DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsFinanzbranche

Fintechs – Die Zukunft des Bankgeschäfts?

Seit der globalen Finanzkrise kämpfen traditionelle Banken nicht nur mit einem schlechten Image und sinkendem Vertrauen seitens der Kunden. Auch fortwährende Rechtsstreitigkeiten, bei denen es nicht selten um Strafzahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe geht, setzen den Kreditinstituten zu: zuletzt traf es die Deutsche Bank. Hinzu kommt, dass eine neue Art von Geldinstituten den alteingesessenen Banken mit neuen und vielversprechenden Konzepten Konkurrenz macht – alternative Finanzdienstleister sind im Kommen.

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Was sind Fintechs?

Diese oftmals mit dem Begriff Fintech bezeichneten Unternehmen haben vor allem die Kerngeschäfte des Bankenwesens im Visier: Zahlungsverkehr, Geldanlage und Kreditaufnahme. Fintech steht dabei für "Financial Technologies": Anders als herkömmliche Banken setzen solche Dienstleister voll auf das Internet und automatisierte Prozesse. Dadurch können Fintechs viel schneller profitabel werden als Banken mit ausgeprägtem Filialnetz – zudem positionieren sich viele alternative Finanzdienstleister so, dass sie für ihre Tätigkeiten keine Banklizenz benötigen, was zusätzlich Ressourcen spart. Der Erfolg gibt den Fintechs recht: Schon 2015 waren die erfolgreichsten unter ihnen zusammen über 150 Milliarden Dollar wert.

Zahlen, Anlegen, Kredit aufnehmen

Bereits vor einem Jahr war der Spitzenreiter der Rangliste mehr wert als die Deutsche Bank – PayPal wurde mit 49 Milliarden Dollar bewertet. Der 1998 gegründete Internet-Bezahldienst ist das wohl bekannteste und meistgenutzte Fintech-Unternehmen der Welt: Im ersten Quartal 2016 wurden bei 1,4 Milliarden Transaktionen über 81 Milliarden Dollar per PayPal transferiert. Besonders in puncto Zahlungsverkehr mit Fremdwährungen hat das Unternehmen Vorteile gegenüber traditionellen Banken, vor allem was die Nutzerfreundlichkeit und Gebührenhöhe angeht.

Sind Fintechs die digitalen Banken der Zukunft? Das Bild zeigt die Skyline des Bankenzentrums von Frankfurt am Main.

Um neuartige Produkte zu finanzieren, nutzen vor allem junge Unternehmen Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter. Oftmals lassen sich potenzielle Käufer einfacher als Banken davon überzeugen, ein vielversprechendes Projekt mitzufinanzieren. Auch Verbraucher nutzen zunehmend Fintechs zur Kreditaufnahme. Über Smava beispielsweise, ein Vergleichsportal, können Kreditnehmer schnell die Konditionen von zahlreichen Banken und alternativen Kreditanbietern, die mit Schwarmfinanzierung arbeiten, vergleichen und so den für sie günstigsten Kredit finden. Im Anlagesektor haben es Banken derzeit besonders schwer. Die anhaltende Niedrigzinsphase macht traditionelle Sparanlagen so unattraktiv wie nie zuvor. Fintechs, die das Geld ihrer Anleger über eine automatisierte Finanzberatung in ETF-Fonds investieren, sind daher auf dem Vormarsch. Auch hier ist das Potenzial für die Zukunft riesig. Die Chefetagen der altehrwürdigen Kreditinstitute haben also weiterhin turbulente Zeiten vor sich – die junge Konkurrenz schläft nicht.

Im Forum zu Finanzbranche

18 Kommentare

Nur schlechte Jobs in Finanzbranche?!

WiWi Gast

verstehe dein Argument, aber wenn einem Regeleinhaltung enorm wichtig ist : dann bleibt nur öffentlicher Dienst. Andere (private) Branchen haben auch regelmäßig ihre Skandale (Luxemburg-Leaks bei den ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzbranche Bank Bereich Vertrieb

WiWi Gast

Geh lieber in den technischen Industrievertrieb.

6 Kommentare

Alte Stärke der Finanzbranche?

WiWi Gast

Wie eine Grippe... ;) Lounge Gast schrieb:

3 Kommentare

Einstieg Banking vers. Zukunft der Branche

WiWi Gast

sieh es so: die krise bietet viele chancen. banken wird es immer geben, und kredite werden auch zukünftig weiter vergeben. kommt eine rezession, wird es auch für den einsteiger im produzierenden gew ...

4 Kommentare

Einstieg Finanzindustrie

WiWi Gast

Was für ein absoluter Blödsinn ist das denn? Hier mal meine Werte für deine geniale Jobsuchfunktion: Wert = 45k + 5% + JA + sehr interessant - geringer Anteil / (45 + 20) Äpfel + Birnen + Bananen = ...

3 Kommentare

Einstieg in die Finanzbranche

WiWi Gast

Und in welchem Bereich ????

1 Kommentare

Praxisberichte aus eurem Praktium in der Finanzbranche

WiWi Gast

Hi Leute, suche diverse Berichte von eurem Praktikum aus dem Finanzbereich, egal aus welcher Sparte, gerne auch mit internationalem Bezug (auch in Englisch). Mich interessiert wie die Aufgaben im Ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzbranche

Ein Mann genießt die Aussicht von einem Berg.

Arbeitsmarkt 2014: Glänzende Aussichten für Bewerber im Finanz- und Rechnungswesen

Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen sind die Chancen für Jobwechsel im ersten Halbjahr 2014 ausgezeichnet. Insgesamt 87 von 200 befragten Unternehmen in Deutschland wollen die Mitarbeiterzahl im Finanzwesen konstant halten oder 41 Prozent sogar erhöhen. Das ist das Ergebnis der Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen 2014 des Personaldienstleister Robert Half.

Ein Arm mit einer Uhr und einer zweiten Hand, die die Zeit verstellt.

CFOs setzen im Finanzwesen auf Zeitarbeitskräfte

In vielen Unternehmen endet das laufende Geschäftsjahr Ende September. Daher arbeiten schon jetzt etliche Finanzabteilungen akribisch daran, den Jahresabschluss vorzubereiten. Wie eine von Robert Half in Auftrag gegebene Studie unter 200 CFOs zeigt, erweisen sich dabei Zeitdruck und daraus resultierende Überstunden, nicht fundiertes Fachwissen sowie eine sinkende Motivation häufig als Herausforderungen. Die Bereitschaft unter Finanzchefs wächst deshalb, Zeitarbeitskräfte für den Jahresabschluss auf den Plan zu rufen – dies gilt vor allem für mittelständische Unternehmen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback