DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsBranchen

Deutsche Telekommunikationsbranche steht vor gravierenden Veränderungen

Mummert-Studie: Konzentration auf das Kerngeschäft in der Telekommunikationsbranche

Telekommunikationsbranche: Konzentration auf das Kerngeschäft
Hamburg, 25. Dezember 2003 (mummert) Die deutsche Telekommunikationsbranche steht vor gravierenden Veränderungen: Mehr als die Hälfte der Unternehmen will bis 2006 Geschäftsbereiche auslagern. Zwei von drei Anbietern wollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Das zeigt die Studie »Branchenkompass Telekommunikation« von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Darüber hinaus plant rund jedes zweite Unternehmen das so genannte Insourcing: Leistungen der eigenen Abteilungen sollen auch anderen Firmen angeboten werden. Ganz oben auf der Liste der Bereiche, die ausgelagert werden sollen, stehen mit je zwölf Prozent die Kundenbetreuung im Call-Center und der technische Betrieb. Jeweils sieben Prozent der Firmen wollen die Rechnungstellung (Billing) und die technische Internetbetreuung (Hosting) nach außen geben. Gut ein Drittel plant, die Dienste künftig bei externen Unternehmen einzukaufen. Neue Tochtergesellschaften oder Joint Ventures zu gründen, haben mit sieben und fünf Prozent nur sehr wenige Anbieter vor.

Knapp die Hälfte der Unternehmen will allerdings derzeit keine Bereiche outsourcen. Hintergrund der Pläne ist der schärfere Wettbewerb. Er zwingt die Branche zur strikten Kostenpolitik. Die Erkenntnis wächst, dass auch große Konzerne nicht immer und überall effizient arbeiten können. Das Outsourcing ist eine Folge, doch parallel wächst auch die allgemeine Kooperationsbereitschaft. Neben Partnerschaften mit Wettbewerbern schauen inzwischen viele Unternehmen über den Tellerrand. So suchen beispielsweise 66 Prozent Kontakte zum Handel, 61 Prozent wollen mit der öffentlichen Verwaltung kooperieren.
  1. Seite 1: Telekommunikationsbranche: Konzentration auf das Kerngeschäft
  2. Seite 2: Internetanbieter als Partner begehrt

Im Forum zu Branchen

6 Kommentare

Von B4 Deutschland zu Schweiz wechseln - ohne Probleme möglich?

WiWi Gast

Ich bin im Bereich Digitalberatung von Banken (SAP). Ist es mit diesem Hintergrund schwierig in der Schweiz Fuß zu fassen? WiWi Gast schrieb am 05.05.2018: ...

8 Kommentare

Exit Audit -> Tax?

WiWi Gast

Mach dir keinen Kopf. Für Tax nimmt man mittlerweile Geisteswissenschaftler mit Weiterbildungswillen. Mit Accountingwissen bist du da viel näher dran. Dass du nach dem StB als Quereinsteiger nicht unb ...

4 Kommentare

TS vs. TAS

WiWi Gast

Was für push? Die Frage wurde ausreichend beantwortet.

14 Kommentare

Big 4 Wo? Wie?

WiWi Gast

Was interessiert dich denn? Das wäre vielleicht mal nützlich. Interessiert dich IT privat? Bei uns springen z.B. auch im Cyber Security einige BWLer rum ohne technischen Hintergrund. Ist für die zw ...

7 Kommentare

Marketing & Vertrieb bei den BIG4

WiWi Gast

Ein KPMGler schrieb am 03.05.2018: Danke das beantwortet meine Frage schon ganz gut! ...

7 Kommentare

Welche Big 4 am Arbeitnehmer-freundlichsten?

WiWi Gast

Kommt mehr auf den Partner bzw. auch den (Senior-)Manager an, den du vor dir hast. Die Arbeit und die Strukturen sind grundsätzlich ja überall gleich. Ich würde Deloitte persönlich etwas dahinter e ...

3 Kommentare

Kleine Mandate vs große Mandate - Arbeitszeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018: Bin zwar in der Financial Accounting Advisoy unterwegs , aber zwischenzeitlich auch im Audit. Meine Erfahrung nach ca 3 Jahres ist, dass es bei größeren Mandaten ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Branchen

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

Hinweisschilder mit der Aufschrift "Way out" symbolisieren den Brexit.

Brexit kommt deutsche Industrie teuer zu stehen

Ein neuer Report der internationalen Strategieberatung Oliver Wyman beziffert die direkten Kosten des Brexit auf 69 Milliarden Euro pro Jahr für Unternehmen in der EU27 und UK. Die deutsche Industrie ist besonders betroffen. Neun Milliarden Euro entfallen auf deutsche Unternehmen, 80 Prozent davon auf die Branchen Automobil, Chemie, sonstige Fertigung, Lebensmittel/Getränke und Konsumgüter. 70 Prozent der in Deutschland anfallenden Kosten entstehen in nur vier der 16 Bundesländer – Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Das Portrait-Bild zeigt den ehemaligen Chef von Roland-Berger Martin Wittig, der zur Strategieberatung Bain & Company gewechselt ist.

Ex-Roland-Berger-Chef Martin Wittig wechselt zu Bain

Martin Wittig, der ehemalige Chef der Unternehmensberatung Roland Berger, wechselt zur Strategieberatung Bain & Company. Der 54-Jährige, promovierte Ingenieur war vor drei Jahren gesundheitsbedingt als CEO bei Roland Berger zurückgetreten. Martin Wittig verstärkt als Senior Advisor das Financial-Services-Team der Beratung von Banken und Versicherungen. Der Top-Berater bleibt weiterhin Lehrbeauftragter der Universität St. Gallen.

Firmenzentrale msg systems ag

msg auf dem Weg zum Milliarden-Unternehmen

Die msg-Gruppe ist weiter auf Wachstumskurs. Der Konzern mit Sitz bei München erwirtschaftete 2017 mit 891 Millionen Euro den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. Für 2018 wird ebenfalls ein überdurchschnittliches Wachstum von deutlich über 10 Prozent angestrebt. Das IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen plant dazu weltweit 2.000 Neueinstellungen.

zeb-Gründer Professor Dr. Bernd Rolfes

zeb-Gründer Prof. Dr. Bernd Rolfes für Lebenswerk geehrt

Prof. Dr. Bernd Rolfes erhält in diesem Jahr den Lünendonk-Business-to-Business-Service-Award (B2B) in der Kategorie Lebenswerk. Eine Jury aus 15 Medienvertretern votierte mehrheitlich für den Gründer der Unternehmensberatung zeb.rolfes.schierenbeck.associates, Münster. Der Personaldienstleister Franz & Wach wird in der Kategorie Innovation für sein auf Vertrauen basierendes Führungsmodell ausgezeichnet. Das Bau- und Dienstleistungs-Unternehmen Goldbeck erhält den Leistungspreis für starkes Wachstum im Gebäudemanagement.