DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsgesprächTelefoninterview

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Warum gibt es Telefoninterviews im Bewerbungsprozess?
Das Telefoninterview ist für Unternehmen die einfachste Möglichkeit zum ersten persönlichen Kontakt mit Bewerberinnen und Bewerbern. Durch Telefoninterviews lassen sich der Aufwand und die anfallenden Reisekosten im Recruitingprozess deutlich reduzieren. Aus Kostengründen ist es daher sinnvoll, nicht gleich alle potentiellen Bewerberinnen und Bewerbern zum Vorstellungsgespräch einzuladen. Die eingegangenen Bewerbungsunterlagen sind nicht immer so aussagekräftig, dass Personalverantwortliche direkt über die Einladung zum Vorstellungsgespräch entscheiden können. Das Telefoninterview ist eine Option, um in einem ersten Gespräch die Person hinter der Bewerbung frühzeitig besser kennenzulernen. Auch für die Bewerberinnen und Bewerbern bietet das Telefoninterview die Chance, offene Fragen zu klären und den Aufwand für eine eventuell lange Anreise und zu nehmende Urlaubstage zu hinterfragen.

Wie hilft das Telefoninterview einem Unternehmen?
Das vorrangige Ziel eines Unternehmens im Telefoninterview ist es, einen ersten Eindruck vom Bewerber zu erlangen. Der Lebenslauf zeichnet zwar die wichtigsten beruflichen Stationen auf, geht aber oft nicht ins Detail. Was hat der Bewerber bei dem Unternehmen XY gemacht? Hat er spezielle Fachkenntnisse? Warum bewirbt er sich auf die ausgeschriebene Stelle? Vor allem der sogenannte "personal fit" lässt sich im Telefoninterview schon deutlich besser einschätzen, als anhand von Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf.

Daneben spielt es für Unternehmen häufig eine wesentliche Rolle, wie ausgeprägt die kommunikativen Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber sind. Im Rahmen eines Telefoninterviews lässt sich klären, ob sich der Bewerber klar und deutlich ausdrücken kann oder ob er ohne Umschweife zum Punkt kommt. Die Kommunikation zwischen Personaler und Bewerber gibt letztendlich beispielsweise Aufschluss darüber, ob die- oder derjenige in Kundenkontakt und Teamwork bestehen kann. Auch offene Fragen über Lücken im Lebenslauf oder Unklarheiten können bereits während des Telefoninterviews geklärt werden.

Können Bewerber im Telefoninterview selbst Fragen stellen?
Fragen sind nicht nur den Personalern vorbehalten. Auch Bewerber können offene Fragen bereits im Telefoninterview klären. Das gilt sogar als Muss, um dem Gegenüber zu signalisieren, dass sie sich bereits mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Des Weiteren ist es sinnvoll, den weiteren Bewerbungsprozess zu klären.

Bei Zweifeln am Ende eines Telefoninterviews kann es hilfreich sein, noch einmal auf einen vorausgegangenen Punkt einzugehen. Durch Nervosität entfallen einem trotz guter Vorbereitung gelegentlich entscheidende Argumente oder Inhalte, die am Ende noch das Ruder rumreißen können. Wichtig ist dabei zu beachten, dass das Argument eindeutig positiv ist.

Die richtige Vorbereitung für ein Telefoninterview
Das Gute an einem Telefoninterview ist die entspanntere Atmosphäre in einer gewohnten Umgebung. Ganz gleich ob jemand dabei im Schlafanzug oder in der Jogginghose am Telefon sitzt, wichtig ist, sich dabei wohlzufühlen. Der Gesprächspartner hört lediglich die Stimme und sieht nicht, ob der Dresscode angebracht ist. Bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch oder Skype-Interview sieht die Sache dagegen anders aus. Bei einem Telefoninterview kann jedoch ruhig der Wohlfühllook gewählt werden.

Checkliste für das Telefoninterview

Im WiWi-TReFF-Forum finden sich zahlreiche Diskussionen zu den Telefoninterviews beliebter Arbeitgeber.
Hier folgen als Beispiel zwei kurze Auszüge zu Siemens und BMW:

Re: Siemens Graduate Program Telefoninterview

Also mich hat die Psychologin ziemlich fertig gemacht.
Hat gemeint ich soll nicht schwafeln, ich soll auf den Punkt kommen. Hat manchmal gemeint meine Antworten seien nicht logisch. Es wurde viele Fragen gestellt, auf die es als Berufseinsteiger schwer ist, zu antworten (negative Erfahrungen mit Arbeitskollegen, Führungserfahrung im Job). Muss man sich dann was aus dem privatleben hinbiegen. Gespräch ging über eine Stunde. Also auf Akku achten bei drahtlosen Telefonen und Handys!

Trotz allem...
Ich bin dann eine Runde weitergekommen.
Vielleicht wollte sie auch nur sehen ob man ruhig bleibt...
-------------------------
Ich hatte auch mal ein Telefoninterview für das SGP. Bin aber nicht weiter gekommen. Das Telefoninterview war wie oben bereits geschrieben ein Stressinterview mit vielen kritischen Zwischenfragen. Es scheint weniger um die Qualifikation, als um die sehr gut begründete Motivation zu gehen. Sehr gut begründen heißt in dem Fall viele viele konkrete Beispiele aus seinem eigenen Leben nennen für Motivation, Stärken, Schwächen, Durchsetzungskraft, Kritikfähigkeit. Ich denke man sollte v.a. locker und natürlich bleiben. Dies habe ich damals nicht geschafft. Daher wohl die Absage.
Euch dafür noch viel Erfolg...
--------------------------------------------
Hallo,

hat jemand von euch Tipps fürs Telefoninterview?
z.B. typische Fragestellungen, Besonderheiten, Schwerpunkte?
-------------------------
Wie immer:
Warum Siemens?
Warum diese Stelle?
Unternehmensfakten und -zahlen parat haben.
Geschäftsfelder kennen.
Freundlich und deutlich sprechen...

--------------------------------------
(WiWi-TReFF-Forum: Siemens Graduate Program - Telefoninterview)
--------------------------------------

 

Re: Telefoninterview BMW Global Leader Development Programme?

Hey Leute, hat schon jemand das Telefoninterview gehabt? Wisst ihr wann BMW mit dem Interview Prozess anfängt ??
-------------------------

„Hallo,

vielleicht mal etwas Klarheit: Ich hatte mein Telefoninterview letzten Donnerstag, und es ist im Grunde wirklich sehr human. Überwiegend geht es um den eigenen bisherigen Werdegang, dann einige Logik- bzw. "Stresstest-" fragen. Eine Entscheidung bzgl. des AC soll es bis ca. Mitte Dezember geben.

Zu den Vormerkungen: Die sind besser, als nichts weiter zu hören nach der automatischen Eingangsbestätigung der Bewerbung, sie bedeuten allerdings nicht zwangsläufig, dass man dann auch zum Interview darf...

Viel Erfolg allen!“
-------------------------
Hey,
ich hatte gerade mein Telefoninterview und es war sehr human und nett. Ich kann gar nichts dazusagen. Es wurden typische fragen gefragt, die jeder aus solchen Interviews mit Personaler kennt.
Bei mir war es so, dass ich erst 1 1/2 Wochen nach eAc vorgemerkt wurde, gestern ist der Anruf für das Telefoninterview gekommen und heute war es auch schon.
Ich denke das ist aber Trainee abhängig, weil verschiedene Recruitment Teams an verschiedenen Trainee Bereichen arbeitet.

 

(WiWi-TReFF-Forum: BMW Graduate Program / Trainee-Programm - Telefoninterview)

Im Forum zu Telefoninterview

3 Kommentare

Rolle Telefoninterview im Bewerbungsprozess

WiWi Gast

Stimme dem zweiten Poster zu. Ist in 80% der Fälle ein Filter, wird z.T. nicht mal von einer Person gemacht, die im weiteren Bewerbungsprozess noch eine Rolle spielt bzw. anwesend ist. Kann aber sein, ...

18 Kommentare

Einladung bei MBB mit "Durchschnittsprofil"

WiWi Gast

Ist nur eine vorübergehende Welle - gerade wird halt viel eingestellt, da muss auch mal jemand mit Abi 2.0 durchkommen. Sieht in 1-2 Jahren dann wieder anders aus - Rückkehr zur Normalität und das Abi ...

7 Kommentare

Vorstellungsgespräch Motivation T3

WiWi Gast

Diese Frage stellt auch der mittelständische Maschinenbauer Müller und will wissen warum man zu ihm und nicht zum mittelständischen Maschinenbauer Maier im Nachbardorf will. Natürlich wissen beide Sei ...

3 Kommentare

Vorstellungsgespräch: potenzieller Teamleiter wechselt Stelle

WiWi Gast

Ja, habe ich. Ein Teammitglied wechselt unternehmensintern auf eine andere Position. Aber natürlich kann das nicht die Teamleiterposition sein. Diese hätte man dann ja nicht nochmal ausschreiben müsse ...

3 Kommentare

Sprache Interview bei amerikanischen Boutiquen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.08.2018: Danke! ...

4 Kommentare

PE Interview Vorbereitung - Bücher, Seiten etc.

WiWi Gast

macabacus ist eine top-seite, allerdings sind die models auf einen hohen und detaillierten niveau - dennoch die beste source die kostenlos ist. im internet gibt es unzählige paper lbo models-

1 Kommentare

EY Vorstellungsgespräch - Praktikum Audit

WiWi Gast

Hallo, ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei EY im Bereich Audit und da dies mein erstes Vorstellungsgespräch bei einer Big 4 ist, würde ich gerne wissen wie so ein Vorstellungsgespräch abläuf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Telefoninterview

Weiteres zum Thema Bewerbungsgespräch

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

McKinsey Women’s Day 2016 für Akademikerinnen

McKinsey Women’s Day 2017

Einblicke in die Unternehmensberatung aus erster Hand, von Frauen für Frauen – das ermöglicht McKinsey jungen Akademikerinnen beim "Women’s Day" am 28. und 29. September 2017 in Berlin. Das Event richtet sich an Studentinnen ab dem 3. Semester, Doktorandinnen und Young Professionals mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung. Bewerbungsfrist ist der 21. August 2017.

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Cover

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Der Kopf einer Frau mit kurzen Haaren und pinkem Lippenstift hinter einer verregneten Scheibe.

Arbeitszeugnis: Verschlüsselte Formulierung im Zeugnis

Was Formulierungen im Arbeitszeugnis wirklich bedeuten, ist vielen unklar. Der „geheime“ Code führt immer wieder zu Diskussionen und Klagen rund ums Thema Arbeitszeugnis. Was darf der Arbeitgeber, was nicht? Negative Formulierungen haben im Arbeitszeugnis nichts zu suchen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Formulierung „kennengelernt“ bewertet und nicht als negativ eingestuft.

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Gesamtnote im Arbeitszeugnis: "befriedigend" als Leistungsbeurteilung im Zeugnis gut genug

Jeder hat nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnis Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Die Formulierungen drücken in der Regel die Einstufung in ein Schulnotensystem aus. „Zur vollen Zufriedenheit“ ist mit der Note befriedigend gleichzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht hat dies bestätigt. Entspricht das der Ansicht des Arbeitnehmers nicht, muss er darlegen, dass die Beurteilung unzutreffend ist.