DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreBachelor

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Ich bin/werde an den oben genannten Universitäten angenommen.

Wo soll ich studieren? Es handelt sich dabei um den Bachelor BWL mit dem späteren ziel IB.

Oder ist ein Studium anderswo empfehlenswert? Das Ausland kommt nicht in Frage und ich bin recht faul was selbstständiges lernen angeht.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Faul -> FS.

Ich würde trotzdem nach Mannheim gehen und hier schnell in die einschlägigen Initiativen (AKB, MAFAT, Mannheim Investment Club). Das Studium kostet dich nichts und öffnet dir (wie die beiden anderen auch) alle Türen.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Wegen deiner Fauhlheit: FS vor WHU vor Mannheim

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Ich bin/werde an den oben genannten Universitäten angenommen.

Wo soll ich studieren? Es handelt sich dabei um den Bachelor BWL mit dem späteren ziel IB.

Oder ist ein Studium anderswo empfehlenswert? Das Ausland kommt nicht in Frage und ich bin recht faul was selbstständiges lernen angeht.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Ich bin/werde an den oben genannten Universitäten angenommen.

Wo soll ich studieren? Es handelt sich dabei um den Bachelor BWL mit dem späteren ziel IB.

Oder ist ein Studium anderswo empfehlenswert? Das Ausland kommt nicht in Frage und ich bin recht faul was selbstständiges lernen angeht.

Geh an die EBS. Da kriegst du wenn du gut genug für die anderen Unis warst ein Stipendium, musst nichts machen und kriegst deine 1,4.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.

Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.
Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

Bitte hört auf, den tausendsten provokant formulierten Thread mit dem immer gleichen Inhalt zuzumüllen. Thx.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.

Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

Placen tatsächlich sogar sehr gut bei GS in FFM mittlerweile. Genauso wie Mannheim hat die FS in den vergangenen zwei Jahren immer einen Großteil der BB IBD Interns gestellt. Im MM sogar nochmal wesentlich mehr.

Die WHU ist zwar trotzdem vor der FS wenn es um den Brand geht, aber der Fokus liegt dort eher auf UB bzw. IBD London. Als FSler bin ich wahrscheinlich voreingenommen, aber wenn du ins IBD nach FFM willst, dann würde ich mich an deiner Stelle für Mannheim oder die FS entscheiden. Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung und hatte den Bachelor Day an der FS sehr positiv wahrgenommen, weshalb die Wahl auf die FS gefallen ist. Bis heute bereue ich das nicht.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.

Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

Placen tatsächlich sogar sehr gut bei GS in FFM mittlerweile. Genauso wie Mannheim hat die FS in den vergangenen zwei Jahren immer einen Großteil der BB IBD Interns gestellt. Im MM sogar nochmal wesentlich mehr.

Die WHU ist zwar trotzdem vor der FS wenn es um den Brand geht, aber der Fokus liegt dort eher auf UB bzw. IBD London. Als FSler bin ich wahrscheinlich voreingenommen, aber wenn du ins IBD nach FFM willst, dann würde ich mich an deiner Stelle für Mannheim oder die FS entscheiden. Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung und hatte den Bachelor Day an der FS sehr positiv wahrgenommen, weshalb die Wahl auf die FS gefallen ist. Bis heute bereue ich das nicht.

Wer sich bei FS und Mannheim für die private FH entscheidet hat die Kontrolle über sein Leben verloren

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.

Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

Placen tatsächlich sogar sehr gut bei GS in FFM mittlerweile. Genauso wie Mannheim hat die FS in den vergangenen zwei Jahren immer einen Großteil der BB IBD Interns gestellt. Im MM sogar nochmal wesentlich mehr.

Die WHU ist zwar trotzdem vor der FS wenn es um den Brand geht, aber der Fokus liegt dort eher auf UB bzw. IBD London. Als FSler bin ich wahrscheinlich voreingenommen, aber wenn du ins IBD nach FFM willst, dann würde ich mich an deiner Stelle für Mannheim oder die FS entscheiden. Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung und hatte den Bachelor Day an der FS sehr positiv wahrgenommen, weshalb die Wahl auf die FS gefallen ist. Bis heute bereue ich das nicht.

Wer sich bei FS und Mannheim für die private FH entscheidet hat die Kontrolle über sein Leben verloren

Nenn sie so oft private FH wie du willst.
Fakt ist, keine Uni hat in der Finanzbranche bessere Kontakte.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Geh nach Mannheim oder WHU. Bloß nicht an die FS, die hat einen zweifelhaften Ruf.

Ja, den ruf 1A bei Goldman zu placen.

Die Frankfurt School ist zweifellos dir beste Wahl.

Placen tatsächlich sogar sehr gut bei GS in FFM mittlerweile. Genauso wie Mannheim hat die FS in den vergangenen zwei Jahren immer einen Großteil der BB IBD Interns gestellt. Im MM sogar nochmal wesentlich mehr.

Die WHU ist zwar trotzdem vor der FS wenn es um den Brand geht, aber der Fokus liegt dort eher auf UB bzw. IBD London. Als FSler bin ich wahrscheinlich voreingenommen, aber wenn du ins IBD nach FFM willst, dann würde ich mich an deiner Stelle für Mannheim oder die FS entscheiden. Ich stand damals vor der gleichen Entscheidung und hatte den Bachelor Day an der FS sehr positiv wahrgenommen, weshalb die Wahl auf die FS gefallen ist. Bis heute bereue ich das nicht.

Wer sich bei FS und Mannheim für die private FH entscheidet hat die Kontrolle über sein Leben verloren

Nenn sie so oft private FH wie du willst.
Fakt ist, keine Uni hat in der Finanzbranche bessere Kontakte.

Naja, das stimmt so nicht, Quality over Quantity. Die FS mag sehr viele Kontakte auch zu T2 IB haben, die WHU/Mannheim überhaupt nicht pflegen, aber an der WHU werden beispielsweise ab und Positionen bei Blackstone und Carlyle ausgeschrieben, dort sieht man keine FSler rumlaufen.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Duisburg ist die Antwort!!!!!

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

6/10
FS und Bildung :D

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

6/10
FS und Bildung :D

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

Die beste Bildung im Bereich Finance in Deutschland

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Goethe hat die deutlich bessere Bildung in Finance, aber nice try.
Tut der 9. Platz im WiWo-Ranking weh? :)

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

6/10
FS und Bildung :D

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

Die beste Bildung im Bereich Finance in Deutschland

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

6/10
FS und Bildung :D

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

Die beste Bildung im Bereich Finance in Deutschland

Diese Arroganz gibts nur von FSlern.
Stellen sich über Mannheim WHU und EBS. Manche behaupten sogar sie seien über HSG und HEC.
Die FS kennt niemand außerhalb der Banken. Versuch mal PE/HF oder Industrie. In der Industrie kennen die Seniors die WHU und St.Gallen.
Ehemalige Akademie für duale und nen Durchschnitt von 1,7.
Jaja, macht mal. Wie viel kostet das Studium an der FH? Über 40k ? Dafür will ich aber auch nen 1er Schnitt.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

6/10
FS und Bildung :D

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier ist der FSler, der angeblich die Kontrolle über sein Leben verloren hat: Privat ist auch nur hier in der deutschen Mentalität verrufen. Wenn ich mich dann über die Qualität der Lehre mit Co-Interns aus Mannheim oder von der Goethe unterhalte, dann höre ich meistens nur Beschwerden, wie unstrukturiert die Module sind, alle wird immer zu politisch gehalten und wie weit Lerninhalte doch von der Praxis entfernt sind. Da bin ich dann sehr froh an der FS zu sein, wo wirklich Wert darauf gelegt wird, was die Studenten benötigen und wie diese optimal auf den Berufsalltag vorbereitet werden!

Die einzigen Argumente gegen die FS sind meiner Meinung nach die Kosten und der Ruf an einer “privaten” Uni zu studieren. In allen anderen Belangen haben die meisten öffentlichen Universitäten das Nachsehen, aber das ist ja natürlich komplett trivial. Dann lieber in Mannheim studieren und den gebrauchten Benz für die 35k kaufen, oder? Bloß nicht akzeptieren, dass andere Geld in ihre Bildung investieren.

Die beste Bildung im Bereich Finance in Deutschland

Also ich habe viele Freunde von der FS, aber ich weiß als Goethe-Student mit Fin&Acc-Schwerpunkt drei mal soviel wie meine Freunde, sorry. Man muss sich eben dafür interessieren und auch in der Freizeit Zeit investieren, es ist keine rocket science.

Dafür dass die FS vor ein paar Jahren nicht mal einen Namen hatte, hat sie sich aber prächtig entwickelt und strebt im Finance-Bereich sehr intensiv nach oben. Nun aber von der besten Bildung (an einer privaten Uni) zu sprechen, halte ich für sehr überzogen.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Wenn du öffentlich studieren willst: Geh nach Mannheim. Das ist etwas unstrukturierter und du wirst weniger gut betreut. Du hast weniger Karriere Events und weniger Kommilitonen die auch in den Bereich UB/IB wollen. Dafür kostet es nichts. Ich persönlich kann es nur empfehlen

Wenn du privat studieren willst: Geh an die WHU. Damit lassen sich problemlos alle Ziele im Bereich UB und IB erreichen und es ist die renommierteste private. Du hast super viele Career Events und motivierte Kommilitonen. Dazu ganz klar das stärkste und auch engste Alumni Netzwerk in DACH.

Der einzige Grund an die FS zu gehen wäre in die beiden oben nicht rein zu kommen. Haben kein nennenswertes Alumni Netzwerk und relativ neue Programme mit zweifelhaftem Ruf.

Quelle: War in Mannheim im Bachelor und an der WHU im Master. Habe mir die FS angeguckt und mich 2x bewusst dagegen entschieden. Die Freunde die dort studieren haben nicht viel gutes zu erzählen

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Ist das ernst gemeint?

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

Stadt: Köln >>> Frankfurt > Mannheim > Vallender
Uni: Köln = Mannheim = WHU > Rest

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Ganz kurz.

  • Warum sollte ich Geld bezahlen, wenn ich das selbe kostenlos bekommen?
  • Macht das ein schlauer Kaufmann oder gar ein BWLer?

Wer da echt bezahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Köln, die überbewertete Möchtegern-Eliteuni, die jährlich im QS-Ranking und THE-Employability-Ranking zerlegt wird und nur SCM kann.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

Stadt: Köln >>> Frankfurt > Mannheim > Vallender
Uni: Köln = Mannheim = WHU > Rest

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Ganz kurz.

  • Warum sollte ich Geld bezahlen, wenn ich das selbe kostenlos bekommen?
  • Macht das ein schlauer Kaufmann oder gar ein BWLer?

Wer da echt bezahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Du bekommst ja nicht dasselbe. Du bekommst an der Privatuni ein Paket geschnürt aus leicht zu erwerbenden guten Noten und besten Kontakten. Anstatt Dich durch Leistung dafür zu qualifizieren, bezahlst Du einfach. Wenn Du fachlich top bist, brauchst Du das natürlich nicht.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Ganz kurz.

  • Warum sollte ich Geld bezahlen, wenn ich das selbe kostenlos bekommen?
  • Macht das ein schlauer Kaufmann oder gar ein BWLer?

Wer da echt bezahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Du bekommst ja nicht dasselbe. Du bekommst an der Privatuni ein Paket geschnürt aus leicht zu erwerbenden guten Noten und besten Kontakten. Anstatt Dich durch Leistung dafür zu qualifizieren, bezahlst Du einfach. Wenn Du fachlich top bist, brauchst Du das natürlich nicht.

...und genau deswegen ist die WHU need-blind und bezahlt dir dein komplettes Studium, wenn du es dir nicht leisten kannst, aber die nötige Leistung zeigst.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Ganz kurz.

  • Warum sollte ich Geld bezahlen, wenn ich das selbe kostenlos bekommen?
  • Macht das ein schlauer Kaufmann oder gar ein BWLer?

Wer da echt bezahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Du bekommst ja nicht dasselbe. Du bekommst an der Privatuni ein Paket geschnürt aus leicht zu erwerbenden guten Noten und besten Kontakten. Anstatt Dich durch Leistung dafür zu qualifizieren, bezahlst Du einfach. Wenn Du fachlich top bist, brauchst Du das natürlich nicht.

Das ware Geheimnis der WHU ist, dass sie 50% deiner 30000€ Studiengebühren an McK und GS weiterleitet. Dafür stellen die dann WHUler ein und zahlen 70k im ersten Jahr.

Oben wurde ja schon richtig analysiert, dass da nur schlechte Kaufleute rumlaufen

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Köln, die überbewertete Möchtegern-Eliteuni, die jährlich im QS-Ranking und THE-Employability-Ranking zerlegt wird und nur SCM kann.

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

Stadt: Köln >>> Frankfurt > Mannheim > Vallender
Uni: Köln = Mannheim = WHU > Rest

Von wegen „Möchtegern-Eliteuni“. Der Elitestatus der Uni Köln ist das einzige, was hier nachweislich Fakt ist. Alles andere, ob WHU, FS, Goethe, Mannheim „Target“ sind oder Prestige haben sind rein subjektive Wertungen. Fakt ist auch, dass die Goethe die größte Pleite im Exzellenzwettbewerb hingelegt hat. Damit dürfte auch die internationale Reputation der Uni nachhaltig geschädigt sein.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

So geschädigt, dass sie sowohl im QS-Ranking und THE-Employability sowie Shanghai-Ranking deutlich über Köln liegt..
Deine Uni „zu“ Köln wird bei der deftigen Notenvergabe noch weiter absteigen. (:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Köln, die überbewertete Möchtegern-Eliteuni, die jährlich im QS-Ranking und THE-Employability-Ranking zerlegt wird und nur SCM kann.

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

Stadt: Köln >>> Frankfurt > Mannheim > Vallender
Uni: Köln = Mannheim = WHU > Rest

Von wegen „Möchtegern-Eliteuni“. Der Elitestatus der Uni Köln ist das einzige, was hier nachweislich Fakt ist. Alles andere, ob WHU, FS, Goethe, Mannheim „Target“ sind oder Prestige haben sind rein subjektive Wertungen. Fakt ist auch, dass die Goethe die größte Pleite im Exzellenzwettbewerb hingelegt hat. Damit dürfte auch die internationale Reputation der Uni nachhaltig geschädigt sein.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Köln ist von Platz 1 auf Platz 3 gefallen und wird weiter fallen.
Da wird auch keine Exzellenzinitiative mehr helfen. :)

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Köln, die überbewertete Möchtegern-Eliteuni, die jährlich im QS-Ranking und THE-Employability-Ranking zerlegt wird und nur SCM kann.

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

Das ist halt insofern Schwachsinn, dass der NC für den BA in Mannheim ziemlich hoch liegt und Mannheim als Stadt nicht attraktiv ist. Klar gibt es unmotivierte Leute aber die beiden Faktoren filtern schon recht stark.

Die nicht so attraktive Stadt dürfte jetzt nicht der riesige Filter sein. Der größte Teil der Studenten studiert in Heimatnähe. Deshalb ist es für Leute aus dem Einzugsgebiet Rhein-Neckar naheliegend in Mannheim zu studieren. Der NC ist auch nicht wirklich hoch, da es viele Zusatzpunkte gibt.

Stadt: FFM > Mannheim > Vallendar
Uni: Mannheim = WHU >>> EBS > Clausthal > ESB > FS

Stadt: Köln >>> Frankfurt > Mannheim > Vallender
Uni: Köln = Mannheim = WHU > Rest

Von wegen „Möchtegern-Eliteuni“. Der Elitestatus der Uni Köln ist das einzige, was hier nachweislich Fakt ist. Alles andere, ob WHU, FS, Goethe, Mannheim „Target“ sind oder Prestige haben sind rein subjektive Wertungen. Fakt ist auch, dass die Goethe die größte Pleite im Exzellenzwettbewerb hingelegt hat. Damit dürfte auch die internationale Reputation der Uni nachhaltig geschädigt sein.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Die Kohorten in Mannheim sind hoch kompetitiv, massig 1.0er im Abi (jaja schon klar dafür muss man nix können) und dank der Normalverteilung ist es extrem hart unter die besten 10% zu kommen.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Bullshit, es gibt bei uns keine Normalverteilung und es ist auch nicht so unmöglich unter die top 10% zu kommen. Da versucht sich jmd wohl Mannheim schwer zu reden damit die eigene Performance besser aussieht.

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Die Kohorten in Mannheim sind hoch kompetitiv, massig 1.0er im Abi (jaja schon klar dafür muss man nix können) und dank der Normalverteilung ist es extrem hart unter die besten 10% zu kommen.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2019:

Bei der WHU muss man sich der sehr sehr starken Mitstudenten bewusst sein. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man wirklich top ist, dann ist Mannheim eher zu empfehlen. Dort ist es sehr viel einfacher, unter die Top 10 oder 20 % zu kommen, weil es auch (wie an staatlichen Unis normal) viele schwache oder nicht so engagierte Kommilitonen gibt, die man leichter hinter sich lassen kann. Das ist an der WHU anders. Da sind einfach alle gut, da die Uni sich die Studenten selbst aussuchen kann.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Köln ist von Platz 1 auf Platz 3 gefallen und wird weiter fallen.
Da wird auch keine Exzellenzinitiative mehr helfen. :)

Köln wird es verkraften können, mal ein paar Jahre lang nicht Nummer 1 in BWL zu sein :-) Im Gegensatz zur Goethe - die wohl nie Eliteuni wird - hat die Eliteuni Köln zumindest eine glänzende Zukunft vor sich. Und die Zeit von Mannheim als BWL-Hochburg läuft auch langsam ab, da die Topleute in BWL heute ohnehin keinen Master mehr in Deutschland machen. Dasselbe gilt auch für die WHU. Diese konnte sich zwar lange im deutschen Wettbewerb als Kaderschmiede bewähren. Seit die Leute den Master im Ausland machen, hat sie aber Konkurrenten wie die LSE oder HEC, gegen die sie keine Chance hat. Unis, die nur noch im Bachelorbereich gut dastehen, werden aber deutlich zurückfallen. Wo ist also da das Konzept bei Mannheim/WHU?

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Könnte Ich hier mal ernsthafte Argumente statt Uni-Köln Bashing kriegen?
Mannheim wäre raus, ich kann nicht mit hunderten von Leuten in einem Hörsaal sitzen.

Was könnt ihr mir empfehlen. Bin intelligent, mathematisch begabt, jedoch Faul. 1,x Abi ohne jemals zu lernen. Habe gehört WHU soll nur auswendig lernen sein. Was ist da dran?

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 20.04.2019:

Könnte Ich hier mal ernsthafte Argumente statt Uni-Köln Bashing kriegen?
Mannheim wäre raus, ich kann nicht mit hunderten von Leuten in einem Hörsaal sitzen.

Was könnt ihr mir empfehlen. Bin intelligent, mathematisch begabt, jedoch Faul. 1,x Abi ohne jemals zu lernen. Habe gehört WHU soll nur auswendig lernen sein. Was ist da dran?

Im Vergleich ist WHU wohl ab dem 4. semester am wenigsten Auswendiglernen weil privat, kleine Gruppen, praxisbezogen und so. Zumindest so mein Eindruck, wenn ich Erzählungen von verschiedenen Unis vergleiche

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Köln ist von Platz 1 auf Platz 3 gefallen und wird weiter fallen.
Da wird auch keine Exzellenzinitiative mehr helfen. :)

Köln wird es verkraften können, mal ein paar Jahre lang nicht Nummer 1 in BWL zu sein :-) Im Gegensatz zur Goethe - die wohl nie Eliteuni wird - hat die Eliteuni Köln zumindest eine glänzende Zukunft vor sich. Und die Zeit von Mannheim als BWL-Hochburg läuft auch langsam ab, da die Topleute in BWL heute ohnehin keinen Master mehr in Deutschland machen. Dasselbe gilt auch für die WHU. Diese konnte sich zwar lange im deutschen Wettbewerb als Kaderschmiede bewähren. Seit die Leute den Master im Ausland machen, hat sie aber Konkurrenten wie die LSE oder HEC, gegen die sie keine Chance hat. Unis, die nur noch im Bachelorbereich gut dastehen, werden aber deutlich zurückfallen. Wo ist also da das Konzept bei Mannheim/WHU?

WHU wird immer das Startupmafia-Argument auf ihrer Seite haben, das bekommst du selbst an der LSE/HEC nicht.

Außerdem ist der Master an sich doch seit der Reform eh überholt - die Top-Leute steigen direkt nach dem Bachelor ein.

antworten
WiWi Gast

WHU, Mannheim oder Frankfurt School

WiWi Gast schrieb am 19.04.2019:

Köln ist von Platz 1 auf Platz 3 gefallen und wird weiter fallen.
Da wird auch keine Exzellenzinitiative mehr helfen. :)

Köln wird es verkraften können, mal ein paar Jahre lang nicht Nummer 1 in BWL zu sein :-) Im Gegensatz zur Goethe - die wohl nie Eliteuni wird - hat die Eliteuni Köln zumindest eine glänzende Zukunft vor sich. Und die Zeit von Mannheim als BWL-Hochburg läuft auch langsam ab, da die Topleute in BWL heute ohnehin keinen Master mehr in Deutschland machen. Dasselbe gilt auch für die WHU. Diese konnte sich zwar lange im deutschen Wettbewerb als Kaderschmiede bewähren. Seit die Leute den Master im Ausland machen, hat sie aber Konkurrenten wie die LSE oder HEC, gegen die sie keine Chance hat. Unis, die nur noch im Bachelorbereich gut dastehen, werden aber deutlich zurückfallen. Wo ist also da das Konzept bei Mannheim/WHU?

Rede dir deine Möchtegern-Eliteuni weiter schön, in der Wirtschaft interessiert sich niemand für die Initiative. Immerhin entwickelt sich die Goethe-Universität seit Jahren nur positiv und hat zur Spitzengruppe (LMU, Münster) aufgeschlossen. Vom Umstand mal abgesehen, dass die SGE nächstes Jahr Champions League spielt, den eindeutig schöneren Campus und besseren Standort hat und eine deutlich bessere Notenvergabe anbietet. Bye Bye

antworten

Artikel zu Bachelor

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Bachelor Studium Europa-Flagge

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Screenshot Studifinder NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Uni, Studenten, Studium,

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Neuer Bachelor-Studiengang Medizincontrolling

MSH-Medical-School-Hamburg

Der neue Bachelor-Studiengang Medizincontrolling der MSH Medical School Hamburg bietet eine medizinische und betriebswirtschaftliche Doppelqualifikation. Diese Kombination von Betriebswirtschaft und Medizin qualifiziert für Tätigkeiten im Gesundheitswesen, die in den Schnittstelle zwischen Medizin und Ökonomie liegen.

DSW-Studie "Studierende im Bachelor-Studium 2009"

Zwei Mädchen mit einem Rucksack gehen über eine grüne Wiese.

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Bachelor-Studierenden unterscheidet sich nur wenig von jener der Diplom- und Magister-Studierenden. Das geht aus dem Sonderbericht „Studierende im Bachelor-Studium 2009“ hervor.

Bachelor sind in Unternehmen willkommen

Thumbs up Karriere mit Bachelor

Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender des Arbeitskreises Hochschule und Wirtschaft erklärte bei der Unterzeichnung der Bachelor-Welcome-Erklärung in Berlin: »Bachelor sind uns höchst willkommen.«

Bachelor auf dem Vormarsch

Im Prüfungsjahr 2009 haben knapp 338 700 Studierende erfolgreich eine Hochschulprüfung abgelegt. Davon erwarben rund 72 000 Studierende einen Bachelorabschluss (21 Prozent), die Mehrheit waren mit rund 105 700 jedoch traditioneller universitärer Art wie zum Beispiel Diplom oder Magister.

Magere Zwischenbilanz bei Bachelor-Studiengängen

Ein rotes Schild mit einem weißen Zeichen für ein Hut für ein Studiumabschluss.

Politische Entscheidungsträger in Deutschland versprachen sich von der Einführung des Bachelor-Studiums unter anderem eine Entschärfung des Fachkräftemangels. Eine erste Zwischenbilanz des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim für die Jahre 1998 bis 2006 fällt indessen ernüchternd aus.

Neue Bachelor-Studie kein Grund zur Entwarnung

Rolf Dobischat - Fachgebiet Wirtschaftspädagogik

Die neue Studie »Bachelor-Studierende – Erfahrungen in Studium und Lehre«, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegeben hat, ist für das Deutsche Studentenwerk (DSW) nach den Worten seines Präsidenten Prof. Dr. Rolf Dobischat »kein Grund zur Entwarnung«.

Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ein Sonnenuntergang in Orange über dem Meer.

Bachelor-Absolventen haben bei fächerübergreifender Betrachtung vergleichbare Chancen, eine Anstellung zu finden wie Absolventen früherer Studiengänge. Zu dem Ergebnis kommt die Studie zum Berufserfolg von Hochschulabsolventen von dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel).

Zwei Drittel aller Studienanfänger wählten Bachelorstudium

Aktuelle Daten des Statistischen Bundesamt zu Studierenden und Studienanfänger an deutschen Hochschulen im Wintersemester 2008/2009 zeigen, dass sich 66 Prozent aller Studienanfänger in einen Bachelorstudiengang einschrieben.

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Insgesamt haben Fachhochschulen hinsichtlich der Förderung der Beschäftigungsbefähigung ihrer Studenten nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage des Employability-Ratings von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing (dapm).

Bachelor-Studiengänge: Employability-Ranking 2007

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Das aktuelle Employability-Rating von CHE und dem Arbeitskreis Personalmarketing bewertet die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit in nahezu 400 Bachelor-Studiengängen an Universitäten und Fachhochschulen.

Neues duales Bachelor-Studium am Baltic College Güstrow

Hochspringende Niketurnschuhe.

Das Baltic College Güstrow startet ein duales Studium, bestehend aus dem Bachelor-Studiengang Unternehmensmanagement und dem IHK-Abschluss Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation. Die Bewerbungsfrist endet am 31. August 2007.

Antworten auf WHU, Mannheim oder Frankfurt School

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Bachelor

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre