DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsHP

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Enrique Lores wird neuer HP-Chef
HP Inc. gibt bekannt, dass sein Board of Directors einstimmig Enrique Lores zum Nachfolger von Dion Weisler ernannt hat. Der derzeitigen Präsident des HP Geschäftsbereichs Imaging, Printing und Solutions, wird den aktuellen CEO mit Wirkung zum 1. November ablösen. Weislers Entscheidung, zum jetzigen Zeitpunkt zurückzutreten, beruht auf familiären Gründen und er wird nach Australien zurückkehren. Er wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten, und wird bis Januar 2020 im Unternehmen verbleiben. Anschließend wird Weisler bis zur nächsten jährlichen Hauptversammlung im Verwaltungsrat von HP tätig sein.

Weisler kam 2012 zu HP und ist seit 2015 President und CEO. HP erzielte einen Jahresumsatz von rund 7 Milliarden US-Dollar, erzielte einen Free Cashflow von über 13 Milliarden US-Dollar und hat seit der Unternehmensspaltung in 15 aufeinanderfolgenden Quartalen seine Non-GAAP-EPS-Prognose erfüllt oder übertroffen.

„Als CEO von HP tätig zu sein, ist der Höhepunkt meiner Karriere, und ich möchte dem gesamten HP Team für die Unterstützung danken, die sie mir gezeigt haben. Ich bin unglaublich stolz auf das, was wir erreicht haben, und genauso zuversichtlich, wohin wir als Unternehmen gehen “, sagte Weisler. „Enrique war ein großartiger Partner, dessen Führung maßgeblich dazu beigetragen hat, dieses Unternehmen für den Erfolg zu rüsten und unsere Strategie umzusetzen. Er ist einer der klügsten Menschen, die ich kenne, und ich bin sehr zuversichtlich, dass er das nächste Kapitel der Transformation und des Wachstums von HP leiten und inspirieren kann.“


Chip Bergh, Vorsitzender des HP-Verwaltungsrats sagte:

"Im Namen des Verwaltungsrats respektieren wir Dions Entscheidung, die Bedürfnisse seiner Familie zu unterstützen". Wir danken ihm, dass er die HP-Aufspaltung geleitet, ein starkes Team aufgebaut und das Unternehmen wiederhergestellt hat, um die Wertschöpfung der Aktionäre in den letzten vier Jahren voranzutreiben."

Bergh fügte hinzu: „Enrique ist ein inspirierender und bewährter Unternehmensleiter und die richtige Person, um HP in die Zukunft zu führen. Seit dem Zeitpunkt der Trennung unterzog sich der Verwaltungsrat einem kontinuierlichen und sorgfältigen Nachfolgeplanungsprozess, der die Überprüfung und das Benchmarking interner und externer Kandidaten umfasste. Durch diesen rigorosen Prozess wurde Enrique einstimmig zum Nachfolger des Verwaltungsrats. Wir sind zuversichtlich, dass er auf den Fortschritten des Unternehmens aufbauen und neue Chancen nutzen wird. “


Lores ist einer der erfolgreichsten und vielseitigsten Führungskräfte von HP. Er begann seine Karriere bei HP vor 30 Jahren als Ingenieurpraktikant und erlangte eine immer größere Führungsposition in den Bereichen Druck, Personal Systems und Services des Unternehmens. Ausgehend von seinen technischen Wurzeln hat er eine breite Führungskompetenz und Beziehungen aufgebaut, die auf nationaler, regionaler und weltweiter Ebene arbeiten. Während seiner gesamten Karriere war Lores bekannt für seinen unermüdlichen Fokus auf die Betreuung von Kunden und Partnern und seine Leidenschaft für Innovationen.

Während der Trennung der Hewlett-Packard Company im Jahr 2015 war Lores ein Schlüsselarchitekt einer der größten und komplexesten Unternehmenstrennungen in der Unternehmensgeschichte und leitete erfolgreich das Separation Management Office. Er war maßgeblich an der Umgestaltung der Kostenstruktur von HP beteiligt und hat gleichzeitig die Organisation vereinfacht und die Fähigkeit geschaffen, in Innovationen zu investieren, um ein profitables Umsatz- und Gewinnwachstum zu erzielen.

Seit 2015 ist Lores President des Geschäftsbereichs Imaging, Printing and Solutions von HP, der im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von über 20 Milliarden US-Dollar erzielte und die Leistung des Vergleichsunternehmens im Druckbereich kontinuierlich übertraf. Er entwickelte das HP Druckgeschäft mit Schwerpunkt auf differenzierter Innovation, Umgestaltung des Geschäftsmodells und strategischen Fusionen und Übernahmen weiter. Dazu gehört auch die Übernahme des Samsung-Druckergeschäfts im Jahr 2017 durch HP.

Gleichzeitig fördert er wichtige Ökosystempartnerschaften und zeigt sein branchenführendes Engagement für nachhaltige Auswirkungen und Umweltschutz.

Im vergangenen Jahr hat Lores gemeinsam mit dem HP Board eine umfassende globale Überprüfung der Strategie und des Geschäftsbetriebs des Unternehmens durchgeführt. Dabei lag der Schwerpunkt auf

bei gleichzeitiger Verbesserung der Kostenstruktur Unternehmen digitaler und kundenorientierter. Lores wird am 3. Oktober 2019 während des HP Investor Updates weitere Details zu dieser Arbeit und seiner Vision für das Unternehmen bekannt geben.
 

"Vor dreißig Jahren hat mich die einzigartige Fähigkeit des Unternehmens fasziniert, das Beste aus der Menschheit durch die Kraft der Technologie herauszuholen", sagte Lores. „Die Möglichkeiten, die vor uns liegen, sind riesig und die Notwendigkeit, uns immer wieder neu zu erfinden, ist wichtiger denn je. Ich lasse mich weiterhin von unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern inspirieren, die mutige Ideen in sinnvolle Innovationen umsetzen. Hier setzen wir unsere Ziele für die Zukunft. “

Im Forum zu HP

6 Kommentare

Aufsatz in StR-Fachzeitschrift veröffentlichen

WiWi Gast

In meinem Arbeitsvertrag existiert eine Klausel, nach welcher der Arbeitgeber die Veröffentlichung von Fachaufsätzen genehmigen muss. Weiß jemand, wie hier die gängige Vorgehensweise aussieht? - Sol ...

140 Kommentare

Wirecard das Enron für EY? Oder für die BIG 4?

WiWi Gast

Die Klage richtet sich ja auch gegen EY und nicht Wirecard. WiWi Gast schrieb am 08.07.2020: ...

14 Kommentare

Audit Big4 Mandante mit Öffis erreichbar?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.06.2020: Naja 0,5€ pro Kilometer und davon 0,30€ steuerfrei haben bei mir die Betriebskosten und Verschleiß mehr als gedeckt. Wenn man einen gebrauchten Diesel f ...

10 Kommentare

Background Check BIG4

WiWi Gast

Das mag für prominente Leute gelten, aber ganz sicher nicht für irgendwelche kleinen Fische. Wie schon bereits geschrieben: Es wäre unrealistisch, so viele Referenzen zu prüfen. Ich denke sehr viele ...

27 Kommentare

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.07.2020: Da hast du Glück, dass Überstunden aufgeschrieben werden ist in dem Umfeld schon eher unüblich. ...

11 Kommentare

Big4 Financial Accounting Advisory Services - Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.08.2020: Ich arbeite bei CMAAS. An welchem Standort willst du denn einsteigen? Der Fokus ist schon relativ unterschiedlich ob man nun in Berlin, Düsseldorf oder Frankfurt e ...

10 Kommentare

Berufliche Karriere - Mittelstand oder Big4?

WiWi Gast

Das sehe ich genau anders. Ins kalte Wasser geworfen zu werden, kann ein Vorteil sein und einen weiterbringen aber nur wenn man dazu auch grundsätzlich fachlich in der Lage ist. Einem Berufsanfänger o ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HP

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Fintechs – Die Zukunft des Bankgeschäfts?

Seit der globalen Finanzkrise kämpfen traditionelle Banken nicht nur mit einem schlechten Image und sinkendem Vertrauen seitens der Kunden. Auch fortwährende Rechtsstreitigkeiten, bei denen es nicht selten um Strafzahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe geht, setzen den Kreditinstituten zu: zuletzt traf es die Deutsche Bank. Hinzu kommt, dass eine neue Art von Geldinstituten den alteingesessenen Banken mit neuen und vielversprechenden Konzepten Konkurrenz macht – alternative Finanzdienstleister sind im Kommen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.