DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bewerbung & Co.Coronavirus

Bewerbungsbilanz während Corona

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Mich würde mal interessieren, wie eure Bilanz bei Bewerbungen während Corona so aussieht. Ich will nämlich klären, ob ich wirklich so mies bin oder ob es einfach am Lockdown liegt :D

Also meine Bewerbungen für mein allererstes Praktikum (größtenteils Dax bzw. Konzerne), Bewerbungszeitraum war so ca. von September bis November:
65 Bewerbungen
11 Vorstellungsgespräche bzw. nächste Runde
3 Zusagen (aber 1x erst für Herbst 2021)

Jetzt natürlich meine Frage: Ist die Bilanz wirklich so mies oder aktuell "normal", gerade für das erste Praktikum? Muss natürlich auch sagen, dass mein Profil ok, aber nicht top ist.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Bewerbungen bei T2 und T3 UBs. Profil sollte normalerweise (heißt: keine globale Pandemie) locker reichen. Nach derzeitigem Stand:

9 Bewerbungen
4 Einladungen, 5 Absagen
1 Absage nach Gespräch, 3 Gespräche finden noch statt

Dazu habe ich drei Bewerbungen bei Industrieunternehmen rausgehauen - alle drei Absagen.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Eine Bewerbung geschrieben im Dezember - Arbeitsvertrag angeboten bekommen nach zwei Runden - Arbeit angenommen im Dezember - und fange im Februar an.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Ich habe mich für meinen ersten Job nach dem Master in BWL beworben. In einem Zeitraum von 3 Monaten habe ich sehr breit ingesamt 70 Bewerbungen verschickt. Es war alles dabei: von Konzerne über Beratungen bis hin zu kleinen Agenturen (15 sind bisher ohne Antwort).

Fazit: 7 unternehmen haben mich eingeladen, daraus habe ich vier Angebote erhalten. Eines habe ich angenommen, ist nicht ideal aber in Corona Zeiten gibt der Markt für mich nicht mehr her. In einem Jahr versuche ich es wohl erneut, wenn sich alles hoffentlich beruhigt hat und unternehmen wieder mehr einstellen

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Was ist denn so das typische Profil für Konzernstellen? Frage vollkommen wertfrei, würde mir nur interessieren.

Kurz zu mir:
BWL an "guter" Uni, kurz vor Abschluss mit 2,1
Auslandssemester
Außeruniversitäres Engagement

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Konzern kann halt vieles sein.
Meist meint man damit IGM Konzerne oder Dax Konzerne oder Dax IGM Konzerne^^

Für Traineeprogramme sind Auslandssemester und Praktika dort sehr wichtig.
Für normale Stellen braucht man die in den Konzernen nicht unbedingt. Die Stellen sind aber rar und die Konkurrenz groß, vor allem je internationaler es wird.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Zu einem ‚typischen‘ Profil fehlen bei dir definitiv die Praktika.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

WiWi Gast schrieb am 19.01.2021:

Mich würde mal interessieren, wie eure Bilanz bei Bewerbungen während Corona so aussieht. Ich will nämlich klären, ob ich wirklich so mies bin oder ob es einfach am Lockdown liegt :D

Also meine Bewerbungen für mein allererstes Praktikum (größtenteils Dax bzw. Konzerne), Bewerbungszeitraum war so ca. von September bis November:
65 Bewerbungen
11 Vorstellungsgespräche bzw. nächste Runde
3 Zusagen (aber 1x erst für Herbst 2021)

Jetzt natürlich meine Frage: Ist die Bilanz wirklich so mies oder aktuell "normal", gerade für das erste Praktikum? Muss natürlich auch sagen, dass mein Profil ok, aber nicht top ist.

Wo hast du so Zusagen erhalten?
Bin auch auf der Suche nach erste Praktikumsstelle

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Habe ca 4 Monate gebraucht um meinen ersten Job nachdem Bachelor zu bekommen.
Ca. 70 Bewerbungen, daraus ~ 15 Bewerbungsgespräche und 2 Zusagen.
War nicht einfach aber man muss es einfach immer weiter versuchen.

Die Zusage ist sogar in einem Konzern mit super Bezahlung. Fange März an.

Drücke allen in dieser schweren Zeit die Daumen.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Profil: Master Target 1,1, Bachelor non-target 1,6, Auslandssemester, 3 Praktika

Bewerbungen: 7
Einladungen: 5 (1 Absage und 1 keine Rückmeldung)
2 Zusagen nach Gesprächen und 3 Absagen

Bewerbungen waren hierbei quer verteilt: Big 4, Banken, Industrie, Beratung

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Bei einem großen Versicherungsunternehmen, einem großen Fahrzeughersteller in Süddeutschland und einem der großen Daxkonzerne.
Bin letztendlich zum Daxkonzern, also Happy End, auch wenn es nicht ganz der gewünschte Bereich war.

WiWi Gast schrieb am 21.01.2021:

Mich würde mal interessieren, wie eure Bilanz bei Bewerbungen während Corona so aussieht. Ich will nämlich klären, ob ich wirklich so mies bin oder ob es einfach am Lockdown liegt :D

Also meine Bewerbungen für mein allererstes Praktikum (größtenteils Dax bzw. Konzerne), Bewerbungszeitraum war so ca. von September bis November:
65 Bewerbungen
11 Vorstellungsgespräche bzw. nächste Runde
3 Zusagen (aber 1x erst für Herbst 2021)

Jetzt natürlich meine Frage: Ist die Bilanz wirklich so mies oder aktuell "normal", gerade für das erste Praktikum? Muss natürlich auch sagen, dass mein Profil ok, aber nicht top ist.

Wo hast du so Zusagen erhalten?
Bin auch auf der Suche nach erste Praktikumsstelle

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

Ziel war ein Praktikum in der Beratung im Frühjahr/Frühsommer 2021. Habe mich quasi auf alle bekannten T2 und T3 Beratungen beworben. Profil ordentlich, aber definitiv überragend.

Insgesamt:

23 Bewerbungen
7 Einladungen zu Interviews, 3 noch keine Rückmeldung, 13 Absagen
In den bisherigen Interviews 3 Zusagen, 3 Absagen, eines findet erst noch statt

Finde ich insgesamt eine faire Bilanz. Aufwand hielt sich ehrlich gesagt auch in Grenzen, da Anschreiben und Vorbereitung dann doch sehr ähnlich sind für die jeweiligen Firmen.

antworten
WiWi Gast

Bewerbungsbilanz während Corona

2x Runden für einen Praktikumsplatz? also die UN haben echt nichts zu tun.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Antworten auf Bewerbungsbilanz während Corona

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Bewerbung & Co.