DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreBWL-Studium

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Hallo,

Da ich vor allem von meiner Verwandtschaft bei Familientreffen reihenweise angestachelt und belächelt werde, warum ich denn BWL studiere und wieso ich denn nichts „richtiges“ lernen will, wird das mittlerweile schon richtig unangenehm und mich nervt das ziemlich. Eigentlich will ich so Diskussionen immer vermeiden, weil ich mir denke, dass doch jeder machen soll worauf er Lust hat. Aber dann kommen doch immer die Klassiker...

  • BWL machen doch nur Leute die nicht wissen was sie studieren sollen
  • BWLer gibts doch wie Sand am Meer
  • Das ist doch total trocken und öde

Mich würde mal interessieren wie ihr euch bei derberen Diskussionen bzw Klischeeargumenten verteidigt? Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin der sich sowas immer anhören muss.

Liebe Grüße!

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

  1. Trifft auf die meisten Ingenieure auch zu.
  2. Es gibt noch mehr Ingenieure insgesamt als BWLer.
  3. Naja, Ansichtssache halt. Jura ist bestimmt total feucht und spannend.
antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Entweder kannst du dich dafür begeistern, dann erklär doch einfach, was du vertiefst und weshalb das wichtig ist für einzelne Unternehmen.

Oder du kannst dich selbst nicht begeistern und weisst nicht, wieso du tust, was du tust - dann hast du das Klischee erfolgreich bestätigt :/

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Naja, Interesse ist subjektiv und viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Mich interessiert Invesititionsrechnung mehr als der Widerstand von Transistoren.

Es stimmt dass viele Leute BWL studieren die noch nicht wissen was sie machen sollen, viele sind aber auch schnell wieder weg und du kannst ja begründen warum du selber BWL studierst.

Mag sein das es BWLer wie Sand am Meer gibt aber sie werden auch gebraucht. Eine Firma kriegt kein Geld von irgendeiner Bank wenn die sich nicht sicher sein kann ob sie ihr Geld wiederbekommt.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Einfach nicht diskutieren. Irgendwann wird nicht mehr gefragt, ausser wann du fertig wirst und später dann, ob du schon einen Job hast.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

auf 1. würde ich gar nicht eingehen

  1. Dafür gibt es für BWLer auch massenhaft Jobs. Mit entsprechenden Praktika ist das ein Studium mit Job-Garantie (im vgl. zu den ganzen "spannenden" Sachen wie Kunstgeschichte, Japanologie, o.Ä.)

  2. Subjektiv. (hier das einsetzen was der Gesprächspartner macht) findest du auch nicht toll.

Mal ehrlich, ich würde mich auf solche Diskussionen gar nicht einlassen. Das sind wahrscheinlich nur Neider bzw. gönnen es dir nicht. Lass dich davon nicht beeinflussen. Du kannst ihnen auch erzählen, was du mit dem BWL-Studium mal anfangen willst (wenn du es schon weißt), z.B. "ich möchte später im Marketing in einem großen FMCG-Unternehmen arbeiten - dazu brauche ich halt ein BWL Studium", dann widerlegst du schonmal Punkt (1) und zeigst, dass du dir dabei etwas gedacht hast.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Stimm denen doch einfach zu. "Ok, ihr habt recht. Und jetzt?".

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Sag einfach das die meisten target BWler später Batzen machen, da kommt dan ganz schnell Neid auf.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Sag einfach, dass du für was solides zu wenig begabt und für was interessantes zu uninteressiert warst. Dann blieb halt nur ein BWL-Massenstudium an einer durchschnittlichen Uni.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Hallo,

Da ich vor allem von meiner Verwandtschaft bei Familientreffen reihenweise angestachelt und belächelt werde, warum ich denn BWL studiere und wieso ich denn nichts „richtiges“ lernen will, wird das mittlerweile schon richtig unangenehm und mich nervt das ziemlich. Eigentlich will ich so Diskussionen immer vermeiden, weil ich mir denke, dass doch jeder machen soll worauf er Lust hat. Aber dann kommen doch immer die Klassiker...

  • BWL machen doch nur Leute die nicht wissen was sie studieren sollen
  • BWLer gibts doch wie Sand am Meer
  • Das ist doch total trocken und öde

Mich würde mal interessieren wie ihr euch bei derberen Diskussionen bzw Klischeeargumenten verteidigt? Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin der sich sowas immer anhören muss.

Liebe Grüße!

Mich würde mal interessieren was deine Familie denn als bessere alternative ansieht?!
Wenn einem die technische Begabung fehlt und man mit Physik in der Schule nix anfangen konnte, fällt Ing schon mal raus.

Informatik war zu zeiten deiner Familie wahrscheinlich ein Nerd-Fach und die denken man sitzt nur am PC. Zudem kann ich mir persönlich nicht vorstellen, dass Informatik interessanter als BWL ist. Die Vorlesungen über data warehouse etc in meinem Studium waren todeslangweilig, genau wie das programmieren vom Java hamster Simulator aufm Gymnasium. Ich glaube dafür muss man geboren sein um es spannend zu finden.

Bleibt letztendlich als "vernünftige" Alternative doch nur BWL?! Die extrem vielseitig dazu ist und gerade für Leute die gerne mit Zahlen, Ressourcen oder Geld arbeiten sehr geeignet ist.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Sag einfach, dass du für was solides zu wenig begabt und für was interessantes zu uninteressiert warst. Dann blieb halt nur ein BWL-Massenstudium an einer durchschnittlichen Uni.

Ich denke auch, dass Du mit Ehrlichkeit am weitesten kommst. Das Gerede von einem Batzen Kohle wäre gelogen, also ist obige Antwort die ehrlichste.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

TE hier...

Danke schon mal für die Antworten!
Um kleine Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Mich hätte eher interessiert wie ihr selbst sowas handhabt bei so Diskussionen. Also ich gehe wie im Anfangspost geschrieben nicht all zu stark darauf ein wenn ich provoziert werde, aber würde mich mal wie gesagt interessieren wie Leute hier das BWL Studium verteidigen, die sich eben darauf eingelassen haben zu diskutieren.

Zu meiner Verwandtschaft: Wir leben halt total in der Pampa, da ist es nach wie vor eigentlich normal eine Lehre zu machen. Vor 20-30 Jahren war hier auch noch locker jeder 2. Landwirt, bis letztendlich halt das ganze mit den Kleinbauern etwas ausgestorben ist. Und meine Cousins gehen halt alle einen handwerklichen Beruf bei einer Firma nach und ich werd halt als BWL-Depp abgestempelt der eh nichts kann. Deshalb kam ich auch auf die Idee diesen Thread zu erstellen, da es bestimmt manchen auch so geht.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Ich amüsiere mich über derartige Diskussionen, falls die so stattfinden (ist bei mir in der Familie trotz Akademikerhaushalt ohne BWL Hintergrund nicht der Fall).
Im Endeffekt hab ich das studiert, was mir Spaß macht und habe ein signifikant höheres Einstiegseinkommen als die meisten Pöbler, die sich über BWLer lustig machen.
Jedoch ist es auch richtig, dass es einige schwarze Schafe gibt, die lediglich BWL studieren, da sie nicht wissen was sie ansonsten machen sollten und keinen Bock auf eine Ausbildung oder ähnliches haben (was wohl für jene am sinnvollsten wäre).

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Unterm Strich stimmen die Punkte 1) und 2) ja auch. Viele - wenn nicht die meisten - gehen in das BWL Studium ohne irgendeine Ahnung zu haben oder aber denken, sie hätten schon den Plan und gehen mit vollkommen verblendeten Ansichten ins Studium (dieses typische "ich studiere BWL weil ich Manager sein will").
Aber wenn das bei Dir nicht der Fall ist, da solltest Du doch eigentlich genug schlagfertige Argumente habe. Bisschen traurig....

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Sag einfach, dass du für was solides zu wenig begabt und für was interessantes zu uninteressiert warst. Dann blieb halt nur ein BWL-Massenstudium an einer durchschnittlichen Uni.

Wenn man hier rumliest, dann gibt es hier sehr viele 1,x Abiturienten, die sicher auch in anderen Studiengängen Leistung gebracht hätten. Die Sichtweise ist daher vielleicht bei den Wald- und Wiesen-FHs berechtigt, nicht aber allgemeingültig.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Hallo,

ich hatte auch aus verschiedenen Richtungen solche Anfeindungen/Diskussionen aushalten müssen. Am schlimmsten aber waren andere Studis aus dem MINT-Bereich, die haben einen direkt als Vollhirni bezeichneit.
Anfangs habe ich gegen an gekämpft, es dann aber gelassen, irgendwann hörte es einfach auf. Jetzt im Job benimmt sich jeder wie ein Erwachsener und wir arbeiten mit div. Professionen zusammen an Problemen.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Der Großteil meiner alten Abifreunde hat eher weiche und soziale Fächer wie Soziale Arbeit, Politikwissenschaften und Soziologie studiert und da muss ich mich auch öfters rechtfertigen, warum ich denn sowas studiere, womit ich doch nur den Kapitalismus und die schlimmen Konzerne und das schlimme System unterstütze. (Kein Scherz!!). Ist halt ein sehr links liberales Umfeld. Ich antworte dann immer Spaßeshalber man muss dass System von innen kennen, um es zerstören zu können.

Naja mal sehen was meine Freunde so in 10 Jahren sagen werden, wenn ich meine 60k im Jahr mit einem Job der mir Spaß macht verdiene, und sie für einen Appel und ein Ei die Welt verbessern wollen

antworten
OMEGALUL

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Der Großteil meiner alten Abifreunde hat eher weiche und soziale Fächer wie Soziale Arbeit, Politikwissenschaften und Soziologie studiert und da muss ich mich auch öfters rechtfertigen, warum ich denn sowas studiere, womit ich doch nur den Kapitalismus und die schlimmen Konzerne und das schlimme System unterstütze. (Kein Scherz!!). Ist halt ein sehr links liberales Umfeld. Ich antworte dann immer Spaßeshalber man muss dass System von innen kennen, um es zerstören zu können.

Naja mal sehen was meine Freunde so in 10 Jahren sagen werden, wenn ich meine 60k im Jahr mit einem Job der mir Spaß macht verdiene, und sie für einen Appel und ein Ei die Welt verbessern wollen

Mit 60k flexen wollen.... ich kann die Mittelschicht förmlich riechen

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Die ersten Jahre nach meinem Studium habe ich mich auch gefragt, was ich da eigentlich studiert habe.. die Augen hat mir ein Kollege geöffnet, der ohne BWL-Kenntnisse in eine Managementposition befördert wurde. Der musste dann nämlich ganz ordentlich pauken, um all das zu lernen, was ein BWler schon kann.

Und das ist der Knackpunkt:als BWLer hast 5-6 Jahre gelernt, und vieles davon ist für dich selbstverständlich. Für andere nicht. Als BWLer musst du nicht nachdenken was die Einflussfaktoren in einer Situation sind. Du weißt was Verrechnungspreise sind, dass es Zölle gibt, wie eine Preisfindung funktioniert, und das Verkaufsförderung mehr ist als nur Werbung. Das Umsatz nicht Gewinn ist. Und das höhere Löhne nicht automatisch für eine besser Welt sorgen. Ein Nicht-BWLer weiß das nicht. Aber jeder Nicht-BWLer sollte genug Respekt haben zuzugeben, dass er eben NICHT weiß was der andere macht. So wie ich nicht weiß, was mein Techniker-Bruder warum macht, weiß er nicht was und warum ich es mache.

Oder ein ganz einfaches Bild: Jeder kann kochen, aber ein Koch lernt sehr viel und wenig davon hat mit (Bsp) dem Einfluss von Hitze auf Fleisch zu tun. Da geht es um Organisation, Planung, Kontrolle. Wusstest ihr, das Koch ein kaufmännischer Ausbildungsberuf ist? ;)

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Traurige Gestalt bist Du, in einem anonymen Forum andere aufgrund ihres Gehalts diffamieren zu wollen.

OMEGALUL schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Der Großteil meiner alten Abifreunde hat eher weiche und soziale Fächer wie Soziale Arbeit, Politikwissenschaften und Soziologie studiert und da muss ich mich auch öfters rechtfertigen, warum ich denn sowas studiere, womit ich doch nur den Kapitalismus und die schlimmen Konzerne und das schlimme System unterstütze. (Kein Scherz!!). Ist halt ein sehr links liberales Umfeld. Ich antworte dann immer Spaßeshalber man muss dass System von innen kennen, um es zerstören zu können.

Naja mal sehen was meine Freunde so in 10 Jahren sagen werden, wenn ich meine 60k im Jahr mit einem Job der mir Spaß macht verdiene, und sie für einen Appel und ein Ei die Welt verbessern wollen

Mit 60k flexen wollen.... ich kann die Mittelschicht förmlich riechen

antworten
OMEGALUL

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Traurige Gestalt bist Du, in einem anonymen Forum andere aufgrund ihres Gehalts diffamieren zu wollen.

OMEGALUL schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Der Großteil meiner alten Abifreunde hat eher weiche und soziale Fächer wie Soziale Arbeit, Politikwissenschaften und Soziologie studiert und da muss ich mich auch öfters rechtfertigen, warum ich denn sowas studiere, womit ich doch nur den Kapitalismus und die schlimmen Konzerne und das schlimme System unterstütze. (Kein Scherz!!). Ist halt ein sehr links liberales Umfeld. Ich antworte dann immer Spaßeshalber man muss dass System von innen kennen, um es zerstören zu können.

Naja mal sehen was meine Freunde so in 10 Jahren sagen werden, wenn ich meine 60k im Jahr mit einem Job der mir Spaß macht verdiene, und sie für einen Appel und ein Ei die Welt verbessern wollen

Mit 60k flexen wollen.... ich kann die Mittelschicht förmlich riechen

Schon ok Hans, bild die weiter was auf deine 60k ein ^^ Ihr werdet es sowieso nie lernen....

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Hallo,

Da ich vor allem von meiner Verwandtschaft bei Familientreffen reihenweise angestachelt und belächelt werde, warum ich denn BWL studiere und wieso ich denn nichts „richtiges“ lernen will, wird das mittlerweile schon richtig unangenehm und mich nervt das ziemlich. Eigentlich will ich so Diskussionen immer vermeiden, weil ich mir denke, dass doch jeder machen soll worauf er Lust hat. Aber dann kommen doch immer die Klassiker...

  • BWL machen doch nur Leute die nicht wissen was sie studieren sollen
  • BWLer gibts doch wie Sand am Meer
  • Das ist doch total trocken und öde

Mich würde mal interessieren wie ihr euch bei derberen Diskussionen bzw Klischeeargumenten verteidigt? Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin der sich sowas immer anhören muss.

Liebe Grüße!

Mich würde mal interessieren was deine Familie denn als bessere alternative ansieht?!
Wenn einem die technische Begabung fehlt und man mit Physik in der Schule nix anfangen konnte, fällt Ing schon mal raus.

Informatik war zu zeiten deiner Familie wahrscheinlich ein Nerd-Fach und die denken man sitzt nur am PC. Zudem kann ich mir persönlich nicht vorstellen, dass Informatik interessanter als BWL ist. Die Vorlesungen über data warehouse etc in meinem Studium waren todeslangweilig, genau wie das programmieren vom Java hamster Simulator aufm Gymnasium. Ich glaube dafür muss man geboren sein um es spannend zu finden.

Bleibt letztendlich als "vernünftige" Alternative doch nur BWL?! Die extrem vielseitig dazu ist und gerade für Leute die gerne mit Zahlen, Ressourcen oder Geld arbeiten sehr geeignet ist.

Du hast echt eine sehr eindimensionale Sichtweise. Informatik oder Physik Studium ist mehr als nur ein bisschen Transistoren oder Data-Warehouse. Man bekommt Werkzeuge und Methoden an die Hand, die dich komplexe Probleme lösen lassen. Und das ist universell einsetzbar. Wer bisschen was drauf (aka kein Scheuklappen-Nerd) hat kann mit so einem Hintergrund gut Karriere machen und ist den möchtegern-Managern intellektuell und persönlich weit voraus.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

OMEGALUL schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Der Großteil meiner alten Abifreunde hat eher weiche und soziale Fächer wie Soziale Arbeit, Politikwissenschaften und Soziologie studiert und da muss ich mich auch öfters rechtfertigen, warum ich denn sowas studiere, womit ich doch nur den Kapitalismus und die schlimmen Konzerne und das schlimme System unterstütze. (Kein Scherz!!). Ist halt ein sehr links liberales Umfeld. Ich antworte dann immer Spaßeshalber man muss dass System von innen kennen, um es zerstören zu können.

Naja mal sehen was meine Freunde so in 10 Jahren sagen werden, wenn ich meine 60k im Jahr mit einem Job der mir Spaß macht verdiene, und sie für einen Appel und ein Ei die Welt verbessern wollen

Mit 60k flexen wollen.... ich kann die Mittelschicht förmlich riechen

Ja was spricht gegen Mittelschicht? In einem entspanntem Job mit guter Work Life Balance und angenehmem Umfeld finde ich es optimal. Bin nicht auf die große Karriere aus.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Ich würde einfach sagen das dir Sachen wie Maschinenbau, soziale Arbeit, Architektur, bauingenieurwesen zu einfach waren und Sachen wie Mathematik, Volkswirtschaftslehre zu schwierig. Genau deswegen hast du dich in der Mitte eingefunden und wirst noch am besten bezahlt. Interesse jetzt mal hin oder her.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Dieses Forum bestätigt eigentlich alle Vorurteile ggü. BWLern in so reiner Form, dass es selbst einem BWLer auffallen müsste. Warum ausgerechnet du und deine Beweggründe so anders sein sollen als der Rest der Masse kannst nur du wissen. Ich jedenfalls habe wenig Mitleid und kann deine Familie sehr gut verstehen.

antworten
OMEGALUL

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Ich würde einfach sagen das dir Sachen wie Maschinenbau, soziale Arbeit, Architektur, bauingenieurwesen zu einfach waren und Sachen wie Mathematik, Volkswirtschaftslehre zu schwierig. Genau deswegen hast du dich in der Mitte eingefunden und wirst noch am besten bezahlt. Interesse jetzt mal hin oder her.

Mathe und VWl sollen schwer sein?
Danke für den Schmunzler

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Lies doch bitte erst mal den ganzen Thread durch. Ich suche hier keine expliziten Ratschläge um mich zu verteidigen, mich interessiert lediglich wie ihr so Diskussionen handhabt.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Unterm Strich stimmen die Punkte 1) und 2) ja auch. Viele - wenn nicht die meisten - gehen in das BWL Studium ohne irgendeine Ahnung zu haben oder aber denken, sie hätten schon den Plan und gehen mit vollkommen verblendeten Ansichten ins Studium (dieses typische "ich studiere BWL weil ich Manager sein will").
Aber wenn das bei Dir nicht der Fall ist, da solltest Du doch eigentlich genug schlagfertige Argumente habe. Bisschen traurig....

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

OMEGALUL schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Ich würde einfach sagen das dir Sachen wie Maschinenbau, soziale Arbeit, Architektur, bauingenieurwesen zu einfach waren und Sachen wie Mathematik, Volkswirtschaftslehre zu schwierig. Genau deswegen hast du dich in der Mitte eingefunden und wirst noch am besten bezahlt. Interesse jetzt mal hin oder her.

Mathe und VWl sollen schwer sein?
Danke für den Schmunzler

Naja auf jeden Fall ist es schwerer als die oberen wie z.B. Maschinenbau.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Wenn mir sowas passiert Handhabe ich die Situation immer so, dass ich denjenigen frage ob wir vor die Tür gehen wollen um die Sache entgültig zu klären..
Ich kann dir nur raten es auch mal so zu versuchen

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Wenn mir sowas passiert Handhabe ich die Situation immer so, dass ich denjenigen frage ob wir vor die Tür gehen wollen um die Sache entgültig zu klären..
Ich kann dir nur raten es auch mal so zu versuchen

made my day! Danke!
Hauptsache in der Situation ist der BWL-Pöbler kein gelernter Maurer... dann kann es für uns Hemdträger böse enden!!

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Wenn mir sowas passiert Handhabe ich die Situation immer so, dass ich denjenigen frage ob wir vor die Tür gehen wollen um die Sache entgültig zu klären..
Ich kann dir nur raten es auch mal so zu versuchen

-1
hat ein BWLer so wenige Argumente, bzw. das kein nötiges Rückgrat, sich nicht rechtfertigen zu müssen?!?!

Bestätigt das Klischee und die ganze Thematik meiner Meinung nach mehr, als das es sie löst. Es beendet zwar eine Diskussion, aber eben durch die Bestätigung und nicht die Widerlegung der Kritikpunkte

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

BWL ist halt ein Witzfach, die s.g. Königsdisziplin Finance ist einfach nur bisschen Formeln rumschieben (sowas fällt nicht mal unter angewandte Mathematik, das ist Schulmathe), Marketing, Personal und was es sonst noch gibt ist pures Auswendiglernen. Was gibts sonst noch? Ein Logistiker bedient sich Optimierungsmethoden, die von Mathematikern entworfen und Informatikern implementiert sind.
Nur vor BWLern mit Ahnung im Steuerrecht habe ich Respekt bzgl. ihrer Ausbildung.

OMEGALUL schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Ich würde einfach sagen das dir Sachen wie Maschinenbau, soziale Arbeit, Architektur, bauingenieurwesen zu einfach waren und Sachen wie Mathematik, Volkswirtschaftslehre zu schwierig. Genau deswegen hast du dich in der Mitte eingefunden und wirst noch am besten bezahlt. Interesse jetzt mal hin oder her.

Mathe und VWl sollen schwer sein?
Danke für den Schmunzler

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Ich wüsste gar nicht, in welcher Situation ich sowas "handhaben" müsste.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Sag dem "Wallah schwör geh mir nicht auf Sack lan"

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

Sag dem "Wallah schwör geh mir nicht auf Sack lan"

FH BWL-Jargon

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Sag einfach das die meisten target BWler später Batzen machen, da kommt dan ganz schnell Neid auf.

Der war echt nicht schlecht, spricht da vielleicht der Neid aus dir weil du nichts Gescheites gelernt hast ?

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Sag einfach das die meisten target BWler später Batzen machen, da kommt dan ganz schnell Neid auf.

Der war echt nicht schlecht, spricht da vielleicht der Neid aus dir weil du nichts Gescheites gelernt hast ?

Aber er hat doch nicht Maschinenbau studiert oder doch? Dachte er wäre BWLer und hätte somit ja das gescheiteste gelernt, was man lerne könnte.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

Sag dem "Wallah schwör geh mir nicht auf Sack lan"

FH BWL-Jargon

So reden bei uns nur die FH Wirtschaftsingenieure (kein Witz!). Deren Familien haben bestimmt gesagt "Junge, du musse Ingenieur lernen, gute Arbeit, deutsche auch immer Ingenieur"

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018:

Sag dem "Wallah schwör geh mir nicht auf Sack lan"

FH BWL-Jargon

So reden bei uns nur die FH Wirtschaftsingenieure (kein Witz!). Deren Familien haben bestimmt gesagt "Junge, du musse Ingenieur lernen, gute Arbeit, deutsche auch immer Ingenieur"

Das bezieht sich auf die Ingenieure Allgemein. Das ist mittlerweile ein Türken Studiengang.

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Aber er hat doch nicht Maschinenbau studiert oder doch? Dachte er wäre BWLer und hätte somit ja das gescheiteste gelernt, was man lerne könnte.

Der war auch nicht schlecht :D

antworten
WiWi Gast

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Aber er hat doch nicht Maschinenbau studiert oder doch? Dachte er wäre BWLer und hätte somit ja das gescheiteste gelernt, was man lerne könnte.

Der war auch nicht schlecht :D

Manche haben lieber den Anzug an und die Kommandogewalt anstatt sich mit seinem Schraubenschlüssel mit "ich schwör alda" zu unterhalten. :D

antworten

Artikel zu BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

BWL-Studium: Kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Ein Online-Training zu den BWL-Fächern im Bachelorstudium mit Übungsaufgaben und Lösungen ist Teil der neue Lehrbuch-Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium. Zu den neun Lehrbüchern für das Grundlagenstudium BWL gibt es jeweils ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung im Wirtschaftsstudium.

Die Mehrheit der Unternehmerkinder studiert BWL und VWL

Deutschlands nächste Unternehmergeneration ist so umfassend ausgebildet wie keine Generation zuvor. Überdurchschnittlich viele Unternehmerkinder machen das Abitur und lernen an privaten Schulen und Hochschulen - viele von ihnen im Ausland.

Hochschulranking: CHE-Masterstudium BWL 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking-Masterstudium für Betriebwirtschaftslehre BWL 2008: Befragt wurden die Studierenden nach ihrer Einschätzung zu ihrem Studiengang allgemein (Gesamturteil) und Aspekten des Praxis- bzw Forschungsbezugs sowie zu Lehraspekten.

Erstmalig BWL-Studiengang an der BTU Cottbus

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

An der BTU Cottbus können sich ab sofort erstmals Studierende in den Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWL) einschreiben. Der Studiengang schließt mit dem berufsqualifizierenden Bachelor nach sechs Semestern ab.

BWL-Studium auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife

BWL-Studium ohne Abitur-Fachhochschulreife

Als Zugangsvoraussetzung für das Fernstudium BWL an der FH Brandenburg werden Berufserfahrung und eine Hochschulzugangsberechtigung erwartet. Aber auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife ist ein Zugang möglich.

Durchbruch für Bachelorstudium bei Studienanfängern

Unabhängig von Geschlecht, Hochschulart oder Fächergruppe - ausgenommen Rechtswissenschaften, Medizin und die Lehramtsstudiengänge - ist der Bachelor die Abschussart mit den größten Anteilen.

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf neben einer vorbeifahrenden U-Bahn.

In Deutschland haben sich 2004/2005 rund 270 Hochschulen am »Erasmus«-Austauschprogramm beteiligt. Besonders mobil zeigten sich die Studierenden der Betriebswirtschaftslehre, die fast ein Viertel der Austauschstudierenden ausmachen.

Hochschulranking: 51 BWL-Fakultäten im Test

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Im Forschungs-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sind im Fach BWL Augsburg, Duisburg-Essen und Regensburg sowie Oestrich-Winkel und München (TU) in den Zirkel der 15 forschungsstärksten Universitäten aufgerückt.

Antworten auf Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Studium

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre