DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsBDO

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review
Hamburg, 18.01.2018 (bdo) - Insbesondere bei Unternehmensübernahmen bis 50 Millionen US-Dollar (Small Cap) verzeichnete BDO als eines von drei Top10-Unternehmen mehr erfolgreiche Abschlüsse als im Vorjahr. Daraus resultierte mit 37 erfolgreichen Mandaten ein herausragender dritter Platz in Deutschland. Unter den Top 50 M&A-Beratungsunternehmen wurde mit einem Plus von 23 Abschlüssen gegenüber dem Vorjahr der größte Zuwachs erzielt. Auch auf europäischer Ebene trugen die positiven deutschen Ergebnisse zu einem erfolgreichen Jahr für BDO bei. Bei den Small Cap M&As belegte BDO hier ebenfalls einen herausragenden dritten Platz. Im Mid Cap Ranking wurde der hervorragende vierte Platz aus dem Vorjahr verteidigt.

„Das diesjährige Ranking spiegelt unsere positive Entwicklung in der M&A-Beratung wider. Unserem Ziel, eine führende Rolle im Bereich Corporate Finance und Transaction Advisory einzunehmen, sind wir einen großen Schritt näher gekommen. Nun gilt es, diese Position zu festigen und unsere M&A-Beratungseinheiten weiter aus- und aufzubauen“, so Dietmar Flügel. „Zugleich arbeiten wir an bedeutenden transaktionsnahen Valuation-Advisory Projekten. Damit decken wir den gesamten Life-Cycle einer Transaktion bis hin zur Post-Merger-Integration ab“, ergänzt Hartmut Paulus. Flügel und Paulus sind beide Partner und Leiter des Bereichs Corporate Finance von BDO in Deutschland.
 

Mit Hartmut Paulus, Dietmar Flügel und Markus Neuhaus hat sich BDO in den vergangenen Monaten im Bereich Corporate Finance deutlich verstärkt. Vor wenigen Tagen ist mit Matthias Meyer ein weiterer hochkarätiger Partner in diesem Bereich zu BDO gekommen, der mit seiner langjährigen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Finanzinvestoren zum weiteren Ausbau des Corporate Finance-Beratungsgeschäfts beitragen soll.

„Unsere Erfolge und Marktpositionierung im Advisory Bereich machen uns sehr attraktiv für herausragende Partner. Weitere hochkarätige Zugänge stehen sowohl im Bereich Corporate Finance als auch in anderen transaktionsbegleitenden Beratungssegmenten bevor. Wir werden den Ausbau unseres Beratungsspektrums in den nächsten Jahren kontinuierlich fortsetzen und insbesondere weiter an der Digitalisierung unserer Transaktionsaktivitäten arbeiten, um noch effizienter zu werden“, so Parwäz Rafiqpoor, für den Bereich Advisory Services verantwortlicher Vorstand bei BDO.

Im Forum zu BDO

4 Kommentare

Arbeiten bei BDO

WiWi Gast

ja, noch schlechter... das geht

3 Kommentare

BDO

WiWi Gast

"hab wohl kein praktikum gemacht " hast du jetzt oder hast du nicht? wohl, eigentlich, würde, könnte => im gespräch darauf achten, dass du nicht unsicher wirkst.. Nun: du kannst ca. 40 tsd. erwarten ...

7 Kommentare

BDO Harnacke verschwunden

WiWi Gast

Und wie kommt es, dass Bork mitgegangen ist? Hatten sich seine Perspektiven bei BDO erschöpft?

78 Kommentare

Hat jemand Erfahrungen bei BDO gesammelt

WiWi Gast

Wie sieht es denn im Bereich Steuern aus? Hat dort schon jemand Erfahrungen gesammelt? Und wie sieht es an den kleineren Standorten, wie Bielefeld, Dortmund oder Essen, aus -war jemand schonmal dort t ...

8 Kommentare

BDO vs. KPMG

WiWi Gast

Das muss das Schlaraffenland unter den WP´s sein ;-) Ich würde bei der Beschreibung auch ohne Gehalt dort arbeiten. Lounge Gast schrieb: ...

62 Kommentare

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020: Es ist grundsätzlich schon auch richtig so. Nur es ist eben nicht die "60 Stunden Woche"-Mentalität, die der Vorposter beschrieben hatte. Regulatorik/Aufsi ...

18 Kommentare

Notebookmodelle Big4

WiWi Gast

Die Frage ist wie dur Fremdsoftware installiert hast, das ist bei allen Big4 normalerweise blockiert, da du keine Adminrechte hast, im Normalfall kannst du nur Software aus der zentralen Versorgung in ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BDO

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Fintechs – Die Zukunft des Bankgeschäfts?

Seit der globalen Finanzkrise kämpfen traditionelle Banken nicht nur mit einem schlechten Image und sinkendem Vertrauen seitens der Kunden. Auch fortwährende Rechtsstreitigkeiten, bei denen es nicht selten um Strafzahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe geht, setzen den Kreditinstituten zu: zuletzt traf es die Deutsche Bank. Hinzu kommt, dass eine neue Art von Geldinstituten den alteingesessenen Banken mit neuen und vielversprechenden Konzepten Konkurrenz macht – alternative Finanzdienstleister sind im Kommen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.