DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bewerbung & Co.Abinote

Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Ich hab mehrere gute Praktika (u.a. DAX30, bekanntes Startup in fachrelevanten Bereichen), außerkurrikulares und Nicht-EU-Auslandserfahrung sind vorhanden, Bachelor und Master (wahrscheinlich) 1,x und an renommierten Unis im Ausland, dazu selbst erlerntes Fachwissen in einem MINT-Bereich das ich auch durch eine Werkstudententätigkeit (bekanntes Startup im Ausland) nachweisen kann. Profil ist also, denk ich, zumindest überdurchschnittlich, eingeladen werd ich auch oft + Headhunter in nicht komplett uninteressanten Bereichen.

Trotzdem werd ich dann in Gesprächen immer noch nach meinem schlechten (noch knapp 2,x) Abi gefragt. Und das nicht bloß bei UB sondern z.B. auch dem Interview für DAX30 und einem anstehendem Praktikum (BB). Ich denke es verhindert auch einige Einladungen, neben offensichtlichen Dingen (MBB). Es fühlt sich echt für mich so an als wär das Abi wichtiger als alles andere obwohl es über ein halbes Jahrzehnt her ist.
Wieso geilen sich Arbeitgeber aber anscheinend so sehr daran auf? Ich mein, bundesweit vergleichbar ist es nicht und dank NC erfüllt es doch auch schon eine "Filter"-Funktion für viele gute Studiengänge.

Der Grund für das Abi ist übrigens krankheitsbedingt, bisher hab ich das in Gesprächen aber nie so gesagt sondern mich anders rausgeredet (andere Dinge im Kopf, MINT-Sache, ...). Wie käm es an wenn ich da ehrlich bin? Ist noch wer in so einer Situation, wie handhabt ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Das witzige ist ja, das ausnahmslos jeder der kein sehr gutes Abi vorweisen kann, eine Ausrede hat. Die Frage sollte ehr lauten: warum sollte das Abi nicht von Relevanz sein? Man hat lange darauf hingearbeitet und so lange ist es ja nun bei weitem nicht her, als dass man es komplett unter den Tisch fallen lassen kann. Es gibt einfach zu viel Konkurrenz bei MBB, dass sie auch Leute wie dich finden, nur gekrönt mit einem sehr guten Abi.

Aber, keine Sorge: Sobald du eine Tier 1 BB (machst da ja bald ein Praktikum, welcher Bereich), im Optimum GS/MS/JP M&A, auf dem CV hast, wird es bei deinem sonstiges Lebenslauf keine Absagen von MBB mehr geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Das Abi sagt normalerweise weniger über die Intelligenz, aber viel über den Charakter. Firmen, auch BBs und UBs, suchen nicht hauptsächlich Genies sondern vor allem Mitarbeiter, die fleißig, zuverlässig und ohne zu murren abliefern, auch wenn ihnen die Arbeit keinen Spaß macht. Zudem Leute, die nicht ständig ein Incentive brauchen, also intrinsisch motiviert sind.

Beides kann man ab Abi mMn besser abschätzen als am Studium, die Leute in der Regel schon ein klares Ziel haben und sich mit einem Fach beschäftigen, das sie interessiert. Ich kann das übrigens auch in meinem Freundeskreis beobachten (der noch aus Schulzeiten stammt). Diejenigen mit gutem Abi sind wirklich gewissenhafter und risikoaverser, aber nicht unbedingt intelligenter.

Auf mich trifft das ganze ehrlich gesagt auch zu, trotzdem bin ich bei einer Tier-1 Beratung mit Abischnitt 2,4 Hat allerdings nur für einen Festeinstieg gereicht, nicht für Praktika. ;) Mein subjektives Gefühl sagt mir, dass bei Praktikanten stärker vorgesiebt wird anhand harter Kriterien und die Einladungsquote für einen Festeinstieg höher ist. Auch sind die Praktikanten bei uns alle extrem gleichförmig vom CV während bei den Kollegen viele "mit Ecken und Kanten" dabei sind.

Allerdings ist "knapp 2" (also 2,8, 2,9) sehr kritisch. Wenn du wirklich das Ziel MBB hast, bleibt dir nichts anderes übrig, als denen das mit dem Krankheitsgrund irgendwie zu kommunizieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Lounge Gast schrieb:

Wieso geilen sich Arbeitgeber aber anscheinend so sehr daran
auf? Ich mein, bundesweit vergleichbar ist es nicht und dank
NC erfüllt es doch auch schon eine
"Filter"-Funktion für viele gute Studiengänge.

Der Grund für das Abi ist übrigens krankheitsbedingt, bisher
hab ich das in Gesprächen aber nie so gesagt sondern mich
anders rausgeredet (andere Dinge im Kopf, MINT-Sache, ...).
Wie käm es an wenn ich da ehrlich bin? Ist noch wer in so
einer Situation, wie handhabt ihr das?

Wieso sich die Arbeitgeber daran aufgeilen? Weil sie es einfach können, die Absolventenflut führt eben zu neuen Selektionskriteria. Diverse Praktika und Auslandserfahrung sind doch mittlerweile Standard. Gerade bei den Top-Jobs kannst du dich mit guten Noten, Praktika und Ausland doch kaum noch abheben, das hat da absolut jeder der die erste Auswahlrunde (CV-Check) übersteht. Ein schlechtes Abitur (und gerade noch eine zwei vor dem Komma ist ziemlich schlecht) kann da eben schnell das Aus bedeuten, da es eine Masse Bewerber ohne diesen "Makel" gibt. Ich halte das Abi als Selektionskriterium zwar objektiv betrachtet für ziemlichen Quatsch, aber so ist die Situation eben.

Dein Profil ist ansonsten dem ersten Eindruck nach ganz gut, für einen Konzerneinstieg sollte es prinzipiell reichen. MBB und IB verhindert wohl in der Tat dein schlechtes Abi, aber sonst sollte dir dein Abi eigentlich keine Tür verbauen.

P.S. Dass im Gespräch nach deinem schlechten Abi gefragt wird, ist klar, da kommt es dann darauf an die Situation gut zu begründen (Krankheit).

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Die Firmen tun es, weil sie es können. Bewerberflut macht es möglich. Ist aber eigentlich eine Schweinerei, dass man mit einem 0815 Abi auf der Gesamtschule und mit 1,8 besser durchs Berufsleben kommt als ein knüppelhartes Abi auf dem Gymnasium mit 2,8

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Es geht manchen gar nicht um die Note des Abitur an sich sondern um die Reaktion des Bewerbers auf einen möglichen Makel oder dunklen Punkt in der Vergangenheit.

Es ist in der Frage nach dem "Warum" schon ein kleiner Angriff auf die Persönlichkeit der Person, aber es geht nicht um die Punkte, sondern um die Reaktion wenn man auf möglicherweise unangenehme Dinge angesprochen wird.

Unser Personalchef nimmt immer die schlechtesten Noten in den Zeugnissen zum Anlass, um Dinge nachzufragen. Wer dann eine klare Linie beibehält, hat keinen Nachteil.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Ich denke auch, dass es eher darum geht zu prüfen, wie einer auf (persönliche) Kritik reagiert.

Witzige Anekdote: Habe ein Diplom Wirt. Ingenieur (FH) mit 2,1 an der HS Esslingen. In BaWü hat die einen super Ruf.

Dann hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einem Konzern und die Gesprächspartner vorher gegoogelt / gexingt. :D
Der Abteilungsleiter hatte ein FH Diplom von der Hochschule Aalen.

Jedenfalls fragt der mich knallhart, warum ich so schlechte Noten habe. Und ich antwortete nur knallhart, weil ich in Esslingen studiert habe und ja wohl jeder weiß dass Esslingen das non plus ultra in Ba Wü ist und die, die es da nicht schaffen gehen dann nach Stuttgart oder Ulm und wer es da nicht schafft geht eben nach Geislingen oder Aalen weil da jeder seinen Abschluss mit 1, in den Allerwertesten geblasen bekommt. Der Type wusste vermutlich nicht, dass ich wusste, dass er an der FH Aalen war. Aber der ist mega rot angelaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

"Habe ein Diplom Wirt. Ingenieur (FH) mit 2,1 an der HS Esslingen. In BaWü hat die einen super Ruf."

"Und ich antwortete nur knallhart, weil ich in Esslingen studiert habe und ja wohl jeder weiß dass Esslingen das non plus ultra in Ba Wü ist und die, die es da nicht schaffen gehen dann nach Stuttgart oder Ulm und wer es da nicht schafft geht eben nach Geislingen oder Aalen"

Träum weiter :D

Ich sag dir, was in BaWü für Ing einen Superruf hat: KIT, Uni Stuttgart, Uni Ulm, nicht irgendwelche FH Hintertupfingen.
Die FH Esslingen kennt man zwar, aber einen so guten Ruf hat sie nicht gerade...

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Habe mein Abitur mit 3,2 in NRW gemacht aber seitdem einen, so glaube ich behaupten zu können, sehr odentlichen Lebenslauf.
Ich werde auch ausnahmslos auf meine Abiturnote angesprochen (vor allem weil es bei mir "erst" 5 Jahre her ist) aber das finde ich völlig legitim. Natürlich ist es interessant bzw. verwunderlich wie so eine Note zustande kommt.
Bisher habe ich aber immer ehrlich und möglichst authentisch auf die Fragen reagiert.

Natürlich macht das keinen super Eindruck, aber sobald man gekonnt und souverän auf Kritik reagieren kann, ist alles gut.
Vielleicht macht es auch einen gewissen Eindruck, wenn man sich im Bachelor um mehr als eine Notenstufe gebessert hat.
Vielleicht aucht nicht...ich habe allerdings nie das Gefühl gehabt auf Grund meines Abiturschnitts nicht genommen worden zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Seit wann soll Esslingen denn irgendwo das Non-Plusultra sein? Ist eine FH die niemand kennt, genau wie 273829 andere FHs auch.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Wen interessiert nach 5 Jahren noch das BE? Interessiert doch keine Sau...

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

BE? Meinst du das Bachelorexamen? Es geht doch ums Abi, das 5 Jahre her ist oder was??

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Die FH Esslingen ist in Baden Württemberg die angesehnste FH, grade in der Automobil Branche hat die einen super Ruf.

Die jetzt mit Unis wie KIT oder Stuttgart zu vergleich ist doch quatsch und der FH Esslingen Absolvent hat diese auch nur mit anderen FH's verglichen, nicht mit Unis.

Ich jedenfalls kann das bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

BaWü: FH Reutlingen (ESB) und FH Pforzheim sind deutlich angesehener. Die Uni Mannheim, Uni Hohenheim, Uni Tübingen, Uni Konstanz natürlich auch klar besser. Die FH Esslingen ist vielleicht nicht schlecht, aber überregional komplett No Name und in BaWü Tier 3.

Falls du dich auf Maschinenbau und nicht auf Wiwi beziehst, da kenne ich mich nicht so aus (und in BaWü nur das KIT).

Lounge Gast schrieb:

Die FH Esslingen ist in Baden Württemberg die angesehnste FH,
grade in der Automobil Branche hat die einen super Ruf.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Sorry, ich meinte nach 5 J. BE das Abitur.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Ich bin Personaler in einem DAX-Konzern und es ist interessant, wie ihr euch meine Arbeit vorstellt. Ganz ehrlich? Kein Mensch interessiert bei BWL die Uni! Das ist alles eigen PR der Hochschulen.

Lounge Gast schrieb:

BaWü: FH Reutlingen (ESB) und FH Pforzheim sind deutlich
angesehener. Die Uni Mannheim, Uni Hohenheim, Uni Tübingen,
Uni Konstanz natürlich auch klar besser. Die FH Esslingen ist
vielleicht nicht schlecht, aber überregional komplett No Name
und in BaWü Tier 3.

Falls du dich auf Maschinenbau und nicht auf Wiwi beziehst,
da kenne ich mich nicht so aus (und in BaWü nur das KIT).

Lounge Gast schrieb:

Die FH Esslingen ist in Baden Württemberg die
angesehnste FH,
grade in der Automobil Branche hat die einen super Ruf.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Wieso tummeln sich dann an manchen Unis die interessanten Arbeitgeber UB/IB/DAX30 und werben für ihre Traineeprogramme o.ä. und an anderen Unis/FHs nicht?

In diesem Forum ist gefühlt jeder zweite Personaler oder kennt einen und min. Dax.

Mag für kleine Mittelständler oder schlechte MDax/Dax Konzerne gelten, aber wer von Unis/FHs rekrutiert, sollte wenigstens im Ansatz eine gewissen Ordnung im Kopf haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Die Sache ist halt, dass MBB nicht Leute sucht, die das Abi "Knüppelhart" finden und für eine 1 vor dem Komma kämpfen müssen. Das soll von selbst laufen

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Immer dieser Personaler hier :D Ob LSE oder FH Sylt ist denen halt glatt egal. Richtig top bist du in deinem job die besten Talente zu finden :D mann oh mann. Ob jetzt zwischen Tübingen und Konstanz unterschieden wird steht auf einem anderen Blatt aber die Uni komplett zu ignorieren ist einfach fahrlässig und peinlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Studiert einfach was ordentliches wie Maschinenbau, Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen, dann interessiert sich auch keine Sau für euren Abischnitt oder irgendwelche "Tier 1-3" Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Das halte ich für ein Gerücht.

Lounge Gast schrieb:

Studiert einfach was ordentliches wie Maschinenbau,
Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen, dann
interessiert sich auch keine Sau für euren Abischnitt oder
irgendwelche "Tier 1-3" Unis.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Volle Zustimmung! Ein guter Personaler weiß nämlich, dass sich die Talente nicht gleichmäßig über alle Hochschulen verteilen, sondern sich an den Top-Unis tummeln. Viele verwechseln komischerweise immer noch Einzelfälle mit dem Schnitt. Denn im Schnitt ist es wohl unbestritten, dass LSE-Absolventen wertvollere Arbeitskräfte sind, als FH Ludwigshafen-Absolventen.

Warum der Abischnitt so wichtig ist? Grundsätzlich weil Personaler bei vielen Bewerbungen möglichst viele "objektive"/quantifizierbare Kriterien haben wollen. So kann erst mal leicht gefiltert werden.

Lounge Gast schrieb:

Immer dieser Personaler hier :D Ob LSE oder FH Sylt ist denen
halt glatt egal. Richtig top bist du in deinem job die besten
Talente zu finden :D mann oh mann. Ob jetzt zwischen Tübingen
und Konstanz unterschieden wird steht auf einem anderen Blatt
aber die Uni komplett zu ignorieren ist einfach fahrlässig
und peinlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass der Abschnitt für MBB und BB egal ist, so lange du auf sehr guten Unis warst (vor allem Master) und wenn du im Bachelor zu den Top 15% gehörst bzw eine sehr gute Note erreicht hast. War in St. Gallen und an der LSE und hatte schon Praktika bei McKinsey und Morgan Stanley obwohl mein Abi bei 2,7 lag (Bayern).

Ich habe den Aufnahmetest in St. Gallen bestanden, was natürlich meine Chancen bei MBB viel mehr erhöht hat aber auch wenn man bei einer guten staatlichen Uni zu den besten gehört und ihr einen top Master macht habt ihr ebenfalls gute Chancen. Engagements und Auslandsemester sind ebenso wichtig! Also haut im Studium richtig rein und lernt viel. Ihr wollt ja immerhin später mal im Beruf gut sein oder bzw auch das machen was euch gefällt (muss ja nicht UB oder IB sein). Durch kontinuierliches Lernen und Üben + Zeitmanagement kommt ihr zum Erfolg. (Soll eine Motivation für anstehende Bachelor Studenten sein)

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Die Abinote mit ins Kalkül zu nehmen, ist ein Ausdruck von Ideenlosigkeit der Personalabteilung, die Qualifikation eines Bewerbers möglichst genau festzustellen. Heute haben sehr viele einen sehr guten Uni-Abschluss, also sortiert man die aus, die im Schritt davor nicht so gut waren. Das ist dann das Abi. Aussagekräftig ist die Note nicht. Nicht (nur), weil das Abi bis vor Kurzem von Schule zu Schule sehr unterschiedlich "schwer" war. Der wesentliche Grund dafür, dass das Abi kein guter Maßstab ist, ist das man zu dem Zeitpunkt noch überhaupt keinen fertig entwickelten Charakter hat. Mit 15-18 Jahren ist man noch ein Kind. Kenne extrem viele Beispiele aus meiner Schulzeit, die ein 3er Abi machten, weil sie lieber kifften/feierten/Playstation spielten usw. aber jetzt absolute Highperformer sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Lounge Gast schrieb:

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass der Abschnitt für
MBB und BB egal ist, so lange du auf sehr guten Unis warst
(vor allem Master) und wenn du im Bachelor zu den Top 15%
gehörst bzw eine sehr gute Note erreicht hast. War in St.
Gallen und an der LSE und hatte schon Praktika bei McKinsey
und Morgan Stanley obwohl mein Abi bei 2,7 lag (Bayern).

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die MBB nicht unbedingt interessiert sind an den besten Leuten, sondern an den exklusivsten Leuten. D.h. mit einer 1,0 im Master an einer Uni im Osten hast du wesentlich schlechtere Karten als mit einer 2,5, wenn du deinen Bachelor in NY oder London und deinen Master ebenfalls mit 2,5 in Hong Kong oder Shanghai gemacht hast. Die Uni ist dann total egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Abiturnote ist wichtig ob du schon auf der Schule ne devote fleißige Arbeitsbiene warst... wenn Studium dann passt dann ist Chance gut das in der Konzernkarriere der "perfekte Bewerber" bist...

Leider darfste dich dann jahrelang mit dem Job rumschlagen, den auch ein 5 Klässler machen könnte, aber solang das Schmerzensgeld passt und dir das ganze schönreden kannst wunderbar.

antworten

Artikel zu Abinote

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbung hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Ratgeber: Bewerbungen bei Internationalen Organisationen

International Global

International ausgerichteten Führungskräften und Führungsnachwuchskräften bieten sich bei den internationalen Organisationen anspruchsvolle Karrieremöglichkeiten. Bei den Vereinten Nationen, der EU sowie zahlreichen Fach- und Sonderorganisationen warten herausfordernde Tätigkeitsfelder auf die Interessentinnen und Interessenten.

Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine Antwort

Bewerbung ohne Rückmeldung: Eine Lupe zeigt den leeren Posteingang der E-Mails.

Bei den Fachkräften erwarten drei Viertel der Bewerber nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu ihrer Bewerbung. Der gesamte Bewerbungsprozess bis zur Vertragsunterschrift sollte für 76 Prozent der Bewerber nach zwei Monaten abgeschlossen sein. Tatsächlich dauert die Jobsuche in Deutschland von der ersten Recherche bis zur Vertragsunterschrift jedoch im Schnitt sechs Monate, wie die Stepstone-Studie „Erfolgsfaktoren im Recruiting“ zeigt.

Bewerbungsabsage: Kein Auskunftsanspruch über Ablehnungsgründe für Bewerber

Ein Tisch mit zwei Stühlen.

Jeder, der sich bewirbt und eine Absage erhält, wüsste gern den Ablehnungsgrund. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sieht jedoch die Arbeitgeber nicht in der Auskunftspflicht. Der Anspruch auf eine Begründung, warum andere Bewerber vorgezogen werden, besteht nicht.

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung

Bewerbunsgfoto, Fotograf,

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung sollen den Berufseinsteiger finanziell entlasten. Wer sich im Examen rechtzeitig als arbeitssuchend meldet, kann sich einen Teil seiner Bewerbungskosten vom Arbeitsamt erstatten lassen.

Die individuelle Bewerbung 2: Selbstanalyse

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Bewerbungen: Erfolgschancen sinken mit unseriösen E-Mailadressen

Ein Clonekrieger in seiner weißen Rüstung.

Personalchefs bilden sich innerhalb von Sekunden ein Urteil über eine Bewerbung. Ähnlich wie bei Rechtschreibfehlern leiden der erste Eindruck und die Erfolgsaussichten der Bewerbung bei weniger seriösen E-Mailadressen erheblich, wie erstmals eine Studie zur Cyberpsychologie der Universität Amsterdam zeigt.

Die individuelle Bewerbung 3: Bewerbungsanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Ein stimmiges Bewerbungsanschreiben überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr ein Bewerbungsanschreiben hinbekommt, das eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Die individuelle Bewerbung 4: Schlüsselsignale im Anschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Freeware: Bewerbungssoftware »TURBO>job«

Ein Zug einer Achterbahn mit dem Namen Turbo steht auf dem Kopf.

Die als Freeware erhältliche Bewerbungssoftware erzeugt Bewerbungsunterlagen mit Deckblatt, individuellem Anschreiben und Lebenslauf und punktet zudem mit vielen Extras.

Die individuelle Bewerbung 5: Beispielanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Unternehmen recherchieren im Web über Bewerber

Internetseite von Facebook

Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter informiert sich gut die Hälfte (52 Prozent) aller Unternehmen im Internet über Bewerber. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ergeben.

Die individuelle Bewerbung 6: Lebenslauf

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey des Personaldienstleister Robert Half.

Bewerber googeln lohnt für Personalchefs nicht

Ein Handy wird von einer Hand gehalten mit einem Bild von einem ovalen Gebilde, dass dahinter liegt.

Monster untersuchte in Zusammenarbeit mit der Universität Erfurt den Einfluss sozialer Netzwerkseiten auf den Bewerbungs- und Rekrutierungsprozess.

Antworten auf Warum ist Arbeitgebern das Abitur so wichtig?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Abinote

Weitere Themen aus Bewerbung & Co.