DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreNotenschnitt

Was ist ein Prädikatsexamen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist ein Prädikatsexamen

Studiere an einer Uni BWL, bis zu welchem Notenschnitt hat man ein Prädikatsexamen, bis 2,3 oder 2,5 oder ist das unterschiedlich?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Als Prädikatsexamen würde ich die oberen 10% bezeichnen. Eine 1 vor dem Komma sollte es denke cih schon sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Obere 10% ist Quatsch! Bei unserer Uni geht Prädikat meines Wissens bis 2,4. Keine Ahnung ob das von Uni zu Uni unterschiedlich ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Hm, heisst also Prädikatsexamen, dass man "nur" überdurchschnittlich ist? Ich dachte immer, das wäre so was besonderes...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bei uns geht ein Prädikatsexamen bis 1,54+Diplomarbeit mit 1,0 soweit ich weiß.

Stefan

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Laut Prüfungsordnung war das bei uns eine Diplomgesamtnote von mindestens 1,3. Das ist unter Garantie überall ähnlich

mehli

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

im allgemeinen ist ein prädikatsexamen (oder -diplom) ein mit im schnitt mit "gut bewertetes examen (diplom), also bis zu einem schnitt von 2,49. dass man ein prädikatsexamen geschafft hat, taucht allerdings auf keinem zeugnis auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Grundsätzlich wird als Prädikatsexamen ein Abschluss bezeichnet, der mit "sehr gut" bewertet worden ist, dazu ist ein Schnitt bis 1,5 erforderlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Gotteswillen - wer schreibt hier eigentlich? Ein Prädikatsexamen ist ein Diplom mit der Note "gut" - und die geht bis 2,59. Es wird generell zum Wohle des Studenten gerundet. Für Diplome mit

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Ein Prädikatsexamen kommt eigentlich aus dem juristischen Bereich und bedeutet StaatsEXAMEN (daher der Begriff) mit 9 Punkten oder besser. Da es meines Wissens 15 Punkte gibt ist es ein gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

ACHTUNG: Die Juristen haben 18 Punkte (Extrawurst), und zwar auch eine Note mehr: sehr gut, gut, voll befriedigend, befriedigend, ausreichend, mangelfaht, ungenügend. Die Juristen haben den Begriff des PE "erfunden" und meinen damit voll befriedigend und besser !!! Sonst kann man sich m.E. daran orientieren, ob man seinen Doktor machen "darf", meist wird da Gesamtnote max. 2,5 "gefordert"...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Übrigens gibt es auch noch Abstufungen des Prädikats: summa cum laude, magna com laude und cum laude Bestanden (bzw. befriedigend und ausreichend) ist (bzw. sind) rite. Und wie jemand schon erwähnt hat: das bezieht sich auf Examen, also staatliche Abschlüsse wie Erste Staatsexamen für Juristen, Lehrer, Pharmazeuten, Mediziner, etc. Nur für diese gibt es einheitliche (eben staatliche) Einheitlichkeit. Diplomabschlüsse werden von den Universitäten (Fakultäten) vergeben ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

man sollte da auch jeden Fall zwischen Wiwi und Jura unterscheiden!

in der BWL/VWL, und das weiß ich ganz genau, da ich gerade Examen gemacht habe, gilt Prädikat bis 2,5. bei der Note wird, wie oben richtig angemerkt, zugunstendes des Studenten bis 2,59 abgerundet. Alles bis 2,5 erhält die Note "gut"...

und zum Begriff Examen - wie oben etwas eigenartig als von Jursisten invented angegeben - den Titel Diplom-Kaufmann erhält man nur durch ein "Examen"!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Nein, man erhält ihn durch die Diplom Prüfung, da ein BWL Abschluss kein Staats-Examen, d.h. eine staatlich einheitlich gestellte Prüfung vorsieht. Und das weiß ich als ebenso frischer Dipl. Kfm...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Im Bereich WiWi versteht man unter einem Prädikatsexamen (owohl es ja eigentlich Prädikatsdiplom heißen müsste) die Abschlussnote, biz zu der man für ein Promotionsstudium zugelassen wird. Das ist laut Promotionsordnung an der Uni Erlangen-Nürnberg eine 2,5.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

2,5 gilt Deutschlandweit für Unis in BWL. FHs können da wieder anders ticken, k.a.

An manchen Unis gibt es ein Bonuszertifikat wenn man man zu den Top 5 gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

An der LMU (Uni Muenchen) gilt fürs Prädikat bei BWL/VWL folgende Regel:

2,50 oder besser: Mit Prädikat 1,20 oder besser: Mit großem Prädikat

Hierbei muss gesagt werden, dass letzteres alle 6 Jahre einmal vorkommt, der Diplomschnitt bei uns liegt bei 2,7 und der Jahrgangsbeste hat in der Regel ne 1,5.

Gruß Andi

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Jo, so sieht es an vielen Unis aus. Der Bundesweite Uni-BWL-Diplom-Schnitt liegt glaube ich bei 2,4. Mit 1,x gehört man schon zu den oberen 10% und Diplome a la 1,5 sind extrem selten.

1,0 - 1,3 oder so ähnlich gibts nur an der FH, da sind halt einfach die klügeren Leute ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Btw, bei uns an der Uni gibts ein Diplom "mit Auszeichnung" wenn man alle Klausuren im Hauptstudium mit 20 oder 19 Punkten besteht. Das hat aber glaube ich noch nie jemand geschafft.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

endlich hats mal einer kapiert!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Gelten solche Regeln dann auch für BA-Studenten. Die Noten sind bei gleicher Leistung ja wesentlich schlechter als an der Uni (weil die ja mit der Oben University in London zusammen arbeiten müssen und die verlangen, dass der Schnitt so weit wie möglich gesenkt wird - nach dem was ich gehört habe, wird ein Durchschnitt von 3,0 von denen angestrebt - kann ich auch so weit bestätigen, mein Kursschnitt der Assistentenprüfung liegt glaube ich gerade so bei 2,9 oder so)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Teilweise reicht eine 2,5 trotzdem nicht für eine Doktorandenstelle. An den guten wirst du wohl schon 2,0 haben müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

BA gleiche Leisuntg?

Wer setzt immer dieses Märchen in die Welt?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Völliger Schwachsinn! Ich bin Assistent für Corporate Finance. Meine Dimplomnote war 2,2, also ein Prädikatsdiplom! Wenn es 1,3 wäre, dann würden die Profs doch garkeinen Assistenten finden, denn Noten unter 1,5 gibt es meistens garnicht in BWL und Noten unter 2,0 nur sehr selten und nicht unbedingt in jedem FACH!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

BA --> "gleiche Leistung": muhahahaha!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Prädikatsexamen ist bis 2,5 und an sich nix besonderes. Der BWLer-Durchschnitt liegt bei ~2,2-2,3 also haben schätzungsweise 60-70% ein Prädikatsexamen. Noten unter 1,5 sind auch nicht so selten und wenn die Uni etwas auf ihren Ruf hält, dann ist dort auch die Grenze. Beispiel dafür ist die Uni Bonn, wo formal 'sehr gut' bzw. eben 1,4 gefordert werden (aber für VWL). An der LMU sollen sich die Doktoranden, welche angenommen werden auch nicht über 1,4 bewegen. Aber an vielen Unis ist 2,0 oder teilweise eben 2,5 ausreichend für eine Promotion. Der Diplomschnitt an der LMU ist auch ein ganzes Stück besser als 2,7, von sowas träumt manch einer vielleicht ;). Natürlich schaut der Prof. auch auf die Fächer und mit 1,5 in Finance hat man bessere Chancen als mit 1,1 in Marketing/Personal.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Und da sagt man immer, dass das BA-Studium nichts wert wäre, weil zu einfach. Bei uns im BA-Kurs ist der Schnitt bei 3,1. Nun erzählt mir mal, wie ich den Personalern beibringe, dass ich mit meinem 2,8er Schnitt einen überdurchschnittlichen Schnitt habe!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Was 2,4 soll Prädikatsexamen sein ? Hallo? Steht übrigens in Deiner DPO Du Hoschi. Bei uns ist das 1,1!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bei 1,1 bekommt man ein Diplom mit Auszeichnung. Bis 2,5 ist es eine Prädikatsexamen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

wer denkt denn BA ist pille palle? Ich bestimmt nicht! Denn ich mach ein BA-Studium. Und habe eine 50-60 Stunden-Woche. Egal, ob in der Theorie oder Paxisphase. Pille palle ist es wenn man jeden Tag gerade mal EINE Vorlesung hat und zwischendurch ständig 3 Monate frei, weil Semesterferien. Kein Wunder, dass ihr so lange braucht um mit eurem STudium fertig zu werden!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Du hast an der Uni trotzdem mehr Stoff in kürzerer Zeit. Nur weil ihr so lange braucht um was zu kapieren, heisst das nicht, dass es anspruchsvoll ist. Hab Skripte verglichen: 1 Semester Uni = 2 Semester BA.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Semesterferien werden nicht umsonst an der Uni als "vorlesungsfreie Zeit" bezeichnet, denn:

  1. Man hat keine Vorlesungen, aber Abgabetermine für Seminar
  2. Fast alle wichtigen Prüfungen fallen in den Zeitraum der Semesterferien
  3. Man hier arbeiten muss (Werkstudent etc.)
  4. Praktikas macht
antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Wer hat denn bitte schön 1 VL am Tag? Das kann man sich doch alles selber legen ? Zudem muss man nicht jede Vorlesung besuchen. Ich z.B. habe keines meiner Diplomfächer besucht. Bin nur zu den Übungen und Praktikas gegangen. Es hat gereicht alles in Büchern und Script nachzulesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Die BAler müssen alle Minderwertigkeitskomplexe haben, so wie sie sich überall gebärden....

Na ja, ich jedenfalls weiß, was ich getan habe, wenn ich mein Diplom in der Tasche habe. Schließlich habe ich während des Semesters eine 60 Stunden-Woche für die Uni (wenn man eine Vorlesung hat statt Unterricht, muss man den Stoff nachbereiten, um ihn zu verstehen und ihn anwenden zu können, daher hat man an der Uni weniger Vorlesung als an der BA Unterricht) und nebenbei noch ein Gewerbe, das ca. 20 - 40 Stunden/Woche kostet - ach ja, und nebenbei noch Seminararbeiten und Hausarbeiten. Während der 3 Monate "Ferien" absolviere ich meine Pflichtpraktika, die sicher auch 60 Stunden/Woche erfordern, sowie meine Prüfungen, auf die ich mich auch besser ein bisschen vorbereiten sollte, weil man bei uns sogar durchfallen kann.... *rolleyes* ;-)

Also, besser mal beides versuchen und dann mitreden. Oder besser noch: Einen Absolvent mit dem Anderen vergleichen und laut lachen.... :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Staatsexamen und Examen ist ein Unterschied!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Schaut doch mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4dikatsexamen

Note bis 2.5 in BLW berechtigt zur Promotion und ist ein Prädikatsexamen. Ich glaube viele die hier unüberlegt "posten" verwechseln "Diplom mit Auszeichnung" mit einem "Prädikatsexamen". Stört mich aber nicht sonderlich. Außerdem: Den Begriff Prädikatsexamen gibt es in vielen Diplomprüfungsordnungen und Promotionsordnungen nicht. Lediglich wird zur Promotion verlangt, dass überdurchschnittliche Leistungen im Studium vorliegen müssen, was bei einer 2.5 und besser im Allgemeinen gegeben ist. Bei meiner Uni gilt wie folgt: Um ein Diplom mit Auszeichnung in der Hand zu halten, wird ein Schnitt mit 1.3 oder besser verlangt. Anstelle "sehr gut" steht dann "mit Auszeichnung bestanden" hinter der Diplom-Note. Zudem darf die Diplomarbeit nicht schlechter als mit 1.0 bewertet worden sein. Es zeigt sich einmal mehr, dass die Diplomarbeit mit der wichtigste Nachweis für die Fähigkeit zu außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen ist. Und die Fähigkeit wissenschaftlich Arbeiten zu können, ist bekanntermaßen Voraussetzung für eine gute Dissertation.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bei uns es mit Auszeichnung, wenn der Schnitt 1,1 oder besser ist. In der alten DPO war das echt 1,0 , da konnte man sich dann keinen "Ausrutscher" (1,3) erlangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Laut Zeitschrift Karriere 04/2006 ist ein Prädikatsexamen alles bis 2,5 (bzw. auch 2,59, weil abgerundet wird)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Ein Prädikatsexamen ist wie oben genannt eine Note bis 2,5. Noten mit 1,0 oder was da oben alles genannt wurde sind dann besondere Auszeichnungen, das hat aber mit dem Begriff Prädikatsexamen nichts zu tun. Weiterhin: 2,5 berechtigt zur Promotion wobei das auch kein eisernes Gesetz ist, man kann auch mit 3,0 promovieren wenn man einen Prof findet. Dass man, wie oben gepostet, auf der LMU eine 1,4 braucht kann ja sein-das liegt dann aber an der hohen Anzahl von guten Bewerbern.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

An der LMU hängt das sehr stark vom Lehrstuhl ab. 1,4 ist eine Zahl die irgendein Freak in den Raum geworfen hat, denn die Zahlen werden weder irgendwo erfasst noch veröffentlich oder unter der Professorenschaft diskutiert. P.S.: Es gibt auch Leute die ohne 1,4 da rein kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

So fernab von der Realität ist die "Freak" Aussage aber nicht. Die meisten die ich kenne, haben irgendwie einen an der Waffel. Sorry. ist aber so.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Hallo Neidkultur - armes Deutschland. Ich bin zwar auch ziemlich gut, aber von 1,0 noch entfernt. Muss aber trotzdem sagen, dass solche Leute meinen vollen Respekt haben.

Freaks gibt es überall. Ob 1,0 oder 3,0 Diplom, damit hat es nix zu tun. Soziale Inkompetenz, wie ihr sie hier beweist, gibt es wohl vor allem bei den Studenten mit schlechten Noten.

Ich find das aber auch echt lustig ;). Jeder der besser ist, ist ein arbeitsgeiler Freak oder was? So in der Art denken die Leute von der Rütl-Schule übrigens auch über Gymnasiasten. Wobei es sicher bei manchen von euch in Sachen soziale Kompetenz wirklich keine große Unterschiede zu denen gibt, zumindest wenn ihr das, was ihr von euch gebt, wirklich Ernst meint.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Gemach, gemach. Überprüfe dich erstmal selber, scheinst dich ja angesprochen zu fühlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

na toll - von diesen "seltenen" expemlaren kenn ich schon mindestens zwei!

wie frustrierend für mich :o)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Für meine DA gabs eine 2,7. Schlechteste Arbeit im Jahrgang. Eine echte Steigerung zum Abi. Dort war ich nur Drittschlechtester!!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Hallo,

nur zur Information: bei einem Ersten Staatsexamen für das höhere Lehramt (Sek II/I) gilt ein Prädikatsexamen bis zur Note befriedigend einschließlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Die Noten kann man eh nicht mehr vergleichen. Kenne soviele gute Absolventen die nichts können. Das war vor 30-40 Jahren noch anders.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

sagt das dein Vater oder dein Opa? Früher war alles besser.... *gähn*

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Nee, der hat wahrscheinlich nebenbei den Studiengang "Oldschool BWL" belegt. ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Macht euch nur lustig. Fakt ist aber das die guten Noten überhand nehmen. Dabei sind deutsche Schüler doch besonders dumm! Die Anforderungen sind im Allgemeinen einfach gesunken

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Prädikatsexamen= Notenschnitt kleiner/gleich 2,59999999

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Könnte denn bitte mal jemand Aufklärung betreiben, welche Verhältnisse für die Promotion an der LMU in München für BWL wirklich gelten?! Bin gerade mit 1,9 vor meinem letzten Semester, in dem ich noch DA schreiben muss und überlege mir das ernsthaft. Und da bringt mich das ganze 1,4-oder-nicht-Gelaber echt ganz durcheinander!!! :-(

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Da sieht man wirklich mal, dass einem an einigen Unis oder FHs die guten Noten hintergeworfen werden. Mit einer 2,7 in der Diplomarbeit wärst du an meiner Uni völlig im Durchschnitt gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Keine Sorgen. Es gibt mittlerweile in jedem größeren Unternehmen Listen, die die Notenschnitte einzelner FHs/Unis in Relation zur eigentlichen Leistung der Bewerber setzen. Man nimmt langsam diesen schwachmatischen Bestnotenprahlern den Wind aus den Segeln

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bei einem höheren Lehramtsexamen (Erste Staatsexamen, Sek II /I) muss der Durchschnitt mindestens befriedigend lauten (ausgeschrieben in Worten: "befriedigend"), um ein Prädikatsexamen zu erhalten. Der Notendurchschnitt in Zahlen darf dann wahrscheinlich nicht höher als 3,4 liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Sieht man auch am Lebenslauf. Wenn ein ehemaliger Realschüler, der sein Fachabi an einer Fachoberschule gemacht hat und plötzlich nur noch Einsen schreibt, stimmt was nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bundesweiter Durchschnitt in BWL 2,3? *lach

Also ich bin Personaler, und der Bundesweite Schitt liegt bei 2,9. Es gibt Unis, wie z.B. die Uni Hohenheim,da liegt er bei 3,2; an der Uni Frankfurt bei 3,0. Fast alle Unis pendeln sich bei 2,8 oder 2,9 ein. Ausnahen sind die Uni Saarbrücken udn die Uni Bielefeld mit einem Schnitt um die 2,5. Ein Prädikatsdiplom erreichen knapp 25 - 30 % der Absolventen Bundesweit. Was da oben teilweise steht,das zieht einem die Schuhe aus, BWL ist kein Kuschelnotenfach wie Bio oder Informatik

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Kuschelnotenfach Informatik?

Na, aber sicher doch... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

wo wir schon bei der ba und fh sind, die zitieren ja auch immer wikipedia in der DA. Wass sollen diese links hier oben zu wikipedia. Da kann eh jeder reinsschreiben was er will. meint ihr damit ist Prädikatsexamen definiert, nur weil es in wikipedia zu finden ist?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Die Angaben auf Wikipedia stimmen. Tatsächlich handelt es sich im Fach Wiwi (BWL oder VWL) um ein Prädikatsexamen, wenn die Note 2.5 oder besser erzielt wird. Das Wort "Prädiaktsexamen" hört sich in den Ohren Vieler nach einer 'außerordentlich überdimensionalen Leistung' an. Allerdings gibt es im Fach WIWI auch noch ein "Abschluss mit Auszeichnung". Dieser Liegt - je nach Diplomprüfungsordnung der jeweiligen Hochschule - für gewöhnlich zwischen 1.0 und 1.3. Im übrigen wird solchen Diplomen eine Urkunde mit der Wertung "mit Auszeichnung bestanden" oder hinter der Note "sehr gut" in Klammern "mit Auszeichnung bestanden" hinzugefügt. Amen!

Fazit: Prädikatsexamen haben ca. die Hälfte aller Hochschulabsolventen der Wiwi... . Aber ein Abschluss mit Auszeichnung die Wenigsten!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Mit Auszeichnung ist fast nirgendwo üblich und hochschulspezifisch. Prädikatsexamen ist ab 2,5. Intern wird das bei den Firmen natürlich anders gerankt. 2,5 dürfte nur noch für schwierige Unis gelten wie Köln, Mannheim, Münster, München...

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

2,5 dürfte nur noch für schwierige Unis gelten wie Köln, Mannheim, Münster, München...

Aha! Und bei den anderen dann 1.5 oder wie?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

dass überall die Noten so schlecht sind stimmt doch gar nicht. Und die 2,5 in Saarbrücken ist eher unterdurchschnittlich. Wenn man dem CHE Ranking (bei der Zeit) glauben darf, dann sind die Schnitte andernorts fast immer besser: Bayreuth (2,2), Mannheim (2,3), Frankfurt (2,4), Hohenheim (2,5), LMU (2,4), Saarbrücken (2,3) um nur ein paar Durchschnitte renommierter Unis zu nennen. Ich habe selbst an zwei der Unis studiert und die Schnitte stimmen wirklich. Das nimmt sich also alles nicht viel und schon durchschnittliche Studenten haben Prädikatsexamen. Allein Köln tanzt mit 2,7 aus der Reihe. Die Kunst ist zu den Jahrgangsbesten zu gehören. Das kann man gut verkaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

bin ein Kölner: Hier ist es ganz normal dass die Durchschnitte z.B. in Controlling und Corporate Finance immer so um die 3,3 liegen. Bei CF hebt der Prof sogar immer nach der Korrektur einer Klausur den Schnitt noch an, damit er seine wiederkehrende 3,3 vorweisen kann, sprich normalerweise fällt diese noch viel schlechter aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

was glaubst du wie viele Klausuren ich schon geschrieben habe bei denen ich mit einer 3,x zu den besten 10% gehörte? Trotzdem jammer ich nicht rum. Man muss eben zusehen, dass man insgesamt besser als 2,5 wird - das ist schon wichtig insgesamt ein gut stehen zu haben. Auch sollte man davon absehen sich mit dem Durchschnitt zu vergleichen, denn das machen nur durchschnittliche Studenten.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Hohenheim eine 2,5????? Darf ich mal herzlich lachen????? Pack da mal noch 0,6 auf die Note drauf, dann dürfte es realistischer sein (3,1), und die 2,7 in Köln sind meines Erachtens auch zu gut (eher 2,8 oder 2,9).....

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Tja...ich als Kölner habe in meinen Hauptstudiumsvertiefungsfächern immer überdurchschnittliche Noten geschrieben (also deutlich besser als der Durchschnitt). Trotzdem nur ne 3,x am Ende. Komisch, gell?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Leute studiert VWL....

ich studiere an der LMU VWL auf Diplom, was einem hier die Noten runterzieht sind die Pflicht BWL Fächer.....diese Auswendiggelerne ist in den Klausuren viel schwieriger wiederzugeben als die Rechnerei in dern VWL Klausuren, außerdem gibts da weniger Deutungsspielraum so dass einem nicht willkürlich die Punkte abgezwackt werden können......

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Bei den inoffiziellen Eliteunis wie Mannheim und Köln wird derart gesiebt, dass nur die Besten im Hauptstudium bestehen, was die Schnitte erklärt. Das sagt nichts über den Schwierigkeitsgrad aus!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Na endlich mal einer, der den Durchblick hat. Man kann doch den 2,0er Absolventen irgendeiner Billig-FH nun wirklich nicht auf eine Stufe mit einem Absolventen der Uni Mannheim oder der Uni Köln stellen, welcher jedoch vielleicht nur eine 3,x am Ende herausbekommen hat. Ist doch eine ganz andere Liga. An solchen inoffiziellen Eliteunis beissen sich ohnehin nur die besten durch (in Köln schaffen vielleicht gerade mal 40 Prozent - wenns hoch kommt - einen abschluss). Man darf sich von den schlechten Schnitten dieser Absolventen nicht abschrecken lassen. Die nehmen es spielend mit einem 2,0er einer leichten FH auf....

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

ich habe in mannheim studiert und einige Gefährten an die FH in Ludwigshafen gehen sehen. Alle haben das Vordiplom in MA nicht geschafft und haben mittlerweile 1,X Abschlüsse an der besagten FH. Komisch, nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

ich habe in Mannheim studiert und war vorher auf einer BA. Der Stoff war vielleicht mehr aber insgesammt nicht schwerer.Ich hatte einen 2,7 BA Schnitt und habe Mannheim mit 1,8 abgeschlossen

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Dasselbe mit dem Vordiplom gilt für Köln. Alle im Grundstudium abgegangen (zwangsexmatrikuliert), auf die FH gewechselt und auf einmal prima Notenschnitte hingekriegt!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

bei guten Unis wird bereits im Grundstudium stark gesiebt. Bei uns sind 50% weggefallen. Dafür sind die Durchfallquoten im Hauptstudium geringer und die Noten tendenziell besser. Vielleicht ist das in Köln anders, denn dort ist das Grundstudium deutlich weniger umfangreich als andernorts. Allerdings ist das Kölner Hauptstudium auch ein Hammerprogramm. Vielleicht schaffen das Grundstudium dort einfach zu viele, dass im Hauptstudium noch ausgesiebt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Nun ja...im Grundstudium wird in Köln ebenfalls knallhart gesiebt oder wie kommen da (also im Grundstudium) sonst Abbrecherquoten von circa 56 Prozent zu Stande?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Fraglich bei der ganzen Situation ist doch, ob man bei manchen Firmen mit einem Schnitt von sagen wir mal 2,5-2,8 von Mannheim, Köln etc. nicht Schwiergigkeiten bekommt. Mglw. auch ungerechtfertigt und sich das Leben so unnötig schwer macht. Gilt zumindest, wenn man z.B. UB als Berufsziel anstrebt.

Studiere selbst an einer Uni, die laut Rankings stets zu den Top 10 gehört und habe einen Schnitt im Vordiplom von 1,7 (Top 5-10%). Schätze aber mal dass der Vordiplomsschnitt so bei 2,3 liegt.

Ich habe einen Freund der nach zwei Semester gewechselt ist nach Mannheim und genau so gut war wie ich. Er hat jetzt ein Vordiplom von 2,3 in Mannheim. Es gibt also eine gewisse Inflation. Ich würde mir auch nie anmaßen besser zu sein als ein Mannheimer mit etwas geringerem Schnitt.

Aber wie gesagt fraglich ist halt schon wie es die Berufschancen beeinflusst, da viele Personaler ja nicht umbedingt jede Notenverteilung an deutschen Unis im Kopf haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Mit 2,5 bist du in Köln noch ziemlich gut dabei. Dann gehörst du zu den glücklichen 30 Prozent, die Prädikatsexamen geschafft haben....die meisten Unternehmen wissen das auch, so dass jemand, der in Köln mit einer 2,5 abschliesst, eigentlich nie große Probleme bei der Jobsuche haben dürfte. Selbst jemand mit 2,8 ist selbst bei DAX-Unternehmen sehr gerne gesehen. Das liegt einfach daran, dass alleine die Tatsache, dass man es an dieser Uni bis zum Abschluss geschafft hat, schon eine beachtenswerte Leistung für sich ist....selbst Leute mit Abschlüssen von 3,x kommen dann noch unter (kenne da so einige).

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Das ist ja ne difuse Diskussiun hier, also ehrlich, nichtsbringend und wirr. Besser man stellt keine Fragen hier!

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

zum thema ""leute die es an der uni nicht geschafft haben, schaffen an fh's locker ne 1.xx"

diese aussage ist oft nur ein vorurteil. in meinem bekanntenkreis gibt es so manchen der auf eine fh gewechselt ist und nun viel bessere noten hat. allerdings ist mir was aufgefallen. die leute pauken auch erheblich mehr als vorher. hier an der viadrina in frankfurt/oder haben die nix gemacht, nur gesoffen. an ihren neuen hochschulen sich aber richtig in zeug gelegt,klar wer macht einen fehler auch doppelt?. kein wunder das sie jetzt besser sind, oder? zudem ist alles nicht so mathe lastig und leute mit kleinen schwächen dort ebenfalls besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Stimme dem Vorposter zu. Bin auch von Uni zu FH gewechselt weil ich an der Uni nicht klarkam. Und zwar aus Faulheit. Nie in den Vorlesungen gewesen, mehr Party als Lernen, lieber Schlafen als ackern. Da war irgendwann Ende Gelände. Also an die FH gegangen um fertig zu studieren. Ergebnis, zweite Chance nutzen wollen, keine Parties, jede Vorlesung gewesen und massig gelernt. Hätte ich an der Uni auch gekonnt, am Verständnis lags nicht. Nur eben an der Faulheit. War verschenkte Zeit an der Uni aber definitiv auch die lustigste :-P

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

"ich habe in Mannheim studiert und war vorher auf einer BA. ...Ich hatte einen 2,7 BA Schnitt und habe in Mannheim mit 1,8 abgeschlossen"

Sicher doch - und jetzt bist du Vorstandsvorsitzender bei einem DAX 30 Unternehmen und schreibst deine Dissertation zum Thema: Ich bin ein Schwätzer. Mit den Zensuren kommst du nicht einmal ins Grundstudium rein ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Macht euch doch nicht alle deswegen verrückt. Das ist ohnehin kein geschützter Begriff. Ihr könnt es also im Prinzip damit halten, wie ihr wollt. Bedeutung hat der Begriff wohl nur, weil Unternehmen es immer wieder als Einstellungsvoraussetzung nennen.

Aber was solls? Alle wollen nur die überdurchschnittlichen Absolventen. Aber die anderen kriegen auch alle einen Job. Also alles halb so wild. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Prädikatsexamen heißt, dass der Abschluss mindestens "gut" ist und das ist an praktisch jeder Uni bis zu 2,59 (das dann zu 2,5 aufgerundet wird). Überdurchschnittlich ist bei Prädikatsexamen irrelevant.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Prädikatexamen ist die Note "gut". D.h. bis 2,49

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

"gut" ist bis 2,5 inklusive und das ist nicht nur bei meiner Uni so. Meist wird die zweite Nachkommastelle gestrichen (ohne Runden) und somit ist 2,59 auch noch "gut".

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Hi, habe mein Diplom mit ner 4 gemacht. Ist das dann magna cum laude?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Nein, das ist super magna oberhammer cum laude.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Eine 4 im Diplom ist ganz schon gut. Congratulations. :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

kommt ihr alle vom mond?

nen prädikatsdiplom ist mit note "gut" ergo "cum laude" ergo bis 2,59 ist gleich vorraussetzung um an einer deutschen uni (in der regel) promovieren zu können.

bis 1,59 ist gleich "sehr gut" ist gleich "magna cum laude"

das Diplom mit Auszeichnung bezeichnet das "summa cum laude" und ist je nach uni unterschiedlich. mal sinds die besten 5% oder 10% oder auch nur ne glatte 1.0

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Nein, das ist magna cum @!#$.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Ich hab auf meinem Zeugnis die Note 2,5 (gut) stehen. Wurde in meinem Fall leider aufgerundet, ist wohl aber trotzdem noch GUT und somit für meine Begriffe Prädikat.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Glückwunsch. Es handelt sich um ein Prädikatsexamen mit dem Du promovieren darfst.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Ja und Nein! Bei "wikipedia" kann man den Text ergänzen und umschreiben. Allerdings gibt es über 50.000 Rezensionsleser täglich, die "subjektiv wertende" Kommentare und fachlich falsche Beiträge umschreiben oder Wikipedia melden. Derartig unqualifizierte Beiträge werden sofort gelöscht oder vorübergehend auf dem Server deaktiviert. Wikipedia gilt derzeit unter der Mehrheit aller Professoren an deutschen Universitäten durchaus als zitierbar. Empfohlen wird allerdings nicht nur auf eine Quelle - also wikipedia - zu verweisen, sondern zusätzlich eine zweite Quelle heranzuziehen, wie es übrigens auch bei anderen zitierten Defionitionen aus der allg. Fachliteratur gilt.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

bei meiner FH wird abgerundet ;-( Nun hab ich ne 2,6

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Und was ist das dann jetzt ein mega-magna-hyper-summa-cum laude?

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Sagt mal an welchen Unis seit ihr die nicht rechnen können? Die Notenstufe "gut" (und damit das Prädikat) geht bis 2,49! Das Abrunden bezieht sich nur auf die zweite Ziffer hinter dem Komma.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Wir sind an einer Uni an der man lernt seit und seid nicht zu verwechseln, Herr Sprücheklopfer.

Bei uns ist die Notenstufe "gut" definitiv bis 2,5999. Ein Freund von mir hat sein VD mit 2,5x gemacht und darauf steht als Gesamtnote "gut". Mag aber sein dass das von Uni zu Uni verschieden ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Was ist ein Prädikatsexamen

Prädikatexamen hin oder her - wer promovieren darf entscheidet immer noch der Prof der einen bei sich promovieren lässt! Ich weiß aus eigener Erfahrung das an den drei besten BWL-Unis (möge sich angesprochen fühlen wer immer es möchte, ich halte mich da an die WiWo-Rankings der letzten Jahre) die Prüfungsordnung, auch wenn ein Prädikat zur Promotion gefordert ist, durch eine simple Ausnahmegenehmigung einfach ausgehebelt werden kann...

Wie dem auch sei, da ich gerade heute mit einem Schnitt von 2,59 noch ein "gut" bekommen habe, erfreue ich mich mal einfach weiterhin am ach so sachlichen Diskussionsstil hier im Forum!

antworten

Artikel zu Notenschnitt

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspsychologie (Wipsy)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie ist ein weites und spannendes Feld, das eine Alternative zum grundsätzlichen Psychologie-Studium bietet. Ohne klinisches Jahr finden Absolventen insbesondere in der Wirtschaft Stellen. In Bereichen wie der Marktforschung und Meinungsforschung und in Personalabteilungen von Unternehmen werden insbesondere qualifizierte Bewerber und Bewerberinnen gesucht. Gerade weil das Wirtschaftspsychologie-Studium sich einer relativ jungen Wissenschaft bedient, ergeben sich daraus viele Möglichkeiten, seinen Karriereweg individuell zu gestalten.

Antworten auf Was ist ein Prädikatsexamen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 147 Beiträge

Diskussionen zu Notenschnitt

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre

Feedback +/-

Feedback