DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreBachelor

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Autor
Beitrag
Nicklas

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Guten Tag,
ich befinde mich in einer sagen wir skurrilen Situation, meine Mutter war bzw. ist naja psychisch krank, weshalb ich nie ein stabiles Zuhause hatte und auch oft in Kontakt mit dem Jugendamt war. Während meines Abiturs habe ich oft bei Freunden bzw. meinen Oma und Opa gelebt. Dabei habe ich mich kaum auf die Schule konzentriert, sondern 10-20h pro Woche bei McDonald's gearbeitet und pünktlich zu meinem 18 Geburstag ein Unternehmen gegründet. Schule bot damals für mich keine richtige Perspektive, sondern mein Fokus lag auf dem "Startup". Bevor jemand fragt, es war eine Platform für Dienstleitungen im KMU Bereich und die Fähigkeiten zur Erstellung hatte ich mir lange zuvor zum spaß angeeignet (HTML,CSS,PHP,SQL). Mein Abitur fiel dabei nicht sonderlich rosig aus (2,4) und eigentlich wollte ich einfach Informatik studieren, da ich darin sehr fitt bin (oben genannte + Phyton und C++) und mir das auch immer viel Spaß gemacht hat. Aber ich hab während der Gründung etwas neu für mich entdeckt, die betriebswirtschaftliche Seite des Ganzen. Daraufhin hab ich mich jetzt damit auch mehr auseinandergesetzt und muss sagen, dass mir das absolut Spaß gemacht hat. Also wirklich, beim Kunden zu sitzen und den von meinem Produkt zu überzeugen und sich Strategien zu überlegen etc. Es hat mir sooo einen Spaß gemacht und mich angetrieben, ja ich weiß wie komisch ich jetzt wirke. Jedenfalls hab ich schnell mitbekommen, dass wenn man in BWL/WiWi erfolgreich sein möchte es deutlich einfacherer durch eine gute Uni geht( was in Informatik nicht so verbreitet ist)
Weshalb ich fragen wollte was ihr mir (mit mehr Erfahrung und Weisheit) raten würde, da ich mir mit meinem Abi die Unis nicht gerade aussuchen kann.

Nein ich bin kein Troll und ja ich weiß, dass Informatik mit meinen Fähigkeiten Sinnvoller wäre auch vom Verdienst her besser + Zukunft etc. Ich weiß nicht ob das irgendein Relevanz hat aber ich wurde als ich klein war mal als Hochbegabt diagnostiziert, was mir jedoch ausserhalb der Anonymität der Forum eher unangenehm ist. Vielen Dank für eure Hilfe <3

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Sieh es so: ein abgeschlossenes Studium dient Deinen späteren Arbeitgebern als so etwas wie ein Nachweis darüber, daß Du intelligent und belastungsfähig bist sowie tiefere fachliche Kenntnisse in Deinem Studiumsschwerpunkt besitzt und zu wissenschaftlichem Arbeiten fähig bist.

Wenn Du Dich nie bewerben willst oder mußt, kann ein Studium reine Zeitverschwendung sein.

In Deinem Tätigkeitsbereich ist ein abgeschlossenes Ingenieurstudium ferner nützlich, daß das Finanzamt später Deine beruflichen Einkünfte aus Forschungs- und Entwicklungstätigkeit als solche aus freiberuflicher Tätigkeit anerkennt und Du auf diese Weise keine Gewerbesteuer zu bezahlen brauchst.

Das ist aber in dem Rahmen, in dem Du aktuell tätig bist nicht relevant, da dies in jedem Fall gewerbliche Einkünfte sind.

Ich gebe Dir ferner zu bedenken, daß die technische Entwicklung rasch voranschreitet, so daß es das Tätigkeitsfeld, in dem Du momentan erfolgreich tätig bist in vielleicht zehn bis zwanzig Jahren so gar nicht mehr gibt. Entweder hast Du bis dahin für Dein Unternehmen einen anderen Tätigkeitsschwerpunkt gefunden oder mußt Dich - beispielsweise auch, weil Du wirtschaftlich scheiterst - bewerben, wo verschiedene gehobene Positionen und Gehaltssphären nur Akademikern vorbehalten sind, wobei aber beispielsweise in Vertriebspositionen nur der wirtschaftliche Erfolg zählt und ein akademischer Hintergrund zweitrangig ist.

Es ist heute auch nicht mehr so, daß man sich über eine Promotion ein höheres Lebenseinkommen als ohne erhoffen kann.

Persönlich würde ich mir an Deiner Stelle durch Kapitalmarktorientierung mit den Früchten Deines aktuellen wirtschaftlichen Erfolgs ein zweites wirtschaftliches Standbein aufbauen und durch haftungstechnische Trennung zu Deiner unternehmerischen Tätigkeit Vorsorge dafür treffen, daß Dir dieses Privatvermögen auch im Falle einer wirtschaftlichen Scheiterns Deines Unternehmens erhalten bleibt, d. h. dieses nicht als Sicherheit belasten oder verpfänden.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Komischer Thread. Was genau willst du jetzt von uns wissen? Du willst BWL mit 2,4er Abi studieren? Dann bewirb dich einfach, es ist BWL und nicht Medizin. Manche Leute...

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Nicklas schrieb am 29.03.2020:

Guten Tag,
ich befinde mich in einer sagen wir skurrilen Situation, meine Mutter war bzw. ist naja psychisch krank, weshalb ich nie ein stabiles Zuhause hatte und auch oft in Kontakt mit dem Jugendamt war. Während meines Abiturs habe ich oft bei Freunden bzw. meinen Oma und Opa gelebt. Dabei habe ich mich kaum auf die Schule konzentriert, sondern 10-20h pro Woche bei McDonald's gearbeitet und pünktlich zu meinem 18 Geburstag ein Unternehmen gegründet. Schule bot damals für mich keine richtige Perspektive, sondern mein Fokus lag auf dem "Startup". Bevor jemand fragt, es war eine Platform für Dienstleitungen im KMU Bereich und die Fähigkeiten zur Erstellung hatte ich mir lange zuvor zum spaß angeeignet (HTML,CSS,PHP,SQL). Mein Abitur fiel dabei nicht sonderlich rosig aus (2,4) und eigentlich wollte ich einfach Informatik studieren, da ich darin sehr fitt bin (oben genannte + Phyton und C++) und mir das auch immer viel Spaß gemacht hat. Aber ich hab während der Gründung etwas neu für mich entdeckt, die betriebswirtschaftliche Seite des Ganzen. Daraufhin hab ich mich jetzt damit auch mehr auseinandergesetzt und muss sagen, dass mir das absolut Spaß gemacht hat. Also wirklich, beim Kunden zu sitzen und den von meinem Produkt zu überzeugen und sich Strategien zu überlegen etc. Es hat mir sooo einen Spaß gemacht und mich angetrieben, ja ich weiß wie komisch ich jetzt wirke. Jedenfalls hab ich schnell mitbekommen, dass wenn man in BWL/WiWi erfolgreich sein möchte es deutlich einfacherer durch eine gute Uni geht( was in Informatik nicht so verbreitet ist)
Weshalb ich fragen wollte was ihr mir (mit mehr Erfahrung und Weisheit) raten würde, da ich mir mit meinem Abi die Unis nicht gerade aussuchen kann.

Nein ich bin kein Troll und ja ich weiß, dass Informatik mit meinen Fähigkeiten Sinnvoller wäre auch vom Verdienst her besser + Zukunft etc. Ich weiß nicht ob das irgendein Relevanz hat aber ich wurde als ich klein war mal als Hochbegabt diagnostiziert, was mir jedoch ausserhalb der Anonymität der Forum eher unangenehm ist. Vielen Dank für eure Hilfe <3

1/10
-> Satzbau & Rechtschreibung...

Bitte erklär uns doch noch wie du "obdachlos" einbauen möchtest.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Zu MBB schaffst du es nicht mehr, soviel steht fest.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

TUM BWL

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

WiWi Gast schrieb am 29.03.2020:

TUM BWL

+1 *rofl*

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Mach doch Wirtschaftsinformatik.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

WiWi Gast schrieb am 29.03.2020:

Persönlich würde ich mir an Deiner Stelle durch Kapitalmarktorientierung mit den Früchten Deines aktuellen wirtschaftlichen Erfolgs ein zweites wirtschaftliches Standbein aufbauen und durch haftungstechnische Trennung zu Deiner unternehmerischen Tätigkeit Vorsorge dafür treffen, daß Dir dieses Privatvermögen auch im Falle einer wirtschaftlichen Scheiterns Deines Unternehmens erhalten bleibt, d. h. dieses nicht als Sicherheit belasten oder verpfänden.

Sonntag Morgen und alle Stars aus dem Wiwi-Treff inkl. KPMGler schon online krass

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Nur weil jemand programmieren und Websites erstellen kann, prädestiniert ihn das nicht für ein Informatikstudium. Das sind zwei Paar Schuhe.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Ich persönlich würde dir doch zu Informatik / Wirtschaftsinformatik raten
Wie du schon sagt die deutlich solidere (und passendere) Grundlage

Gleichzeitig sind viele spannende BWLer Positionen auch danach noch möglich (wenn es jetzt nicht gerade Tax oder Accounting sein soll).
Gleichzeitig werden auch bei uns BWL-Master nach fachfremden Bachelors (in etwa vergleichbar mit dem amerikanischen System wo man erst einen Bachelor in Geschichte macht und dann einen MBA) immer verbreiteter

Hochbegabung / Mensa im Lebenslauf bringt nicht viel bzw. schreckt eher an vermute ich.
Würde es außerhalb sehr kompetitiver Bereiche (UB, IB, PE) nicht mit aufnehmen

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

WiWi Gast schrieb am 29.03.2020:

Nur weil jemand programmieren und Websites erstellen kann, prädestiniert ihn das nicht für ein Informatikstudium. Das sind zwei Paar Schuhe.

+10000000

Informatik hat nichts mit dem beherrschen von Programmiersprachen zu tun. Die Informationssysteme dahinter sind für Programmierer meist unnötig.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Du hast vergessen den GD 200 zu erwännen...

WiWi Gast schrieb am 29.03.2020:

Sieh es so: ein abgeschlossenes Studium dient Deinen späteren Arbeitgebern als so etwas wie ein Nachweis darüber, daß Du intelligent und belastungsfähig bist sowie tiefere fachliche Kenntnisse in Deinem Studiumsschwerpunkt besitzt und zu wissenschaftlichem Arbeiten fähig bist.

Wenn Du Dich nie bewerben willst oder mußt, kann ein Studium reine Zeitverschwendung sein.

In Deinem Tätigkeitsbereich ist ein abgeschlossenes Ingenieurstudium ferner nützlich, daß das Finanzamt später Deine beruflichen Einkünfte aus Forschungs- und Entwicklungstätigkeit als solche aus freiberuflicher Tätigkeit anerkennt und Du auf diese Weise keine Gewerbesteuer zu bezahlen brauchst.

Das ist aber in dem Rahmen, in dem Du aktuell tätig bist nicht relevant, da dies in jedem Fall gewerbliche Einkünfte sind.

Ich gebe Dir ferner zu bedenken, daß die technische Entwicklung rasch voranschreitet, so daß es das Tätigkeitsfeld, in dem Du momentan erfolgreich tätig bist in vielleicht zehn bis zwanzig Jahren so gar nicht mehr gibt. Entweder hast Du bis dahin für Dein Unternehmen einen anderen Tätigkeitsschwerpunkt gefunden oder mußt Dich - beispielsweise auch, weil Du wirtschaftlich scheiterst - bewerben, wo verschiedene gehobene Positionen und Gehaltssphären nur Akademikern vorbehalten sind, wobei aber beispielsweise in Vertriebspositionen nur der wirtschaftliche Erfolg zählt und ein akademischer Hintergrund zweitrangig ist.

Es ist heute auch nicht mehr so, daß man sich über eine Promotion ein höheres Lebenseinkommen als ohne erhoffen kann.

Persönlich würde ich mir an Deiner Stelle durch Kapitalmarktorientierung mit den Früchten Deines aktuellen wirtschaftlichen Erfolgs ein zweites wirtschaftliches Standbein aufbauen und durch haftungstechnische Trennung zu Deiner unternehmerischen Tätigkeit Vorsorge dafür treffen, daß Dir dieses Privatvermögen auch im Falle einer wirtschaftlichen Scheiterns Deines Unternehmens erhalten bleibt, d. h. dieses nicht als Sicherheit belasten oder verpfänden.

antworten
WiWi Gast

Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Also jemand der sowas schreibt, nur um hier pseudomäßig den Kenner raushängen zu lassen, hat nun wirklich keine Ahnung. Sorry, ich mag es wirklich nicht, so despektierlich zu schreiben, aber hier schreibt ein anonymer Hansel einen unaussagekräftigen Dreizeiler, der dazu auch noch falsch ist.

Jemand, der sich nun mal für coden interessiert, kann definitiv Informatik studieren und wird viele Vorteile im Studium haben. Natürlich sind Module wie Computersysteme, Datenstrukturen, algorithmische Mathematik, Geschichte von Informationssystemen etc. noch mal eine andere Sache, aber Interesse für das programmieren prädestiniert nun einmal für ein Studium der Informatik oder des Software engineering. Jetzt kommen gleich bestimmt wieder auf einmal die Horden an anonymen (!!) Informatikern, die es wieder besser wissen :-)

Wenn du wirklich dazu ein hohes wirtschaftliches Interesse hast, dann studier Wirtschaftsinformatik. Mittlerweile sind die Hybridstudiengänge an den Universitäten so flexibel aufgebaut, dass man seinen Schwerpunkt je nach Interesse verlagern kann. Ich war damals zum Ende vom Bachelor bei 40/60 Wirtschaft/Informatik, obwohl ich mich anfangs auch eher Richtung Wirtschaft eingeordnet habe. Musst du für dich selbst herausfinden.

Beruflich (2. Hand) als auch durch eigene Erfahrungen kann ich zu den Unis Darmstadt, Ulm, Mannheim, Leipzig, KIT, TU München & Berlin raten. Die Kollegen und Praktikanten von dort wirkten zumindest alle sehr kompetent und motiviert. Das ist nur meine persönliche Auswahl auf Basis von Erfahrungen. Gibt bestimmt noch viele mehr und am Ende wird sich das alles nichts nehmen.

Alternativ könnte vielleicht auch wirtschaftsmathematik etwas für dich sein.

Egal wo es hingeht: Viel Erfolg, scheinst ein interessantes Charakterprofil zu haben. Wenn du ein Troll sein solltest (die gab es schon 2005..), dann tut es mir um die Zeit leid, die einige mit ernsthaft Hilfestellungen für dich vergeuden.

WiWi Gast schrieb am 29.03.2020:

Nur weil jemand programmieren und Websites erstellen kann, prädestiniert ihn das nicht für ein Informatikstudium. Das sind zwei Paar Schuhe.

+10000000

Informatik hat nichts mit dem beherrschen von Programmiersprachen zu tun. Die Informationssysteme dahinter sind für Programmierer meist unnötig.

antworten

Artikel zu Bachelor

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Bachelor sind in Unternehmen willkommen

Thumbs up Karriere mit Bachelor

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule und Wirtschaft erklärte bei der Unterzeichnung der Bachelor-Welcome-Erklärung in Berlin: »Bachelor sind uns höchst willkommen.«

Bachelor auf dem Vormarsch

Im Prüfungsjahr 2009 haben knapp 338 700 Studierende erfolgreich eine Hochschulprüfung abgelegt. Davon erwarben rund 72 000 Studierende einen Bachelorabschluss (21 Prozent), die Mehrheit waren mit rund 105 700 jedoch traditioneller universitärer Art wie zum Beispiel Diplom oder Magister.

Magere Zwischenbilanz bei Bachelor-Studiengängen

Ein rotes Schild mit einem weißen Zeichen für ein Hut für ein Studiumabschluss.

Politische Entscheidungsträger in Deutschland versprachen sich von der Einführung des Bachelor-Studiums unter anderem eine Entschärfung des Fachkräftemangels. Eine erste Zwischenbilanz des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim für die Jahre 1998 bis 2006 fällt indessen ernüchternd aus.

Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ein Sonnenuntergang in Orange über dem Meer.

Bachelor-Absolventen haben bei fächerübergreifender Betrachtung vergleichbare Chancen, eine Anstellung zu finden wie Absolventen früherer Studiengänge. Zu dem Ergebnis kommt die Studie zum Berufserfolg von Hochschulabsolventen von dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel).

Zwei Drittel aller Studienanfänger wählten Bachelorstudium

Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamt zu Studierenden und Studienanfänger an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2008/2009 zeigen, dass sich 66 Prozent aller Studienanfänger in einen Bachelorstudiengang einschrieben.

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Insgesamt haben Fachhochschulen hinsichtlich der Förderung der Beschäftigungsbefähigung ihrer Studenten nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage des Employability-Ratings von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing (dapm).

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2007

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Das aktuelle Employability-Rating von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing bewertet die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in nahezu 400 Bachelor-Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Hochspringende Niketurnschuhe.

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Antworten auf Firma gegründet/ Obdachlos / Schlechtes Abitur

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Bachelor

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre