DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsunterlagenDritte Seite

Die dritte Seite

Autor
Beitrag
Lunita

Die dritte Seite

Hallo,
in eurem Bewerbunsspecial haltet ihr es mit Hesse/Schrader und empfehlt eine "Dritte Seite" um sich selbst zu charakterisieren, bzw. um sich von seinen Mitbewerbern abzuheben.

Ich hab mir mal ein Bewerbungsbuch dazu durchgelesen und muss sagen, dass ich die vorgestellten Beispiele a là "Mein Handeln ist geprägt durch die Orientierung an der Zufriedenheit des Kunden und dem Ziel optimaler Dienstleistung, blablabla" ziemlich lächerlich finde.

Dass jemand den BWLer Jargon inklusive der Bulshitbingofloskeln nach 4 Jahren drauf hat ist doch wohl selbstverständlich. Über die Person sagt es dagegen nichts aus, es bleibt bei einer hohlen weil unbelegbaren Selbstbeweihräucherung.

Inzwischen raten andere Ratgeber (Püttjer/Schnierda) auch schon wieder davon ab und angeblich ist in Österreich diese "Dritte Seite" ziemlich verpönt.

Von der Idee her ist eine "lebendigere" Selbstcharakterisierung ja nicht schlecht, aber wie soll man das umsetzen ohne aufgeblasen und lächerlich zu erscheinen?

Viele Grüße,
Lunita

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Hallo Lunita,

das mit der "dritten Seite" ist ungefähr so umstritten wie das sog. "Deckblatt". Ich hab ein paar Mitstudenten gefragt die in Personalabteilungen Praktika gemacht haben und jeder hatte einen anderen Rat für mich.

Meine dritte Seite habe ich eingestampft. Warum? Alles was man dort reinschreiben könnte ist auch gut im Anschreiben aufgehoben (das viele Personaler auch nur überfliegen) und die fachliche Qualifikation ist im Lebenslauf auf 2 Seiten auch erschöpfend dargestellt (einschließlich Interessen).

Keiner meiner Mitstudenten verwendet diese Seite und bis jetzt hat auch kein Personaler in diese Richtung gefragt, bzw. eine Bemerkung diesbezüglich gemacht. Bei der Masse an Bewerbern und der Zeit pro Mappe glaube ich nicht, dass diese Seite wirklich einen zusätzlichen Nutzen bringt. Zumal man zur Selbstcharakterisierung im Vorstellungssgespräch noch genügend Zeit bekommt (z. B. bei der Frage nach Stärken und Schwächen ;-).

In diesem Sinne viel Erfolg bei der Bewerbung!

Salut,
Urs

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

blaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Bin auch der Meinung, das Oberziel ist, dem Personaler Zeit zu ersparen. Klarer informativer Lebenslauf. Fakten zählen, Behauptungen langweilen.

Deshalb 2 Seiten CV, kein Deckblatt, kein StärkenSchwächenprofil. nicht mehr als 10 Zeugnisse.

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Hallo ihr alle,

ich schließe mich eurer Meinung an, da ich auch finde, dass eine extra dritte Seite zuviel ist und der Inhalt ala "Qualität ist mein oberstes Ziel" meistens total aufgesetzt klingt.

ABER, wem es trotzdem wichtig erscheint, noch so einen Zusatz reinzubringen, empfehle ich etwas, was ich in einem renommierten Bewerbungsbuch gesehen habe: auf der ersten Seite des Lebenslaufes entweder direkt neben oder unter dem Foto einfach eine kurze Aussage zu seiner Motivation im (Arbeits-)leben, die ehrlich und nicht zu geschwollen klingt (z.B. dass es einem sehr wichtig ist, herausfordernde Aufgaben zu bewältigen, um sich selbst zu beweisen, dass man es schaffen kann oder so), ich finde, diese Methode ist durchaus noch annehmbar und bei richtiger Anwendung auch wirksam, da was persönliches dabei rüber kommt.

Etwas, was ich im Bewerbungstraining mit Erwachsenen (mit viel Berufserfahrung) bereits angewandt habe, ist die Beigabe eines Flyers, auf dem Qualitäten/Stärken nochmal explizit aufgelistet sind und die Motivation zur Neuorientierung auf dem Arbeitsmarkt durch die Auflistung (weiterer) beruflicher Ziele deutlich wird. Wäre auch noch eine Variante, für den, der es mag.

So, ich hoffe, das hilft :-)

Liebe Grüße, Jessica

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Ich hab keine grosse Ahnung vom bewrben aber an vielen unis verlangen die jetzt so ein motivationsschreiben kann mir mal jemand sagen was ich da reinschreiben soll die wollen naehmlich zwei seiten DIN A4 und was soll ich denen da vorlabern?

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

am besten nimmst du das als Anregung deine Studienmotivation zu überdenken.

Warum wilst du studieren?
Warum dies Fach?
Welche Berufe interessieren dich?
Warum an einer Uni / FH?
Warum gerade an dieser?
(Ruf / Empfehlung von Bekannten, Ranking, Austauschprogramme, angebotene Schwerpunktfächer, ...)

Denk da am besten mal für dich drüber nach und die Erkenntnisse schreibst du dann in das Schreiben.

Matthias

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Bei Junge Karriere hab ich eben gerade gelesen, daß die dritte Seite unbedingt wegzulassen ist, da das so "Berwerbungsbuchmäßig" ist und die Personaler verärgert.

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

hat jemand für mich eine Adresse für musterbeispiele, was man sich auch eventuell ausdrucken kann?? Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Was will man als Berufsanfänger auch groß in seine "Leistungsbilanz" a la 3. Seite schreiben? Die Gefahr, sich damit voll zu blamieren, ist ziemlich groß.

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Bitte weglassen.... liest eh keiner

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Ist großer Mist, das gilt für Deckblatt und 3. Blatt.

Wert des 3. Blattes, auf dem steht, wie motiviert und toll der potentielle Mitarbeiter ist? Gleich "0". Könnt Ihr Euch einen Personaler vorstellen, der unsicher ist, dann aber auf dieses Blatt stößt ("Ich bin ganz pfleißig und ein super Teamplayer.") und dann sagt "Aaaah, so ist das... Den nehmen wir."? Ich nicht.

Und was ist mit dem Deckblatt? Wohlmöglich mit einem überdimensionalen Bild des Kandidaten und der ganz schlauen Beschriftung "Bewerbunt". Na toll...

Die zwei Blätter unterstreichen nur die narzisstische Veranlagung des Bewerbers, sonst nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Die dritte Seite

Im Grunde geb ich den bisherigen Beiträgen recht. Die dritte Seite ist sinnlos, wenn sie das Anschreiben ersetzen oder ergänzen soll. Allerdings hat sich eine Art Essay mit inhaltlicher Orientierung auf die gefordeten Kenntnisse bewährt. Allerdings macht das nur Sinn, wenn es sich um Bewerbungen auf "höher" qulifizierte Stellen handelt, wie im R&D oder Wissenschaftsbereich. Dort kann man in Kürze zeigen, inwiefern man sich mit der Thematik auseinandergesetzt hat und in sich in der aktuellen Diskussion zurecht findet.

antworten

Artikel zu Dritte Seite

Die individuelle Bewerbung 8: Die »Dritte Seite«

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Die individuelle Bewerbung 9: Die »Dritte Seite« - kommentierte Beispiele

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Antworten auf Die dritte Seite

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Dritte Seite

Weitere Themen aus Bewerbungsunterlagen