uni Defizite für meine weitere Karriere?

Auch beim Vergleich der Module bzw. des Programms der Universitäten ergeben sich für mich enorme Unterschiede:
Die Uni Bayreuth legt mit 12 ECTS Punkten(Forschungsmethoden) im Bereich der Basismodule einen hohen Wert auf die Vorbereitung der Masterarbeit. In den Ergänzungsmodulen (24 ECTS) hat man weitgehende Wahlfreiheit und kann z.B. Sprachen, ausgewählte Module anderer wirtschaftsbezogener Studiengänge belegen. Damit sind nur 36 ECTS wirklich auf die Ausbildung in der Vertiefung ausgelegt.

Die Unis Köln und Frankfurt bieten keine Module zur Vorbereitung des Schreibens der Masterarbeit an und legen den Fokus aber deutlicher auf die Vertiefung, in der eine große Auswahl an Modulen besteht. 18 ECTS können hier im Bereich der Methodischen Grundlagen erlangt werden, angeboten werden hier Module die sich deutlich näher an der Vertiefung orientieren. Im Gegensatz zur Uni Bayreuth wird der Ergänzungsbereich der Uni Köln/Frankfurt genutzt um euch nochmals tieferen Einblick in ausgewählte Bereiche eurer Vertiefung zu geben z.B. könnt ihr als „accounting and taxation Student“ den Breich Controlling, Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung näher betrachten (24 ECTS). Somit sind tatsächlich 90 ECTS (Schwerpunkt 48 + Ergänzun 24 + Basis 18) auf eure Vertiefung ausgelegt.

Damit lässt sich sagen, dass die Unis hier einen deutlichen Unterschied in der Qualität/Quantität innerhalb der Vertiefung haben. Da das Masterstudium einen für das tatsächlich bevorstehende Berufsleben vorbereiten soll, sehe ich hier den Vorteil bei den Unis Köln und Frankfurt.

Zu letzt möchte ich noch eine Frage an Personen die an derUni Köln/Frankfurt studieren /studiert haben richten.

  • Wie hoch ist der Arbeitsaufwand verglichen miteurer vorherigen Uni/FH?

p.s. gehört man mit 29 Jahren zu den älteren imMasterstudium?

Vielen Dank an die Community für eure Ratschläge

antworten
MöchteeinenMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

Die Big4 sind auf jeden Fall mein Ziel. An der Uni Köln hat man die Möglichkeit mehrer Module zu besuchen, die speziell auf die Wirtschaftsprüfung ausgelegt sind. Hat man dadurch nicht einen großen Vorteil bei der Bewerbung bei den Big4? oder schauen die echt nur auf die Masternote und nicht auf die Vorkenntnisse/Vorbildung?

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

Die Big4 sind auf jeden Fall mein Ziel. An der Uni Köln hat man die Möglichkeit mehrer Module zu besuchen, die speziell auf die Wirtschaftsprüfung ausgelegt sind. Hat man dadurch nicht einen großen Vorteil bei der Bewerbung bei den Big4? oder schauen die echt nur auf die Masternote und nicht auf die Vorkenntnisse/Vorbildung?

Letzteres. Wenn du zu den Big4 willst, dann geh einfach auf einen der CareerDay Workshops, da sind immer 1-2 Big4 vertreten in Bayreuth. Ansonsten werden auch öfters Workshops mit JBB, vhb oder anderen studentischen Organisationen in Kooperation mit den Big4 und anderen Beratungen / WPG angeboten. Mach dort mit, netzwerke mit den Beratern und sicher dir so dein Praktikum / Interview und den darauffolgenden Festeinstieg. Ich würde mich aber dennoch nicht ausschließlich auf die Big4 fokussieren.

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Für die BIG4 würde ich einfach in Bayreuth bleiben. Gibt Statistiken wo die Uni Bayreuth nach Mannheim die meisten Einsteiger dort hat. Wechseln bringt Dir nicht wirklich etwas.

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

Die Big4 sind auf jeden Fall mein Ziel. An der Uni Köln hat man die Möglichkeit mehrer Module zu besuchen, die speziell auf die Wirtschaftsprüfung ausgelegt sind. Hat man dadurch nicht einen großen Vorteil bei der Bewerbung bei den Big4? oder schauen die echt nur auf die Masternote und nicht auf die Vorkenntnisse/Vorbildung?

antworten
MöchteeinenMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Für die BIG4 würde ich einfach in Bayreuth bleiben. Gibt Statistiken wo die Uni Bayreuth
nach Mannheim die meisten Einsteiger dort hat. Wechseln bringt Dir nicht wirklich etwas.

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

Die Big4 sind auf jeden Fall mein Ziel. An der Uni Köln hat man die Möglichkeit mehrer Module zu besuchen, die speziell auf die Wirtschaftsprüfung ausgelegt sind. Hat man dadurch nicht einen großen Vorteil bei der Bewerbung bei den Big4? oder schauen die echt nur auf die Masternote und nicht auf die Vorkenntnisse/Vorbildung?

Danke für die Antwort ;)
Würde sich eure Meinung ändern, wenn ich andere (kleinere) Unternehmen mit einbeziehe?
Wenn der Einstieg mit einem Master an der Uni Bayreuth auch so einfach möglich ist, gibt es da denoch (große) Unterschiede im Bezug auf die Anfangsposition/Gehalt/Aufstiegschanen bzw. Karrieremöglichkeit? Konkret: Das Studenten der Uni Köln besser ausgebildet werden, wird meiner Meinung nach schon aus dem Modulhanbuch deutlich, spiegelt sich dies in den oben genannten Punkten wieder?

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Du wirst im Arbeitsleben noch viel dazu lernen müssen. Von daher interessiert es jetzt nicht besonders,
ob noch das ein oder andere Vertiefungsmodul mehr im Angebot ist oder ob das Ganze generalistischer
ausgelegt ist. Wenn du jetzt in das IB wollen würdest, könnte man einen Wechsel nach Frankfurt nachvollziehen. Zu den BIG4 hat Bayreuth aber recht gute Kontakte und auch gut besetzte Lehrstühle.

Für deine Ziele würde der Uniwechsel keinen Sinn machen, weil es zumindest hinsichtlich der Uni keinen Unterschied macht.

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Für die BIG4 würde ich einfach in Bayreuth bleiben. Gibt Statistiken wo die Uni Bayreuth
nach Mannheim die meisten Einsteiger dort hat. Wechseln bringt Dir nicht wirklich etwas.

MöchteeinenMaster schrieb am 17.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Also mit 29 gehörst du zumindest nicht mehr zu den Jüngsten im Master.
Die Frage die ich mir stellen würde, wäre wo du hin willst. Wenn du z.B. zu den BIG4 möchtest, dann spielt es keine Rolle ob Bayreuth oder FFM/CGN. Dann würde ich jetzt lieber den Master antreten. Die Info wäre noch ganz wichtig.

Die Big4 sind auf jeden Fall mein Ziel. An der Uni Köln hat man die Möglichkeit mehrer Module zu besuchen, die speziell auf die Wirtschaftsprüfung ausgelegt sind. Hat man dadurch nicht einen großen Vorteil bei der Bewerbung bei den Big4? oder schauen die echt nur auf die Masternote und nicht auf die Vorkenntnisse/Vorbildung?

Danke für die Antwort ;)
Würde sich eure Meinung ändern, wenn ich andere (kleinere) Unternehmen mit einbeziehe?
Wenn der Einstieg mit einem Master an der Uni Bayreuth auch so einfach möglich ist, gibt es da denoch (große) Unterschiede im Bezug auf die Anfangsposition/Gehalt/Aufstiegschanen bzw. Karrieremöglichkeit? Konkret: Das Studenten der Uni Köln besser ausgebildet werden, wird meiner Meinung nach schon aus dem Modulhanbuch deutlich, spiegelt sich dies in den oben genannten Punkten wieder?

antworten
MöchteeinenMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 17.08.2018:

Du wirst im Arbeitsleben noch viel dazu lernen müssen. Von daher interessiert es jetzt nicht besonders,
ob noch das ein oder andere Vertiefungsmodul mehr im Angebot ist oder ob das Ganze generalistischer
ausgelegt ist. Wenn du jetzt in das IB wollen würdest, könnte man einen Wechsel nach Frankfurt nachvollziehen. Zu den BIG4 hat Bayreuth aber recht gute Kontakte und auch gut besetzte Lehrstühle.

Für deine Ziele würde der Uniwechsel keinen Sinn machen, weil es zumindest hinsichtlich der Uni keinen Unterschied macht.

Falls ich doch noch eventuell einen Wechsel von Wirtschaftsprüfung/Unternehmensberatung
hin zum Controlling in Betracht ziehen würde (Schuster bleib bei deinen Leisten ;) ), würde sich ein Wechsel deiner Meinung auch nicht lohnen ?

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

(noch nichts gepostet)
Lieber noch einen 1,X Master in Bayreuth hinlegen als einen 2,X Master in Köln.
Damit hast du wirklich alle Türen offen in Big4 (WP sowieso, aber auch Trainee TAS bspw. - solange du im Master dein Praktikum in dem gewählten Bereich machst). Controlling same.
Wenn du bereits relevante UB Internships hast, wirst du nach dem Master auch sicherlich bei manchen T2-T3 (nicht S&) zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.
Ich weiß nicht genau wann du Geburtstag hast, aber würde vielleicht versuchen anfangen zu arbeiten bevor du 30 wirst. Habe keine Gründe für diese Vermutung, aber vllt mcht es bei manchen Personalern einen anderen Eindruck ob man 29 ist oder 30 - keine Ahnung

antworten
MöchteeinenMaster

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 19.08.2018:

(noch nichts gepostet)
Lieber noch einen 1,X Master in Bayreuth hinlegen als einen 2,X Master in Köln.
Damit hast du wirklich alle Türen offen in Big4 (WP sowieso, aber auch Trainee TAS bspw. - solange du im Master dein Praktikum in dem gewählten Bereich machst). Controlling same.
Wenn du bereits relevante UB Internships hast, wirst du nach dem Master auch sicherlich bei manchen T2-T3 (nicht S&) zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.
Ich weiß nicht genau wann du Geburtstag hast, aber würde vielleicht versuchen anfangen zu arbeiten bevor du 30 wirst. Habe keine Gründe für diese Vermutung, aber vllt mcht es bei manchen Personalern einen anderen Eindruck ob man 29 ist oder 30 - keine Ahnung

Mein Geburtstag ist im Oktober, würde nach dem Master in Bayreuth also genau 30 sein. Wenn ich die Wirtschafzsprüfer-Option in Bayreuth ablegen möchte, werde ich wahrscheinlich keine Zeit haben ein Praktikum zu machen, da es auf jeden Fall ein emormer zusätzlicher Aufwand ist. Bedeutet also das ich, wenn ich doch ein Praktikum machen möchte 1 Semester mehr einplannen muss, was mich schon wieder näher an die 31 Jahre bringt.

antworten
WiWi Gast

BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

MöchteeinenMaster schrieb am 19.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 19.08.2018:

(noch nichts gepostet)
Lieber noch einen 1,X Master in Bayreuth hinlegen als einen 2,X Master in Köln.
Damit hast du wirklich alle Türen offen in Big4 (WP sowieso, aber auch Trainee TAS bspw. - solange du im Master dein Praktikum in dem gewählten Bereich machst). Controlling same.
Wenn du bereits relevante UB Internships hast, wirst du nach dem Master auch sicherlich bei manchen T2-T3 (nicht S&) zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.
Ich weiß nicht genau wann du Geburtstag hast, aber würde vielleicht versuchen anfangen zu arbeiten bevor du 30 wirst. Habe keine Gründe für diese Vermutung, aber vllt mcht es bei manchen Personalern einen anderen Eindruck ob man 29 ist oder 30 - keine Ahnung

Mein Geburtstag ist im Oktober, würde nach dem Master in Bayreuth also genau 30 sein. Wenn ich die Wirtschafzsprüfer-Option in Bayreuth ablegen möchte, werde ich wahrscheinlich keine Zeit haben ein Praktikum zu machen, da es auf jeden Fall ein emormer zusätzlicher Aufwand ist. Bedeutet also das ich, wenn ich doch ein Praktikum machen möchte 1 Semester mehr einplannen muss, was mich schon wieder näher an die 31 Jahre bringt.

Für Praktika gibt es Semesterferien.

Für die Frage, falls du von WP zu Controlling wechseln möchtest, dann belege eben den FACT Schwerpunkt und alles ist gut.

Du scheinst mir trotz deiner 28 Jahre ziemlich unsicher zu sein, was du möchtest und wirkst allgemein unselbstständig. Ein wenig Recherche hätte deine Fragen direkt beantwortet. Wenn du einen 74/120 Toefl und 500er GMAT brauchst, dann melde dich zur nächsten Prüfung an. Das sind total unterdurchschnittliche Werte und brauchen keine 3 Monate Vorbereitung.

Ebenso die Frage nach dem Alter im Master. Bisschen logisches Denken und du merkst selber, dass es Leute gibt, die mit 21/22 den Master beginnen und du wohl eher älter sein wirst. Alternativ zur Fachschaft gehen und nachfragen. Eine grobe Tendenz hätten die dir auch geben können.

Am Ende ist es auch zu 95% egal welche Kurse du konkret belegt hast, da der Studienabschluss nur die Eintrittskarte in das Berufsleben ist. Dann geht es doch erst richtig los!

PS: Die B1/B2 Module bereiten dich auch nicht direkt auf eine MA vor und keiner verbietet es dir im Ergänzungsbereich in BT weitere Module aus deinem Schwerpunkt zu belegen ;-)

antworten

Artikel zu Master

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Antworten auf BWL Master 2018 in Bayreuth oder 2019 in Köln/Frankfurt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre