DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsHP

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Enrique Lores wird neuer HP-Chef
HP Inc. gibt bekannt, dass sein Board of Directors einstimmig Enrique Lores zum Nachfolger von Dion Weisler ernannt hat. Der derzeitigen Präsident des HP Geschäftsbereichs Imaging, Printing und Solutions, wird den aktuellen CEO mit Wirkung zum 1. November ablösen. Weislers Entscheidung, zum jetzigen Zeitpunkt zurückzutreten, beruht auf familiären Gründen und er wird nach Australien zurückkehren. Er wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten, und wird bis Januar 2020 im Unternehmen verbleiben. Anschließend wird Weisler bis zur nächsten jährlichen Hauptversammlung im Verwaltungsrat von HP tätig sein.

Weisler kam 2012 zu HP und ist seit 2015 President und CEO. HP erzielte einen Jahresumsatz von rund 7 Milliarden US-Dollar, erzielte einen Free Cashflow von über 13 Milliarden US-Dollar und hat seit der Unternehmensspaltung in 15 aufeinanderfolgenden Quartalen seine Non-GAAP-EPS-Prognose erfüllt oder übertroffen.

„Als CEO von HP tätig zu sein, ist der Höhepunkt meiner Karriere, und ich möchte dem gesamten HP Team für die Unterstützung danken, die sie mir gezeigt haben. Ich bin unglaublich stolz auf das, was wir erreicht haben, und genauso zuversichtlich, wohin wir als Unternehmen gehen “, sagte Weisler. „Enrique war ein großartiger Partner, dessen Führung maßgeblich dazu beigetragen hat, dieses Unternehmen für den Erfolg zu rüsten und unsere Strategie umzusetzen. Er ist einer der klügsten Menschen, die ich kenne, und ich bin sehr zuversichtlich, dass er das nächste Kapitel der Transformation und des Wachstums von HP leiten und inspirieren kann.“


Chip Bergh, Vorsitzender des HP-Verwaltungsrats sagte:

"Im Namen des Verwaltungsrats respektieren wir Dions Entscheidung, die Bedürfnisse seiner Familie zu unterstützen". Wir danken ihm, dass er die HP-Aufspaltung geleitet, ein starkes Team aufgebaut und das Unternehmen wiederhergestellt hat, um die Wertschöpfung der Aktionäre in den letzten vier Jahren voranzutreiben."

Bergh fügte hinzu: „Enrique ist ein inspirierender und bewährter Unternehmensleiter und die richtige Person, um HP in die Zukunft zu führen. Seit dem Zeitpunkt der Trennung unterzog sich der Verwaltungsrat einem kontinuierlichen und sorgfältigen Nachfolgeplanungsprozess, der die Überprüfung und das Benchmarking interner und externer Kandidaten umfasste. Durch diesen rigorosen Prozess wurde Enrique einstimmig zum Nachfolger des Verwaltungsrats. Wir sind zuversichtlich, dass er auf den Fortschritten des Unternehmens aufbauen und neue Chancen nutzen wird. “


Lores ist einer der erfolgreichsten und vielseitigsten Führungskräfte von HP. Er begann seine Karriere bei HP vor 30 Jahren als Ingenieurpraktikant und erlangte eine immer größere Führungsposition in den Bereichen Druck, Personal Systems und Services des Unternehmens. Ausgehend von seinen technischen Wurzeln hat er eine breite Führungskompetenz und Beziehungen aufgebaut, die auf nationaler, regionaler und weltweiter Ebene arbeiten. Während seiner gesamten Karriere war Lores bekannt für seinen unermüdlichen Fokus auf die Betreuung von Kunden und Partnern und seine Leidenschaft für Innovationen.

Während der Trennung der Hewlett-Packard Company im Jahr 2015 war Lores ein Schlüsselarchitekt einer der größten und komplexesten Unternehmenstrennungen in der Unternehmensgeschichte und leitete erfolgreich das Separation Management Office. Er war maßgeblich an der Umgestaltung der Kostenstruktur von HP beteiligt und hat gleichzeitig die Organisation vereinfacht und die Fähigkeit geschaffen, in Innovationen zu investieren, um ein profitables Umsatz- und Gewinnwachstum zu erzielen.

Seit 2015 ist Lores President des Geschäftsbereichs Imaging, Printing and Solutions von HP, der im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von über 20 Milliarden US-Dollar erzielte und die Leistung des Vergleichsunternehmens im Druckbereich kontinuierlich übertraf. Er entwickelte das HP Druckgeschäft mit Schwerpunkt auf differenzierter Innovation, Umgestaltung des Geschäftsmodells und strategischen Fusionen und Übernahmen weiter. Dazu gehört auch die Übernahme des Samsung-Druckergeschäfts im Jahr 2017 durch HP.

Gleichzeitig fördert er wichtige Ökosystempartnerschaften und zeigt sein branchenführendes Engagement für nachhaltige Auswirkungen und Umweltschutz.

Im vergangenen Jahr hat Lores gemeinsam mit dem HP Board eine umfassende globale Überprüfung der Strategie und des Geschäftsbetriebs des Unternehmens durchgeführt. Dabei lag der Schwerpunkt auf

bei gleichzeitiger Verbesserung der Kostenstruktur Unternehmen digitaler und kundenorientierter. Lores wird am 3. Oktober 2019 während des HP Investor Updates weitere Details zu dieser Arbeit und seiner Vision für das Unternehmen bekannt geben.
 

"Vor dreißig Jahren hat mich die einzigartige Fähigkeit des Unternehmens fasziniert, das Beste aus der Menschheit durch die Kraft der Technologie herauszuholen", sagte Lores. „Die Möglichkeiten, die vor uns liegen, sind riesig und die Notwendigkeit, uns immer wieder neu zu erfinden, ist wichtiger denn je. Ich lasse mich weiterhin von unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern inspirieren, die mutige Ideen in sinnvolle Innovationen umsetzen. Hier setzen wir unsere Ziele für die Zukunft. “

Im Forum zu HP

10 Kommentare

TAS - Schwerpunkt ESG

WiWi Gast

Push WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

18 Kommentare

StB- oder WP-Kammer in Bayern

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.05.2022: Als WP würde ich jetzt davon ausgehen, dass die Person "gut" verdient. Und als WPler weiß man dass ein Geschäftsbericht ein Geschäftsbericht ist und kein off ...

4 Kommentare

Freiberufliche Tätigkeit neben BIG 4 Anstellung? Genehmigung?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022: Das stimmt, ist aber dann dein Risiko. Der AG stimmt natürlich nur unter Vorbehalt richtiger Angaben und Übereinstimmung geplantem und tatsächlichen U ...

3 Kommentare

Als Diplom Finanzwirt bei Big 4 einsteigen

WiWi Gast

Diplom Finanzwirte werden bei uns (Big4) immer gerne eingestellt, was tatsächlich an der guten Ausbildung liegt.

9 Kommentare

Compliance/Forensic bei der Big4

WiWi Gast

Forensic ist eine von 3 Competencies (Forensic, Cyber, Risk) in Risk & Reg innerhalb von Consulting. Es gibt keinen „Compliance“ Bereich. Die präventiven Themen zu IKS/GRC werden teils in Risk Consult ...

2 Kommentare

EY und PwC Überstundenregelung und Home Office

WiWi Gast

PwC Audit hier: Es gilt, dass alle Überstunden aufgeschrieben werden können. Würde sagen, dass es zu 90% auch so ist. Ist aber auch projekt- und teamabhängig. Bzgl. Home-Office wurde die Flex-Work Ge ...

3 Kommentare

Profil Big4 TAS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.04.2022: Ich würde sagen knapp, da dir der Draht zu der big4 fehlt. Aber Versuch trotzdem! ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HP

Ein Lenkrad von einem Porsche.

Porsche wirbt um weibliche Nachwuchstalente

Sportwagenhersteller Porsche setzt verstärkt auf Frauen. Individuelle Entwicklungsprogramme sollen Frauen zudem langfristig an das Unternehmen binden. Außerdem wird eine Quote in den Zielvereinbarungen der Führungskräfte dafür sorgen, dass auch der Anteil an weiblichen Führungskräften steigt. „Für uns ist Chancengleichheit das oberste Ziel“, sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen bei Porsche.

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Banken Sparkasse SPK

Zahlungsverkehr: Banken vor dem Umbruch

Regulatorische Vorgaben, ein verschärfter Wettbewerb und veränderte Kundenanforderungen bremsen das Wachstum – Banken müssen reagieren, um ihre Erträge aus dem Zahlungsverkehr zu steigern. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie Getting Business Models and Execution Right: Global Payments 2013 der Boston Consulting Group (BCG).

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.