DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsartenOnline-Bewerbung

Mit der digitalen Visitenkarte erfolgreich sein

Bereits während des Studiums ist es empfehlenswert, die ersten beruflichen Kontakte zu knüpfen. Große Unternehmen werfen frühzeitig ein Auge auf erfolgreiche Studenten. Doch es reicht nicht, nur bei den beruflichen und sozialen Netzwerken dabei zu sein – eine eigene Internetpräsenz sichert einen positiven ersten Eindruck.

Eine Bewerbungshomepage zeigt als Muster an, wie man sich bewirbt.

Bei der digitalen Visitenkarte steht man selbst und seine Fähigkeiten im Fokus. Genau wie bei einem Lebenslauf heißt es „nicht kleckern, sondern klotzen" – allerdings in einem gesunden Maße. Mit einer eigenen Homepage ist auch die Einbindung von zusätzlichen Elementen oder Verlinkungen zu Firmen oder Geschäftspartnern ganz einfach. Bei der Erstellung kann man sich an einen erfahrenen Webdesigner wenden oder selbst Hand anlegen. Große Internetanbieter wie Strato bieten das Baukastensystem an, mit dem jeder Laie seine eigene Homepage basteln kann. Als Basis dient eine Vorlage, die sich für die eigenen Zwecke modifizieren lässt – mit Apps lassen sich zusätzliche Funktionen in die Homepage einbinden.
 

Domainname

Der Domainname ist eine der ersten Eigenschaften, die man festlegen muss, wenn man eine Homepage anlegt. Den eigenen Namen zu wählen, ist weit verbreitet. Ist der eigene Name schon vergeben, kann man versuchen, eine einprägsame Kombination mit den neuen Domainendungen wie „.koeln", „.business" oder „.berlin" zu wählen.
 

Fotos

Die visuelle Gestaltung ist ein Schlüsselelement der eigenen Homepage. Verfolgt die Homepage primär berufliche Zwecke, sollten die Bilder und Layouts auch unter diesem Aspekt ausgewählt werden. Journalisten haben hier ein leichtes Spiel, denn Bilder von Reportagen, die sie bei der Arbeit zeigen, sind ein interessantes Element auf einer Homepage. Doch auch Wirtschaftswissenschaftler können Fotos von sich beim Arbeitsalltag integrieren, die sie bei einem Workshop oder auf einer Studienreise zeigen. Zusätzliche Fotos dienen dem Zweck Sympathie zu erwecken, auf Partyfotos sollte verzichtet werden. Bei allen Fotos sollte man jedoch genauestens auf die Bildrechte achten.
 

Blogs und Social Media

Bei der Einbindung von Social Media und Blogs muss man den Nutzen vorher abwägen. Journalisten und Blogger können diese Kanäle dazu nutzen, Inhalte von sich zu promoten. In diesem Kontext lohnt es sich, die Icons auf seine Homepage zu integrieren. Ist man ein einem Wirtschaftsverband oder einer anderen berufsrelevanten Organisation tätig, kann man deren Inhalte über Social Media verbreiten. Eine gut gestaltete eigene Homepage sichert einen positiven ersten Eindruck in einem Bewerbungsverfahren. Mit gelungenen Fotos und weitergehenden Informationen kann man Headhunter für sich gewinnen und seine Karriere frühzeitig positiv beeinflussen, wenn man den Verhaltenskodex des World Wide Web beachtet.

Im Forum zu Online-Bewerbung

4 Kommentare

Online-Bewerbung: Die 10 Gebote der Online-Bewerbung 1

WiWi Gast

schreibfehler bei zulegen

1 Kommentare

Die 10 Gebote der Online-Bewerbung 3

Erfahren

Zum Erstellen der PDF-Anhänge hat mir der PDF-Editor sehr geholfen. Ist ein Freeware und kinderleicht zu bedienen.

2 Kommentare

Die 10 Gebote der Online-Bewerbung 2

WiWi Gast

Insgesamt sicher hilfreich, aber das 5. Gebot enthält leider kein Positiv-Beispiel und somit keinen wirklichen Hinweis, wie man es denn nun machen soll und greift dann ein anderes Thema auf ..

8 Kommentare

Online-Bewerbung / Pro und Contra

WiWi Gast

Die Mappenbewerbung liegt zwar noch vor der Online-Bewerbung (teilweise mit 80%), aber es gibt Branchen, da hat die Online-Bewerbung die herkömmliche Bewerbung abgelöst. Der klassische Recruiting-Pr ...

64 Kommentare

online bewerbung

WiWi Gast

hi, der lebenslauf bei der online bewerbung, unterschreibt man den selbst und scannt ihn ein oder ist es in ordnung wenn man seinen namen abtippt ?

10 Kommentare

Email-Bewerbung

WiWi Gast

Mal ne Frage: Wie bewerbt ihr euch per Email? Ich häng immer meine kompletten Bewerbungsunterlagen als PDF an, samt Anschreiben. Muss ich mir dann in die Email einen neuen Text ausdenken? Oder kan ...

7 Kommentare

keine absage bei onlinebewerbung?

WiWi Gast

hatte mich vor drei wochen für ein praktikum bei den big4 beworben und seither nichts mehr gehört. antworten die nur bei interesse und sagen einem nicht mal bei negativem ausgang bescheid? hätte ja z ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Online-Bewerbung

Weiteres zum Thema Bewerbungsarten

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback