DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreJura

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 12.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, dass Du Jura studieren willst würde ich BWL vorziehen. Im BWL Studium hast Du immernoch die Möglichkeit dich auf unterschiedliche Bereiche zu spezialisieren in denen unterschiedliche Skills gefragt sind. Wenn Du Jura machst und Dir auswendig lernen und der Gutachtenstile nicht liegt, dann biste halt bissle am Arsch.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Möchtest Du Rechtsanwalt, Staatsanwalt, Richter oder Wirtschaftsjurist (Firmenübernahmen, Kartellrecht, Vertragsrecht, ...) in einer Großkanzlei werden, dann kommt Jura für Dich in Frage.

Deutlich flexibler dürfte ein BWL-Studium für das zukünftige Berufsbild sein. Ohne schnellen, zuverlässigen Umgang mit Zahlen (und ja, auch mit Mathe) kann man kein guter BWLer werden (außer als Werbefuzzi in einer Marketing-Agentur o.ä.).

Zunächst während der Ausbildung ist Jura noch eher „staatstragend“ und näher am Öffentlichen Dienst.

Mit beiden Fächern macht man nichts verkehrt, beides ist zukunftssicher - sofern es einen wirklich interessiert und einem das Fach liegt.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 12.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Prinzipiell würde ich jedem Schüler, der vor der Entscheidung "Bwl oder Jura" steht, raten, erstmal Bwl zu studieren; einfach aus dem Grund, da die Nachfrage nach Bwler größer ist als nach Juristen. Zudem kommt noch, dass Jura ein höchst risikobehafteter Studiengang ist, indem einzieg und allein die Examensnote zählt. Dabei ist auch zu beachten, dass beim Examen teils sehr willkürlich die Noten vergeben werden, weshalb Glück hierbei auch eine große Rolle spielt. Insgesamt hast du mit Bwl das besseres Gesamtpaket (einfaches Studium, Bwler werden immer gebraucht, hohe Gehälter, vielfältige Jobmöglichkeiten, spannende Tätigkeiten, weniger von der Digitalisierung bedroht als Juristen (Legal Tech).

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 12.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Prinzipiell würde ich jedem Schüler, der vor der Entscheidung "Bwl oder Jura" steht, raten, erstmal Bwl zu studieren; einfach aus dem Grund, da die Nachfrage nach Bwler größer ist als nach Juristen. Zudem kommt noch, dass Jura ein höchst risikobehafteter Studiengang ist, indem einzieg und allein die Examensnote zählt. Dabei ist auch zu beachten, dass beim Examen teils sehr willkürlich die Noten vergeben werden, weshalb Glück hierbei auch eine große Rolle spielt. Insgesamt hast du mit Bwl das besseres Gesamtpaket (einfaches Studium, Bwler werden immer gebraucht, hohe Gehälter, vielfältige Jobmöglichkeiten, spannende Tätigkeiten, weniger von der Digitalisierung bedroht als Juristen (Legal Tech).

Legal Tech ist eine leere Luftnummer. Es werden mehr Juristen denn ja gebraucht. Legal tech hilft allenfalls begleitend, bestimmte lästige Prozesse nur noch überwachen zu müssen.

Das sieht bei euch bwl zahlenschubsern bzgl der Entwicklung dann schon anders aus :)

Außerdem kann man juristische Arbeit quasi nicht ins Ausland Outsourcen.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Prinzipiell würde ich jedem Schüler, der vor der Entscheidung "Bwl oder Jura" steht, raten, erstmal Bwl zu studieren; einfach aus dem Grund, da die Nachfrage nach Bwler größer ist als nach Juristen. Zudem kommt noch, dass Jura ein höchst risikobehafteter Studiengang ist, indem einzieg und allein die Examensnote zählt. Dabei ist auch zu beachten, dass beim Examen teils sehr willkürlich die Noten vergeben werden, weshalb Glück hierbei auch eine große Rolle spielt. Insgesamt hast du mit Bwl das besseres Gesamtpaket (einfaches Studium, Bwler werden immer gebraucht, hohe Gehälter, vielfältige Jobmöglichkeiten, spannende Tätigkeiten, weniger von der Digitalisierung bedroht als Juristen (Legal Tech).

Legal Tech ist eine leere Luftnummer. Es werden mehr Juristen denn ja gebraucht. Legal tech hilft allenfalls begleitend, bestimmte lästige Prozesse nur noch überwachen zu müssen.

Das sieht bei euch bwl zahlenschubsern bzgl der Entwicklung dann schon anders aus :)

Außerdem kann man juristische Arbeit quasi nicht ins Ausland Outsourcen.

Immer wieder witzig wie Juristen versuchen Ihr Studium und Beruf als das Höchste darzustellen, obwohl ein Großteil von ihnen niemals annähernd in die Gehaltsregionen von Bwlern kommen. Vor 50 Jahren war ein Jurastudium vielleicht noch der Schlüssel für eine erfolgreche Karriere; heutzutage reicht schon ein Blick auf die CEOs von Dax-Konzernen und man wird feststellen dass über 50% davon Bwler sind, wohingegen Juristen nur zu 5% (und die noch aus alten Jahrgängen) dort vertreten sind; Bwler sind die Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Zur Zeit werden Juristen stark gesucht aber Werke das in 5 Jahren sein wird weiß keiner

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Immer wieder witzig wie Juristen versuchen Ihr Studium und Beruf als das Höchste darzustellen, obwohl ein Großteil von ihnen niemals annähernd in die Gehaltsregionen von Bwlern kommen. Vor 50 Jahren war ein Jurastudium vielleicht noch der Schlüssel für eine erfolgreche Karriere; heutzutage reicht schon ein Blick auf die CEOs von Dax-Konzernen und man wird feststellen dass über 50% davon Bwler sind, wohingegen Juristen nur zu 5% (und die noch aus alten Jahrgängen) dort vertreten sind; Bwler sind die Zukunft.

Immer wieder witzig, wie Leute als Vergleichsgrundlage CEOs heranziehen, obwohl 99,9999% nicht CEO werden. Und jetzt stell dir vor, es gibt sogar mehr BWLer als Ärzte in CEO-Positionen, bedeutet das automatisch, dass Ärzte schlechter bezahlt werden als BWLer?

Die LMU München ist die Uni, welche am häufigsten in DAX-Vorständen vertreten ist. Bedeutet das, dass die LMU München eine bessere wahl als Oxbridge, Harvard oder Stanford ist?

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 15.05.2021:

Immer wieder witzig wie Juristen versuchen Ihr Studium und Beruf als das Höchste darzustellen, obwohl ein Großteil von ihnen niemals annähernd in die Gehaltsregionen von Bwlern kommen. Vor 50 Jahren war ein Jurastudium vielleicht noch der Schlüssel für eine erfolgreche Karriere; heutzutage reicht schon ein Blick auf die CEOs von Dax-Konzernen und man wird feststellen dass über 50% davon Bwler sind, wohingegen Juristen nur zu 5% (und die noch aus alten Jahrgängen) dort vertreten sind; Bwler sind die Zukunft.

Und wie viele der "Abi 2,5 - Bachelor 2,5 - Master 2,5"-Absolventen der Unis Passgießmarbochwürzau werden jemals DAX CEO oder zumindest, um bescheiden zu bleiben, in den Vorstand eines DAX-Konzerns kommen? ;-)

Wenn man in sich das Potential sieht, lediglich ein durchschnittlicher Studienabsolvent zu werden, dann ist BWL die bessere Wahl, weil man dort nach kürzerer Ausbildungsdauer einen Fulltime-Job mit irgendwas zwischen 40 und 60k bekommt. Wenn man jedoch in sich das Potential sieht und die Ambition hat, ein Top 10-20%-Absolvent zu werden, dann wohl doch Jura. Dauert zwar länger, aber in der Großkanzlei lacht man sich angesichts 120k+ im Jahr kaputt über die Consulting-Typen, die sich in der Business Lounge am Flughafen mindestens so wichtig fühlen wie der Präsident der USA.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Studiere in Mannheim und kenne paar Juristen aus Heidelberg, die feiern ihren Jura-Lifestyle schon sehr! Sind vor allem davon überzeugt, dass sie auch mit einem befriedigend minus oder einem ausreichend einen guten Job bekommen. Kenne mich mit dem Arbeitsmarkt nicht so gut aus, aber falls es stimmt würde ich jedem Jura statt BWL empfehlen. Mehr Ansehen in der Gesellschaft wenn Volljurist, man muss kein Mathe können und die Kommilitonen sind “cooler” insofern, dass man sich mit dem Studium identifiziert. BWL ist nur Karriere, Jura ist Karriere und Passion fürs Recht als Handwerk

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Hi ich habe tatsächlich beides studiert. Angefangen habe ich mit Jura bis zur Zwischenprüfung. Das Studium an sich ist super interessant und man lernt sehr viel über verschiedenste Themen und kann plötzlich bei allerlei mitreden. Man versteht einfach vieles gesellschaftliche viel eher.

Der große Vorteil an diesem Studium ist aber tatsächlich, dass man lernt strukturiert zu arbeiten und der Gutachtenstil hat mir immens bei diversen Sachen auch außerhalb des Studiums geholfen. Natürlich subsumiere (=die Gutachtentechnik) pausenlos aber allein gelernt zu haben, so kleinteilig an Sachverhalte heranzugehen hat mir in diversen Praktika sehr geholfen und trotz relativ schlechter Noten im Bachelor ausgezeichnete Berufsmöglichkeiten eröffnet. Ich finde dieses Studium nach wie vor total toll und würde es jedem raten der wirklich ANWALT oder Richter (Staatsanwalt lassen wir außen vor) werden möchte. Möchtest du das nicht, dann ist die Mühe für die beiden Examen leider umsonst.

Ich bin damals auch wegen der Examina ausgestiegen. Klar man weiß vorher, dass die am Ende des Studiums auf einen warten aber es ist noch einmal etwas ganz anderes wenn man wirklich am studieren ist und sieht wie sein Tag bereits im 4. Semester aussieht.

Ich bin danach auf BWL umgeschwenkt und habe auch hier manigfaltig von den erworbenen Fähigkeiten im Jurastudium profitiert. Klar die Themen waren anders aber weitesgehend nicht so anspruchsvoll und kam recht locker durch das Studium. Im Anschluss habe ich dann noch einen Master in Wirtschaftsrecht draufgesattelt.
Anschließend war ich als Steuerassistent tätig und darf mich seit diesem Jahr Steuerberater nennen. Im großen und ganzen würde ich sagen, dass das Jurastudium wirklich super ist, wenn man sich für die Fülle an Stoff begeistern kann und viel Sitzfleisch mitbringt, dann sit es super!

Alternativ würde ich an deiner Stelle mich mal mit Wirtschaftsrecht beschäftigen. Wenn es in Richtung Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung gehen soll, dann gibt es meiner Meinung nach keinen Studiengang der besser darauf vorbereitet. Das kleinteilige Arbeiten + juristische Handwerk lernt man auch hier- geht nur etwas schneller und es wartet kein hartes Examen.
Die Berufsexamina reichen ja auch schon ;)

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 12.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Wenn du dir als Beruf nichts Anderes als Anwalt oder Richter vorstellen kannst, dann studier Jura. Wenn du dich allerdings auch für die Bwler Berufe intessierst, die auch spannender sind (m.M.n), dann studier definitiv Bwl; es braucht nicht mehr Juristen.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 16.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Wenn du dir als Beruf nichts Anderes als Anwalt oder Richter vorstellen kannst, dann studier Jura. Wenn du dich allerdings auch für die Bwler Berufe intessierst, die auch spannender sind (m.M.n), dann studier definitiv Bwl; es braucht nicht mehr Juristen.

Bei uns im Studium galt immer:
Jeder Jurist kann BWLer werden aber nicht jeder BWLer Jurist ;)
Naja zu einem halben Juristen hab ich es ja noch geschafft - siehe Beitrag oben :D

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Ich bin in fern Endzügen meines BWL Bachelors und werde noch Jura dranhängen (bin auch erst 21).
Während des BWL Studiums fand ich die rechtlichen Module (Privatrecht, Steuern, Bilanzrecht, Aktienrecht) spannend, aber habe Schwerpunkt Finance gemacht, weil ich gut Mathe und Statistik kann und mir das auch Spaß gemacht habt. Mir liegt einfach strukturiertes Arbeiten.

Ich möchte aber nicht im quantitativen Finance Bereich oder IB, PE etc landen, sondern würde gerne rechtlich tief in den Bereich Kapitalmarkt.
Letztendlich kannst du mit beidem Karriere machen, zeitlich tut sich das auch nicht wahnsinnig viel, wenn du Jura straight durchziehst und motiviert bist. Also ich würde komplett danach entscheiden, wo du dich siehst. Der Arbeitsmarkt ist für beide gut.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

WiWi Gast schrieb am 12.05.2021:

Hey,

ich befinde mich in der Oberstufe und habe mich in der letzten Zeit mit einigen Studiengängen beschäftigt.
Ich interessiere mich sowohl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Finanzen als auch für gesellschaftliche Zusammenhänge und dem Recht.
Dementsprechend kommt mir der Schluss nahe, BWL oder Jura zu studieren.

Rein pragmatisch gesehen, welchen Studiengang würdet ihr eher empfehlen. Auch wäre es hilfreich, wenn Ihr dies begründen und eure Erfahrung mit den Studiengängen zu schildern könntet. Evtl. wäre es interessant, auch wenn man dies pauschal nicht sagen, den optimalen Typ-Mensch, der man sein sollte, um zu den Besten im jeweiligen Studiengang zu gehören, zu definieren.

Mit beiden Studiengänge machst du zwar nichts falsch, aber dafür musst du zu den besten 10-20% gehören. Daher mein Ratschlag, studier Medizin falls dein Abi reicht und du Interesse hast. Alternativ wäre auch Psychologie und dann Psychotherapeut eine Möglichkeit, bei der du genauso viel, wie die HiPos in Bwl und Jura verdienst und dabei noch Menschen hilfst; die Branche wird in den nächsten Jahren auch noch nicht boomen.

Anonsten ist MINT, vorrausgesetzt du bist gut Mathe, immer eine gute Wahl, bei der du vielfältige Jobmöglichkeiten hast und genauso viel wie Juristen und Bwler verdienst.
Auch würdest du mit Lehramt nichts falschen machen, wenn du lust auf Beamten-Lifestyle hast; Pension und Work-Life-Balance ist natürlich top.

antworten

Artikel zu Jura

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Antworten auf Würdet Ihr heutztage BWL oder Jura empfehlen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Jura

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre