DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bewerbung & Co.Datenschutz

Datenschutz & Bewerbung

Autor
Beitrag
Endlosschle

Datenschutz & Bewerbung

Hallo zusammen,

ich hatte mich vor kurzem bei einer verhältnismäßig kleinen UB beworben und habe dann festgestellt, dass eine der Recruiterinnen aus meinem Heimatort stammt.

Habe dann leider feststellen müssen, dass besagte Recruiterin nun überall in unserem Heimatdorf herumposaunt, dass ich mich in besagtem Unternehmen beworben habe und sie mir abgesagt hat.

Mal davon abgesehen, dass so ein Verhalten m.E. ziemlich unprofessionell ist: Wie steht ihr dazu?

Danke über eure ehrliche Meinung.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Mindestens ein Abmahngrund, wenn du sie beim Unternehmen melden würdest.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Hallo,

tut mir natürlich erstmal leid für die Absage.

Natürlich verletzt das Verhalten der HR den Datenschutz und obendrein ist es doch ziemlich unangenehm. Es bestehen zu diesem zeitpunkt mehrere Möglichkeiten.

  1. Zum einen kannst du die Person daraufansprechen und Sie zur Rede stellen. In dem meisten Fällen ist das ihr sehr unangenehm und knickt darauf ein.
  2. Du kannst mit dem Unternehmen sprechen. Wenn du vorhast es ihr heimzuzahlen, dann wäre diese Variante am effektivsten, da das Unternehmen da sicherlich nicht so angetan von der HR sein wird, wenn sie erfährt, dass Sie alles rumerzählt. Je nach Umgang geht da auch eine Abmahnung raus.
  3. Du kannst Sie verklagen. Hallte ich für vielversprechend, aber den Aufwand nicht wert. Außerdem wird sich das vermutlich auch in deinem Dorf herumsprechen.

Je nach Intention und Gefühlslage kannst du aus den 3 Möglichenkeiten auwählen. Ich persönlich würde mich immer erst das Gespräch mit der person suchen und erst bei Misserfolg zu Punkt 2 geschweige denn 3 gehen.

Ich wünsche dir noch Viel Erfolg bei der Jobsuche.

LG

Endlosschleifchen schrieb am 06.07.2021:

Hallo zusammen,

ich hatte mich vor kurzem bei einer verhältnismäßig kleinen UB beworben und habe dann festgestellt, dass eine der Recruiterinnen aus meinem Heimatort stammt.

Habe dann leider feststellen müssen, dass besagte Recruiterin nun überall in unserem Heimatdorf herumposaunt, dass ich mich in besagtem Unternehmen beworben habe und sie mir abgesagt hat.

Mal davon abgesehen, dass so ein Verhalten m.E. ziemlich unprofessionell ist: Wie steht ihr dazu?

Danke über eure ehrliche Meinung.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Ich würde kurzen Prozess machen und das der UB melden. Ihr Verhalten geht gar nicht, weder auf professioneller noch auf persönlicher Ebene. Leute wie sie müssen Konsequenzen für ihr Verhalten tragen, um daraus (hoffentlich) zu lernen.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Bei der dortigen Compliance melden ganz einfach.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Würde es einer anderen Person der UB schreiben, bestenfalls dem Vorgesetzten, wenn möglich herauszufinden. Kannst es ja mit dem Grund des Datenschutzes angeben und Löschung aller personenbezogenen Daten, keine Zustimmung dazu etc und erst danach auf den Fall verweisen.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Ich würde das auf jeden Fall sofort beim Unternehmen melden, sowas geht einfach überhaupt nicht. Ich würde der Dame auch nicht den Gefallen tun, vorher mit ihr persönlich zu sprechen, sie hat dich ja auch nicht gefragt bevor sie überall verkündet hat, dass sie dich abgelehnt hat. Ich finde es übrigens besonders fies, dass die ihre "Macht" als Recruiterin so ausnutzt und sich dann noch daran aufgeilt, Leuten zu erzählen, dass sie dir abgesagt hat. Wenn das ein Recruiter aus meinem Unternehmen machen würde wäre das mehr als nur ein Abmahngrund, sowohl auf persönlicher Ebene als auch natürlich aus Datenschutzgründen. Halt uns mal auf dem Laufenden!

antworten
Endlosschle

Datenschutz & Bewerbung

Vielen Dank für Eure Einschätzung, die ich ebenfalls teile.

Die Absage kann ich - ohne eingebildet klingen zu wollen - zudem schwer nachvollziehen. Bei Accenture habe ich die ersten beiden Runden problemlos überstanden. Mein Profil ist mitunter zumindest so gut, dass ich bei BCG kürzlich für die erste Runde eingeladen wurde.

Ich verstehe nur nicht, was besagte Recruiterin zu so einem Verhalten bewegt. Ich habe ihr persönlich nie etwas getan.

antworten
WiWi Gast

Datenschutz & Bewerbung

Endlosschleifchen schrieb am 10.07.2021:

Vielen Dank für Eure Einschätzung, die ich ebenfalls teile.

Die Absage kann ich - ohne eingebildet klingen zu wollen - zudem schwer nachvollziehen. Bei Accenture habe ich die ersten beiden Runden problemlos überstanden. Mein Profil ist mitunter zumindest so gut, dass ich bei BCG kürzlich für die erste Runde eingeladen wurde.

Ich verstehe nur nicht, was besagte Recruiterin zu so einem Verhalten bewegt. Ich habe ihr persönlich nie etwas getan.

Bitte doch einfach einen der anderen Recruiter um ehrliches Feedback. So wirst du ggf. in Erfahrung bringen können, ob deine Bekannte hier ihre Finger im Spiel hatte, ob es dementsprechend überhaupt rationale Gründe für die Absage gab und falls ja, um welche es sich handelte.

Ganz ehrlich: Manche Frauen, und ja, das sind dann doch zumeist Frauen, hegen unbestimmten, unbegründeten Groll, tragen etwas nach, das vor zig Jahren passierte und das du damals vllt. gar nicht so wahrgenommen oder gar gemeint hattest, oder sind schlicht neidisch. Vllt. ging es hierbei auch bloß um die übliche Selbsterhöhung auf Kosten Anderer, sie sah sich in der Machtposition und wollte dies auch nach außen demonstrieren. Wer weiß das schon. Hätte sie ein persönliches Problem mir dir, das sie zu klären bereit wäre, würde sie dich persönlich darauf ansprechen. Das hat sie nicht, ergo sollte es dir egal sein.

Und Glückwunsch zur Einladung bei BCG und viel Erfolg im weiteren Bewerberprozess!

antworten

Artikel zu Datenschutz

GDD Wissenschaftspreis 2015 für herausragende wissenschaftliche Arbeiten

Zahlreiche Überwachungskameras zeigen auf eine weiß verkleidete Person.

In diesem Jahr vergibt die GDD erneut einen Wissenschaftspreis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit. In Betracht kommen unter anderem Arbeiten aus den Wirtschaftswissenschaften. Der Preis beträgt 5.000 Euro. Die Arbeiten müssen mit Befürwortung des betreuenden Hochschullehrers bis zum 31. Juli 2015 eingereicht werden.

Studie zeigt: Deutsche wollen mehr Kontrolle über ihre Daten

Datenschutz: Eine Frau schütz ihre persönliche Identität mit einer Maske

Innerhalb einer Studie des Marktforschungsinstitutes Omniquest wurde herausgefunden, dass die Deutschen mehr Kontrolle über ihre Daten haben möchten. Für diese repräsentative Studie wurden 1.000 Menschen befragt. Zugleich wurde erkannt, dass die Mehrheit der Corona-Warn-App misstraut und auch den großen IT-Unternehmen wird nur wenig Vertrauen geschenkt.

IT und Internet gefährden Datenschutz in deutschen Personalabteilungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die rasanten Entwicklungen in IT und Internet stellen den Datenschutz in Deutschlands Personalabteilungen vor große Herausforderungen: 87 Prozent der deutschen Personalmanager finden es zunehmend schwieriger, den Schutz sensibler Daten zu gewährleisten.

Datenschutz für Mitarbeiter wird neu geregelt

Der Hightech-Verband BITKOM begrüßt das geplante Gesetz zum Datenschutz von Arbeitnehmern und sieht noch Verbesserungsbedarf im Detail. Arbeitnehmer dürfen nicht bespitzelt werden, gleichzeitig müssen Unternehmen im Einzelfall gegen schwere Verstöße von Mitarbeitern vorgehen können.

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbung hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Ratgeber: Bewerbungen bei Internationalen Organisationen

International Global

International ausgerichteten Führungskräften und Führungsnachwuchskräften bieten sich bei den internationalen Organisationen anspruchsvolle Karrieremöglichkeiten. Bei den Vereinten Nationen, der EU sowie zahlreichen Fach- und Sonderorganisationen warten herausfordernde Tätigkeitsfelder auf die Interessentinnen und Interessenten.

Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine Antwort

Bewerbung ohne Rückmeldung: Eine Lupe zeigt den leeren Posteingang der E-Mails.

Bei den Fachkräften erwarten drei Viertel der Bewerber nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu ihrer Bewerbung. Der gesamte Bewerbungsprozess bis zur Vertragsunterschrift sollte für 76 Prozent der Bewerber nach zwei Monaten abgeschlossen sein. Tatsächlich dauert die Jobsuche in Deutschland von der ersten Recherche bis zur Vertragsunterschrift jedoch im Schnitt sechs Monate, wie die Stepstone-Studie „Erfolgsfaktoren im Recruiting“ zeigt.

Bewerbungsabsage: Kein Auskunftsanspruch über Ablehnungsgründe für Bewerber

Ein Tisch mit zwei Stühlen.

Jeder, der sich bewirbt und eine Absage erhält, wüsste gern den Ablehnungsgrund. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sieht jedoch die Arbeitgeber nicht in der Auskunftspflicht. Der Anspruch auf eine Begründung, warum andere Bewerber vorgezogen werden, besteht nicht.

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung

Bewerbunsgfoto, Fotograf,

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung sollen den Berufseinsteiger finanziell entlasten. Wer sich im Examen rechtzeitig als arbeitssuchend meldet, kann sich einen Teil seiner Bewerbungskosten vom Arbeitsamt erstatten lassen.

Die individuelle Bewerbung 2: Selbstanalyse

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Bewerbungen: Erfolgschancen sinken mit unseriösen E-Mailadressen

Ein Clonekrieger in seiner weißen Rüstung.

Personalchefs bilden sich innerhalb von Sekunden ein Urteil über eine Bewerbung. Ähnlich wie bei Rechtschreibfehlern leiden der erste Eindruck und die Erfolgsaussichten der Bewerbung bei weniger seriösen E-Mailadressen erheblich, wie erstmals eine Studie zur Cyberpsychologie der Universität Amsterdam zeigt.

Die individuelle Bewerbung 3: Bewerbungsanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Ein stimmiges Bewerbungsanschreiben überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr ein Bewerbungsanschreiben hinbekommt, das eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Die individuelle Bewerbung 4: Schlüsselsignale im Anschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Freeware: Bewerbungssoftware »TURBO>job«

Ein Zug einer Achterbahn mit dem Namen Turbo steht auf dem Kopf.

Die als Freeware erhältliche Bewerbungssoftware erzeugt Bewerbungsunterlagen mit Deckblatt, individuellem Anschreiben und Lebenslauf und punktet zudem mit vielen Extras.

Die individuelle Bewerbung 5: Beispielanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Antworten auf Datenschutz & Bewerbung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Datenschutz

1 Kommentare

Datenschutz?

WiWi Gast

Ich versuch mich gerade zu bewerben, jeweils in anderen Fachbereiche der großen Firma (DB) und auch Privatunternehmen. Dabei hab ...

Weitere Themen aus Bewerbung & Co.