DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsunterlagenRechtschreibung

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft
Düsseldorf, 30.04.2013 (stepstone) - Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel aus Sicht von HR-Verantwortlichen sind ein nicht personalisiertes Anschreiben, ein falscher Firmenname im Anschreiben, die Verwendung einer informellen Absender-Mailadresse, ein Lebenslauf in nicht lesbarem oder inkompatiblem Format, der Versand eines unvollständigen Online-Bewerbungsformulars sowie fehlende Kontaktdaten. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess. Die führende Online-Jobbörse Deutschlands hatte für die Studie rund 800 HR-Verantwortliche aus acht europäischen Ländern befragt.

Drei Viertel der befragten Personalverantwortlichen bevorzugen Bewerbungen per E-Mail. Nur 8 Prozent wünschen sich eine Bewerbung per Post - 2010 waren es noch 13 Prozent. Wenig überraschend ist, welche Pflichtbausteine Personaler in der Bewerbung erwarten: Neben einem Lebenslauf, möglichst in umgekehrter chronologischer Reihenfolge und mit seriösem Foto, sind das ein personalisiertes Anschreiben und Zeugniskopien. Empfehlungsschreiben und Arbeitsproben hingegen erwartet nur etwa jeder Zehnte. Jeder zweite Recruiter informiert sich nach Eingang einer Bewerbung ausführlich über den Kandidaten. Rund jeder Zehnte checkt den Bewerber über das Internet, z. B. via Google und soziale Netzwerke.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Initiativbewerbungen sich lohnen: Immerhin 59 Prozent der befragten HR-Verantwortlichen gaben an, Initiativbewerber einzuladen, wenn es eine passende offene Stelle gibt oder perspektivisch geben wird. Rund ein Drittel lädt diese Kandidaten auch dann zum persönlichen Gespräch ein, wenn es aktuell keine passende Vakanz gibt. Ein Viertel sendet Initiativbewerbern zumindest eine Eingangsbestätigung und archiviert den Lebenslauf in der eigenen Datenbank, um später darauf zurückgreifen zu können.

Mehr als zwei Drittel der befragten Personalverantwortlichen führen zwei Vorstellungsgespräche mit passenden Kandidaten. Scheidet ein Kandidat für die zu besetzende Stelle von vornherein aus, erhält er in rund 50 Prozent der Fälle innerhalb von einer Woche eine Absage. Jeder vierte Personaler gab im Rahmen der Studie an, bis zur Absage verginge in der Regel mehr als eine Woche.

Über die Studie "Jobsuche 2013"
Die führende Online-Jobbörse www.stepstone.de befragte für die Studie rund 800 Personalverantwortliche und mehr als 20.000 Kandidaten aus acht europäischen Ländern: Deutschland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Österreich und Schweden. Die deutschen Umfrageteilnehmer kamen überwiegend aus den Berufsfeldern Ingenieurwesen und technische Berufe, IT und Telekommunikation und allgemeines Management. 56 Prozent der Befragten waren Männer. Die Studie wurde im Herbst 2012 per Online-Befragung durchgeführt.

Im Forum zu Rechtschreibung

19 Kommentare

Rechtschreibschwäche, Tipps?

WiWi Gast

Hi, bin gerade nach dem Master in den Beruf eingestiegen und merke, ich habe eine Problem. Durch mein andauerndes rumh?ngen im Netz wird es nicht besser. Meine Rechtschreibung ist wirklich nicht gut. ...

7 Kommentare

Silbentrennung in Diplomarbeit

WiWi Gast

Hi, mal eine kurze Frage. Ist es ok in einer Diplomarbeit zu trennen? Mache das natürlich mit Blocksatz und ohne sieht es oft blöd aus und man braucht viel mehr Platz. LG Janine

1 Kommentare

Probleme mit dem schreiben..Kurs o.ä.?

WiWi Gast

Hallo, schreiben war noch nie so mein Ding... Da ich mich aber bald schriftl. Hausarbeiten stellen muss, würde ich gern einen Workshop oder so was besuchen. Die Angebote meiner Uni befassen sich nur ...

3 Kommentare

Anschreiben:selbstständig o. selbständig

WiWi Gast

Hi! habe eine kleine Frage zu meinem Anschreiben: Wie schreibt man selbstständig? laut Duden ist "selbstständig" korrekt (und empfohlen nach neuer Rechtschreibung), die Schreibweise "selbständig" ab ...

21 Kommentare

Rechtschreibfehler in Diplomarbeit (BWL)

WiWi Gast

Hallo, letzte Woche habe ich meine Diplomarbeit abgegeben. Ein Tip vor weg: LASST EUCH ERST EINE BINDEN UND GUCKT DIE DANN DURCH! AUF'M MONITOR MERKT MAN WENIG. Mein Problem: Es liegen jetzt 2 Exe ...

7 Kommentare

Bewerbungsbild im Finanzsektor

WiWi Gast

Würdet ihr bei eurem Bewerbungsbild für den Finanzsektor leicht lächeln, sodass man eure Zähne sieht? Meine Fotografin hatte mir davon abgeraten, weil Banken ja eher konservativ bei sowas sind. Bei Xi ...

5 Kommentare

Abiturzeugnis - alle 4 Seiten oder nur die mit Durchschnittsnote

WiWi Gast

Hallo, sitze gerade an Bewerbungen für mein erstes Praktikum und würde gerne wissen, wie ich das besser handhabe: Soll ich das gesamte Abiturzeugnis (Deckblatt, Ergebnisse Qualifikationsphase, Ergebn ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Rechtschreibung

Weiteres zum Thema Bewerbungsunterlagen

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Facebook Headquater Menlo Park

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback