DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreUAB

BWL Studium ja nein?

Autor
Beitrag
elRodrigo

BWL Studium ja nein?

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

-10/10

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

Du räts jemanden mit në 3.1 Schnitt ein Ing Studium? Wo haben Sie Dich rausgelassen? Bwl ist ein Kinderspiel gegen Ing Fächer.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Wieso denkst du jemand schafft aufgrund einer nichtssagenden Abinote kein Maschinenbau Studium? Abi juckt keine Sau. Und wenn er so in Maschinenbau reinkommt taugt das denke ich mehr, dort zählen Noten nämlich weniger als in der BWL.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

Du räts jemanden mit në 3.1 Schnitt ein Ing Studium? Wo haben Sie Dich rausgelassen? Bwl ist ein Kinderspiel gegen Ing Fächer.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Wieso denkst du jemand schafft aufgrund einer nichtssagenden Abinote kein Maschinenbau Studium? Abi juckt keine Sau. Und wenn er so in Maschinenbau reinkommt taugt das denke ich mehr, dort zählen Noten nämlich weniger als in der BWL.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

Du räts jemanden mit në 3.1 Schnitt ein Ing Studium? Wo haben Sie Dich rausgelassen? Bwl ist ein Kinderspiel gegen Ing Fächer.

Man merkt, dass du kaum Ahnung hast. Maschinenbau ist mMn eine der schwersten Ing. Studiengänge und das jemandem mit nem 3,1 Abi zu raten, ist schon unlogisch. Dazu kommt, dass MB nicht wie bei BWL nur auswendig lernen ist, da ist wahrscheinlich eine Prüfung schwerer als 10 BWL Prüfungen. BWL kann fast jeder machen..

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Kannst es an der HSG versuchen, das ist die beste Uni für Uni im ganzen deutschsprachigen Raum und es gibt kein NC.

Musst allerdings durch den Zulassungstest durch, wo grösstenteils eher High-Performer mit Abi 0.7 bis 1.5 hingehen.

Anschliessend musst du durchs Assessment, welches auch teils 1.2 Abiturienten nicht schaffen, weil es so viel Stoff ist und die Prüfungen alle direkt hintereinander sind mit jeweils 1 Tag Zwischenpause. Manchmal hat man sogar mal 2 Tage dazwischen.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Wieso denkst du jemand schafft aufgrund einer nichtssagenden Abinote kein Maschinenbau Studium? Abi juckt keine Sau. Und wenn er so in Maschinenbau reinkommt taugt das denke ich mehr, dort zählen Noten nämlich weniger als in der BWL.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

Du räts jemanden mit në 3.1 Schnitt ein Ing Studium? Wo haben Sie Dich rausgelassen? Bwl ist ein Kinderspiel gegen Ing Fächer.

Weil ich selber ein solch scheiß Studium hinter mir (fast) habe. Teilweise krasses lernen von mehreren Monaten und man war froh über ne 3.3. Einfsch nur krank wurde ich nie wieder machen. Das traurige ist, hätte ich was mit bwl gemacht würde ich sogar mehr Karriere Chancen haben. Als Ing landet man heute eh bei 80k und das wars 80k schafft jeder pwc manager und der müsste nicht sein Kopf mit Ing Mist voll spammen.

BTW 3.1 Abiturienten und Ing Studium. Bei uns haben um die 50% abgebrochen die anderen 50% ticken nicht richtig ( mich eingeschlossen) oder sind sonst komische Persönlichkeiten. So viel introvertierte Menschen die einen einfsch nur aufregen wie in MB gibt es nicht alle sind strange drauf. Ich fing an als glücklicher 21 jähriger den scheiß an, 4 Jahre später ( Regelstudienzeit, normale Dauer ist locker nochmal 1 1/2 Jahre mehr für ein rotz Bachelor) gehe ich raus voller selbstzweifel und größenwahn.
Also an den TE, egal was du machst studier nicht ING, tue es dir einfsch nicht an. Soll es was anspruchsvolles sein mach Medizin oder Jura auf 9 pkt aber NICHT ing

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Es gibt aber auch Ausnahmen wie mich. MB studiert auf Master (2,0 abgeschlossen). Nun bei einem Konzern und bei ca. 95k.
Einstieg war vor 5 Jahren... Klar ist das nicht sehr sehr viel aber werde nun im nächsten Jahr auf 103k kommen - Also mit Anfang 30.
Manche staunen über das Gehalt, manche lachen darüber... Dennoch kann ich mich nicht beklagen. Mein Cousin ist jedoch bei MBB und holt seine 120k+ nach hause, erreicht wahrscheinlich bald seine 150k.
Klar, er arbeitet viel länger aber am Ende hat er wohl das doppelte was ich habe und dann ist noch Luft nach oben. Bei mir wirds wohl bei max. 110k enden (Was mir auch total ausreicht).

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

BWL als einfach abtun von wegen nur Auswendiglernerei aber dann Medizin als was Richtiges anführen.

Wer hat euch Ings eigentlich in dieses Forum gelassen?

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Es gibt aber auch Ausnahmen wie mich. MB studiert auf Master (2,0 abgeschlossen). Nun bei einem Konzern und bei ca. 95k.
Einstieg war vor 5 Jahren... Klar ist das nicht sehr sehr viel aber werde nun im nächsten Jahr auf 103k kommen - Also mit Anfang 30.
Manche staunen über das Gehalt, manche lachen darüber... Dennoch kann ich mich nicht beklagen. Mein Cousin ist jedoch bei MBB und holt seine 120k+ nach hause, erreicht wahrscheinlich bald seine 150k.
Klar, er arbeitet viel länger aber am Ende hat er wohl das doppelte was ich habe und dann ist noch Luft nach oben. Bei mir wirds wohl bei max. 110k enden (Was mir auch total ausreicht).

Ja, aber MBB dafür auch 80h / Woche. 120k = 10k / Monat = 5.6k netto im Monat. Das ist nicht wenig, aber auch nicht so viel, dass ich damit mir einen Porsche hole, ein dickes Appartment in der City u.ä. - dafür arbeite ich mich halb tod. Muss jeder selber wissen.

Ich verdiene knapp 4k netto - fahre einen Audi A5, habe eine normale Wohnung in der Kölner Großstadt, normale Möbel und nach 17 Uhr frei. Wenn ich nun 2k netto mehr hätte, würde es auch nix rausreißen.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Bei uns liegt der NC in BWL deutlich niedriger als bei Maschbau. Somit sind durchschnittlich die besseren Abiturienten im BWL Studium anzutreffen. Die durchschnittlichen "schlechteren" Abiturienten, welche jetzt Maschbau studieren, schaffen das Studium auch. Warum behauptest du ein BWL würde ein MINT Studium nicht schaffen?

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Wieso denkst du jemand schafft aufgrund einer nichtssagenden Abinote kein Maschinenbau Studium? Abi juckt keine Sau. Und wenn er so in Maschinenbau reinkommt taugt das denke ich mehr, dort zählen Noten nämlich weniger als in der BWL.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

Du räts jemanden mit në 3.1 Schnitt ein Ing Studium? Wo haben Sie Dich rausgelassen? Bwl ist ein Kinderspiel gegen Ing Fächer.

Weil ich selber ein solch scheiß Studium hinter mir (fast) habe. Teilweise krasses lernen von mehreren Monaten und man war froh über ne 3.3. Einfsch nur krank wurde ich nie wieder machen. Das traurige ist, hätte ich was mit bwl gemacht würde ich sogar mehr Karriere Chancen haben. Als Ing landet man heute eh bei 80k und das wars 80k schafft jeder pwc manager und der müsste nicht sein Kopf mit Ing Mist voll spammen.

BTW 3.1 Abiturienten und Ing Studium. Bei uns haben um die 50% abgebrochen die anderen 50% ticken nicht richtig ( mich eingeschlossen) oder sind sonst komische Persönlichkeiten. So viel introvertierte Menschen die einen einfsch nur aufregen wie in MB gibt es nicht alle sind strange drauf. Ich fing an als glücklicher 21 jähriger den scheiß an, 4 Jahre später ( Regelstudienzeit, normale Dauer ist locker nochmal 1 1/2 Jahre mehr für ein rotz Bachelor) gehe ich raus voller selbstzweifel und größenwahn.
Also an den TE, egal was du machst studier nicht ING, tue es dir einfsch nicht an. Soll es was anspruchsvolles sein mach Medizin oder Jura auf 9 pkt aber NICHT ing

Wow, so viele Frustrationen! ABER.... Was hat dich daran gehindert den Studiengang zu wechseln, wenn er dir nicht taugt? Sag jetzt nicht dein Abischnitt. Es gibt genug NC freie Fächer. Was hindert dich daran, nach dem Ing Studium, doch noch den WiWi Weg, z.B. durch ein Zweistudium oder Ähnliches einzuschlagen?

Du schiebst alles auf Andere. Alleine so herablassend über introvertierte Mitstudenten zu reden. Wie genau, sollen die nochmal negativen Einfluss auf dich genomme haben?

Reis dich mal zusammen. Suche die Ursachen für deine Probleme nicht bei Anderen. Sondern suche nach Lösungen für deine aktuellen Situation und setze diese um. Und vorallem, lerne Umgangsformen und Respeckt für Andere!

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Bei uns liegt der NC in BWL deutlich niedriger als bei Maschbau. Somit sind durchschnittlich die besseren Abiturienten im BWL Studium anzutreffen. Die durchschnittlichen "schlechteren" Abiturienten, welche jetzt Maschbau studieren, schaffen das Studium auch. Warum behauptest du ein BWL würde ein MINT Studium nicht schaffen?

Nicht der Poster, aber ein MINT Studium verlangt einem andere Fähigkeiten ab - die kann ein BWLer haben, gar keine Frage, aber eben auch nicht der Großteil, sonst hätten diese ihre Passion & Talent schon vorher darin erkannt.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Bei uns liegt der NC in BWL deutlich niedriger als bei Maschbau. Somit sind durchschnittlich die besseren Abiturienten im BWL Studium anzutreffen. Die durchschnittlichen "schlechteren" Abiturienten, welche jetzt Maschbau studieren, schaffen das Studium auch. Warum behauptest du ein BWL würde ein MINT Studium nicht schaffen?

Wenn du in Mathe 3 deine erste DGL siehst und dich nach Laplace Transformationen in Mathe 2 noch nicht erschossen hast, dann wirst du sehen, dass ein BWL-Studium nur Auswendiglernen-Plus ist. Und wenn du das geschafft hast, wirst du spätestens in Strömungslehre oder Thermodynamik komplett zerlegt :)

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Bei uns liegt der NC in BWL deutlich niedriger als bei Maschbau. Somit sind durchschnittlich die besseren Abiturienten im BWL Studium anzutreffen. Die durchschnittlichen "schlechteren" Abiturienten, welche jetzt Maschbau studieren, schaffen das Studium auch. Warum behauptest du ein BWL würde ein MINT Studium nicht schaffen?

Bestimmt gibt es Leute, die BWL studiert haben aber ebenso Maschinenbau geschafft hätten. Das ist aber sicher weniger als 1/4. Außerdem studiert BWL zumindest gefühlt jeder 2. Oder 3. Da ist das kein Wunder, dass der NC so weit oben ist. Maschinenbau ist teilweise NC frei, weil sich wenige dran trauen ;-)

Hatte auch nur ein eher schlechteres Abi (2,1), hat mich aber kaum am Studium gehindert weil ich sowieso während der Abiphase faul war und locker mehr hätte rausholen können. Aber wozu? Studiengang war eh NC frei ^^

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Hier wird auch zu viel verallgemeinert. Bwl ist zum Großteil kein Auswendiglernen. Sicher gibt es auch Kurse wo dies notwendig ist, hängt aber vor allem am Prof. Finance und Accounting, aber auch Tax sind definitiv nicht trivial und keine Laberfächer. Also ja, Bwl kann trivial sein (Personal und Marketing) aber auch sehr anspruchsvoll. Selbst Marketing wird hintenraus auch komplexer. Wer Bwl also so verurteilt studiert es höchstens im Nebenfach, wo die Grundlagenkurse natürlich noch sehr entspannt sind und vermutlich auch angepasst werden.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:
Wenn du in Mathe 3 deine erste DGL siehst und dich nach Laplace Transformationen in Mathe 2 noch nicht erschossen hast, dann wirst du sehen, dass ein BWL-Studium nur Auswendiglernen-Plus ist. Und wenn du das geschafft hast, wirst du spätestens in Strömungslehre oder Thermodynamik komplett zerlegt :)

Laplace ist zumindest in Wiwistudiengängen standardinhalt. Das kommt teilweise schon im ersten Semester VWL dran und ist jetzt nicht so wahnsinnig kompliziert. 2x in der Übung gerechnet, 1x wiederholt und das Thema sitzt.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Selbst Marketing wird hintenraus auch komplexer. Wer Bwl also so verurteilt studiert es höchstens im Nebenfach, wo die Grundlagenkurse natürlich noch sehr entspannt sind und vermutlich auch angepasst werden.

Genau so ist das. Ich hab im Master gedacht, ich schiebe eine ruhige Kugel und mach unter anderem Marketing. Dass man da die ganzen Methoden in den Vorlesungen von Hand rechnen können muss und alle Gütekriterien und -parameter selbst bestimmen muss, ist zum einen echt nicht ohne, zum anderen absolut lächerlich (wofür gibt es SPSS und stata?).

ich hab dann auch ganz schnell den Schwerpunkt wieder gewechselt. Will sagen: Wenn du sämtliche statistische Methoden der Markt- und Kauverhaltensforschung anwenden können musst, dann kannst du die Rechenwege nicht mehr einfach nur auswendig lernen. Das funktioniert nicht.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Selbst Marketing wird hintenraus auch komplexer. Wer Bwl also so verurteilt studiert es höchstens im Nebenfach, wo die Grundlagenkurse natürlich noch sehr entspannt sind und vermutlich auch angepasst werden.

Genau so ist das. Ich hab im Master gedacht, ich schiebe eine ruhige Kugel und mach unter anderem Marketing. Dass man da die ganzen Methoden in den Vorlesungen von Hand rechnen können muss und alle Gütekriterien und -parameter selbst bestimmen muss, ist zum einen echt nicht ohne, zum anderen absolut lächerlich (wofür gibt es SPSS und stata?).

ich hab dann auch ganz schnell den Schwerpunkt wieder gewechselt. Will sagen: Wenn du sämtliche statistische Methoden der Markt- und Kauverhaltensforschung anwenden können musst, dann kannst du die Rechenwege nicht mehr einfach nur auswendig lernen. Das funktioniert nicht.

Marketing = 80% Statistik.
Kein Rocket-Science aber bestimmt kein Laberfach.

Die meisten denken bei Marketing auch an Werbung/Kommunikation. Das ist natürlich überlaufen. Aber ein quantitativer Uni Master in Marketing führt idR zu einem guten Einstieg.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Selbst Marketing wird hintenraus auch komplexer. Wer Bwl also so verurteilt studiert es höchstens im Nebenfach, wo die Grundlagenkurse natürlich noch sehr entspannt sind und vermutlich auch angepasst werden.

Genau so ist das. Ich hab im Master gedacht, ich schiebe eine ruhige Kugel und mach unter anderem Marketing. Dass man da die ganzen Methoden in den Vorlesungen von Hand rechnen können muss und alle Gütekriterien und -parameter selbst bestimmen muss, ist zum einen echt nicht ohne, zum anderen absolut lächerlich (wofür gibt es SPSS und stata?).

ich hab dann auch ganz schnell den Schwerpunkt wieder gewechselt. Will sagen: Wenn du sämtliche statistische Methoden der Markt- und Kauverhaltensforschung anwenden können musst, dann kannst du die Rechenwege nicht mehr einfach nur auswendig lernen. Das funktioniert nicht.

Marketing = 80% Statistik.
Kein Rocket-Science aber bestimmt kein Laberfach.

Die meisten denken bei Marketing auch an Werbung/Kommunikation. Das ist natürlich überlaufen. Aber ein quantitativer Uni Master in Marketing führt idR zu einem guten Einstieg.

Komm, ich bitte dich. Höchstens 10% Statistik und definitiv das einfachste was man studieren kann in Richtung BWL.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Marketing = 80% Statistik.
Kein Rocket-Science aber bestimmt kein Laberfach.

Die meisten denken bei Marketing auch an Werbung/Kommunikation. Das ist natürlich überlaufen. Aber ein quantitativer Uni Master in Marketing führt idR zu einem guten Einstieg.

Aber da gibt es leider keinen Automatismus. Das Problem ist, dass jede 0815 Social Media Stelle als Stelle für einen "Marketingexperten" ausgeschrieben ist. Die ordentlichen Stellen zu finden, ist nicht so ohne. Das führt aber zu weit von der Ausgangsfrage weg.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

Jede Excel-Monkey Stelle wird auch als "Experte Controlling" ausgeschrieben, auch wenn man den lieben langen Tag nur SAP Exporte zusammenschustert. Nur muss man hier fairerweise sagen, dass das Schmerzensgeld wenigstens höher ist als beim Junior Social Media Manager.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Marketing = 80% Statistik.
Kein Rocket-Science aber bestimmt kein Laberfach.

Die meisten denken bei Marketing auch an Werbung/Kommunikation. Das ist natürlich überlaufen. Aber ein quantitativer Uni Master in Marketing führt idR zu einem guten Einstieg.

Aber da gibt es leider keinen Automatismus. Das Problem ist, dass jede 0815 Social Media Stelle als Stelle für einen "Marketingexperten" ausgeschrieben ist. Die ordentlichen Stellen zu finden, ist nicht so ohne. Das führt aber zu weit von der Ausgangsfrage weg.

antworten
WiWi Gast

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Komm, ich bitte dich. Höchstens 10% Statistik und definitiv das einfachste was man studieren kann in Richtung BWL.

Ich kenne nicht jeden Marketing Master in D und habe vielleicht auch meine Münster Brille auf - aber der Marketing Master ist hier sehr quantitativ. Viele machen auch einen Minor in Data Science.

Die FH Werbungs-Studiengänge habe ich ja ausgeklammert, aber an Unis ist Marketing vor allem Quantitatives Marketing.

antworten
elRodrigo

BWL Studium ja nein?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

elRodrigo schrieb am 30.06.2019:

ich bin 20, und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Leider musste ich 2 Klassen wiederholen und habe einen Schnitt von 3,1. Ich war sehr faul bin jetzt aber ziemlich motiviert und bin mir auch ziemlich sicher ich würde ein Studium gut schaffen. Sind trotz des Abiturs mit einem BWL Studium dieses Jahr in Augsburg noch Karierechancen in sicht?

In Augsburg nein. BWL hat fast überall einen relativ hohen NC und damit dürftest du nur an wenige Programme ran kommen. Ich denke Maschinenbau wäre die bessere Wahl.

wie meinst du genau? also was mit programme,? in Augsburg war BWL letztes Jahr nc frei

antworten

Artikel zu UAB

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf BWL Studium ja nein?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu UAB

3 Kommentare

Uni Augsburg

WiWi Gast

die Uni Augsburg ist eine sehr solide Uni, welche im quantitativen Bereich viele Möglichkeiten bietet. Du musst vom Gedanken wegko ...

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre