DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BewerbungsunterlagenBewerbungsmappe

Personaler bleiben der Bewerbungsmappe treu

Trotz Online-Zeitalter und fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt: Deutsche Personal- und Finanzmanager wünschen die Zustellung von Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg.

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Personaler bleiben der Bewerbungsmappe treu
München, 15.04.2009 (rh) - Trotz Online-Zeitalter und fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt: Deutsche Personal- und Finanzmanager wünschen die Zustellung von Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg. Damit weichen sie vom internationalen Standard ab. Denn die Kollegen im Ausland schätzen den elektronischen Datentransfer und wollen Bewerbungen lieber per E-Mail erhalten. Dies ist Ergebnis der Studie »Workplace Survey 2008«, für die Robert Half über 6.000 Personal- und Finanzmanager in 17 Ländern befragt hat.



Deutsche Personalverantwortliche ziehen den Briefbogen vor - laut der Studie des auf Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen spezialisierten Personaldienstleisters präferieren Deutschlands Arbeitgeber die Zusendung von Bewerbungsunterlagen per Post. Die Befragung ergab eine deutliche Mehrheit für die klassische Bewerbungsmappe: 61 Prozent der Teilnehmer gaben an, den traditionellen Weg zu bevorzugen  (Mehrfachnennung möglich). Auf dem zweiten Platz folgt der Versand per E-Mail, den 44 Prozent als wünschenswert ansahen. Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland damit jedoch eine Ausnahmestellung ein.  Denn auf dem globalen Arbeitsmarkt liegt die Online-Bewerbung ganz klar vorne. Weltweit favorisierten im Durchschnitt 57 Prozent den E-Mail-Versand, wohingegen nur 42 Prozent den Postweg wählten.

Top 3 der Möglichkeiten, wie deutsche Arbeitgeber neue Mitarbeiter finden

  • Anzeigen in Tageszeitungen (63 %)
  • Stellenangebote auf der Firmenwebseite (54 %)
  • Initiativbewerbungen (53 %)

Die Studie offenbart außerdem, dass die Deutschen bei ihrer Jobsuche immer mehr Einsatz zeigen. Laut der Befragung ist die Professionalität bei Stellenanfragen in den letzten Jahren gestiegen. Dazu gehört auch, dass sich Bewerber über den potentiellen neuen Arbeitgeber informieren und auf die Anforderungen der Unternehmen eingehen. Und derartige Bemühungen machen sich bezahlt: Beispielsweise suchen deutsche Personaler nicht nur aktiv nach Kandidaten, indem sie freie Stellen ausschreiben, sondern berücksichtigen durchaus auch Initiativbewerbungen. Immerhin 53 Prozent der befragten Personal- und Finanzmanager gaben an, neues Personal durch die unaufgeforderte Zusendung von Bewerbungsunterlagen zu finden (Mehrfachnennung möglich). Am beliebtesten ist jedoch die Anwerbung durch Anzeigen in Tageszeitungen, die 63 Prozent der Studienteilnehmer vorzogen. Weitere 54 Prozent gaben an, neue Mitarbeiter mittels Stellenausschreibungen auf der firmeneigenen Webseite zu suchen.

Im Gegensatz dazu werden so genannte Online-Communities von deutschen Arbeitnehmern weniger genutzt. Lediglich acht Prozent der befragten Manager sagten, sie würden freie Stellen über Netzwerke wie Xing neu besetzen. »Um die Chancen bei der Jobsuche zu erhöhen, sollten möglichst alle Optionen und Kanäle genutzt werden. Findet ein Kandidat ein ganz bestimmtes Unternehmen interessant, ist es sinnvoll, sich dort initiativ zu bewerben und sein Glück zu versuchen«, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International, die Ergebnisse der Studie. »Und egal, ob die Bewerbung auf dem Postweg oder per E-Mail versandt wird - sie sollte immer gleichermaßen professionell und ansprechend gestaltet sein.« 

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Personaler bleiben der Bewerbungsmappe treu

Die vermeintliche Studie behaupt das Gegenteil von allen anderen (und größeren) Studien, die sich mit diesem Thema befassen. Personaler bekommen und wünschen sich online Bewerbungen. Ausserdem wird bei den Top 3 Möglichkeiten Bewerber zu finden, die aktuelle Nr. 1 (Online-Stellenbörsen) vollständig unterschlagen.
Warum?

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bewerbungsmappe

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Facebook Headquater Menlo Park

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Weiteres zum Thema Bewerbungsunterlagen

Studie Anonyme Bewerbungen

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback