DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bewerbung & Co.Migrationshintergrund

Bewerben mit Migrationshintergrund

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bewerben mit Migrationshintergrund

Habe ein relativ gutes Profil, jedoch erhalte ich kaum Rückmeldung für meine Bewerbungen. Glaube langsam es liegt am Namen / Foto etc.
Was soll ich tun?

antworten
guest109

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Naja, bin auch nicht gebürtig Deutscher. Denke man kann nicht ausschließen, dass so etwas in wenigen Firmen vielleicht so läuft. Aus eigener Erfahrung jedoch hatte ich diesbzgl. nie ein Problem.

Ich kann dir nur nochmal raten, vll Kommilitonen zu sprechend und diese mal über deine Unterlagen schauen zu lassen, inwieweit Qualifikation und Stellenanzeigen matchen.

Im Bereich Controlling bleiben viele auf der Strecke, weil sie a nicht "gut genug" waren, oder einfach die bisherigen praktischen Erfahrungen nicht passend genug für die zu besetzenden Stellen sind. Allg. würd ich sagen, es wär ein bisschen too much alles auf das Foto oder den Namen zu schieben. Deinem beitrag kann man an sich nicht genug entnehmen, um gute tipps geben zu können

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Wenn du das rausgefunden hast, sag mir Bescheid. Ich bin in D. seit 11 Jahren, habe hier einen guten Uni-Abschluss gemacht, habe sogar den Berufseinstieg geschafft (habe allerdings fast 1 Jahr gebraucht bis ich was bekommen habe). Versuche seit Sommer etwas Neues zu finden und frage mich, woran das scheitert - an meinem Migrationshintergrund (habe aber einen deutschen Nachnamen jedoch russischen Vornamen)? an unzureichenden Berufserfahrung (nur 1 Jahr & 8 Monate) oder an sonst etwas, was nicht passt?

Manchmal glaube ich auch, dass Migrationshintergrund in manchen Gegenden (auf dem Land z.B., in kleinen Städten) immer noch ein Minuspunkt bei der Jobsuche ist. Bleibt dann, in Ballungsgebieten in international ausgerichtetetn Unternehmen zu versuche. Aber die können doch auch nicht alle Mnschen mit Migrationshintergrund aufnehmen. Was tun?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Schreib erstmal dein Profil (Noten, ziel unternehmen, Erfahrung, uni, etc.) hier rein, sonst kann man da schwer eine aussage zu machen.

Es wurde nachgewiesen, dass Leute mit migrationshintergrund es schwerer haben als andere, aber es kann auch deiner Qualifikation liegen. Also informiere uns.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

"Was soll ich tun?"

1.) Konkret werden, wie dein Profil aussieht, da jeder sein eigenes als besonders toll findet.

2.) Konkret werden, auf welche Bereiche und Regionen du dich bewirbst.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

Habe ein relativ gutes Profil, jedoch erhalte ich kaum
Rückmeldung für meine Bewerbungen. Glaube langsam es liegt am
Namen / Foto etc.
Was soll ich tun?

Nein, daran liegt es in der Regel nicht. Das Problem ist, dass es heute leider (dem vereinfachten Studium sei "Dank") mehr als doppelt so viele Absolventen gibt, als noch vor ein paar Jahren. Die Stellen sind aber nicht mehr geworden, sondern es wurden eher Programme für Einsteiger abgebaut.

Deine Geschichte habe ich so von sehr vielen Absolventen schon gehört und das völlig unabhängig von irgendeinem Migrationshintergrund. Fast alle haben mindestens gute Noten, bekommen aber keine Chance auf den Markt, weil es schlicht einen totalen Angebotsüberhang gibt und die Unternehmen leider einem Bachelor-Studium qualitativ sehr wenig zutrauen.

Natürlich solltest du deine Unterlagen optimieren lassen, aber wenn es nicht klappt, liegt das heute leider nicht an deinem Profil, sondern am Markt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

Schreib erstmal dein Profil (Noten, ziel unternehmen,
Erfahrung, uni, etc.) hier rein, sonst kann man da schwer
eine aussage zu machen.

Es wurde nachgewiesen, dass Leute mit migrationshintergrund
es schwerer haben als andere, aber es kann auch deiner
Qualifikation liegen. Also informiere uns.

Nachgewiesen ist das nicht, sondern das waren tendenziöse Studien, bei denen das gewünschte Ergebnis vorher festgelegt wurde. In vielen Bereichen z.B. beim Staat werden Migranten sogar bevorzugt! Für ein wissenschaftliches Ergebnis hätte man in der Pseudo-Studie die Unternehmen und deren Unternehmenskultur ebenfalls veröffentlichen müssen. Hat man aber nicht, weil man ein bestimmtes Ergebnis wollte.

Man sollte dem TE keine Flöhe ins Ohr setzen, sondern im einfach knallhart sagen, dass es seit den Studienreformen sehr einfach ist, einen Hochschulabschluss zu erlangen und sehr viele junge Menschen das auch machen.

Kurz gesagt, es gibt viel mehr Absolventen als Stellen. Deswegen suchen er und viele seiner Kollegen heute oft jahrelang vergeblich. Das wird auch nicht besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich bin mir sicher, dass man bei der einen oder anderen Firma aufgrund seines Migrationshintergrunds durch das Raster fällt. Deshalb würde ich Dir raten, den Berufseinstieg bei einem sehr internationalen Arbeitgeber zu versuchen. Ich persönlich habe deshalb damals bei EY angefangen, weil dort Herkunft und Hautfarbe keine Rolle spielt.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Was bedeutet kaum Rückmeldung?
Bedeutet das etwa nicht einmal eine standardisierte Absage?

Klar kommt es oft vor das Leute aufgrund des Namens oder des Aussehens aussortiert werden.
Da gab es auch mal Artikel zu in renommierten Zeitungen.
Einfach mal googeln.

Was du machen kannst:

  • Dich bei international ausgerichteten Unternehmen bewerben
  • Dich in Städten beweben, in denen (viele) mit Migrationshintergrund leben. Da sind auch Unternehmen meist toleranter.
  • Dich bei Personaldienstleistern bewerben. Diese legen das Profil anonym dem jeweiligen Unternehmen vor.
  • Dich im öffentlichen Dienst bewerben. Solang du den deutschen Pass hast oder aus einem Land der EU kommst sollte das kein Problem sein.
antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Bei mir auch, Probleme ohne Ende. Vermute auch den Migrationshintergrund. Wo kommst du her? Denke Russen und Polen z.B. haben eher weniger Probleme. Aber muslimische Kollegen sind sicherlich eher ungern gesehen. Auch wenn in den Medien alles immer politisch korrekt dargestellt wird. Die Realität ist eine andere...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Sehe es genauso. Im Grunde JA Migrationshintergrund ist ein klarer Nachteil. Aber es gibt durchaus Firmen die auch International aufgestellt sind und auch gern Ausländer oder Leute mit Migrationshintergrund nehmen!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

Bei mir auch, Probleme ohne Ende. Vermute auch den
Migrationshintergrund. Wo kommst du her? Denke Russen und
Polen z.B. haben eher weniger Probleme. Aber muslimische
Kollegen sind sicherlich eher ungern gesehen. Auch wenn in
den Medien alles immer politisch korrekt dargestellt wird.
Die Realität ist eine andere...

Wie weiter oben schon mehrfach angedeutet, sollte man keinen Sündenbock suchen, wenn die Erklärung einfacher ist:

Es gibt heute doppelt so viele Absolventen wie noch 2011. Seitdem es den Bachelor gibt, studiert eine Mehrheit der nachrückenden Generationen. Es gibt aber nicht mehr Stellen.

Euch geht es nicht anders, als vielen "Bio-Deutschen", die suchen genauso lange und machen dann halt irgendwelche "Netzwerke" verantwortlich. Tatsächlich gibt es aber viel zu viele Absolventen und die schneiden im Schnitt auch noch mit "gut" ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

So wie es sich bisher anhört (kein Profil gepostet aber sofort den Migrationshintergrund herausgepackt) ist der TE das Opfer der rotgrünen Politpropaganda. Die armen Migranten... etc.

Fangen wir also analytisch an: Uni? Abschluss? BE? Praktika? Wo beworben? Ist alles formal korrekt? Schon mal den CV checken lassen?

Mit den Angaben kann man dir weiter helfen!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Bei mir auch, Probleme ohne Ende. Vermute auch den
Migrationshintergrund. Wo kommst du her? Denke Russen und
Polen z.B. haben eher weniger Probleme. Aber muslimische
Kollegen sind sicherlich eher ungern gesehen. Auch wenn in
den Medien alles immer politisch korrekt dargestellt wird.
Die Realität ist eine andere...

Wie weiter oben schon mehrfach angedeutet, sollte man keinen
Sündenbock suchen, wenn die Erklärung einfacher ist:

Es gibt heute doppelt so viele Absolventen wie noch 2011.
Seitdem es den Bachelor gibt, studiert eine Mehrheit der
nachrückenden Generationen. Es gibt aber nicht mehr Stellen.

Euch geht es nicht anders, als vielen
"Bio-Deutschen", die suchen genauso lange und
machen dann halt irgendwelche "Netzwerke"
verantwortlich. Tatsächlich gibt es aber viel zu viele
Absolventen und die schneiden im Schnitt auch noch mit
"gut" ab.

Ja, das ist der Hauptgrund und bevor man sich als "Opfer" darstellt, sollte man lieber die Realität der Absolventen-Schwemme sehen.

Übrigens kann man für jede angebliche Diskriminierung gute Gründe finden:

  • Manche Migranten (kultureller Hintergrund)
  • Junge Frauen (können schwanger werden)
  • Männer (nicht unterwürfig genug)
  • Schwaben (nervender Dialekt)
  • Ostdeutsche (frech und aufmüpfig)
  • Ältere AN ab 48 (kommen zu schnell ins Rentenalter)
  • Menschen mit Asi-Vornamen (Herkunftsmilieu)
    usw..

Wie du siehst, lässt sich immer ein Grund finden, warum man gerade diskriminiert wird. Ich weiß, große Lobby-Gruppen stellen dabei gerade deine Diskriminierung groß heraus, während z.B. die Diskriminierung junger gebärfähiger Frauen zu Frauen ab 35 kaum eine Rolle spielt, aber ist sie deswegen relevanter? Dabei übersieht man aber nur zu gerne die Realität und die sagt eben:

Fast dreimal so viel Absolventen wie gute Stellen -> Markt -> Angebot und Nachfrage!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

So wie es sich bisher anhört (kein Profil gepostet aber
sofort den Migrationshintergrund herausgepackt) ist der TE
das Opfer der rotgrünen Politpropaganda. Die armen
Migranten... etc.

Fangen wir also analytisch an: Uni? Abschluss? BE? Praktika?
Wo beworben? Ist alles formal korrekt? Schon mal den CV
checken lassen?

Mit den Angaben kann man dir weiter helfen!

Wahrscheinlich nicht mal mit den Angaben, denn es wurde ja schon mehrfach geschrieben, dass das Problem einfach diese abnormale Absolventenschwemme ist. Durch die Vereinfachung von Abitur und Studium haben die Firmen für jede Stelle einfach 5x so viele Bewerbungen und können sich die Rosinen rauspicken.

Mit einem Migrationshintergund hat das nichts zu tun. Würde sich der TE als Lehrling bei einem Handwerker bewerben, denn deren potentielle Lehrlinge studieren heute alle, würde er mit Kusshand genommen werden, völlig egal, mit was für einen Hintergrund. Es gibt einfach keinen Mangel an Absolventen, sondern zu viele!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Dass es Leute mit Migrationshintergrund schwieriger haben, ist leider Fakt. Im speziellen Leute mit einer Herkunft aus islamischen Länder. Habe in meinem Freundeskreis viele Ausländer und kann daher relativ realitätsnah berichten. Ein iranischer (in DE geboren mit deutschem Pass. Also nur Aussehen und Name iranisch) Freund ist im Studium besser als ich, jedoch bekomme ich 3 Einladungen und er 0 Einladungen, bei 5 Bewerbungen auf die gleichen Praktika. Ein Asiatischer Freund (Vietnam) hatte sich auch auf diese Praktika beworben und 2 Einladungen erhalten.

Bei einem weiteren Beispiel ging es um die Bewerbung um ein Stipendium. Dort habe ich die Zusage bekommen, aber mein iranischer Freund nicht, obwohl er, den Fakten nach, bessere Leistungen erbracht hatte.

Hab noch unzählige weitere Beispiele. Besonders schlimm ist es, wenn man mal mit denen auf Party gehen will. An der Tür ist in 90% der Fälle schluss... da brauch man sich nicht wundern, wenn eine Integration nicht gelingt.

Traurig aber wahr. Das ist Deutschland

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Keiner der Generation Y ist so eine special snowflake, wie sie es alle denken. Ihr seit Durchschnitt, und deswegen ist die Jobsuche auch so mühsam.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich stimme den anderen zu, dass es wahrscheinlich einen Angebotsüberschuss gibt und das zu tendenziell schlechteren Chancen führt, unabhängig von der Herkunft (ohne das Thema "sich verkaufen können" anzusprechen). Manche Unternehmen können es sich auch leisten, die Besten der Besten herauszupicken und dann nochmal das Foto als Kriterium heranzuziehen, um schließlich 5-10 Leute einzuladen.

Ich habe allerdings auch das Gefühl, dass bei mehr oder weniger gleicher Qualifikation fast immer jemand ohne Migrationshintergrund bevorzugt wird. Es gibt Studien, die das belegen (wobei man ggü. Studien trotzdem skeptisch sein sollte).

Ich habe persönlich einige Erfahrungen mit sogenannten "HR-Spezialisten" gemacht und muss leider sagen, dass die vielgepriesene Weltoffenheit nur auf der Homepage zu finden ist, aber selten in den Köpfen. Letztendlich spielt, wie immer, auch das Netzwerk und ein wenig Glück eine Rolle.

Wie man sieht, hängt es von zu vielen Faktoren ab, sodass man nicht alles auf den Migrationshintergrund schieben sollte.

Langfristig gesehen wird sich was ergeben, solange man nicht fatale Fehler macht. Denke positiv und versuche nicht alles auf den Migrationshintergrund zu schieben, selbst wenn es stimmen sollte. Du weißt, was du kannst, also glaube an dich. Wenn du ein Ziel hast, und der erste Weg führt ins Nichts, dann finde andere Wege. Es gibt immer einen.

P.S.

Ich habe auch einen Migrationshintergrund - wahrscheinlich den unvorteilhaftesten in Deutschland :D aber das Leben ist für mich zu kurz, um mich über gewisse Sachen zu ärgern. Mach das Beste aus allem und denke positiv. Wenn du schon an deinem tiefsten Punkt bist, kann es nur noch bergauf gehen.

Viele Grüße

Ein Bewerber mit Migrationshintergrund

antworten
SAP Berater

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich kann aus Erfahrung hier sprechen da ich selber einen Migrationshintergrund habe:

Bei den DAX Unternehmen - egal wie toll der Leitspruch auch ist - wird bei gleicher Qualifikation für eine Standard-Stelle der deutsche Bewerber genommen.

Es sei denn die stelle braucht spezielle Kenntnisse wie chinesisch oder arabisch, etc.

Der Grund ist sehr einfach: Meistens sitzt in der Personalabteilung auch ein deutscher HR'ler. Und gleiches gesellt sich mit gleichem und in diesem Fall schreckt ein Name wie "Al-Arab" oder "Öztürk" dorch gerne mal ab, traurig aber wahr. Da kommt ein Herr Schmidt doch viel freundlicher rüber.

Ausnahmen: Der nicht-deutsche Bewerber ist überragend (1,0 Kandidat).
Das ist auch der Grund warum Menschen mit einem Migrationshintergrund meißtens, nicht immer, ein überragendes Abschlusszeugnis haben bzw überdurchschnittlich. Um diese Ungleichheit zu kompensieren.

Das ist auch der Grund warum ich für ein amerikanisches Beratungsunternehmen arbeite. U.S.A besteht nur aus Migranten und wurde von Migranten besiedelt und aufgebaut (Ja die meißten haben einen U.S. Pass). Die sehen dieses Thema viel lockerer (will da nicht zu sehr ins detail).

Das ganze hat aber in der Regel wenig mit Rassismus oder ähnlichem zu tun, sondern eher mit Gewohnheiten und die Angst vor dem Unbekannten.

Aber zum Glück entwickelt es sich von Jahr zu Jahr immer besser für die Migranten. Denn die Bevölkerung vermischt sich immer mehr und mehr. D.h. in 50-100 Jahren wird dieses "Problem" sich von alleine lösen.

Auf Deutschland!

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich bzw meine Familie haben auch einen Migrationshintergrund (Schlesien). Ich kann das nur bestätigen; ungewöhnliche Nachnamen erregen nur Ablehnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

SAP Berater schrieb:

Ich kann aus Erfahrung hier sprechen da ich selber einen
Migrationshintergrund habe:

Bei den DAX Unternehmen - egal wie toll der Leitspruch auch
ist - wird bei gleicher Qualifikation für eine
Standard-Stelle der deutsche Bewerber genommen.

Es sei denn die stelle braucht spezielle Kenntnisse wie
chinesisch oder arabisch, etc.

Der Grund ist sehr einfach: Meistens sitzt in der
Personalabteilung auch ein deutscher HR'ler. Und
gleiches gesellt sich mit gleichem und in diesem Fall
schreckt ein Name wie "Al-Arab" oder
"Öztürk" dorch gerne mal ab, traurig aber wahr. Da
kommt ein Herr Schmidt doch viel freundlicher rüber.

Ausnahmen: Der nicht-deutsche Bewerber ist überragend (1,0
Kandidat).
Das ist auch der Grund warum Menschen mit einem
Migrationshintergrund meißtens, nicht immer, ein überragendes
Abschlusszeugnis haben bzw überdurchschnittlich. Um diese
Ungleichheit zu kompensieren.

Das ist auch der Grund warum ich für ein amerikanisches
Beratungsunternehmen arbeite. U.S.A besteht nur aus Migranten
und wurde von Migranten besiedelt und aufgebaut (Ja die
meißten haben einen U.S. Pass). Die sehen dieses Thema viel
lockerer (will da nicht zu sehr ins detail).

Das ganze hat aber in der Regel wenig mit Rassismus oder
ähnlichem zu tun, sondern eher mit Gewohnheiten und die Angst
vor dem Unbekannten.

Aber zum Glück entwickelt es sich von Jahr zu Jahr immer
besser für die Migranten. Denn die Bevölkerung vermischt sich
immer mehr und mehr. D.h. in 50-100 Jahren wird dieses
"Problem" sich von alleine lösen.

Auf Deutschland!

Sehe ich nicht so und kann ich auch nicht bestätigen.
Was richtig ist, ist, dass es einen absoluten Angebotsüberschuss gibt. Es gibt viel mehr Absolventen als Stellen.

Eine Migranten-Benachteiligung habe ich nie erlebt. Eher eine Bevorzugung z.B. im öffentlichen Dienst.

Den individuellen HRLer, der einen bestimmten Typ Mensch bevorzugt gibt es bestimmt, aber das hat wenig mit dem Migrationshintergrund zu tun. Es gibt auch HRLer, die stellen keine Geschiedene oder Leute mit einem bestimmten Dialekt ein. Genauso gibt es bestimmt Firmen, in denen Migranten das Sagen haben, die keine blonden mit blauen Augen wollen, aber aus Einzelerfahrungen so etwas abzuleiten, macht wenig Sinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Lounge Gast schrieb:

Dass es Leute mit Migrationshintergrund schwieriger haben,
ist leider Fakt. Im speziellen Leute mit einer Herkunft aus
islamischen Länder. Habe in meinem Freundeskreis viele
Ausländer und kann daher relativ realitätsnah berichten. Ein
iranischer (in DE geboren mit deutschem Pass. Also nur
Aussehen und Name iranisch) Freund ist im Studium besser als
ich, jedoch bekomme ich 3 Einladungen und er 0 Einladungen,
bei 5 Bewerbungen auf die gleichen Praktika. Ein Asiatischer
Freund (Vietnam) hatte sich auch auf diese Praktika beworben
und 2 Einladungen erhalten.

Bei einem weiteren Beispiel ging es um die Bewerbung um ein
Stipendium. Dort habe ich die Zusage bekommen, aber mein
iranischer Freund nicht, obwohl er, den Fakten nach, bessere
Leistungen erbracht hatte.

Hab noch unzählige weitere Beispiele. Besonders schlimm ist
es, wenn man mal mit denen auf Party gehen will. An der Tür
ist in 90% der Fälle schluss... da brauch man sich nicht
wundern, wenn eine Integration nicht gelingt.

Traurig aber wahr. Das ist Deutschland

Nein, es ist nicht Fakt und deine Beweisführung ist auch nicht stichhaltig. Ich habe in meinem Bekanntenkreis bestimmt 25 Bachelors und von denen haben nur 2 nach dem Studium einen guten Job gefunden. Viele vom Rest suchen mittlerweile über ein Jahr. Von den beiden, die einen tollen Job haben, hat einer einen Migrationshintergrund. Von denen, die keinen haben, haben vier einen. Nach deiner Methode erhalten also 20% aller Migranten (1 von 5) einen guten Job, aber nur 5% (1 von 20) aller Deutschen. Dementsprechend werden Bio-Deutsche diskriminiert. Merkste, wie die eigene Erfahrung trügt und wie man Zahlen immer so interpretieren kann, wie man es braucht?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Der TE liefert keinerlei Hintergrund zu seinem Profil, nur dass es (subjektiv gesehen) gut sein soll und was macht dieses Forum?

Fährt voll auf der Diskrimierungsschiene weiter.

Es gibt genügend Leute ohne Migrationshintergrund mit ordentlichem Profil, die ebenso Schwierigkeiten haben etwas zu finden bzw. seit Jahren in Zeitarbeitsfirmen abhängen. Wen sollen die verantwortlich machen?

Man macht es sich einfach, wenn man diesen subjektiv empfundenen Makel als Hauptgrund vorschiebt, warum man keinen Job findet.
Das größte Problem dabei ist, dass man diese Einstellung auch nonverbal ausstrahlt. Beim nächsten VG sitzen Leute wie der TE und man sieht im bereits an, dass er quasi darauf wartet wegen seines Namens oder Aussehens eine Absage zu kassieren oder eine unglücklich formulierte Frage deshalb gestellt zu bekommen. Und das macht wenig sympathisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

da der TE nicht antwortet, gehe ich einfach mal davon aus, dass er seine fehlende Praxiserfahrung (Praktika sind heutzutage nun mal in den meisten Bereichen das A und O) durch irgendwelche Ausreden "kompensieren" muss

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

SCHLESIEN?? Toller "migrationshintergrund"

Lounge Gast schrieb:

Ich bzw meine Familie haben auch einen Migrationshintergrund
(Schlesien). Ich kann das nur bestätigen; ungewöhnliche
Nachnamen erregen nur Ablehnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich kann es selber zustimmen. Ich habe Migrationshintergrund und habe damals Absagen bekommen, obwohl ich für die Stelle sehr gut passe. Außerdem hat mit mal eine Firma eine Absage geschickt und als Begründung weil ich die Deutsche Staatsbürg. nicht habe!!!
Allerdings hat es nicht lange gedauert und bekam ein guten Job und mehre Angebote und dann ergab sich ein Wechsel. Und nun leite ich mit 28 ein Team von 11 MA und verdiene mehr als 75k

Lounge Gast schrieb:

Habe ein relativ gutes Profil, jedoch erhalte ich kaum
Rückmeldung für meine Bewerbungen. Glaube langsam es liegt am
Namen / Foto etc.
Was soll ich tun?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Meine Familie stammt aus Pommern und mein Name verrät dem normalen westdeutschen Leser sofort, wer ich bin. Wie damit umgehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Hier meine Erfahrungen mit Bewerbung mit Migr.hintergrund: War bei einer großen Firma beim VG. Dann sagt der Chef: Wie gut können ihre Eltern sprechen? Sag ich: ziemlich gut, den Umständen entsprechend. Dann sagt er: Das ist kein Problem, man muss ja nicht ohne Grund den Kopf in den Sand stecken. Obwohl ich das an sich ziemlich betörend finde, sie wissen doch was ich meine? Sag ich: ähem, ja, also wie gesagt, ich würde mich sehr freuen, bald Teil ihres Unternehmens sein zu können. Nach 4 Monaten arbeitslosigkeit würde ich von anfang an mein bestes geben. Sagt er: Ja, toll. und dann tut er so als ob er einen Schmerz in der Wade spürt, zieht das Ende seiner Hose hoch und zeigt mir seine behaarten Unterschenkel, und kratzt sich dann dort und stöhnt dabei. dabei reckt er auch seinen Hintern mehr in meine Richtung. naja, am ende hab ich den job trotzdem nicht bekommen

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ich: Geboren in Deutschland, Deutsch = Muttersprache, Nachname: Südeuropäisch, Aussehen: eher durchschnittlich europäisch

Profil: Kaufmännische Ausbildung (sehr gut abgeschlossen), 2 Jahre BE im Ausbildungsbetrieb, Abitur nachgeholt, Bachelor, BWL Master (1,3).

Dutzende Bewerbungen, ausschließlich auf 100% passende Stellenangebote, dennoch kaum Rückmeldungen (etwa 5% Einladungen zum VG).

Danach habe ich mir den Spaß gemacht und 5 Bewerbungen anonym versendet (Name geändert, Zeugnisse weggelassen, ansonsten alles gleich). Unfassbar: Selbst ohne Nachweise (also allein aufgrund meines Profils) wurde ich zu 4 (!!!) Gesprächen eingeladen. (Zeugnisse sollte ich vorher nachreichen).

Ganz ehrlich, damit hätte ich nie im Leben gerechnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

"Nachname: Südeuropäisch"

Don Corleone?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Bin Threadersteller:

Brazilianer (Mit entsprechendem Nachnamen)
WiWi Bachelor Abschluss im unteren 1nser Bereich. Kaufmännische Ausbildung im zweier Bereich, Bachelor-Arbeit im einer Bereich, 2 Praktika in TOP DAX Firmen...

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

geht es noch etwas unvollständiger?
bei welchen Unternehmen bewirbst du dich?
Praktika oder Festeinstieg?
kein Master?
an welcher Universität/FH?
kein Auslandssemester?
Waren die beiden TOP PRAKTIKA... im gleichen Unternehmensbereich wie dein gewünschter Einstieg?
Hast du dort mal nachgefragt?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Ja wenn du an die Praktika gekommen bist, kannst doch wohl nicht davon ausgehen, dass die Leute dich nicht wollen weil du Ausländer bist ?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Was soll der Unsinn?
Einfach kein deutscher Nachname, kein türkischer und auch kein osteuropäischer.
Falls du es immer noch nicht kapiert hast, schau dir die südeuropäischen Fußballspieler an. Tipp: Spanien, Italien.

Lounge Gast schrieb:

"Nachname: Südeuropäisch"

Don Corleone?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Schön, wenn Leute die Fehler sofort bei anderen Menschen suchen. Ich bin super toll, kriege aber nur Absagen, dann kann es ja nur am Migrationshintergrund liegen. Jap, bestimmt zu 100%. Wenn du nur Absagen bekommt und nicht mal Interesse an dir besteht, würde ich erstmal meine Unterlagen checken und mich fragen, ob ich denn tatsächlich so toll bin.

Klar, kan Migratioshintergrund ein Diskriminierungsgrund sein. Ich bin weiblich und unter 30...ich werde bestimmt auch ab und zu diskriminiert und kriege ´ne Absage, weil ich ´ne Frau bin. Allerdings werde ich auch zu vielen Interviews eingeladen, Interesse ist also da.

Viele Unternehmen nehmen gerne Leute mit Migrationshintergrund in der Hoffnung, dass die für weniger Geld arbeiten oder weil sie ihre quote vollkriegen müssen oder weil du wahrscheinlich mehr Sprachen sprichst.

Einfach mal aufhören, sich immer als Opfer zu sehen und auch mal selbst in Frage stellen kann helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

"Was soll der Unsinn?"
"Falls du es immer noch nicht kapiert hast""

südländisches temperamento emotivo? ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Hab master bwl 1.3 @top uni, 3 praktika bei guten UN und Auslandssemester. Bewerbe mich mittlerweile international weil ich in DE nichts bekomme. International bekomm ich auch nur Absagen.
Keiner bekommt momentan was.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Viele Unternehmen nehmen gerne Leute mit Migrationshintergrund in der Hoffnung, dass die für weniger Geld arbeiten oder weil sie ihre quote vollkriegen müssen
Einfach mal aufhören, sich immer als Opfer zu sehen

Völlig einleuchtende Schlussfolgerung...... NICHT

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Hier in Österreich spielt das Thema "Nachnamendiskriminierung" eine große Rolle. Aufgrund unserer Geschichte sind ja beispielsweise serbische oder ungarische Nachnamen recht geläufig und gehören quasi zum normalen Bild dazu. DOPPELnamen allerdings rufen starke Ressentiments hervor.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Viele Unternehmen nehmen gerne Leute mit
Migrationshintergrund in der Hoffnung, dass die für weniger
Geld arbeiten oder weil sie ihre quote vollkriegen müssen
oder weil du wahrscheinlich mehr Sprachen sprichst.

Für weniger Geld arbeiten? Quote vollkriegen? Ist das dein Ernst?

Ganz ehrlich. Ich werde keine Sekunde zögern und in die USA gehen (Citizenship vorhanden), sofern ich aufgrund von vorhandenen Gegebenheiten hier auch nur ansatzweise Probleme beim Einstieg ausmachen kann. Dann habe ich wenigstens meine tolle Ausbildung hier (relativ günstig) genießen dürfen.

Ich setze mich da also überhaupt nicht unter Druck. Mir ist aber auch klar, dass nicht jeder diese Möglichkeit hat, die tun mir dann schon etwas leid.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Andere haben anscheinend keine Probleme: "sind in den vergangenen zwei Jahren eine Million Arbeitnehmer aus EU-Staaten nach Deutschland gekommen, davon 40 Prozent mit Hochschulabschluss."

Quelle: http://www.dw.de/spd-will-einwanderungsgesetz/a-18182339

Lounge Gast schrieb:

Hab master bwl 1.3 @top uni, 3 praktika bei guten UN und
Auslandssemester. Bewerbe mich mittlerweile international
weil ich in DE nichts bekomme. International bekomm ich auch
nur Absagen.
Keiner bekommt momentan was.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Trollalarm! So dämlich kann man sich gar nicht anstellen.

Lounge Gast schrieb:

Hab master bwl 1.3 @top uni, 3 praktika bei guten UN und
Auslandssemester. Bewerbe mich mittlerweile international
weil ich in DE nichts bekomme. International bekomm ich auch
nur Absagen.
Keiner bekommt momentan was.

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

guest109 schrieb am 03.01.2015:

Naja, bin auch nicht gebürtig Deutscher. Denke man kann nicht ausschließen, dass so etwas in wenigen Firmen vielleicht so läuft. Aus eigener Erfahrung jedoch hatte ich diesbzgl. nie ein Problem.

Ich kann dir nur nochmal raten, vll Kommilitonen zu sprechend und diese mal über deine Unterlagen schauen zu lassen, inwieweit Qualifikation und Stellenanzeigen matchen.

Im Bereich Controlling bleiben viele auf der Strecke, weil sie a nicht "gut genug" waren, oder einfach die bisherigen praktischen Erfahrungen nicht passend genug für die zu besetzenden Stellen sind.

Allg. würd ich sagen, es wär ein bisschen too much alles auf das Foto oder den Namen zu schieben. Deinem beitrag kann man an sich nicht genug entnehmen, um gute tipps geben zu können

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

guest109 schrieb am 03.01.2015:

Naja, bin auch nicht gebürtig Deutscher. Denke man kann nicht ausschließen, dass so etwas in wenigen Firmen vielleicht so läuft. Aus eigener Erfahrung jedoch hatte ich diesbzgl. nie ein Problem.

Ich kann dir nur nochmal raten, vll Kommilitonen zu sprechend und diese mal über deine Unterlagen schauen zu lassen, inwieweit Qualifikation und Stellenanzeigen matchen.

Im Bereich Controlling bleiben viele auf der Strecke, weil sie a nicht "gut genug" waren, oder einfach die bisherigen praktischen Erfahrungen nicht passend genug für die zu besetzenden Stellen sind. Allg. würd ich sagen, es wär ein bisschen too much alles auf das Foto oder den Namen zu schieben. Deinem beitrag kann man an sich nicht genug entnehmen, um gute tipps geben zu können

Bist du Holländer oder Schwe­de ?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerben mit Migrationshintergrund

Europäische Menschenrechtskonvention funktioniert nur auswärts, um nicht EU-Ländern zu bedrohen, daher ist die Diskriminierung in EU erlaubt und wird gefördert.

antworten

Artikel zu Migrationshintergrund

»Studium+M« Programm für Studierende mit Migrationshintergrund

Mehr Chancengleichheit für Studierende mit Migrationshintergrund

Die Stiftung Mercator und das Deutsche Studentenwerk starten das Programm »Studium+M« für mehr Chancengleichheit für Studierenden mit Migrationshintergrund. Mercator fördert ab 2015 fünf Studentenwerke über drei Jahre mit insgesamt 1,4 Millionen Euro.

studiumplusm.de - »Studium+M« Programm-Blog für Studierende mit Migrationshintergrund

Screenshot Studium+M

Das Programm »Studium+M« soll mehr Chancengleichheit für Studierenden mit Migrationshintergrund und eine Willkommenskultur etablieren. Die Stiftung Mercator fördert seit 2015 die fünf Studentenwerke Bonn, Darmstadt, Köln, Marburg und Thüringen über drei Jahre mit insgesamt 1,4 Millionen Euro. Der Blog studiumplusm.de dient dem Austausch zum Programm.

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbung hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Ratgeber: Bewerbungen bei Internationalen Organisationen

International Global

International ausgerichteten Führungskräften und Führungsnachwuchskräften bieten sich bei den internationalen Organisationen anspruchsvolle Karrieremöglichkeiten. Bei den Vereinten Nationen, der EU sowie zahlreichen Fach- und Sonderorganisationen warten herausfordernde Tätigkeitsfelder auf die Interessentinnen und Interessenten.

Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine Antwort

Bewerbung ohne Rückmeldung: Eine Lupe zeigt den leeren Posteingang der E-Mails.

Bei den Fachkräften erwarten drei Viertel der Bewerber nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu ihrer Bewerbung. Der gesamte Bewerbungsprozess bis zur Vertragsunterschrift sollte für 76 Prozent der Bewerber nach zwei Monaten abgeschlossen sein. Tatsächlich dauert die Jobsuche in Deutschland von der ersten Recherche bis zur Vertragsunterschrift jedoch im Schnitt sechs Monate, wie die Stepstone-Studie „Erfolgsfaktoren im Recruiting“ zeigt.

Bewerbungsabsage: Kein Auskunftsanspruch über Ablehnungsgründe für Bewerber

Ein Tisch mit zwei Stühlen.

Jeder, der sich bewirbt und eine Absage erhält, wüsste gern den Ablehnungsgrund. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sieht jedoch die Arbeitgeber nicht in der Auskunftspflicht. Der Anspruch auf eine Begründung, warum andere Bewerber vorgezogen werden, besteht nicht.

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung

Bewerbunsgfoto, Fotograf,

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung sollen den Berufseinsteiger finanziell entlasten. Wer sich im Examen rechtzeitig als arbeitssuchend meldet, kann sich einen Teil seiner Bewerbungskosten vom Arbeitsamt erstatten lassen.

Die individuelle Bewerbung 2: Selbstanalyse

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Bewerbungen: Erfolgschancen sinken mit unseriösen E-Mailadressen

Ein Clonekrieger in seiner weißen Rüstung.

Personalchefs bilden sich innerhalb von Sekunden ein Urteil über eine Bewerbung. Ähnlich wie bei Rechtschreibfehlern leiden der erste Eindruck und die Erfolgsaussichten der Bewerbung bei weniger seriösen E-Mailadressen erheblich, wie erstmals eine Studie zur Cyberpsychologie der Universität Amsterdam zeigt.

Die individuelle Bewerbung 3: Bewerbungsanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Ein stimmiges Bewerbungsanschreiben überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr ein Bewerbungsanschreiben hinbekommt, das eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Die individuelle Bewerbung 4: Schlüsselsignale im Anschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Freeware: Bewerbungssoftware »TURBO>job«

Ein Zug einer Achterbahn mit dem Namen Turbo steht auf dem Kopf.

Die als Freeware erhältliche Bewerbungssoftware erzeugt Bewerbungsunterlagen mit Deckblatt, individuellem Anschreiben und Lebenslauf und punktet zudem mit vielen Extras.

Die individuelle Bewerbung 5: Beispielanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Unternehmen recherchieren im Web über Bewerber

Internetseite von Facebook

Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter informiert sich gut die Hälfte (52 Prozent) aller Unternehmen im Internet über Bewerber. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ergeben.

Die individuelle Bewerbung 6: Lebenslauf

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Antworten auf Bewerben mit Migrationshintergrund

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu Migrationshintergrund

Weitere Themen aus Bewerbung & Co.