DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreMaster

Masteruni für "Lowperformer"

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Hallo zusammen,

welche deutsche Unis sind eurer Meinung nach für BWL geeignet, wenn man folgende Kriterien berücksichtigt:

  • Cooles Studentenleben
  • Nicht übertrieben harte Zulassungskriterien
  • Gute Jobchancen nach Abschluss
  • Gute Partnerunis für Auslandssemester
  • Attraktive Arbeitgeber für Werkstudentenjobs in der näheren Umgebung
  • Keine übertrieben harte Notenvergabe

Mein Ziel ist es nicht nach dem Studium bei IB/UB einzusteigen. Ich ziele eher auf einen gut bezahlten Konzernjob ab, mit entsprechend guter WLB.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Düsseldorf, Duisburg-Essen, Bielefeld, Leipzig, WFI, Mainz

Ist relativ, du brauchst Bachelornote 2,1-2,4

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 26.04.2021:

Düsseldorf, Duisburg-Essen, Bielefeld, Leipzig, WFI, Mainz

Ist relativ, du brauchst Bachelornote 2,1-2,4

Düsseldorf kann ich im Master nicht empfehlen, weil es Module gibt die über mehrere Semester laufen

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Würde mich auch interessieren an welchen guten Unis man noch für kommendes Wintersemester ohne GMAT und ohne 1,x Bachelor reinkommen kann.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Wie wäre es mit BWL Master an der HS Wismar? Geht sogar bis einschließlich Note 3,2 mit gewissen Bedingungen. Gibt glaube ich unbegrenzt Studienplätze.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Lüneburg, Hannover, duales Modell in HH

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Wie wärs mit Gießen? In den meisten Jahren zulassungsfrei, nette Studentenstadt und Frankfurt um die Ecke für Werkstudentenjobs.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

An der Uni Duisburg Essen kannst du einen Master in BWL am Campus Duisburg und einem Master am Campus Essen machen. Beide unterscheiden sich stark. Ich habe gehört, dass der Master am Campus Essen sehr quantitativ sein soll und gute Noten nur schwer zu bekommen sind.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Guter Punkt.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

Ich komme aus Essen.

Viel Spaß beim Pendeln jeden Tag vom Dortmunder Süden in den Essener Norden. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in der Nordstadt wohnst. Dortmund nach Mülheim zu Aldi auch absolut schlimm.

Gerade mal den Spaß erlaubt im VRR die Strecke Essen Hauptbahnhof - Dortmund Hauptbahnhof nachgeschaut sind mindestens mal 30-40 Minuten und da bist du noch nirgendswo.

Fragt sich wer hier Käse erzählt.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 14.08.2021:

Wie wärs mit Gießen? In den meisten Jahren zulassungsfrei, nette Studentenstadt und Frankfurt um die Ecke für Werkstudentenjobs.

Giessen ist nicht zulassungsfrei, du brauchst mindestens 2,6 um dich bewerben zu können.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

Wie wärs mit Gießen? In den meisten Jahren zulassungsfrei, nette Studentenstadt und Frankfurt um die Ecke für Werkstudentenjobs.

Giessen ist nicht zulassungsfrei, du brauchst mindestens 2,6 um dich bewerben zu können.

Gießen ist für Low Performer sehr zu empfehlen. Hier in den Konzernen in Frankfurt sehe ich sehr viele mit Gießener Master die vom super lockeren Studentenleben erzählen. Zudem hatten auch alle Top Werkstudenten/Praktikastellen aufgrund der Nähe zu Frankfurt/Bad Homburg.

Ich war in Münster und Praktika bedeutete da quasi immer, dass man umziehen musste. Könnte ich die Zeit zurückdrehen wäre ich nach Gießen.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

Ich komme aus Essen.

Viel Spaß beim Pendeln jeden Tag vom Dortmunder Süden in den Essener Norden. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in der Nordstadt wohnst. Dortmund nach Mülheim zu Aldi auch absolut schlimm.

Gerade mal den Spaß erlaubt im VRR die Strecke Essen Hauptbahnhof - Dortmund Hauptbahnhof nachgeschaut sind mindestens mal 30-40 Minuten und da bist du noch nirgendswo.

Fragt sich wer hier Käse erzählt.

Und du bist sicher, dass du die Strecke auch per Bahn und nicht mit Fahrrad fährst?

Mit der Bahn (sagen wir mal RE1)

DO-BO --> 10 Min

BO -E --> 10 Min

DO-E = ?

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

Ich komme aus Essen.

Viel Spaß beim Pendeln jeden Tag vom Dortmunder Süden in den Essener Norden. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in der Nordstadt wohnst. Dortmund nach Mülheim zu Aldi auch absolut schlimm.

Gerade mal den Spaß erlaubt im VRR die Strecke Essen Hauptbahnhof - Dortmund Hauptbahnhof nachgeschaut sind mindestens mal 30-40 Minuten und da bist du noch nirgendswo.

Fragt sich wer hier Käse erzählt.

Und du bist sicher, dass du die Strecke auch per Bahn und nicht mit Fahrrad fährst?

Mit der Bahn (sagen wir mal RE1)

DO-BO --> 10 Min

BO -E --> 10 Min

DO-E = ?

Der Fehler des Vorposters ist, dass er nur kurzsichtig im Schnellformat gecheckt hat, um danach hier Käse zu verteilen. Wenn man für heute guckt, fährt der re1 nicht - da sind es 40 minuten. Wenn man für nächste Woche Montag guckt, fährt der RE1 und die Fahrt beläuft sich auf 21 Minuten.

Amüsant, funktioniert das in der Wissenschaft auch so, dass man sich die Beweislage zu Gemüte führt, die einem in die Argumentation passt? Über den Tellerrand schauen lohnt sich. Da hilft auch kein "Ich komme aus Essen".

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 16.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

Ich komme aus Essen.

Viel Spaß beim Pendeln jeden Tag vom Dortmunder Süden in den Essener Norden. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in der Nordstadt wohnst. Dortmund nach Mülheim zu Aldi auch absolut schlimm.

Gerade mal den Spaß erlaubt im VRR die Strecke Essen Hauptbahnhof - Dortmund Hauptbahnhof nachgeschaut sind mindestens mal 30-40 Minuten und da bist du noch nirgendswo.

Fragt sich wer hier Käse erzählt.

Und du bist sicher, dass du die Strecke auch per Bahn und nicht mit Fahrrad fährst?

Mit der Bahn (sagen wir mal RE1)

DO-BO --> 10 Min

BO -E --> 10 Min

DO-E = ?

Die Verbindungen im Ruhrgebiet sind super. Verstehe auch nicht, wie man das als schlecht betiteln kann. Selbst wenn es 30-40 Minuten dauert, ist das eine Fahrtdauer die mehr als zu mutbar ist.
Naja, ist eben scheinbar sehr subjektiv das empfinden was eine lange Fahrt betrifft. Kann aber auch bestätigen, dass ich viele Kommilitonen kenne, die zwischen Bochum,Dortmund, Duisburg, Düsseldorf und Essen für die Arbeit oder Uni pendeln. Mich eingeschlossen.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

WiWi Gast schrieb am 15.08.2021:

Kann jemand sagen, wie die Uni Duisburg-Essen im Ruf einzuschätzen ist. Ist bei entsprechenden Noten Top IB möglich?

Duisburg und Essen haben als Stadte eher einen schlechten Ruf was leider auch auf die Bewertung der Uni abfärbt

Das mag zwar sein aber geradw in Essen hast aufgrund der doch längeren Anfahrt von Dortmund, Düsseldorf, Köln oder Münster keine riesige Konkurrenz, wenn es um die Werkstudentenstellen geht bei den großen Konzernen wie:

RWE, EON, ThyssenKrupp, Aldi (Mülheim), Open Grid, Evonik etc.

Wenn du dort einen Werkstudentenjobs bekommst und dich gut anstellst, wirst du bestimmt auch easy übernommen.

Noch nie so ein Käse gehört. Gerade hier im Ruhrgebiet, gibt es nirgendwo sonst so gute Verbindungen innerhalb der Metropolen. Habe an der TU Dortmund mein Bachelor gemacht und hauptsächlich in Essen gearbeitet. Und dort mit den verschiedensten Leuten aus den von dir genannten Unis. Das sollte kein Argument von daher sein.

Mittlerweile bin ich im Master an der Universität Duisburg-Essen (Campus Essen). Wenn du es quantitativ magst dann ist der Master in Essen deine Wahl.
Wenn du es lieber etwas „klassischer“ magst, dann ab nach Duisburg. Dort gibt es aber mit der Mercator School auch die deutlich größere Auswahl, was das Lehrangebot betrifft.

Bezüglich Schwierigkeitsgrad mag ich mich gar nicht so festlegen. Das weicht einerseits von Veranstaltung zu Veranstaltung sehr stark voneinander ab. Gefühlt finde ich den Master einfacher in Essen als den Bachelor an der TU Dortmund. Aber der Master soll ja grundsätzlich einfacher als das BachelorStudium sein, weil man ja mittlerweile weiß, wie man lernt und was einen interessiert.

Ich komme aus Essen.

Viel Spaß beim Pendeln jeden Tag vom Dortmunder Süden in den Essener Norden. Ich gehe mal davon aus, dass du nicht in der Nordstadt wohnst. Dortmund nach Mülheim zu Aldi auch absolut schlimm.

Gerade mal den Spaß erlaubt im VRR die Strecke Essen Hauptbahnhof - Dortmund Hauptbahnhof nachgeschaut sind mindestens mal 30-40 Minuten und da bist du noch nirgendswo.

Fragt sich wer hier Käse erzählt.

Du hast recht. 30-40 Minuten sind aktuell normal. Weil die RE1 aktuell nicht fährt aufgrund von Bauarbeiten. Deshalb fährt nur die S1 und das ist eine absolute Bimmelbahn, die an jeder Ecke hält.

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Uni Hamburg!
Easy reinzukommen, geile Stadt und extrem wenig ambitionierte Studenten

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Uni Trier

antworten
WiWi Gast

Masteruni für "Lowperformer"

Hier nochmal der Typ aus Essen.

Nicht falsch verstehen, ich bin natürlich großer Verfechter des Wirtschaftsstandortes Ruhrgebiet und freue mich, dass die jetzigen Studierenden hier den Standort auch verteidigen.

Dennoch: Aus bestimmten Vierteln ist die Verbindung einfach grottig, zB aus Bredeney or Stadtwald. Du musst vom Hauptbahnhof ja immer noch zu den Unternehmenszentralen via Bus fahren. Auch in Dortmund wohnst du nicht direkt am Hauptbahnhof.

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Antworten auf Masteruni für "Lowperformer"

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre