DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsMittelstand

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013
Der Bericht mit dem Titel "Der Mittelstand: Stärken sichern – Zukunft meistern" wird am heutigen Mittwoch beim Parlamentarischen Abend in Berlin von der AG Mittelstand vorgestellt. Ihm zufolge stieg die Beschäftigtenzahl im Mittelstand bis Ende 2012 auf 36,7 Millionen Personen; das Umsatzplus beläuft sich auf 0,5 Prozent. Die Entwicklung zeigt, wie robust und flexibel der deutsche Mittelstand ist.

Die AG Mittelstand zieht mit dem aktuellen Jahresbericht aber nicht nur Bilanz, sondern sie legt auch ihren Forderungskatalog zu zentralen politischen Entscheidungsfeldern vor.

In der Steuer- und Finanzpolitik erwartet die Arbeitsgemeinschaft eine ausgewogene Konsolidierungsstrategie, die Wachstumsimpulse einbindet. Steuerstrukturreformen mit Entlastungseffekten müssen Transparenz und Vereinfachungen befördern. Zudem ist auf steuerliche Mehrbelastungen des Mittelstands zu verzichten.

Verlässliche energiepolitische Rahmenbedingungen müssen im Zuge der Energiewende die Versorgungssicherheit ebenso gewährleisten wie wirtschaftlich vertretbare Energiekosten. Die steigende Wirtschaftsleistung erfordert zudem kluge Konzepte zur Energieeffizienz, um Wachstum zu flankieren und zu befördern.

Der im Bericht vorgeschlagene Maßnahmen-Mix zur Beschäftigungspolitik zielt vor allem darauf ab, Arbeitsplätze aufzubauen, Einstellungshürden abzubauen und einen beweglichen Arbeitsmarkt auszubauen. Um die Potenziale des Mittelstandes auch künftig weiter erschließen zu können, sind außerdem differenzierte Lösungen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs weiterzuentwickeln. Bildung und Qualifizierung sind dazu der Schlüssel. Die Erfolgsgeschichte der dualen Ausbildung gilt es zu stärken und zu fördern.

Die sozialen Sicherungssysteme sind zukunftssicher auszugestalten. Hier muss es gelingen, den Leistungs- und den Finanzierungsrahmen der gesetzlichen Sozialversicherungen vorausschauend an die absehbaren Konsequenzen des demografischen Wandels anzupassen.

Letzterer erfordert auch infrastrukturelle Weichenstellungen. Zentral sind dabei der Erhalt und Ausbau von Verkehrs-, Versorgungs-, Entsorgungs- und Kommunikationsinfrastruktur.

Download [PDF, 76 Seiten - 2,5 MB]
http://www.arbeitsgemeinschaft-mittelstand.de/download/JMB-2013.pdf

Im Forum zu Mittelstand

3 Kommentare

Praktikum im Mittelstand

WiWi Gast

Hallo, ich studiere gerade BWL im ersten Semester und überlege mir, wo ich mein erstes Praktikum machen werde (in den Ferien). Denkt ihr, es ist für das erste Praktikum ansehnlich, einen Mittelständ ...

2 Kommentare

Firmenliste Mittelstand in Deutschland

bjoernshw

Hallo Leute, im Rahmen meiner Masterarbeit suche ich derzeit nach Firmen aus dem Mittelstand. Hierzu brauche ich eine Liste mit Firmenname und bestenfalls Umsatz (so wie hier: LINK). Leider finde ic ...

8 Kommentare

Wirtschaftsprüfer im Mittelstand - Zukunft

WiWi Gast

Servus, ich werde dieses Semester mein Bachelorstudium beenden und machd im Anschluss ein 4-monatiges Praktikum in der Wirtschaftsprüfung einer Nicht-Big4. Kategorie: Ebner Stolz, WKGT, PKF Gerne wü ...

4 Kommentare

Wechsel von Big 4 zu Mittelstand

WiWi Gast

Hallo! Viel ist hier geschrieben über die Frage Big 4 ODER Mittelstand, wenig finde ich jedoch zu der Frage, ob man von einer Big 4 zu einer (kleinen) mittelständischen Gesellschaften wechseln sollte ...

5 Kommentare

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe kurz vor dem Abschluss meines M.Sc.. Mein universitärer Schwerpunkt lag auf Unternehmensbesteuerung und das Ziel, das StB-Exmanen abzulegen steht für mich fest (bitte keine ...

5 Kommentare

Mittelstand - Senior-Senior-Chef gibt sinnlose Anweisungen

WiWi Gast

Ich habe vor vier Monaten den Einstieg im Controlling eines Süddeutschen Mittelstandsunternehmens (200MA) geschafft und alles ist eigentlich ganz cool und spannend. Problematisch ist allerdings der S ...

8 Kommentare

Jobwechsel als Karriereschritt nach Erfolg im Mittelstand

WiWi Gast

Ich würde mich gerne mit Euch über ein Thema austauschen, welches hier vielleicht auch schon einige erlebt haben. "Jobwechsel als nächster Karriereschritt...". Ich habe vor 8 Jahren nach dem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

Ein freigelegter Motor.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback