DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreBWL-Studium

Image eines BWL-Studenten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Image eines BWL-Studenten

Hallo Zusammen!

Ist das Image eines BWLers deutschlandweit so schlecht wie es in meiner Region der Fall ist (NRW)?

Ich persönlich bin natürlich stolz darauf BWLer zu sein. Aber es ist schon nervig welches Image wir haben.

Z.B. wären wir alle durchweg arrogant, egoistisch und geld/karriere geil.

Was können wir tun bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Naja das Image kommt ja auch irgendwoher und bei den tw. krassen Statements in diesem Forum wundert mich dieses ehrlichgesagt nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Ja, kann da nur zustimmen. Die Leute die teilweise diese idiotischen Beiträge hier von sich lassen, sollten bedenken, dass sie sich selber mehr schaden als Nutzen schaffen.

Es sollte schon allen wichtig sein, dass BWLer nicht solch ein negatives Bild darstellen...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Wenn man teilweise die Beiträge hier liest kann man nur sagen, dass Image kommt nicht von ungefähr. Aber es gibt zum Glück auch Ausnahmen!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Nicht nur arrogant, egoistisch und Karriere-geil, sondern auch noch dumm, oberflächlich und verwechseln Laufsteg und Uni. Materialistisch fixiert und ungebildet, faul. So ist jedenfalls das Klischee. Aber die anderen haben es doch auch nicht besser. Man denkt nur an 'Karohemd und Samenstau - ich studier Maschinenbau'. Informatiker sind Geeks mit Brille, Psychologiestudenten haben alle selber was weg, Sprachwissenschaftler sind die gebildeten Taxifahrer von morgen, VWLer sind linke Ökoaktivisten (nicht ganz so verbreitet), Mathematiker und Physiker sind Freaks. Für Jura-Studenten gilt gleiches wie für BWler, nur können diese zusätzlich nicht rechnen. Hmm, wem fällt gerade was zu Medizin und Politikwissenschaften?

Klischees gibt es überall, ein Quentchen Wahrheit ist da meist auch sicher dabei, aber es gilt sicher nicht für alle. Ich auch mal einen Punk-BWLer gesehen.

Das Problem ist wohl, dass man dem BWLer nicht sofort ansieht, dass er Werte schafft. Der Ingenieur entwickelt ein Produkt, der nicht-akademische Verkäufer im MediaMarkt verkauft es, der LKW-Fahrer transportiert es usw. Was macht ein BWLer? Im Prinzip nur Verwaltung/Management. Da fragt sich doch manch einer, warum der BWL mittlerweile genauso gut bezahlt wird, wie der Ingenieur, bei deutlichem leichterem und kürzerem Studium.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Mediziner sind "Tunnelblind" und "Menschenfeindlich", außerdem "makaber"...

Viele BWLer passen nunmal prima in das Bild, ist bei uns an der FH auch so:-) da sieht man kaum jemand mit Jeans und Turnschuhen, außer mir...wobei es mittlerweile wirklich deutlich besser geworden ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Mein Gott, lieber ein BWL-Student mit Jeans und Turnschuhen als ein aufgetakelter Schnösel der sich für was weiss ich was hält und meint er ist der Oberchecker. Bei uns ist es so das man BWL für ein Fach hält das jeder Idiot studieren kann... also eher für das Gegenteil was hier so besprochen wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Also ich find das Klischee ja gar nicht so schlimm. Lieber aufgetakelt & arrogant als Karohemd und Brille, so wie die Maschinenbauer. Das zeigt doch nur, dass es für BWLer auch mehr gibt, als Skripten und Bücher.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

"Also ich find das Klischee ja gar nicht so schlimm. Lieber aufgetakelt & arrogant ..."

Du hast echt ne psychsische Störung wenn Du sowas cool findest.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Meistens sind BWL Leute Mitläufer. Sagen immer das was andere sagen z.B. buckeln Ihren Chef um Karriere zu machen. Dazu verraten sie Ihre eigenen Prinzipien. Rückratslos

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Das ist ja klasse, dass es für BWL außer Bücher&Skripte auch noch Kleider, Laptops, Handys... gibt!

Ich denke es gibt keinerlei Anlass dafür sich für etwas besseres zu halten, nur weil man BWL studiert. Man sollte ja davon ausgehen, dass jeder genau das studiert, was ihn interessiert. Und so ist es bei mir eben mit BWL und das kann ich eben auch in Jeans und Turnschuhen studieren :-) Ich verkleid mich als mal als BWLer, so für Präsentationen oder für Aussentermine (und ich hasse Kostümchen oder Hosenanzüge wirklich, komm mir dann vor wie an Fastnacht), aber ansonsten lauf ich rum wie jeder "normale" Mensch auch

Außerdem find ich Karohemd&Brille auch nicht schlimm, jedem eben so wie es gefällt!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

also ich fühle mich geschmeichelt, wenn mir einer sagt, bei den wiwis würden immer alle rumlaufen, wie auf der modenschau. wenn ich unsere studenten aus den nachbargebäuden sehe, dann fühle ich mich unter meines gleichen doch schon wohler. es lässt sich schon anhand der kleidung erkennen, wer was studiert und es spricht auch viel neid aus deren munde. mal ehrlich, die ganzen anderen geisteswissenschaftler reden sich ihr studium semesterlang so was von schön und wachen am ende ohne job auf. da kommen wir wiwis vergleichsweise noch gut weg.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Auszug aus der Ersti-Info unserer Mathe-Fakultät:

..."Ansonsten ist vielleicht noch zu sageb, dass in dem Gebäude, in dem die Wiwis ihre Fakultät haben, eine andere "Kultur" herrscht als bei den Mathematikern: Man sieht häufiger Markenklamotten, weniger unrasierte Männer und mehr geschminkte Frauen, auch kann viel Verwunderung ernten, wer eine "taz" und nicht die "faz" liest. Doch sollte man nicht auf solche Äußerlichkeiten achten, die allermeisten Wiwis sind sehr nett."

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

und wieviele bwler ziehen ihr studium voll durch? da nützt auch ein schönes rosa polohemd nix!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

"Du hast echt ne psychsische Störung wenn Du sowas cool findest." Hier der Beweis für die Dummheit der BWLer. Erstens ist das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, zweitens siehst du anscheinend Worte, welche ich gar nicht geschrieben hab. Hab nie erwähnt, dass ich es 'cool' finde.

"es lässt sich schon anhand der kleidung erkennen, wer was studiert und es spricht auch viel neid aus deren munde." Kann ich nur zustimmen.

Achja, Jeans und Turnschuhe gehen schon noch durch, sofern es Marken-Jeans sind und du mit Turnschuhen Sneaker meinst ;).

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Ich verstehe nicht, warum andere Studenten auf BWLler neidisch sein sollen, nur weil diese BWL studieren und total "aufgemotzt" rumlaufen? Totaler Blödsinn! Jeder trägt die Kleidung, in der er sich am wohlsten fühlt! Auf die rosa Poloshirts, das Gel in den Haaren und den 3er BMW (von Papi gesponsert) bin ich sicher nicht neidisch (etwas übetrieben ;-)).

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Ehrlich gesagt sind es meistens Jeans von KIK, die sind nämlich verdammt bequem, hübsch und günstig (um ehrlich zu sein 2,50¤) und was das beste ist, die halten länger als levis :-) Meine "Sneakers" sind von Adidas, verdammt alt und tierisch gut! Mein Auto ist ein schrottreifer Rover 214 SI und vieeeel cooler als ein BMW :-)

Ne, im Ernst, ich hasse es wenn ich über meine Kleidung definiert werde...ich mach ein 1,6er Diplom und ich bin nicht doof! Hab allerdings die Erfahrung gemacht, dass die meisten "Image BWLer" Mitte des Studiums gescheitert sind...da hab ich doch lieber Jeans an und kann was :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Zu Beginn meines Studiums bin ich auch noch mit Turnschuhem, billiger Jeans und T-Shirt rumgelaufen. Seit einem Jahr kaufe ich mir allerdings nur noch teure Businesskleidung (Hemden, Sakko, Lederschuhe) und trage diese jetzt auch ganz gerne privat. Sehe an der Uni zwar aus wie ein neureicher Yupii, aber mir gefällt´s und die Art auf Frau auf die ich stehe, mögen es auch. Aber die Freaks von den anderen Fakultäten könnten schon manchmal mehr Wert auf Mode und Äußerlichkeiten legen. Bei einigen habe ich einfach nur das GFefühl, dass sie ihre Kleidung danach aussuchen, was gerade gegen aktuelle modische Konventonen verstößt.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Also ich als Gruftie-BWLer ganz im schicken schwarz verstoße auch gegen das aufgetackelte Image, aber an sich finde ich es als Frau schon schick, mir immer mal nen Blazer (natürlich in schwarz) anzuziehen, besser als mit zerrissenen Hosen und abgelatschten Schuhen rumzulaufen. Nur mal ehrlich: meist ist das wirklich businessmäßige schicke Zeug auch sehr unbequem und eher weniger für einen stickigen überfüllten Hörsaal geeignet, vor allem im Sommer.

Grundsätzlich finde ich aber, dass sich die Kerle bei uns schon etwas schicker kleiden könnten, manche laufen da rum wie in der 5.Klasse, aber das liegt weniger am Studiengang sondern eher am Alter, erst später wechselt man dann auf Hemd, Hose und normale Schuhe. Die Mädels sind da immer einen Schritt voraus, obwohl ich mich bei manchen schon frage, ob sie den Unterschied zwischen schick und nuttig kennen. Fazit: BWLer sollten schon nicht in Lumpen rumlaufen (sollte keiner), aber einen Dresscode schon während der Studienzeit halte ich für lächerlich, Anzug kann man später noch genug tragen.

Grüße, Jessica

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Immer wieder festgestellt worden: Die Studis laufen bei uns besser gekleidet rum als die Assis von den LS. Was die manchmal anhaben, da kann man keinen Respekt aufbringen. Das ist wirklich 5.Klasse und wenn man manch einen sieht, dann fragt man sich echt, wie so einer in der Wirtschaft überleben will.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

So sind die BWLer ...BUSINESS Klamotten in der Uni obwohl sie garnicht BUSINESS sind... sondern stinknormale Studenten.

"Aber die Freaks von den anderen Fakultäten könnten schon manchmal mehr Wert auf Mode und Äußerlichkeiten legen. "

Und versuch doch nicht Dein Selbstwertgefühl hochzuziehen indem Du auf andere hinabguckst...oder hast Du ne Persönlichkeitstörung?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

Ich finde die Mischung machts. Wenn man generell pauschal über Kleidung urteilt, ist man weder besser als der eine noch der andere.

Ich denke gerade heute, wo Mode sowohl auf rosa wie auch auf zerissene Jeans fixiert ist, sollte man mal auf dem Teppich bleiben. Turnschuhe ? Warum denn nicht? Sakko? Tragen mittlerweile 15 Jährige inner Disko und das Klientel ist meistens Autolackierer :)

Jeder soll das anziehen was er will. Ich finde auch das sich die meisten an der Uni shice anziehen (einfach wie im Kindergarten oder wie Punks oder wie Lackmeier Nr.1). Ich selbst gehöre wohl auch eher in die Lackmeier Kategorie. Aber tendentiell ist mir es erstmal shice egal was wer anhat. In der Wirtschaft geht es - genau wie in der Politik- um Seriösität und Representanz. Deswegen denke ich die Kategorie passt für BWler gut.

Warum auch nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL Studenten

... und ganz ehrlich: Kleider machen Leute! Ich will auch nicht son verrotztes chick haben ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

meine klamotten am ersten tag des studiums:

springerstiefel, schwarze ledehose, t-shirt mit der aufschrift "ein mensch brennt" (ganz schlicht, rammstein). ansonsten nur schwarze klamotten. hab den stil dann aber geändert, da a) schwarz zu sehr mode wurde und b) die klamotten nicht mehr passten nachdem ich 15 kg verloren hatte. und dann wurde ich älter und reifer und trug auch mal andere farben und hab mir ein komplett neues outfit zugelegt. ohne übergeicht kann man sich halt anders kleiden. die marke ist mir nach wie vor latte. es gibt nur "zu teuer". die springerstiefel trage ich nicht mehr und die doc´s auch nicht mehr. aber 100 ¤ gebe ich für schuhe nicht mehr aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

hallo, ich bin die mit den KIK Jeans:-)

ich verkleide mich ab und zu auch als BWLer, aber eben nur wenn es sein muss...für privat oder den Hörsaal sind mir die Hosenanzüge und Blusen echt zu unbequem...trotzdem würd ich nicht behaupten wollen, dass ich unordentlich rumlaufe, bin sogar recht modebewusst und stilsicher (allerdings eben mit Jeans und auch mal Blazer, klar:-))

Für Repräsentanz und Seriosität ist natürlich das entsprechende Outfit extrem wichtig, aber man muss auch abwägen wann und wo es angebracht ist und wo einfach nicht! Oder geht ihr mit em Anzug zur Grillparty?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Schubladendenken ist sooooo dumm!!!! - jeder ist ja wohl ein Individuum und bloß weil einige BWLer mit Aktenköfferchen und Papis Anzug rumlaufen muss ich das nicht machen und wenn ich Geisteswissenschaften studieren würde, würde ich wohl trotzdem nicht mit Jutehemd und Birkenstocks rumlaufen - also echt diese Diskussion ist albern....

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

hab an meiner fh keine anzugleuet mit aktenkoffer gesehen. aktnekoffer ja - aber nie nen anzug, außer wenn zum kolloquium war, dann kam das sehr selten mal vor. und bei der feierlichen übergabe der diplomurkunde.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

die juristen sind bei uns schlimmer :-)

aber auch bei uns im hs lässt sich der ein odere anzugträger erspähen. insbesondere bei den finance-veranstaltungen. aber da sitzen auch viele mit ausbildung, die parallel auch noch arbeiten. mich stört es nicht und ich bin froh, dass wir keine verlausten zecken haben, wie in manch anderen geisteswissenschaften.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Was auch nicht zu verachten ist, sind die Segelschuhe unter den bwlern. wusste gar nicht, dass es da so viele wassersportler gibt. Aber sehen ja auch schön aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

oder wenn der rewe-prof mit seiner golfhose kommt. hui, das war niedlich, herr debus. ;-) (war ein guter!)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Also ich bin Jura Student in Heidelberg, und naja, man passt sich halt den Kleidungsgewohnheiten an (oder ist schon angepasst wenn man vom Internat kommt!). Das reicht von Timberlands über Tommy-Hilfiger Hosen bis zu -ganz wichtig- Poloshirts in allen Modefarben (rosa, orange hellgrün oder jetzt weiß) und dazu Superequipment (VideoiPod, 3000 Euro Powerbook, Handy etc.).

P.S. Stil und Kleidung haben nix mit der Leistung im Fach zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

dennoch ist mir mal aufgefallen, dass leute die erfolg ausstrahlen auch mehr erfolg haben. also zählt das äußere auch !

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Selbstverständlich zählt das Äußere im Berufsleben auch. Es ist genauso erwiesen, dass dünne Menschen vor den dicken bevorzugt werden. Genauso gibt es bewiesene Korealationen zwischen sozialer Einkunft und Gehalt. Ebenso studieren Akademikerkinder viel häufiger als Arbeiterkinder. Dein Vorredner hat ebenso Recht damit, dass Stil und Kleidung nichts mit der Leistung im Fach zu tun hat. Was eben häufig fehl interpretiert wird, ist, dass man die Leistung im Fach zum ultimativen Job-Kriterium macht. Für viele Jobs mit Kundenkontakt (Dazu gehören heutzutage die meisten) ist sicheres Auftreten, in Kleidung wie in Sprache ebenso bedeutend. Wem das so nicht passt, der sollte doch lieber Informatik oder eine Ingenieurwissenschaft studieren. Aber vom BWLer von heute erwartet man einfach viele SoftSkills.

PS: Weiß kommt wieder? Meinst du?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Noch nicht gemerkt, dass weiss wieder kommt?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

rosa Poloshirt und 3er BMW von Papa?Das ist selbst bei uns in der Abschlussklasse vom Wirtschaftsgym fast Standart und das lustige ist das gerade die auch noch BWL Studieren möchten. Also ist das Klischee gar nicht so verkehrt.Ich möchte bald mein Jura Studium anfangen. Welches Klischee gibt es dazu *g* Pass ich da mit der alten, von Papa ausgeliehenen, E Klasse ins Bild oder muss ich mir erst noch nen neuen 3 er auf Pump über die nächsten 10 Jahre besorgen um akzeptiert zu werde?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

3er BMW ist nix, lasst es sein Leute. Als BWL/Jura-Student sollte man etwas Geschmack haben und sich Audi oder Mercedes holen. Und Rosa passt auch nur, wenn man schön braun ist (Die Hautfarbe - nicht im Hirn!). E-Klasse ist voll okay. Als Jura-Student achtet man halt genauso wie als BWLer auf Handy, iPod, Wohnung und Marken-Chic. Subjektiv würde mancher sicher sagen, das machen Juristen noch viel mehr als BWler, aber man muss beachten, dass in BWL-VL auch haufweise VWLer und NF-Studenten sitzen - darauf bitte beim Vorurteil bilden achten!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

spricht doch nichts gegen guten geschmack. und wenn überdurchschnittlich viele davon bwl studieren wollen. bitte.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

@ alle Männer: Aber das rosa Polohemd bitte nur, wenn ihr dunkle Haare habt und dunkle Haut...es gibt nichts schlimmeres als blonde Männer mit rosa Oberteil :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Das rosa Oberteil lässt sich glaube ich nicht mehr verhindern :), aber bitte bitte keinen Stehkragen, ihr seid nicht Elvis und wenn ihr euch einen wilden Touch geben wollt dann funzt das auch nicht mit Stehkragen. Sieht einfach nur lächerlich aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Dem stimme ich zu ... manche sehe aus wie Asiletten und merken es nicht wenn man über sie lacht

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

hmm anscheinend mochte die moderation hier meinen beitrag nicht, naja hab ich halt davon wenn man zu extrem denkt. Also mal "weicher" gefasst: An all die kleinen Kommerzkinder die eh nur studieren weil papa das geld dafür hat und ihr nicht wisst was ihr sonst tun sollt, wenn euch eure rosa hemden und das ganze hightechequipment (von dem ihr eh keine ahnung habt wie man es perfekt nutzt, ihr es nur habt um toll zu sein) so wichtig ist, tut der welt einen gefallen und gründet eure eigene uni, is ja echt nicht auszuhalten hier. Manchmal bekomme ich echt angst wenn ich an die leute denke mit denen ich wohl die nächsten paar jahre meines lebens verbringen werden muss. Zum glück scheint es aber auch noch ausnahmen zu geben (grüße an kick jeans), also hab ich doch noch etwas hoffnung nich wieder in so einem assihaufen zu landen wie meinem gymmi bisher.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Naja, so eine Linke Einstellung ist auch nicht gerechtfertigt.

Auch wenn ich zu diesen reichen Mitstudierenden nicht gehöre - sogar weit davon entfernt bin -, finde ich, dass auch diese eine Existenzberechtigung haben.

Warum sollten sie den ihre schlechtesten verwaschenen Sachen anziehen, damit du nicht empfinden musst, dass deine Sachen billiger sind als deren seine.

Auch ist nicht pauschal davon auszugehen, dass wenn jemannd reich ist, auch dumm sein muss. Wie oft sehe ich Leute, die nicht nur wenig Kohle haben, sondern auch die Klausuren nicht schaffen.

Ich denke mal, dass deine Einstellung darauf beruht, dass du einfach neidisch bist. Lern damit umzugehen. Du studierst bzw. wirst studieren, um irgendeinmal deinen Kindern gleichen Luxus ermöglichen zu können. Die Leute, die es gut haben, deswegen dafür zu verurteilen ist nicht in ordnung.

MfG

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

an den typ, der nicht mehr auf sein altes gymmy will, weil da nur "kommerzkinder" rumlaufen:

diese neid-hammellei kotzen mich nur noch an! es ist doch meine sache wie ich auftreten möchte und wenn ich mich in schicken teuren klamotten wohl fühle und dazu gerne ein teures auto fahre, dann weiß ich nicht warum du mich gleich verurteilst. das kann ich nur als neid auffassen. ich selber bekomme von meinen eltern nur mein kindergeld ausbezhalt. hatte die letzen zwei jahre allerdings an den börsen so ein glück und konnte mit termingeschäften sehr viel geld verdienen. habe mir vor zwei monaten einen gebrauchten 911er cabrio (45t¤) gegönnt und kaufe mir auch nur noch klamotten, die nicht gerade billig sind. meine intention ist es jetzt nicht, hier rumzuprotzen. ich will dir nur die frage stellen, warum ich jetzt ein mensch bin, mit dem du nie was zu tun haben möchtest? hätte sich die börse andersherum entwickelt, säße ich jetzt mit nichts da und hätte wahrscheinlich einen haufen schulden am hals. wäre ich denn dann wieder deiner würdig? sorry kumpel, aber deine bisherige argumentation lässt wirklich nur auf neid schließen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

hmm ok, hab mich anscheinend wieder falsch ausgedrückt, ich hab nichts gegen solche leute ansich. klar wenn man geld hat, kann man es auch zeigen, würde jeder tun.

ich meine diese leute die allerdings dadruch abheben und dann kommentare reißen wie: "jeans und turnschuhe gehen solange es markenjeans und mit turnschuhe sneakers gemeint sind", oder ähnliche kommentare.

ich meine damit nur diejenigen die dadurch alles andere abwerten und als (extrem ausgedrückt) nicht lebenswert halten. ich habe zwar kein eigenes auto, aber ansonsten mangelt es mir an nichts, da ich selber genug geld zur verfügung habe, womit wohl das "neid" argumend meiner vorredner ausfällt ;) ich kann es einfach nur nicht ab wenn menschen so dermaßen intollerant sind und sich für das wichtigste und beste halten

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Also du hast dir wohl tatsächlich das Geld selbst verdient. Respekt dazu! Trotzdem wäre für MICH ein solcher Lebensstil (1) nur peinlich und (2) extrem oberflächlich. Nicht beleidigt sein deswegen ;-) Und sorry, dass mit dem Neid-Argument zieht bei mir überhaupt nicht (und mit linker Einstellung hat das auch nix zu tun).

Keine Frage aber, dass dir das ganze zusteht und du mit dem Geld machen kannst was du willst.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

aber jeder von uns strebt doch nach irgendwas. und wenn jeder könnte, dann würde sich auch jeder ein teuren wagen kaufen und vermutlich auch teuere klamotten leisten. nur hat halt nicht jeder das nötige geld und deshalb werden leute, die sich den luxus leisten können als arrogant bezeichnet. ich selber kann mich vor solchen vorurteilen auch nicht freisprechen, aber wenn man sich dann mal mit denen unterhält, ist der größte teil genau so korrekt wie alle anderen es auch sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

um noch ein wenig imagepflege zu betreiben:

habe mir für meinen 911er einen privatparkplatz an der uni angemietet. steht jetzt mein nummernschild drauf und ich hab sogar einen eigenen pförtner. kostet zwar 120¤ pro monat, aber dafür brauch ich mir keine gedanken um kratzer am lack zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

wie geil ist das denn? :-) privat parkplatz mit pförtner...

ich bin die in kik jeans, aber nen 911 ist auch mein absoluter traum und da werd ich mich dann in meinen kik jeans reinsetzen :-) ich denke man muss eben prioritäten setzen. ich hab für teure klamotten einfach nicht so viel übrig, ich mag lieber massen von billigen die mir gefallen, als ein nobelteil:-) aber das ist wohl geschmackssache.

neidisch auf reiche leute bin ich nicht, ich denke da muss man sich zuviel mit vorurteilen rumärgern, auf der anderen seite hat man es aber auch bei vielen sachen einfach leichter! ich denke, wenn ich so viel geld hätte würd ich erstmal was an das tierheim spenden, aber wer was mit seinem geld macht, ist ihm/ihr selbst überlassen!

abgewertet hat mich bisher wegen meiner kik jeans noch niemand, die sind eher neidisch, weil ich so schnäppchen mache...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Ich bin der mit "Naja, so eine linke Einstellung ist auch nicht gerechtfertigt.":

@911 Porsche, übertreib mal nicht, es interessiert keinen ob du einen eigenen Parkplatz hast. Gehört hier nun wirklich nicht rein. Mach am besten einen eigenen Threat auf und schreib es dort rein.

@"für MICH ein solcher Lebensstil" Nur peinlich weil man reich ist? und extrem bberflächlch weil man reich ist? Du kannst doch wohl wirklich derartige Position nicht ernsthaft vertreten? Weil man erfolgreich ist und dies sich in Form von Geld zeigt, muss es nicht peinlich oder oberflächlich... Verstehe ich wirklich nicht! BWLer bist du anscheinend nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Nein, BWLler bin ich tatsächlich nicht (bin VWLler). Und was soll das bitte mit BWL zu tun haben, wenn jemand seinen Reichtum offenkundig präsentiert? Ach so, als Nicht-BWLler kann man ja gar nicht reich werden ;-) Und verstehen brauchst du meine Aussage nicht, weil es eine subjektive Meinung ist (deshalb das "MICH"), die ich genau so gut vertreten kann, wie jemand, der hier mit seinem Geld angibt (es geht in erster Linie um die Art und Weise wie manche mit diesem Umstand umgehen!). Man muss nicht mit allen Leuten auf der Welt auskommen ;-) Ich selbst habe halt andere Ideale, die mit den teilweise hier postulierten nicht übereinstimmen. Ganz einfache Sache!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

es gibt immer Leute, die den Neidfaktor nicht abstellen können. Bin auch zum BWL-Studium mit Jogginganzug zur Vorlesung, weil ich danach als Tennistrainer gearbeitet habe. Mir war das völlig egal in dem Augenblick.

Mal im Anzug hin, mal nicht. Was kümmert mich der Rest der Leute.

Völlig egal, was wer beim Studiumanhat. Die Leute die jetzt Stress machen(vorausgesetzt BWL-Abschluss), müssen sich spätestens im Geschäftsleben anders kleiden...

Manche Aussageh hier sind schon der Brüller.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Es ist kein Problem wenn jemand gerne aufgestylt mit teuren Klamotten durch die Gegend rennt...jeder soll sich so anziehen wie er will...das schlechte Image der BWL ist eher dadurch entstanden, dass eben viele von besagter Gruppe arrogant auftreten und sich für was besseres halten. Ich studier übrigens selbst BWL im 7. Semester und kenne sowohl "Gammler" als auch "Bonzen" wobei ich Leute die täglich im Businessanzug in die Uni kommen hier in München, der Stadt der Snobs, noch nicht gesehen habe. Also kanns mit den BWLern ja doch nicht so schlimm sein. Besagte Poser würd ich hier maximal auf 20% schätzen der Rest ist ganz normal.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Der Unterschied ist: An der Uni ist man NICHT im Geschäftsleben. Ich verstehe nat. daß einige so tun wollen, als ob sie das sind um zu posen...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

wenn ich es mir leisten könnte, hätte ich einen porsche, mercedes oder dicken bmw als wagen, teure klamotten usw. wenn ich reich bin, dann sind 150 oder 200 ¤ für eine hose oder ein shirt ok.

ich bin aber nicht reich und werde es wohl auch nie. aber, wenn sich jemand seinen luxus erarbeitet (ob job oder börse), dann soll er/sie es genießen. hab damit kein problem. und wenn sein ferrari. ich mag ferrari. ich werde nie einen fahren, aber wenn ich mal einen sehe: schöner wagen. und wenns von papa gesponsert ist: viel glück, den lebensstandard zu halten. wenns nicht klappt: schade. wenn doch: schön für dich.

wichtig ist mir, dass ich mit meinen finanziellen möglichkeiten klar komme, sprich: nach möglichkeit mal eine eigene immobilie, normales auto, normalen lebensstandard und eine vernünftige altersvorsorge. wenn dann noch was übrigbleibt, wäre mir das auch recht. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

und wenn ich dann mal den text vernünftig schreiben kann, freue ich mich auch noch. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

damit haben hier aber einige probleme ( mich eingeschlossen ^^ )

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Ich finde eine gesunde Portion Oberflächlichkeit hat noch keinem geschadet. Das gebietet allein schon die Bescheidenheit. Wie soll man Leute, die man nicht kennt denn sonst beurteilen, wenn nicht nach ihrem Äußeren? Hm? Außerdem sollen Menschen, die kein Geld haben mal nicht so tun als sei das was Tolles. Come on, das ist doch wie wenn die Dicken immer sagen "Ach, ich will gar nicht abnehmen! Ich fühl mich voll wohl so und jeder, der mich nicht mag, der lässt's halt!". Also Leute: Das Leben ist ungerecht, manche sind oben, andere unten. So sieht's aus. Schöne Grüße aus St. Gallen, Michael

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wieso, war weiß jemanls weg? Ich trage im Sommer gern weiß, aber nur, weil ich dann brauner bin als im Winter.

Was hingegen tatsächlich wieder kommt, ist die aufwendige Gürtelschnalle, zumindest bei Frauen: Ich als Mann trage zurzeit ganz normal zur Dieseljeans einen Ferragamo- oder Zegnagürtel. Schaut nett aus.

Micha

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wer wills wissen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Die Sache will's!

Jungs, sky is the limit!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Hilfe, so viele kranke Leute auf einem Haufen! Habt ihr nichts Besseres zu tun, als über Klamotten nachzudenken? Würde euch zu einer Therapie raten, ihr müsst unbedingt euer Selbstbewusstsein stärken bzw. mal was dafür tun, dass ihr welches bekommt. Ganz schön erbärmlich...Und Anpassen ist was für Luschen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

hallo, hier ist ein frisch gebackener abiturient (und zukünftiger bwler). ich trage selber sehr gerne marken klamotten und vom stil auch eher polo shirts etc. aber zum thema image ist mir hier ein weiterer aspekt aufgefallen, den noch keiner angesprochen hat: der bwler scheint auch während des studiums noch sehr elternlastig zu sein. Ich bin auch z.t. materialistisch orientiert, aber das alles auf kosten von mama und papa?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Also als guter BWLer dürftest du die Frage garnicht stellen. Wer das bezahlt interessiert doch nicht. Hauptsache DU bekommst DEIN Geld. Ich bin fertig mit meinem Studium um das ist eben die zentrale Frage: Wie bekomme ich nun endlich mein Geld, nachdem ich die vielen Jahre in meine Ausbildung investiert habe. Das ist genau das Image eines BWLers und natürlich stehen Geld und Macht bei Ihm sehr weit vorne - deshalb hat er sich ben für dieses Studium entschieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wie kann man eig. auch noch stolz darauf sein materialistisch orientiert zu sein ??? Habt Ihr denn wirklich nix in der Schule gelernt? Glaubt Ihr wirklich durch materielle Werte werden Ihr glücklich und tut gutes ?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Ach du armer Kleingeist, denk nochmal darüber nach, was du da schreibst. Materielle Werte sind nicht alles und machen alleine nicht glücklich, aber sie tragen ihren Teil dazu bei. Die meisten von uns müssen arbeiten und das lieber bei 3500¤ im Monat statt für 2000¤. Aber nicht jeder will sich duch so ein langweiliges Ingenieurstudium mit zugegebnermaßen wirklich 'komischen' Komilitonnen quälen. Wenn du aber strikt gegen diese materialistische Welt bist, dann geb ich dir gerne meine Ktn. und du überweist einfach jeden Monat alles Geld von dir darauf, welches nicht für Miete und Essen draufging.

@Abiturient: Wenn es dich glücklich macht, dann lass dir mal etwas Geld von deinen Ellis geben und mach ein Depot auf oder gründe eine Firma, dann haste zwar 'Venture Capital' von deinen Eltern, aber verdienst dir selber Geld ;). Ganz normal arbeiten gehen (=körperliche Arbeit oder stupides Aktensortieren), würd ich nie machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

aber kann die wenig ausgeprägte relation zum geld nicht auch schnell zu bösen management-fehlern führen? Jemand der geld unbegrenzt verprassen konnte sein leben lang, wird doch im falle einer aussichtsreichen position im unternehmen, in der man riesige summen bewegt, nicht plötzlich haushalten, wie jemand der weiß, wie lange man für bestimmte summen arbeiten muss. Natürlich strebe ich auch nach persönlichem erfolg und einem angemessenen einkommen, aber ich habe das gefühl das wort VERANTWORTUNG ist bisher etwas zu kurz gekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wenn ich den Hochschulanzeiger der FAZ lese, sich dort BWL- oder VWL-Studenten vorstellen und von ihren heroischen Werken zur Verbesserung des Gewinnes und der Aufstellung an der Börse berichten, kann es mir schon schlecht werden. Als Intrument führen dann die meist erst 27 oder 28 Jahre alten frisch Diplomierten Outsourcing und Stellenabbau an.

Hoffentlich überlegen sich diejenigen, ob sie nicht mit 37 oder 38, nach 2 oder 3 Gehaltserhöhungen selbst entlassen werden, weil sie zu teuer geworden sind.

Macht euch bitte nicht zu Sklaven der Großindustriellen, die werden es euch später nicht danken!

Auch viele BWL-Studentinnen reden von der ganz großen internationalen Karriere (heute hier und morgen dort) und schauen dann dumm, wenn sie mit 40 feststellen, daß sie doch noch Kinder haben möchten.

Ein weiteres Manko ist das peinliche Denglisch in der BWL-Szene. Redet bitte in eurer Heimatsprache deutsch, kein Engländer redet so, toll wirkt das auch nicht.

Das sind allerdings Eindrücke, die ich von den Beiträgen im o. g. Journal bekommen habe, das trifft nicht auf alle BWLer zu.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

ich denke man sollte sich auch als bwler das "menschliche" beibehalten...ist ja schon ok, wenn man bei der arbeit auch auf materialistische werte schaut, aber privat ist das einfach total daneben und fehl am platz!!!

@abiturient: lern was fürs leben und mach noch en fsj, danach kannst du immernoch bwl studieren, aber du siehst auch mal, dass geld nicht alles ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Natürlich wird man vom Geld nicht glücklich aber darum geht es auch nicht. Es geht mir vor allem darum das tun zu können was ich will und ich nicht nur den Willen anderer ausführen will. Dazu besteht die Möglichkeit im Unternehmen aufzusteigen oder ein eigenes Unternehmen oder die Strategie weiterarbeiten, aufsparen, aussteigen. Mich stören ziemlich viele stupide, eingebildete, irrationale Leute die in fast allen Unternehmen herumkorksen und diejenigen, wenigen die etwas bewegen wollen blockieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wer sich in Deutschland als Student Sorgen um Geld macht, macht was falsch. Es gibt soviele Möglichkeiten vom Staat Geld zu bekommen und damit sorgenfrei studieren zu können und sich nebenbei noch einiges an Luxus zu gönnen. Ich habe zwei Semester in Beirut (Libanon) studiert und da könnne wirklich nur die reichen Geschäftskinder studieren. Hier in Deutschland geht man zum Bafög-Amt und schon hat man die Miete und das Essen für den Monat drin. Kindergeld ist eh standart. Als Ausländer kann man dann noch ganz einfach Waisenrente beantragen, wenn eines der Elternteile im Nicht-EU-Ausland lebt und diesen als vermisst/unbekannte Aufenthaltsort meldet (bekommt eh keiner raus). Dann bekommt man noch ganz schnell Wohnzuschüsse, wenn der andere Elternteil nichts verdient und man noch zu Hause wohnt. Ich lebe hier wie im Paradies und komme im Monat auf über 1000¤, ohne irgendwas gemacht zu haben. Und davon bleibt eine Menge für Luxusartikel über und für später kann ich auch noch sparen. Und wenn es nur 50¤ im Monat sind. In meiner Heimat ist das sehr viel Geld und ein gutes Startkapital für später.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

das ist totaler Blödsinn was du schreibst - studier mal z.B. in München wo allein schon das WG-Zimmer 300-400 EUR kostet wenn du dann Pech hast und kein Bafög kriegst (die Eltern aber auch kaum was beisteuern können weils z.B. auch noch Geschwister gibt) siehst du einfach mal schnell alt aus!!! 50 EUR Wohngeld bringen einen auch nicht viel weiter und dann bleibt nur Jobben und das zu Lasten des Studiums.... so wars jedenfalls bei mir!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

studiert aber nicht jeder...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

BWLer sind die Besten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Mann mann mann, 1000¤ im Monat und noch sparen können???? Davon träum ich jetzt schon 9 Semester...ich quäl mich mit 150 ¤ Kindergeld, Bafög bekomm ich nichtmehr und musste mir jetzt nen Studienkredit aufnehmen, dass ich auch noch Essen kaufen kann...Klar Deutschland unterstützt schon, aber noch lange nicht jeden!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Mit pauschalen Aussagen bin ich sehr vorsichtig.

Habe sowohl die WIWIs als auch die Naturwissenschaftler kennengelernt.

Der Wechsel zur den Naturwissenschaften war ein positiver Kulturwechsel. Nach gut 2 Semestern von Analysis & Co komme ich allerdings zu der Auffassung, daß viele (keineswegs alle!) BWLer tendenziell deutlich arroganter sind als meine Mathe-Kollegen. Treffe mich regelmäßig mit meinem ehem. WIWIs und nach dem ersten Semester ist mir das deutlich aufgefallen. Liegt wohl an der Natur des Faches. Bei uns können wir uns Arroganz unmöglich leisten, denn mit flachen Argumenten können wir uns vor dem Prof unmöglich wegstehlen.

Wenn ich mir nur ab und zu das Gerede der Marketing-Leute anhöre, wird mir ganz anders. Behaupte keineswegs dies sei ein "Laberfach" und nicht jede Wissenschaft solle auf Axiomen aufgebaut sein, um sich "Wissenschaft" nennen zu dürfen (sowas wäre vollkommen realitätsfern), doch oft grausts mir schon, mit welcher Überheblichkeit Sachverhalte fix sehr vereinfacht werden, sodaß die Komplexität und das "if-then" vollkommen verschwindet.

Zu Mannheim: Ob nun Mannheim eine der führenden Hochschulen für VWL/BWL sein mag oder auch nicht, was mich sehr irritiert ist die Arroganz und Übereblichkeit vieler insb. in MA studierenden BWLer. Insbesondere die spezifischen Verweise "man sei Elite" ist per se de-qualifizierend. Wenn uns die ehem. Herren und Damen des Marketing nach trivialen Sachen der Statistik fragen, wundere ich mich wirklich, was da eigentlich unterrichtet wird. Und in diesen Fällen beziehe ich mich auf die "Kaderschmiede MA".

Eher nebenbei ist mir selbstverständlich - insb. aufgrund meines Wechsels zur math. Fak. schon aufgefallen, wie sehr sich tendenziell die BWLer um ihren Stil bemühen. Angefangen von Polohemd, dickes Handy, Laptop (wenn's geht Applebook, da besonders schick), fetisch-artige Fixierung auf div. Marken... einfach peinlich, insb. in Kombination zu dem besserwissenden Geschwätz. Andererseits ist in diesen Fällen von einer harmonischen Symbiose zu reden!

Abschließend möchte ich nochmals betonen, daß dies in keinerweise representativ sein mag, sondern lediglich auf meinen persönlichen Erfahrungen basiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Das ist keine Arroganz, sondern eine gesunde Portion Selbstvertrauen ;). Und ja, ich bin auch sehr bemüht, äußerlich positiv aufzufallen.

Es geht wie immer, um den schönen Schein und nicht um das wahre Sein. Ein Mathematiker mit Billig-Handy und Schlabber-T-Shirt repräsentiert nunmal nach außen nichts und kann dann noch so intelligent sein - das gleicht man als BWLer einfach mit Rhetorik, Umgangsformen, gepflegtem Auftreten und Selbstvertrauen aus.

Gab es nicht sowieso mal eine Studie, die aussagte, dass Fachwissen nur 1/4 vom Berufserfolg ausmacht?

Und ernsthafte Frage: Wo ist das Problem, wenn man auf sein Erscheinungsbild Acht gibt? Warum soll ich mir keine teuren Klamotten kaufen, wenn ich das Geld hab?

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

was die Kleidung vieler Naturwissenschaftler betrifft, da gebe ich Dir durchaus Recht, daß nicht alle Kombinationen von Strickpulli und Sandalen repräsentativ erscheint. Bei mir (Mathe, HU Berlin) ist die Wollsocken-Konzentration auch höher als bei den Juristen/BWLer/VWLern.

Wie bereits erwähnt, sind meine pers. Erfahrungen keineswegs repräsentativ zu betrachten. Wechselte nach dem Vordipl. in MA zur HU. Die WIWIs in Berlin waren allerdings schon etwas "lockerer" drauf.

"Wo ist das Problem, wenn man auf sein Erscheinungsbild Acht gibt?"

Nirgends! Nur wenn gleichzeitig für div. Fachwissen kompensiert wird, kann diese Kombination durchaus irritierend sein.

Ob allerdings die standesgemäßen gadgets erfolgreich zum pos. Auffallen beitragen, mag ich prinzipiell bezweifeln.

Studierst Du in MA?

Gruß aus Hauptstadt

PS: Meine obigen Ausführungen waren keineswegs persönlich zu verstehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

@Mathe-Student: Ich muss dir in vielen Punkten recht geben...auch wenn man als BWLer repräsentieren soll, wird man mit "nicht-wissen" nicht glänzen können und das trotz teuren kleidern und i-book...irgendwann fällt jeder blender auf und dann kommt der absturz.

LG, eine BWLérin in Billig-Jeans und Turnschuhen, ohne I-Book und teurem Handy :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Sei dir da mal nicht so sicher - Stichwort SABVA ;) (Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit) -> Sollte Kernkompetenz jedes BWLers sein. Und das soll jetzt kein Scherz sein, es hilft einem wirklich weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Gibts nicht Wichtigeres?

antworten
trav

Re: Image eines BWL-Studenten

"Kleider machen Leute! Ich will auch nicht son verrotztes chick haben!" "Ich bin froh, dass wir keine verlausten zecken haben!"

... omg!

also ich fahre ein braunes hollandrad mit einem weißen reifen hinten... da stehen die Frauen voll drauf!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Gibts nicht Wichtigeres?

Fachwissen sollte auch vorhanden sein. Was das Riemann-Integral ist, braucht man aber nicht Wissen ;). Tatsächlich machen Soft-Skills und dabei vor allem Social-Skills einen großen Teil des Erfolges aus, dazu gibt es immer wieder Studien. Das ist wohl auch ein Grund, warum BWLer mehr verdienen als Mathematiker (ist wirklich so). Ohne jemanden vor den Kopf stoßen zu wollen, aber BWLer können doch wesentlich besser mit Menschen umgehen als Mathematiker. Mathematikern und Ingenieuren haftet ja allegemein das Klischee an, stinklangweilig zu sein und nicht der deutschen Sprache mächtig. Das ist natürlich total übertrieben, aber an Klischees ist auch immer ein Funken Wahrheit dran.

Heutzutage Bedarf es eben nicht mehr dem Tüftler im stillen Kämmerchen, sondern den teamfähigen Mitarbeiter, der kein Problem damit hat, vor dem Kunden eine sichere Präsentation zu halten und sich im Anzug auch wohl fühlt (Ich denke, so mancher diplomierter Informatiker ohne Kundenkontakt, hatte wohl noch nie in seinem Leben einen Anzug an).

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Es reicht ja auch wenn die hochwertige Produkte "Made in Germany" entwickeln. Das Verkausgeschwätz, das Marketing, Management machen eben die BWLer.

Bin übrigens selber BWLer und habe Hochachtung vor Mathematikern und Ingenieuren!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

... den diese (Mathematiker und Ingenieure) schaffen noch richtige "Werte"!!! Der BWLler nutzt nur diese Ideen und Innovationen, um selbst damit reich zu werden ;-)

Welche Leistung wiegt mehr? Ein tolles Kundengespräch zu führen und danach einen Verkaufserfolg zu verkünden (BWLler) oder ein Produkt zu entwerfen, mit dem dann Milliarden eingefahren werden (machen die Ingenieure, Mathematiker, Informatiker, Physiker...)?

Ist die Bezahlung demnach leistungsgerecht (vgl. BWLler vs. Ingenieur)? Überlegt es euch...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Die Leistung des BWLers ist eindeutig höher zu honorieren ;).

Ein guter BWLer kann auch Scheisse verkaufen (siehe Jamba), da braucht es kein gutes Produkt. Marketing ist heutzutage essentiell und der Ingenieur allein, würde wohl ziemlich blöd dastehen. Zum Vermarkten von Produkten sind sie einfach nicht fähig.

Also wo genau entsteht der Geldfluss? Beim Ingenieur, der entwickelt oder beim BWLer der vermarktet? Ganz richtig, beim BWLer. Das schönste Produkt nützt nichts, wenn Verkäufer nicht auf Käufer trifft.

Übrigens geht es bei BWL nicht um Verkaufsgespräche sondern meist um Marketing-Maßnahmen. Nur zur Klarstellung.

Und nochwas nebenbei, Deutschland ist eine Dienstleistungesgesellschaft. Sage und Schreibe 70% unseres BIP kommen vom Dienstleistungssektor. Dort haben Ingenieure meist nichts zu suchen.

Doch bleiben wir bei einem produzierenden Unternehmen, in 20 Jahren in Deutschland wahrscheinlich ein Exot. BWLer sind für die Logistik verantwortlich, Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik. BWLer machen das Marketing, so dass überhaupt jmd. das Produkt kauft. BWLer sind im ReWe. BWLer sorgen dafür, dass nur wirtschaftlich sinnvolle Dinge produziert werden (Controller). BWLer stellen Leute ein und entlassen sie wieder (Personal). Und wer führt die Firma? Ein BWLer. (Ja ich weiß, es gibt Außnahmen. Im Regelfall, und gerade bei der Darstellung vorher sollte es klar geworden sein, braucht man einen BWLer, weil er einfach von allen Bereichen Ahnung hat)

Lasst mal die ganzen Sachen von einem Mathematiker oder Ingenieur machen. Die Firma überlebt keine 2 Wochen :D.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Natürlich sind BWLer wichtig. Ich denke dass hat auch niemand bestritten. Es hörte sich nur so an als ob Ingenieure und Mathematiker abgewertet werden. Bei technisch komplexen Produkten werden für den Vertrieb sogar Ingenieure gesucht, weil die BWLer in der Regel keine Ahnung haben von technischen Dingen und deshalb irgendwelche Maschinen nicht verkaufen können. Das mag bei Klingeltönen anders sein. ;-) Und was ist eigentlich mit Wirtschaftsingenieuren? Können die auch nichts verkaufen oder sind das keine richtigen Ingenieure in euren Augen?

antworten
Zechpreller

Re: Image eines BWL-Studenten

Hier bei der Diskussion sollte man auf jeden Fall beachten, dass sowohl BWLer als auch Ingineure und Mathematiker wichtig für unser System sind. Ich finde es schwachsinnig zu diskutieren wer mehr wert ist. BWLer haben ihren Bereich, Mathematiker haben ihren Bereich und Ingenieure haben ihren Bereich, ganz einfach. Ich will selber BWL studieren, trotzdem muss man zugeben, dass es bei BWLern ganz viele abgehobene Leute gibt, die denken sie wären König der Welt........

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wer braucht den BWLer wenn, man nichts zu verkaufen hat (was z. B. die Ingenieure entwickelt haben). Umgekehrt: Was nützt mir als Ingenieur ein neu entwickeltes Produkt, wenn es niemand an den Mann oder die Frau bringt. Und Dienstleistung kann ich auch nur um ein "Produkt" aufbauen.

Für mich eine sinnlose Diskussion.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Wieviel Prozent machen aber diese Unternehmen mit diesen technisch anspruchsvollen Produkten aus? Natürlich gibt es die, Automobilzulieferer, Turbinenhersteller etc. Aber von den 30% Industrie wird der Großteil einfache Konsumgüter produzieren. Wirtschaftsingenieure eignen sich wohl hauptsächlich für Schnittstellenfkt. der BWL zur Ingenieurwissenschaft. Also z.B. bei der Produktionslogistik oder eben die Vermarktung von technische komplexeren Produkten, sowie als Controller in Produktionsbetrieben. Wirtschaftsingenieurwesen ist im Moment sowieso nur so ein kurzfristiger Trend. In Dienstleistungsunternehmen, die ihren Anteil am gesamten Markt weiter steigern werden, werden viel eher klassische BWLer als Wings eingestellt.

Natürlich hat jeder seine Gebiete, ganz klar. Aber wenn man Wertschöpfung alleine in der F&E-Abteilung sieht, dann hat man wohl bei der Einführungsveranstaltung in die BWL nicht aufgepasst ;).

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Jeder wird gebraucht - ganz einfach. Auch die "einfachen" Arbeiter am Band oder die Putzfrau sind wichtig. Ebenso wie die Sachbearbeiter, die den höherqualifizierten Ingenieuren und Betriebswirten "den Rücken freihalten".

Wirklich sinnlose Diskussion. Ohne die anderen wären wir BWLer nichts!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Sobald Putzroboter billiger sind als Putzfrauen, sind diese draußen. Sobald eine Maschine entwickelt ist, die billiger (bei gleicher Qualität) produziert als Arbeiter am Fließband, sind diese draußen. Ebenso die Sachbearbeiter, die durch standardisierte Software substituirt werden. Irgendwann werden wir auch Computer haben, die strategische Entscheidungen fällen können, dann wird auch das Management substituiert und in einem Unternehmen arbeitet kein einziger Mensch mehr. WIr sind alle arbeitslos. Befinden sich die Produktionsmittel in Besitz einiger wenigen, werden sie die anderen unterdrücken. Fällt dann irgendwann das Sozialsystem in sich zusammen, gibts Bürgerkrieg... Schön

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Es gibt genug eher tumbe Sachbearbeiterjobs, bei denen noch vor paar Jahren eine kaufmännische Ausbildung völlig ausreichend war (und jetzt immer noch wäre). die aber mittlerweile komplett von Akademikern (BWLern) erledigt werden. Der Witz dabei: selbst auf diese eher anspruchslosen Stellen gibts bisweilen hunderte von Bewerbungen von fertigen AKADEMIKERN!

Das Grundproblem, an dem unser Akademikerarbeitsmarkt zur Zeit krankt, liegt darin, dass wir nicht, wie es immer von Wirtschaft und Politik propagiert wird, etwa zu wenige Akademiker hätten, sondern dass umgekehrt das Boot schon völlig überfüllt ist.

Wie passen eigentlich die gefühlte Wirklichkeit der Politik und Wirtschaft (viel zu wenig Akademiker) und die tatsächliche Wirklichkeit (Unternehmen bekommen auf jede popelige Stelle hunderte an Bewerbungen) miteinander zusammen? Diese Akademikerinflation (besonders in den Bereichen BWL und Jura) fürht doch letztendlich nur dazu, dass die personellen Anforderungen an die simpelsten Sachbearbeiterstellen immer weiter in die Höhe geschraubt werden. Wenn diese fatale Entwicklung so weitergehen sollte, wird demnächst auch von Putzfrauen ein Prädikatsexamen + mehrere Fremdsprachen + Auslandsaufenthalte erwartet...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Und wer kauft dann noch die Produkte? Die Maschinen? Oder die paar anderen Unternehmen???

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Die Leute, die ihr Einkommen aus den Kapitaleinkünften ziehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Ich werde nach meinem Studium eh erstmal einige Zeit ins Ausland gehen um dort zu arbeiten, da werden gut ausgebildetet Akademiker nämlich mit offenen Armen empfangen (nicht so wie hier in D wo man beim Vorstellungsgespräch teilweise wie ein Bettler behandelt wird)

Beispiel aus der Praxis: Eine Bekannte von mir arbeitet seit 11 Jahren bei einem der größten deutschen Konzerne und wird dort auch ganz gut bezahlt (hat Informatik studiert), war aber bis vor kurzem 1 Jahr in Lateinamerika und wurde dort gleich versucht abzuwerben (Gehaltsangebot: mehr als das doppelte was sie hier verdient).

Klar ist ein extremes Beispiel aber es ist nunmal Fakt dass die Mühe des Studiums hier in Deutschland kaum gewürdigt wird...woher kommen denn sonst die vielen Vorurteile in den Köpfen der Leute. Die Leute glauben ja immer noch dass man als Student jeden Tag bis 11 Uhr pennt, dann ne Stunde in die Uni geht und abends erstmal feiern..wenn ich dann erzähle dass ich täglich gegen 8.30 Uhr aufstehe und oftmals erst um 20.00 von der Uni heimkomme und zwischendurch auch 2 Tage die Woche arbeite, fallen den meisten die Augen raus, vom Stress vor den Klausuren mal abgesehen, da ist dann eh 3-4 Wochen dauerlernen angesagt, jeden Tag 10 Stunden lernen

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Ingenieure, Informatiker, Mediziner werden im Ausland vllt. mit Kusshand genommen. Aber fahr mal als BWLer ins Ausland. Wenn Du nicht gerade zu der BWL-Elite gehörst, wirst Du im Ausland noch mehr Schläge einstecken müssen, als in goog old Germany. WIWI ist leider kein Mangelberuf.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

ich studiere auch bwl und laufe nur mit Polohemd und coolen klamotten &heißen mietzen durch die gegend. muss doch nicht jeder wie nen vollhonk durch die welt eier. und die girls stehen drauf^^

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

man ihr maden der stehkragen kommt aus der Hockeyecke. Ab 23 is jedoch echt peinlich

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

...und alle die jeans tragen sind baurbeiter, polo-shirt polospieler, tennissocken tennisspieler, basecaps baseballspieler uvm.

antworten
WiWi Gast

Re: Image eines BWL-Studenten

Man kann da ja noch weiter differenzieren: Finance/Controlling: Immer schick mit Hemd und Lackschuhen, sitzen meist ziemlich weit vorne und belächeln den Prof. oder schauen hochkonzentriert drein.

Marketing: meist mit wuscheliger Frisur und diesen Brillen mit dickem schwarzen Gestell...dazu kommt dann meist noch furchtbares Denglisch in jedem zweiten Satz wie "da kann man halt nichts machen...that's the way it is" , "it's up to you" usw..

Wirtschaftsinformatik: treten bevorzugt in kleineren Männergruppen auf, haben oftmals auch noch nie ne Frau von innen gesehen. Meistens mit schrecklicher Lache.

Personalmanagement/HR: Meistens Frauen, die denken dass sie mit ihrem gelernten Wissen die Welt verbessern können.

Grundstudium: Hoher Anteil an jeanstragenden Polohemdenkragen-Aufstellern. Stehen oftmals stundenlang vor der Uni rum um ihre Mobiltelefone und anderen Accessoirs zur Schau zu stellen. Erreichen meist auf Grund mangelnder Leistungen das Hauptstudium nicht, wechseln dann aber zu Jura.

ES LEBE DIE OBERFLÄCHLICHKEIT!!! *GRINS*

antworten

Artikel zu BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

BWL-Studium: Kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Ein Online-Training zu den BWL-Fächern im Bachelorstudium mit Übungsaufgaben und Lösungen ist Teil der neue Lehrbuch-Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium. Zu den neun Lehrbüchern für das Grundlagenstudium BWL gibt es jeweils ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung im Wirtschaftsstudium.

Hochschulranking: CHE-Masterstudium BWL 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking-Masterstudium für Betriebwirtschaftslehre BWL 2008: Befragt wurden die Studierenden nach ihrer Einschätzung zu ihrem Studiengang allgemein (Gesamturteil) und Aspekten des Praxis- bzw Forschungsbezugs sowie zu Lehraspekten.

Erstmalig BWL-Studiengang an der BTU Cottbus

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

An der BTU Cottbus können sich ab sofort erstmals Studierende in den Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) einschreiben. Der Studiengang schließt mit dem berufsqualifizierenden Bachelor nach sechs Semestern ab.

BWL-Studium auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife

BWL-Studium ohne Abitur-Fachhochschulreife

Als Zugangsvoraussetzung für das Fernstudium BWL an der FH Brandenburg werden Berufserfahrung und eine Hochschulzugangsberechtigung erwartet. Aber auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ist ein Zugang möglich.

Durchbruch für Bachelorstudium bei Studienanfängern

Unabhängig von Geschlecht, Hochschulart oder Fächergruppe - ausgenommen Rechtswissenschaften, Medizin und die Lehramtsstudiengänge - ist der Bachelor die Abschussart mit den größten Anteilen.

Hochschulranking: 51 BWL-Fakultäten im Test

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Im Forschungs-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sind im Fach BWL Augsburg, Duisburg-Essen und Regensburg sowie Oestrich-Winkel und München (TU) in den Zirkel der 15 forschungsstärksten Universitäten aufgerückt.

CHE-HochschulRanking: Bachelor und Master auf dem Vormarsch

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Bei den Fächern BWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen sind die Fachhochschulen bei der Umstellung schon weiter als die Universitäten.

BWL-Studienplätze ab SS 2005 nicht mehr über ZVS

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Mit den Stimmen der CDU-geführten Bundesländer hat der Verwaltungsausschuss der ZVS beschlossen, den Studiengang Betriebswirtschaftslehre ab Sommersemester 2005 nicht mehr zentral über die ZVS vergeben zu lassen.

Hochschulranking: 55 BWL-Fakultäten im Test

Hochschulranking BWL Betriebswirtschaftslehre

Hochschulranking zur Betriebswirtschaftslehre (BWL) des Gütersloher Centrums für Hochschulentwicklung (CHE): Daten zu Drittmitteln, Publikationen und Promotionen

Literatur-Tipp: BWL Grundwissen - TaschenGuide

Buchcover BWL Grundwissen

Der TaschenGuide eignet sich gut, um sich vor der Studienwahl einen Überblick über die zentralen Inhalte und Fragestellungen der Betriebswirtschaftslehre zu verschaffen.

WIWO-Ranking: Uni Mannheim in BWL vorn

Mannheim, Köln, Münster (BWL) - Köln, Mannheim, München, Bonn (VWL): diese Studienorte stehen ganz oben auf dem Wunschzettel der Personalverantwortlichen von 250 großen deutschen Unternehmen, wenn´s um die Reputation der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten geht

Antworten auf Image eines BWL-Studenten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 265 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Studium

10 Kommentare

Medizin oder BWL

WiWi Gast

Hallo, Ich hab mein Abi mit 1,5 gemacht und habe mich für Wiwi und Medizin in Erlangen beworben. Überraschender Weise habe ich jet ...

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre

Feedback +/-

Feedback