DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreWirtschaftsstudium

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Ich studiere aktuell BWL, aber mir gehen diese schnöden Rechen- und Auswendiglern-Aufgaben und der sehr breite Modulplan (Programmieren, VWL-, Jura-Module...) auf die Nerven.

Meine Talente liegen eher im sprachlichen, kommunikativen, analysierenden Spektrum. Beispielsweise habe ich Spaß daran, die Markenführung/das Produktmanagement von Firmen zu analysieren.
Gibt es eine Möglichkeit diesen qualitativeren aber kreativeren Ansatz an die BWL (insbesondere Marketing/Management/Organisation...) in seinem Studium unterzubringen?

Ich suche ein Studium, wo ich generell mehr "frei" arbeiten kann (mehr Essays/Hausarbeiten schreiben und Diskutieren statt Auswendiglernen und Rechnen in eng definierten Themengebieten).

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Ich studiere aktuell BWL, aber mir gehen diese schnöden Rechen- und Auswendiglern-Aufgaben und der sehr breite Modulplan (Programmieren, VWL-, Jura-Module...) auf die Nerven.

Meine Talente liegen eher im sprachlichen, kommunikativen, analysierenden Spektrum. Beispielsweise habe ich Spaß daran, die Markenführung/das Produktmanagement von Firmen zu analysieren.
Gibt es eine Möglichkeit diesen qualitativeren aber kreativeren Ansatz an die BWL (insbesondere Marketing/Management/Organisation...) in seinem Studium unterzubringen?

Ich suche ein Studium, wo ich generell mehr "frei" arbeiten kann (mehr Essays/Hausarbeiten schreiben und Diskutieren statt Auswendiglernen und Rechnen in eng definierten Themengebieten).

Ich glaube das BWL-Studium macht wirklich niemand aus Leidenschaft.
Es ist kein aufregendes Studium, aber dafür müssen die Studenten auch nicht besonders intelligent sein.
Versuche, es einfach durchzuziehen, im Beruf wird es dann (optimalerweise) interessanter.

antworten
Karush

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Ich studiere aktuell BWL, aber mir gehen diese schnöden Rechen- und Auswendiglern-Aufgaben und der sehr breite Modulplan (Programmieren, VWL-, Jura-Module...) auf die Nerven.

Meine Talente liegen eher im sprachlichen, kommunikativen, analysierenden Spektrum. Beispielsweise habe ich Spaß daran, die Markenführung/das Produktmanagement von Firmen zu analysieren.
Gibt es eine Möglichkeit diesen qualitativeren aber kreativeren Ansatz an die BWL (insbesondere Marketing/Management/Organisation...) in seinem Studium unterzubringen?

Ich suche ein Studium, wo ich generell mehr "frei" arbeiten kann (mehr Essays/Hausarbeiten schreiben und Diskutieren statt Auswendiglernen und Rechnen in eng definierten Themengebieten).

Marketing Studium im Ausland. In Deutschland gibt es leider selten viele Cases und Hausarbeiten im Wirtschaftsstudium. In anderen Ländern sieht das schon anders aus ...

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Ich studiere aktuell BWL, aber mir gehen diese schnöden Rechen- und Auswendiglern-Aufgaben und der sehr breite Modulplan (Programmieren, VWL-, Jura-Module...) auf die Nerven.

Meine Talente liegen eher im sprachlichen, kommunikativen, analysierenden Spektrum. Beispielsweise habe ich Spaß daran, die Markenführung/das Produktmanagement von Firmen zu analysieren.
Gibt es eine Möglichkeit diesen qualitativeren aber kreativeren Ansatz an die BWL (insbesondere Marketing/Management/Organisation...) in seinem Studium unterzubringen?

Ich suche ein Studium, wo ich generell mehr "frei" arbeiten kann (mehr Essays/Hausarbeiten schreiben und Diskutieren statt Auswendiglernen und Rechnen in eng definierten Themengebieten).

  1. Leider ist zumindest die Grundlagen BWL sowohl breit (jura, it, Marketing, controlling, Finanzen) als auch spezifisch (quantitative Methoden, in vielen Gebieten, bis zum erbrechen)

  2. Mach dir keine Hoffnungen, dass Marketing oder Produktmanagement da eine Ausnahme machen! Gerade im online Bereich, wie auch in den anderen Disziplinen wie fmcg ist ein grosser Teil analytik. Analytik heisst: quantitative Methoden und mathematische Logik und Hard facts bis zum erbrechen, auch wenn der kreative Anteil höher ist! Musste mir auch erstmal klar werden. Da kannst du noch so viele gelungene kampagnen in der Vorlesung analysieren.

Mein Tipp an dich: durchziehen, die Grundlagen beherrschen, Master in Organisationsökonomik, Kommunikation, Produktmanagement etc machen. Über Praktika, Werkstudenten Tätigkeiten spezialisieren. Richtige Firma für deine Skills finden.

Alternativ bei einer kreativagentur als Bindeglied zwischen ausschließlich kreativ und den Verkäufern anfangen.

Anderes Studium mit Management Anteil wie kulturmanagement, eventmanagement bringt dir m. E. Zum jetzigen Zeitpunkt wenig, da etwa 70 % BWL und der Rest Vertiefung. Heisst: du beherrscht weder die BWL Grundlagen richtig, noch die Vertiefung gescheit.

Zu mir : jura abgebrochen, Veranstaltungskaufmann gelernt, allgemeine BWL studiert. Während des Studiums Praktika und Studijobs in Marketing und Produktmanagement. Entscheidet sich zur Zeit zwischen Brand-, Produkt und Projektmanagement bei mir.

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Alternativ hat die Zeppelin Universität nen ganz interessanten Ansatz, diese ist aber leider privat und entsprechend teuer.

Für deine Vorlieben, Wenns wirklich ein anderes Studium sein soll, ggf. Eher Uni als FH...

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Ja teilweise im Ausland, zb Skandinavien

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Durchziehen. Danach was geisteswissenschaftliches drauf setzen, wenn du diskutieren und Essays schreiben willst und beides kombinieren. Aber definitiv beissen und erst ne solide Basis mit BWL haben.

antworten
WiWi Gast

Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Durchziehen. Danach was geisteswissenschaftliches drauf setzen, wenn du diskutieren und Essays schreiben willst und beides kombinieren. Aber definitiv beissen und erst ne solide Basis mit BWL haben.

Viel Spaß beim Erreichen der ECTS-Vorgaben in Deutschland.

antworten

Artikel zu Wirtschaftsstudium

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsstudium: Statistik«

Das neue Lehrbuch Statistik aus der Reihe »Kiehl Wirtschaftsstudium« erläutert wesentliche statistische Methoden für das BWL-Studium und die Praxis. Das kostenlose Online-Training ermöglicht ein einfaches Üben an Klausuraufgaben und bietet Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Deutsch-Französische Hochschule: Wirtschaftsstudium erneut am gefragtesten

4.600 Studentinnen und Studenten belegen im Studienjahr 2007/2008 einen der 142 integrierten Studiengänge unter dem Dach der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH).

Ein Wirtschaftsstudium neben dem Job realisieren

Auf einer kleiner Tafel stehen, mit Kreide geschrieben, die Worte Job und Studium.

Viele Arbeitnehmer kommen in ihrem Berufsleben an den Punkt, an dem sie sich überlegen, ob sie beruflich nochmal eine andere Richtung einschlagen sollten oder die nächsthöhere Ebene erreichen könnten. Eine stabile Basis für diesen Weg kann natürlich ein Studium neben dem Beruf bieten. Gerade im Bereich der Wirtschaftswissenschaften bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten.

Die Vorteile eines Wirtschaftsstudiums im Ausland

Blick aus der Vogelperspektive auf New York.

Jeder, der ein Studium im Ausland machen möchte, fragt sich natürlich, welche Vorteile das hat. Gerade ein Wirtschaftsstudium im Ausland bietet jede Menge Vorteile, erfordert jedoch auch einiges. Das Wichtigste ist natürlich die Sprache, denn ohne die Sprache bereits gut zu beherrschen, wird es schwierig, ein Studium im Ausland zu absolvieren.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Antworten auf Wirtschafts-Studium: Wo mehr Freiheit und Kreativität?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Wirtschaftsstudium

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre