DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bewerbung & Co.INF

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

HI!
Ich studiere im Master Informatik und habe während des Bachelors 40 LP aus dem Fachbereich der Stochastik als Zusatzmodul anrechnen lassen. Des Weiteren habe ich nun im Master weiter 50 LP im Bereich der Statistik, Stochastik und Finanzmathematik zusätzlich gehört, darunter sind 2 Forschungsmodule eins in Stochastik und eins in Finanzmathematik.

Nun zum Problem:
Ich konnte mir diese ganzen Module nur als Zusatzmodule anrechnen lassen, da mir ein Mathematik-Master verwehrt wurde, denn mir fehlen offiziell die ganzen Grundlagenmodule, obwohl ich es ja drauf habe, könnte ja sonst nicht diese komplexen Module belegen.
Also habe ich nun einen Master in Informatik mit Spezialisierung in ML/KI, grob Data Science und 70 LP an mathematischen Modulen auf Masterniveau und 20 LP in Forschungsmodulen.

Meine Frage ist nun, wie bringe ich dem Arbeitgeber mein organisatorischen Totalversagen bei? Ich habe zwar eine Liste wo der ganze Mist drauf steht, aber schauen die Personaler in den Banken, Konzerne, oder wo auch immer ich mich bewerbe, überhaupt an, also nehmen die sich die 20 Sekunden zeit?

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

HI!
Ich studiere im Master Informatik und habe während des Bachelors 40 LP aus dem Fachbereich der Stochastik als Zusatzmodul anrechnen lassen. Des Weiteren habe ich nun im Master weiter 50 LP im Bereich der Statistik, Stochastik und Finanzmathematik zusätzlich gehört, darunter sind 2 Forschungsmodule eins in Stochastik und eins in Finanzmathematik.

Nun zum Problem:
Ich konnte mir diese ganzen Module nur als Zusatzmodule anrechnen lassen, da mir ein Mathematik-Master verwehrt wurde, denn mir fehlen offiziell die ganzen Grundlagenmodule, obwohl ich es ja drauf habe, könnte ja sonst nicht diese komplexen Module belegen.

Eins Mathematiker kann ich dir nur sagen, das du wohl ziemlich sicher sämtliche Grundlagenmodule NICHT drauf hast, denn um Stochastik/Statistik Master Module erfolgreich zu bestehen brauchst du nicht sämtliche Grundlagen aus einem Bachelor. Die würden nähmlich z.B auch Numerik (als ein Beispiel) umfassen, und man kann auch sehr gut ohne Numerik Vorlesung in Statistik gut sein.

Ich kann mir diesen Kommentar, bei aller Annerkennung deiner bestanden Mathe Module, nicht verkneifen, weil dein Post hierzu einfach etwas überheblich wirkt.

Also habe ich nun einen Master in Informatik mit Spezialisierung in ML/KI, grob Data Science und 70 LP an mathematischen Modulen auf Masterniveau und 20 LP in Forschungsmodulen.

Meine Frage ist nun, wie bringe ich dem Arbeitgeber mein organisatorischen Totalversagen bei? Ich habe zwar eine Liste wo der ganze Mist drauf steht, aber schauen die Personaler in den Banken, Konzerne, oder wo auch immer ich mich bewerbe, überhaupt an, also nehmen die sich die 20 Sekunden zeit?

Du legst ein offizielles Dokument bei, aus dem deine Leistungen hervor gehen und erwähnst es kurz im Lebenslauf und/oder Anschreiben. Wenn es für die Stelle relevant ist, schaut sich das auch jemand an. Sonst halt nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

HI!
Ich studiere im Master Informatik und habe während des Bachelors 40 LP aus dem Fachbereich der Stochastik als Zusatzmodul anrechnen lassen. Des Weiteren habe ich nun im Master weiter 50 LP im Bereich der Statistik, Stochastik und Finanzmathematik zusätzlich gehört, darunter sind 2 Forschungsmodule eins in Stochastik und eins in Finanzmathematik.

Nun zum Problem:
Ich konnte mir diese ganzen Module nur als Zusatzmodule anrechnen lassen, da mir ein Mathematik-Master verwehrt wurde, denn mir fehlen offiziell die ganzen Grundlagenmodule, obwohl ich es ja drauf habe, könnte ja sonst nicht diese komplexen Module belegen.

Eins Mathematiker kann ich dir nur sagen, das du wohl ziemlich sicher sämtliche Grundlagenmodule NICHT drauf hast, denn um Stochastik/Statistik Master Module erfolgreich zu bestehen brauchst du nicht sämtliche Grundlagen aus einem Bachelor. Die würden nähmlich z.B auch Numerik (als ein Beispiel) umfassen, und man kann auch sehr gut ohne Numerik Vorlesung in Statistik gut sein.

Ich kann mir diesen Kommentar, bei aller Annerkennung deiner bestanden Mathe Module, nicht verkneifen, weil dein Post hierzu einfach etwas überheblich wirkt.

Also habe ich nun einen Master in Informatik mit Spezialisierung in ML/KI, grob Data Science und 70 LP an mathematischen Modulen auf Masterniveau und 20 LP in Forschungsmodulen.

Meine Frage ist nun, wie bringe ich dem Arbeitgeber mein organisatorischen Totalversagen bei? Ich habe zwar eine Liste wo der ganze Mist drauf steht, aber schauen die Personaler in den Banken, Konzerne, oder wo auch immer ich mich bewerbe, überhaupt an, also nehmen die sich die 20 Sekunden zeit?

Du legst ein offizielles Dokument bei, aus dem deine Leistungen hervor gehen und erwähnst es kurz im Lebenslauf und/oder Anschreiben. Wenn es für die Stelle relevant ist, schaut sich das auch jemand an. Sonst halt nicht.

Hey,
sry wenn es arrogant rüber gekommen ist, war nicht meine Absicht, aber die Definition der Grundlagen ist auch immer anders:) Den Stoff der Numerik hatte ich aber schon als Informatiker, ist ja teilweise essentiell.
Also nochmals Sry:)

Ok, dann werde ich mir so etwas ausstellen lassen.,

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Hier ein Mathematiker, ein richtiger!

Dich würde so oder so keiner ernst nehmen, 90LP sind doch nichts, außerdem fehlen dir alle Grundlagen, ein Selbststudium ist nichts wert, keine Ahnung an welcher Fachhochschule du Stochastik Module bestanden hast, aber sicherlich war es easy peacy

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.10.2019:

HI!
Ich studiere im Master Informatik und habe während des Bachelors 40 LP aus dem Fachbereich der Stochastik als Zusatzmodul anrechnen lassen. Des Weiteren habe ich nun im Master weiter 50 LP im Bereich der Statistik, Stochastik und Finanzmathematik zusätzlich gehört, darunter sind 2 Forschungsmodule eins in Stochastik und eins in Finanzmathematik.

Nun zum Problem:
Ich konnte mir diese ganzen Module nur als Zusatzmodule anrechnen lassen, da mir ein Mathematik-Master verwehrt wurde, denn mir fehlen offiziell die ganzen Grundlagenmodule, obwohl ich es ja drauf habe, könnte ja sonst nicht diese komplexen Module belegen.

Eins Mathematiker kann ich dir nur sagen, das du wohl ziemlich sicher sämtliche Grundlagenmodule NICHT drauf hast, denn um Stochastik/Statistik Master Module erfolgreich zu bestehen brauchst du nicht sämtliche Grundlagen aus einem Bachelor. Die würden nähmlich z.B auch Numerik (als ein Beispiel) umfassen, und man kann auch sehr gut ohne Numerik Vorlesung in Statistik gut sein.

Ich kann mir diesen Kommentar, bei aller Annerkennung deiner bestanden Mathe Module, nicht verkneifen, weil dein Post hierzu einfach etwas überheblich wirkt.

Also habe ich nun einen Master in Informatik mit Spezialisierung in ML/KI, grob Data Science und 70 LP an mathematischen Modulen auf Masterniveau und 20 LP in Forschungsmodulen.

Meine Frage ist nun, wie bringe ich dem Arbeitgeber mein organisatorischen Totalversagen bei? Ich habe zwar eine Liste wo der ganze Mist drauf steht, aber schauen die Personaler in den Banken, Konzerne, oder wo auch immer ich mich bewerbe, überhaupt an, also nehmen die sich die 20 Sekunden zeit?

Du legst ein offizielles Dokument bei, aus dem deine Leistungen hervor gehen und erwähnst es kurz im Lebenslauf und/oder Anschreiben. Wenn es für die Stelle relevant ist, schaut sich das auch jemand an. Sonst halt nicht.

Hey,
sry wenn es arrogant rüber gekommen ist, war nicht meine Absicht, aber die Definition der Grundlagen ist auch immer anders:) Den Stoff der Numerik hatte ich aber schon als Informatiker, ist ja teilweise essentiell.
Also nochmals Sry:)

Mathe für Ingenieure, vermutlich war deine Numerik Vorlesung eine solche, hat mit Mathe StudiumsInhalten auch nur bedingt etwas zu tun.

Hast du nicht eh eine Leistungsübersicht über deine bestanden Studienleistungen?

Ok, dann werde ich mir so etwas ausstellen lassen.,

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Hier ein Mathematiker, ein richtiger!

Dich würde so oder so keiner ernst nehmen, 90LP sind doch nichts, außerdem fehlen dir alle Grundlagen, ein Selbststudium ist nichts wert, keine Ahnung an welcher Fachhochschule du Stochastik Module bestanden hast, aber sicherlich war es easy peacy

Wow sind ja alle mega nett hier :)

Nein, ich habe an der Tu-Berlin studiert, die ist bekannt für ihr Fima und Stochastik Niveau, also alles gut.

Aber mal ganz ehrlich, warum bist du so gemein?

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Hier ein Mathematiker, ein richtiger!

Dich würde so oder so keiner ernst nehmen, 90LP sind doch nichts, außerdem fehlen dir alle Grundlagen, ein Selbststudium ist nichts wert, keine Ahnung an welcher Fachhochschule du Stochastik Module bestanden hast, aber sicherlich war es easy peacy

+1

Stochastik ist das einfachste was man belegen, so ein" Forschungsmodul" hat da maximal die Schwierigkeit von Analysis 2, billig sowas.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Dieser Thread ist ein Paradebeispiel für die Selbstüberschätzung von Info Studenten.
Ein Mathe Studium ist was völlig anderes!

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Hier ein Mathematiker, ein richtiger!

Dich würde so oder so keiner ernst nehmen, 90LP sind doch nichts, außerdem fehlen dir alle Grundlagen, ein Selbststudium ist nichts wert, keine Ahnung an welcher Fachhochschule du Stochastik Module bestanden hast, aber sicherlich war es easy peacy

+1

Stochastik ist das einfachste was man belegen, so ein" Forschungsmodul" hat da maximal die Schwierigkeit von Analysis 2, billig sowas.

Warum denn alle so nett hier? Das ist wirklich peinlich in welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickelt. "Stochastik als generell einfachstes Fach zu deklarieren ist Ansichtssache. Ich hatte so meine Probleme mit Stochastik. Zahlentheorie, Funktionentheorie, Optimierung waren dagegen kein Problem. Lass mich raten du bist sicher kein Mathematiker/Informatiker?

Ich war in einer ähnlichen Situation. Informatik mit Nebenfach Mathe studiert und wollte danach den Master in Mathe Nebenfach Informatik machen. Hätte jedoch knapp 2 Semester länger studiert, das war es mir nicht Wert. Habe meine Zusatzfächer in der Bewerbung erwähnt. Ein extra Dokument habe ich mir nicht aushändigen lassen. Schließlich kann ich die Leistung nachweisen.

Am besten sprichst du dich da mit der Uni ab. Ein WIWI-Forum hilft hier leider nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Habe zwar Physik und nicht Mathe studiert, aber als Physiker hat man ja auch so manche "richtige" Mathe Vorlesung mit den Mathematiker zusammen...

Und, auch wenn das jetzt WiWis wahrscheinlich ungern hören, aber Stochastik empfand ich selbst auch als eine der einfachsten Mathevorlesungen, die ich gemacht habe. Wahrscheinlichkeitstheorie war da schon wieder was anderes, aber darum geht es ja hier nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Dieser Thread ist ein Paradebeispiel für die Selbstüberschätzung von Info Studenten.
Ein Mathe Studium ist was völlig anderes!

Wie kommst du denn auf Selbstüberschätzung? Er hat es doch geschafft:)
Leute Leute.

Habe gerade einmal die Module an der TU-Berlin angeschaut und die Wahrscheinlichkeitstheory und Finanzmathematik hat es doch in sich.

Ist er denn, weil er sich die Grundlagen selbst beigebracht hat, nun weniger Wert als der Mathematiker, der Analysis 1-3 etc offiziell gehört hat?

Naja wie dem auch sein.

Lieber TE, lass dich von den Möchtegern Mathematikern hier nicht unterbuttern, am Ende haben die nur Angst, dass du mehr drauf hast als sie.

Kannst du denn nicht einfach die Module belegen, die du noch brauchst? Analysis 1-3 Lina 1-2 kannst du doch in einem Semester hören?
Maßtheorie und Numerik hast du ja scheinbar auch drauf, vlt reichen diese Module dann aus?

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Mathe für Ingenieure, vermutlich war deine >Numerik Vorlesung eine solche, hat mit Mathe >StudiumsInhalten auch nur bedingt etwas zu tun.

Hast du nicht eh eine Leistungsübersicht über >deine bestanden Studienleistungen?

Nein es waren keine Ingenieuresmodule, sondern Informatikmodule, die Betonung liegt auf Module, plural.
Ich sagte der Stoff der Numerikvorlesung wurde bei uns abgedeckt und wenn ich mir die Vorlesung Numerik so anschaue, die Übungsscheine, die Programmieraufgaben, dann bestätigt dies meine Aussage.

Ich verstehe nicht warum du und andere hier meine „Leistung“ so runterziehen müssen, ich habe nur die Grundlagen nicht offiziell gehört.
Maß und Integrationstheorie sowie Wahrscheinlichkeitstheory, Finanzmathematik und Statistik, auf Masterniveau hat doch funktioniert.
Und es spielt doch auch keine Rolle ob diese Module zu den einfachen gehören, gehören sie nicht, aber das weiß man nur wenn man sich mal an der TU bei den Mathematikern umhört, sondern das diese Module einen interessieren und voranbringen.
Ich meine was bringt mir Topologie , Zahlentheorie, Geometrie etc. also die anwendungsferne Mathematik? Mir bringt sie jedenfalls nichts, cool und angesehen muss ich mich nicht fühlen

Zu deiner Frage:
Ja das habe ich, mir ging es anfangs nur darum, wie man das dem Personaler klar macht, aber es scheint ja selbst hier als ungültig abgestempelt zu werden. „Hast du nicht die Grundlagen gehört, dann gilt die Vertiefung nicht“ lol

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Hier ein Mathematiker, ein richtiger!

Dich würde so oder so keiner ernst nehmen, 90LP sind doch nichts, außerdem fehlen dir alle Grundlagen, ein Selbststudium ist nichts wert, keine Ahnung an welcher Fachhochschule du Stochastik Module bestanden hast, aber sicherlich war es easy peacy

+1

Stochastik ist das einfachste was man belegen, so ein" Forschungsmodul" hat da maximal die Schwierigkeit von Analysis 2, billig sowas.

Dazu fällt mir echt nichts ein.
Ich habe meine Mathematikbachelor in Bonn und Master, extra wegen der W-Theorie (der TE sagt Stochastik dazu :() ) an der TU- Berlin studiert und einfach waren die Module nicht, dagegen waren meine alten Module ein Witz, besonders Wahrscheinlichkeitstheorie als Forschungsmodul ist richtig komplex, von Finanzmathematik, was als härtestes Modul gilt, will ich garnicht erst reden.

TE: Top Leistung! Denk mal über einen Mathematikbachelor nach, bzw. hol doch die paar Module nach. Ja, ich weiß es ist nervig, weil du es schon kannst und durch Info sowas wie Numerik 1 und Coma 1-2 abgedeckt hast, aber dir liegt die Mathematik, kann man auch neben der Arbeit machen!

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Hier ein WIWI

Ich verstehe gerade nicht wo das Problem ist?
Er hört Vertiefungsmodule und hat die als Zusatz anrechnen lassen, somit kann er das Wissen nachweisen.
Wer Vertiefungsmodule hört muss auch die Grundlagen draufhaben und wenn er sagte, er hätte ich sowas wie Analysis 1-x usw selbst beigebracht, bzw hätte es im Informatikstudium teilweise schon gehabt, wo ist dann hier das genau Problem?

Jemand der eine Modul hört aber nicht belegt, also sich den Stoff mit der Primärliteratur erarbeitet, ist doch nicht schlechter als Jemand, der sich 2 Mal die Woche in eine Vorlesung setzt. Die Kleinrederei macht hier doch keinen Sinn, wer ein Forschungsmodul hört, besitzt auch die nötigen Grundlagen. Andererseits würde mich mal interessieren wie viele Masterstudenten der Mathematik noch die Grundlagen drauf haben.

Die Frage wäre nun, was kann er mit den Zusatzmodulen machen? Ist er ist ja mit 90 LP genauso Qualifiziert wie ein Mathematik, der sich auf dieses Feld spezialisiert hat, nur hat er keinen offiziellen Mathematiktittel, mmh

Warum kannst du eigentlich keinen Mathematikmaster machen, ich meine du hast 90LP in Vertiefungsmodulen, was will man denn mehr? Fehlt nur noch die Masterarbeit und fertig?!

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Die Anfeidungen kommen, weil nur Statistik gemacht zu haben eben kein vollständiges Mathe Studium ist, du aber etwas herablassend dich darüber beschwerst keine Zulassung zum Master bekommen zu haben. Und nur Statistik oder eben alles andere auch gemacht zu haben ist da schon ein Unterschied. Vor allem weil auch Master Studiengänge nicht nur aus einem Schwerpunktsbereich bestehen, sondern weil auch immer ein eheblicher Anteil eben aus den Anderen Bereichen der Mathematik stammen. Was vieleicht gerade der Punkt ist, der es schwerer macht, alls alles aus einem, seinem bevorzugten Bereich, zu machen.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Wahrscheinlichkeitstheorie ist nicht Stochastik!

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Die Anfeidungen kommen, weil nur Statistik gemacht zu haben eben kein vollständiges Mathe Studium ist, du aber etwas herablassend dich darüber beschwerst keine Zulassung zum Master bekommen zu haben. Und nur Statistik oder eben alles andere auch gemacht zu haben ist da schon ein Unterschied. Vor allem weil auch Master Studiengänge nicht nur aus einem Schwerpunktsbereich bestehen, sondern weil auch immer ein eheblicher Anteil eben aus den Anderen Bereichen der Mathematik stammen. Was vieleicht gerade der Punkt ist, der es schwerer macht, alls alles aus einem, seinem bevorzugten Bereich, zu machen.

Hi hier der TE:

Ja, aber dennoch ist es unverständlich:)
Es ist immer schwierig dies Worten aufzuschreiben, aber hätte ich nun Ana 1-3 Lina 1-2, Maß und Funktionstheorie, also diese 70 LP anrechnen lassen, wäre der allgemeine Diskurs hier anders?

Schau mal, meine Intention war es damals Mathematik als Nebenfach zu nehmen, dies war bei uns aber nicht möglich, deshalb habe ich die 40/60LP der Zusatzmodule gefüllt, natürlich nur mit den für mich wichtigen Veranstaltungen.
Manchmal bereue ich meine Entscheidung, gerade z.B., dass ich kein Doppelstudium gemacht habe, allerdings hätte ich dies nicht in der Regelzeit geschafft und hätte nebenbei nicht noch arbeiten gehen können. Deshalb dachte ich, meine Methode wäre garnicht mal so dumm, nun stellt sich aber das Gegenteil heraus, wenn ich das hier alles lese.

Naja, habe ich eben nun meine Zukunft gegen die Wand gefahren, Glück auf:(

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Die Anfeidungen kommen, weil nur Statistik gemacht zu haben eben kein vollständiges Mathe Studium ist, du aber etwas herablassend dich darüber beschwerst keine Zulassung zum Master bekommen zu haben. Und nur Statistik oder eben alles andere auch gemacht zu haben ist da schon ein Unterschied. Vor allem weil auch Master Studiengänge nicht nur aus einem Schwerpunktsbereich bestehen, sondern weil auch immer ein eheblicher Anteil eben aus den Anderen Bereichen der Mathematik stammen. Was vieleicht gerade der Punkt ist, der es schwerer macht, alls alles aus einem, seinem bevorzugten Bereich, zu machen.

Hi hier der TE:

Ja, aber dennoch ist es unverständlich:)
Es ist immer schwierig dies Worten aufzuschreiben, aber hätte ich nun Ana 1-3 Lina 1-2, Maß und Funktionstheorie, also diese 70 LP anrechnen lassen, wäre der allgemeine Diskurs hier anders?

Schau mal, meine Intention war es damals Mathematik als Nebenfach zu nehmen, dies war bei uns aber nicht möglich, deshalb habe ich die 40/60LP der Zusatzmodule gefüllt, natürlich nur mit den für mich wichtigen Veranstaltungen.
Manchmal bereue ich meine Entscheidung, gerade z.B., dass ich kein Doppelstudium gemacht habe, allerdings hätte ich dies nicht in der Regelzeit geschafft und hätte nebenbei nicht noch arbeiten gehen können. Deshalb dachte ich, meine Methode wäre garnicht mal so dumm, nun stellt sich aber das Gegenteil heraus, wenn ich das hier alles lese.

Naja, habe ich eben nun meine Zukunft gegen die Wand gefahren, Glück auf:(

  1. Dein Zusatzwissen ist nicht für die Katz, wenn du dich auf etwas bewirbst, wo es explizit um Statistik Kentnisse geht...
    2.... den die negative Kommentare hier beziehen sich hier hauptsächlich auf deinen Kommentar zur Mathe Master Zulassung, weil das einfach zeigt, das du diesbezüglich etwas weltfremd bist.
  2. Wenn dich der fehlende Mathe Abschluss wirklich noch irgendwie stören sollte, kann du ja z.B. über die FU Hagen die fehlenden Scheine nachholen und einen richtigen Abschluss darin machen.
antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Der Bedarf an Mathekenntnissen wird in diesem Forum immer wieder grandios ueberschaetzt

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Die Anfeidungen kommen, weil nur Statistik gemacht zu haben eben kein vollständiges Mathe Studium ist, du aber etwas herablassend dich darüber beschwerst keine Zulassung zum Master bekommen zu haben. Und nur Statistik oder eben alles andere auch gemacht zu haben ist da schon ein Unterschied. Vor allem weil auch Master Studiengänge nicht nur aus einem Schwerpunktsbereich bestehen, sondern weil auch immer ein eheblicher Anteil eben aus den Anderen Bereichen der Mathematik stammen. Was vieleicht gerade der Punkt ist, der es schwerer macht, alls alles aus einem, seinem bevorzugten Bereich, zu machen.

Hi hier der TE:

Ja, aber dennoch ist es unverständlich:)
Es ist immer schwierig dies Worten aufzuschreiben, aber hätte ich nun Ana 1-3 Lina 1-2, Maß und Funktionstheorie, also diese 70 LP anrechnen lassen, wäre der allgemeine Diskurs hier anders?

Schau mal, meine Intention war es damals Mathematik als Nebenfach zu nehmen, dies war bei uns aber nicht möglich, deshalb habe ich die 40/60LP der Zusatzmodule gefüllt, natürlich nur mit den für mich wichtigen Veranstaltungen.
Manchmal bereue ich meine Entscheidung, gerade z.B., dass ich kein Doppelstudium gemacht habe, allerdings hätte ich dies nicht in der Regelzeit geschafft und hätte nebenbei nicht noch arbeiten gehen können. Deshalb dachte ich, meine Methode wäre garnicht mal so dumm, nun stellt sich aber das Gegenteil heraus, wenn ich das hier alles lese.

Naja, habe ich eben nun meine Zukunft gegen die Wand gefahren, Glück auf:(

  1. Dein Zusatzwissen ist nicht für die Katz, wenn du dich auf etwas bewirbst, wo es explizit um Statistik Kentnisse geht...
    2.... den die negative Kommentare hier beziehen sich hier hauptsächlich auf deinen Kommentar zur Mathe Master Zulassung, weil das einfach zeigt, das du diesbezüglich etwas weltfremd bist.
  2. Wenn dich der fehlende Mathe Abschluss wirklich noch irgendwie stören sollte, kann du ja z.B. über die FU Hagen die fehlenden Scheine nachholen und einen richtigen Abschluss darin machen.

Er kann auch einfach den Master machen.
Ich habe Physik studiert im Bachelor und einen Mathematik-Master darangehängt, sehe nicht wo das Problem sein soll, immerhin hat er ja gezeigt, dass er es drauf hat. Klar, ihm fehlen offiziell ein paar Grundlagen, inoffiziell hat er sie aber drauf, sonst hätte er die Module nicht belegen können.

Die FU Haken rechnet ihm dann aber nicht die 80 Lp in den Zusatzmodulen an, oder bin ich da falsch informiert?

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Keine Uni wird ihm die 80 Lp komplett anrechnen, sondern nur das, was sich mit derren Prüfungsordnung und Modulhandbüchern überdeckt.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

Keine Uni wird ihm die 80 Lp komplett anrechnen, sondern nur das, was sich mit derren Prüfungsordnung und Modulhandbüchern überdeckt.

Wenn er sich die LP an der selben Uni anrechnen lässt, kann er alles anrechnen lassen.
Oder Willst du uns nun erklären, dass er Module an einer Uni gehört hat, welche die Uni selbst nicht akzeptiert ?

Da er an der TUB studiert hat, kann er sich eh alles anrechnen lassen, außer die Zieluni hat nicht so eine starke Vertiefung in WT und FIMA. Zum Beispile wäe die Uni Bonn nicht in der Lage alles anrechnen zu lassen, die Columbia in der USA schon :)

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

Keine Uni wird ihm die 80 Lp komplett anrechnen, sondern nur das, was sich mit derren Prüfungsordnung und Modulhandbüchern überdeckt.

Wenn er sich die LP an der selben Uni anrechnen lässt, kann er alles anrechnen lassen.
Oder Willst du uns nun erklären, dass er Module an einer Uni gehört hat, welche die Uni selbst nicht akzeptiert ?

Nein, aber ein Master Studium besteht ja meist aus 120 LP. Nach Prüfungsordnung wird meist ein Schwerpunktbereich gewählt und der Rest MUSS aus anderen Bereichen der Mathematik stammen. Meist hat die Masterarbeit + Vortrage 30 LP, da bleiben also noch 90 LP die zwischen Schwerpunkt und Sonstiges Aufgeteilt werden. Bei uns waren es Schwerpunkt 50 + Anderes 40. Die Scheine die er hat würden komplett für den Schwerpunkt reichen aber die anderen Sachen fehlen auf jeden Fall und müssen gemacht werden. Es gibt immer eine Maximale Anzahl an LP die man laut Prüfungsordnung aus einem einzigen Bereich einbringen kann. Ganz einfach.

Da er an der TUB studiert hat, kann er sich eh alles anrechnen lassen, außer die Zieluni hat nicht so eine starke Vertiefung in WT und FIMA. Zum Beispile wäe die Uni Bonn nicht in der Lage alles anrechnen zu lassen, die Columbia in der USA schon :)

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

Keine Uni wird ihm die 80 Lp komplett anrechnen, sondern nur das, was sich mit derren Prüfungsordnung und Modulhandbüchern überdeckt.

Wenn er sich die LP an der selben Uni anrechnen lässt, kann er alles anrechnen lassen.
Oder Willst du uns nun erklären, dass er Module an einer Uni gehört hat, welche die Uni selbst nicht akzeptiert ?

Nein, aber ein Master Studium besteht ja meist aus 120 LP. Nach Prüfungsordnung wird meist ein Schwerpunktbereich gewählt und der Rest MUSS aus anderen Bereichen der Mathematik stammen. Meist hat die Masterarbeit + Vortrage 30 LP, da bleiben also noch 90 LP die zwischen Schwerpunkt und Sonstiges Aufgeteilt werden. Bei uns waren es Schwerpunkt 50 + Anderes 40. Die Scheine die er hat würden komplett für den Schwerpunkt reichen aber die anderen Sachen fehlen auf jeden Fall und müssen gemacht werden. Es gibt immer eine Maximale Anzahl an LP die man laut Prüfungsordnung aus einem einzigen Bereich einbringen kann. Ganz einfach.

Da er an der TUB studiert hat, kann er sich eh alles anrechnen lassen, außer die Zieluni hat nicht so eine starke Vertiefung in WT und FIMA. Zum Beispile wäe die Uni Bonn nicht in der Lage alles anrechnen zu lassen, die Columbia in der USA schon :)

Ja, da hast du schon Recht, aber dies ist von Uni zu Uni anders ud was heißt den Schwerpunkt? Er hat so wie ich es verstehe W-Theory und Statistik und Finanzmathematik, Grundsätzlich ist dies eine Richtung, aber ich kenne genug, die nur solche Module im Master hatten, folglich ist es überall anders.
Aber der TE benötigt keine Master in Mathematik, warum auch, er hat 90 LP, die man auf dem Zeugnissen sehen kann und fertig ist der Lack, ein Master in Mathematik lohnt sich in dem Fall eh nicht, mMn.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Bei mir standen nur die Leistungen im Zeugnis, die für den betreffenden Abschluss berücksichtigt wurden. Alles darüber hinaus nicht. Ich habe desshalb einfach auch immer die Gesamtnotensicht der Prüfungsverwaltungssoftware, wo alles drinn stand, dazu gelegt und darauf im CV verwiesen.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Was ist denn dein Problem mit einem Informatik Master? Beantworte erst mal folgendes: Was willst du arbeiten? Wo willst du arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

An der tu Braunschweig wurden auch Studenten mit Informatik Bachelor und Mathe Nebenfach für den Mathematik Master zugelassen. Teilweise sogar ohne Auflagen. Soweit ich das beurteilen kann kommen die da auch ganz gut klar. Man hat viele Wahlmöglichkeiten und sollte sich dann halt auf den Bereiche fokussieren in dem man sich auskennt.

Viel Glück

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 16.10.2019:

An der tu Braunschweig wurden auch Studenten mit Informatik Bachelor und Mathe Nebenfach für den Mathematik Master zugelassen. Teilweise sogar ohne Auflagen. Soweit ich das beurteilen kann kommen die da auch ganz gut klar. Man hat viele Wahlmöglichkeiten und sollte sich dann halt auf den Bereiche fokussieren in dem man sich auskennt.

Viel Glück

Sowas geht meistens an Unis die z.B. eher Forschung im Bereich angewander Mathematik betreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

WiWi Gast schrieb am 16.10.2019:

Sowas geht meistens an Unis die z.B. eher Forschung im Bereich angewander Mathematik betreiben.

Ja hier gibt es relativ viel in den Bereichen Stochastik und Optimierung. Da (insbesondere Optimierung) kommt man meiner Meinung nach als Informatiker noch relativ gut zurecht.

antworten

Artikel zu INF

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbung hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Bewerbung: Fachkräfte erwarten nach zwei Wochen eine Antwort

Bewerbung ohne Rückmeldung: Eine Lupe zeigt den leeren Posteingang der E-Mails.

Bei den Fachkräften erwarten drei Viertel der Bewerber nach spätestens 14 Tagen eine verbindliche Rückmeldung zu ihrer Bewerbung. Der gesamte Bewerbungsprozess bis zur Vertragsunterschrift sollte für 76 Prozent der Bewerber nach zwei Monaten abgeschlossen sein. Tatsächlich dauert die Jobsuche in Deutschland von der ersten Recherche bis zur Vertragsunterschrift jedoch im Schnitt sechs Monate, wie die Stepstone-Studie „Erfolgsfaktoren im Recruiting“ zeigt.

Bewerbungsabsage: Kein Auskunftsanspruch über Ablehnungsgründe für Bewerber

Ein Tisch mit zwei Stühlen.

Jeder, der sich bewirbt und eine Absage erhält, wüsste gern den Ablehnungsgrund. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) sieht jedoch die Arbeitgeber nicht in der Auskunftspflicht. Der Anspruch auf eine Begründung, warum andere Bewerber vorgezogen werden, besteht nicht.

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung

Bewerbunsgfoto, Fotograf,

Bewerbungskostenerstattung und Reisekostenerstattung sollen den Berufseinsteiger finanziell entlasten. Wer sich im Examen rechtzeitig als arbeitssuchend meldet, kann sich einen Teil seiner Bewerbungskosten vom Arbeitsamt erstatten lassen.

Die individuelle Bewerbung 2: Selbstanalyse

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Bewerbungen: Erfolgschancen sinken mit unseriösen E-Mailadressen

Ein Clonekrieger in seiner weißen Rüstung.

Personalchefs bilden sich innerhalb von Sekunden ein Urteil über eine Bewerbung. Ähnlich wie bei Rechtschreibfehlern leiden der erste Eindruck und die Erfolgsaussichten der Bewerbung bei weniger seriösen E-Mailadressen erheblich, wie erstmals eine Studie zur Cyberpsychologie der Universität Amsterdam zeigt.

Die individuelle Bewerbung 3: Bewerbungsanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Ein stimmiges Bewerbungsanschreiben überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr ein Bewerbungsanschreiben hinbekommt, das eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Die individuelle Bewerbung 4: Schlüsselsignale im Anschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Freeware: Bewerbungssoftware »TURBO>job«

Ein Zug einer Achterbahn mit dem Namen Turbo steht auf dem Kopf.

Die als Freeware erhältliche Bewerbungssoftware erzeugt Bewerbungsunterlagen mit Deckblatt, individuellem Anschreiben und Lebenslauf und punktet zudem mit vielen Extras.

Die individuelle Bewerbung 5: Beispielanschreiben

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Unternehmen recherchieren im Web über Bewerber

Internetseite von Facebook

Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter informiert sich gut die Hälfte (52 Prozent) aller Unternehmen im Internet über Bewerber. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ergeben.

Die individuelle Bewerbung 6: Lebenslauf

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey des Personaldienstleister Robert Half.

Bewerber googeln lohnt für Personalchefs nicht

Ein Handy wird von einer Hand gehalten mit einem Bild von einem ovalen Gebilde, dass dahinter liegt.

Monster untersuchte in Zusammenarbeit mit der Universität Erfurt den Einfluss sozialer Netzwerkseiten auf den Bewerbungs- und Rekrutierungsprozess.

Porto-Kalkulator der Deutschen Post

Ein großer, gelber Postkasten steht auf dem Bürgersteig.

Die Portopreise der Deutschen Post AG richten sich nach Format, Gewicht und Größe einer Postsendung. Mit dem Porto-Kalkulator der Deutschen Post lassen sich Porto und Versandkosten für Briefe und Pakete online berechnen.

Antworten auf Wie erwähne ich am besten zusätzliches Wissen (Zusatzmodule)?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu INF

Weitere Themen aus Bewerbung & Co.