DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsgrundlagenBewerbungstipps

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung

Wer auf der Suche nach einer neuen Anstellung ist, steht zunächst vor der Herausforderung, eine gute, schriftliche Bewerbung zu formulieren, auf die hoffentlich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch folgt. Nimmt ein Personaler eine Bewerbung in die Hand, sollte diese ihn auf den ersten Blick davon überzeugen, dass sie es Wert ist, gelesen zu werden. Dazu müssen Bewerber bestimmte Formalitäten einhalten und versuchen, sich mit kleinen Besonderheiten erfolgreich von ihren Mitbewerbern abzuheben.

Initiativbewerbung

Ausschlaggebende Aspekte gezielt aufgreifen

Vor allem der Inhalt einer schriftlichen Bewerbung ist enorm wichtig. Im Lebenslauf sollten die Stationen des bisherigen Werdegangs dargestellt werden, während das Bewerbungsanschreiben die Möglichkeit bietet, ausschlaggebende Aspekte aufzugreifen, die für die Stelle relevant sind. Diese gilt es anschließend, mit konkreten Beispielen zu untermauern, zum Beispiel durch gute Zeugnisse oder Nachweise von Sprachkursen beziehungsweise PC-Kenntnissen. Bewerber sollten vor allem darauf achten, nicht einfach alle bisher gesammelten Qualifikationen bloß nichtssagend aneinanderzureihen, sondern stattdessen einzelne, wichtige Punkte herauszufiltern. Dafür ist es am besten auf Softskills einzugehen, die über Abschlüsse und Praxiserfahrungen hinausgehen und die die Persönlichkeit des Bewerbers gut abbilden.
 

Inhalte ansprechend aufbereiten

Sobald alle Punkte der Bewerbung sprachlich durchdacht formuliert sind, muss die Bewerbung im nächsten Schritt in eine ansprechende Form gebracht werden, damit sie überzeugen kann. Dafür müssen die Unterlagen auf Rechtschreibfehler überprüft werden, außerdem sollte eine lebhafte Sprache gewählt werden und die Sätze müssen logisch miteinander verknüpft sein. Darüber hinaus sollte der Adressat auf den ersten Blick sehen können, welche die bisher wichtigsten Stationen des Bewerbers waren. Dafür sollten alle Aussagen idealerweise auch übersichtlich strukturiert werden. Am besten werden Schriftart und Formatierung durchgehend beibehalten, ohne zwischenzeitlich zu wechseln. Auflistungen können mit Hilfe von Aufzählungszeichen übersichtlich gestaltet und Sinnabschnitte durch Absätze optisch voneinander getrennt werden. Damit die vielen Informationen im Lebenslauf gut erkennbar sind, empfiehlt es sich außerdem, Überschriften durch eine veränderte Schriftgröße oder Kapitälchen darzustellen. Nicht ganz so wichtige Unterpunkte können kursiviert, wichtige Aspekte, die hingegen schnell ins Auge fallen sollen, gefettet werden.
 

Das Layout stilsicher gestalten

Zu guter Letzt müssen Bewerber noch auf ein stimmiges, äußeres Erscheinungsbild ihrer Bewerbungsunterlagen achten, damit Lebenslauf und Anschreiben einzigartig wirken. Das bedeutet aber nicht, dass das Layout quietschbunt und von Mustern übersät sein soll. Das fällt zwar auf, in der Regel aber eher negativ. Stattdessen wird dazu geraten, sowohl schmückende Elemente als auch Farbgestaltung dezent und eher zurückhaltend zu verwenden. Mit durchdachten Details, wie beispielsweise der Verwendung der Unternehmensfarbe in den Überschriften, lässt sich oftmals mehr erreicht. Für bestimmte Berufe kann es sich aber durchaus anbieten, eine sogenannte Kreativbewerbung aufzusetzen. Wer sich beispielsweise als Redakteur bei einem Magazin bewirbt, kann positiv aus den Mitbewerbern herausstechen, indem er seine Bewerbung wie eine Magazinseite gestaltet.
 

Mit der Post oder Online?

Wer es bevorzugt, die Bewerbungsunterlagen postalisch an ein Unternehmen zu versenden, wählt dafür am besten eine Bewerbungsmappe mit durchsichtigem Deckel, damit das Bewerbungsfoto und die Kontaktdaten gleich auf den ersten Blick erkennbar sind. Dabei ist es extrem wichtig, dass der Druck sauber ist. Im Onlineshop von druckerpatronenexpress.de sind qualitativ hochwertige Druckerpatronen erhältlich, mit denen sich vermeiden lässt, dass das Bild nachher unsauber und verpixelt wirkt. Heutzutage ist es aber auch  gängig, Bewerbungen per E-Mail zu verschicken. Dafür sollte sich der Bewerber trotzdem den Aufbau einer schriftlichen Bewerbungsmappe vorstellen: An erster Stelle steht das Deckblatt mit Bewerbungsfoto und Kontaktdaten, danach folgen Anschreiben und Lebenslauf. Zuletzt werden die Schul- und Arbeitszeugnisse sowie weitere Qualifikationsbelege angehängt.

Im Forum zu Bewerbungstipps

1 Kommentare

Frage Vorstellungsgespräch: Wie würden Sie Budget verteilen?

WiWi Gast

Hallo zusammen! Ich befinde mich gerade in der Bewerbungsphase. Jetzt hatte ich schon zwei Vorstellungstermine, in dem die fast gleiche Frage gestellt wurde und ich nicht genau weiß, was die Beste ...

5 Kommentare

Unterscheidungsmerkmal?

WiWi Gast

Oftmals hört man, dass man sich bei einer Bewerbung oder allgemein bei der Jobsuche von andern unterscheiden soll/sollte/muss. Was ist das Merkmal, welches euch von den anderen unterscheidet? Sind ...

4 Kommentare

Bloomberg Market Concepts (BMC) Certificate

WiWi Gast

Hi, habe im Auslandssemester die Möglichkeit, kostenlos das Bloomberg Market Concepts (BMC) Certificate zu machen. Kommt das in der Bewerbung für Stellen, in denen Bloomberg relevant ist, gut an od ...

2 Kommentare

Interview Vorbereitung

WiWi Gast

Hallo zusammen, wie bereitet Ihr euch auf IB/M&A Interviews vor? Gibt es neben dem gängigen Quellen(Rosenbaum, BIWS, WSO, Squeaker) weitere Insidertipps?

4 Kommentare

Re: Jefferies M&A Interview

WiWi Gast

Hi Leute, habe demnächst ein paar nterviews bei Jefferies mit Analysten und wollte fragen ob jemand schonmal bei denen den Bewerbungsprozess durchlaufen hat, und mir ein paar Sachen bezüglich Inter ...

10 Kommentare

Seltsame Formulierungen

WiWi Gast

Hallo, ich bin nach vielen Jahren aus einem mittelständischen Unternehmen ausgetreten, wobei meine Kündigung ziemlich persönlich genommen wurde (bei dieser Firma kündigt man nicht einfach...) und d ...

2 Kommentare

Bewertung Arbeitszeugnis

WiWi Gast

Würde mich über eure Einschätzung zu folgendem Arbeitszeugnis freuen. Insgesamt kann ich wahrscheinlich zufrieden sein. aber sind manche Formulierungen nicht etwas komisch? Vielen Dank! x hatte ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bewerbungstipps

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Bewerbungsknigge - So macht man vieles richtig

Die letzte mündliche Prüfung ist geschafft, die Party zu Ehren von Abschluss und neuem Lebensabschnitt wurde rauschend gefeiert. Nun beginnt die Suche nach einem passenden Job. Da jedes Jahr sehr viele Absolventen auf den Arbeitsmarkt drängen, gilt es, sich bei den bevorstehenden Bewerbungen zu profilieren. Was Akademiker dabei im Hinterkopf haben sollten: Was einmal im Internet kursiert, kann später bei potenziellen Arbeitgebern landen. Auch wenn Facebook und Co. beliebte Kontaktoptionen darstellen, ist hier Diskretion die beste Strategie. Partybilder daher nur an echte Freunde schicken.

Weiteres zum Thema Bewerbungsgrundlagen

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback