DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsRobotic

Robotermarkt 2014: Robotik auf Rekorkurs

"Die Verkaufszahlen der Robotikbranche gehen durch die Decke.“ Diese durchweg positive Prognose, die IFR Robot Supplier Committee Chairman Dr. Andreas Bauer im Juli 2015 in Shanghai anlässlich einer Robotikkonferenz verkünden durfte, hat sich bestätigt. Die International Federation of Robotics (IFR) präsentierte in Frankfurt unter dem Titel “World Robotics Survey: How Industrial and Service Robots are conquering the World” die Absatzzahlen für den Robotermarkt 2014.

Robotermarkt: Ein Mann arbeitet an einem Produktionsroboter

Mehr als 1,5 Millionen Industrieroboter sind weltweit im Einsatz
Augsburg, 30.09.2015 (kuka) - Auch die jährliche Wachstumsprognose des IFR für die kommenden Jahre ist im zweistelligen Prozentbereich. Von 2015 bis 2017 werden laut des globalen Dachverbands für Robotik etwa weitere 900.000 Industrieroboter installiert werden. Der IFR – der globale Dachverband für Robotik – sieht das ungebrochene Wachstum in vielen Absatzbranchen, wie bei der Pressekonferenz in Frankfurt deutlich wurde. So sorgen etwa mehr Kapazitäten, neue Modellreihen und die Modernisierung bestehender Automatisierungsanlagen für steigende Roboterzahlen im Automobilbereich – und das insbesondere in den asiatischen Märkten, allen voran China, und in Nordamerika. Neben den Automobilisten als „altbekannte“ Roboter-Abnehmer boomt aber noch eine weitere Branche, wenn es um die Automatisierung mit Robotern geht: der Elektronikmarkt.
 

Hohe Potenziale im Elektronikmarkt
Hier sieht auch KUKA Roboter hohe Potenziale, wie Stefan Lampa, Vorsitzender der Geschäftsführung, erklärt:

„Wir sehen ein kontinuierliches Wachstum in zahlreichen Branchen. Es entstehen neue Märkte dort, wo Automatisierung bisher kein großes Thema war. Mit neuen Robotern, Technologien, Lösungen und gemeinsam mit unseren Partnern sind wir in der Lage, die Anforderungen verschiedenster Kunden in unterschiedlichsten Branchen und Regionen zu erfüllen. Ein besonders wichtiger Markt ist der Bereich Electronics: Die Elektronik-Industrie sieht sich mit einer wachsenden Zahl an Produktneuheiten sowie mit immer schnelleren Entwicklungen und Kurzlebigkeit konfrontiert. Flexibilität wird daher zum A und O der Branche. Hinzu kommt, dass die Massenproduktion für eine breite Konsumentenschicht die Nachfrage nach einer kostengünstigen Produktion deutlich erhöhte. Gleichzeitig sollen aber die Kosten für Elektronikprodukte so gering wie möglich gehalten werden. Und genau hier kommen die Roboter ins Spiel. Als wichtiger Innovations- und Wachstumstreiber ist die Elektronikindustrie auf moderne, roboterbasierte Automationslösungen angewiesen.“


Robotik wächst vor allem in Asien
Wie auch schon im Vorjahr wächst die Robotik vor allem in Asien. Mit 139.344 verkauften Einheiten wurde hier das höchste Volumen aller Zeiten gemessen. Allein in China wurden mehr als 57.000 Roboter verkauft. Zum Vergleich: 2008 waren es weltweit 60.000. Und dieser Trend wird weitergehen. Betrachtet man die Roboterdichte in China, liegt sie noch weit unter dem weltweiten Durchschnitt. Das Potenzial für roboterbasierte Automatisierung ist nach wie vor enorm.

„Diese aktuellen IFR Marktzahlen bestätigen unser Engagement in China“, freut sich Lampa. „Mit unserem Werk in Shanghai, das wir letztes Jahr eröffnen konnten, können wir die Anforderungen dieses boomenden Marktes schnell und kundenspezifisch erfüllen.“

Neben klassischen Applikationen sind es gemäß IFR vor allem die neuen Trendthemen, die die Robotik vorantreiben: Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK), Mobile Robotersysteme, Zweiarmroboter, Roboter im niedrigen Traglastbereich oder auch Systeme, die besonders leicht zu bedienen und installieren sind.
 

KUKA bestätigt mit innovativen Produkten die Vorreiterrolle
Mit dem Leichtbauroboter LBR iiwa hat der Augsburger Roboterhersteller bereits 2013 auf der Hannover Messe den idealen Partner für die MRK vorgestellt. Er ist sensitiv, nachgiebig, präzise, flexibel und mit einer Mechanik und Antriebstechnik für den industriellen Einsatz ausgestattet. Mit ihm können feinfühlige und komplexe Montageaufgaben automatisiert werden, bei denen der Einsatz von Robotern bisher nicht möglich war. Und nicht nur das, der LBR iiwa macht auch mobil. Mit dem KMR iiwa (KMR für „KUKA Mobile Robotik“) kombiniert KUKA die Stärken des sensitiven Leichtbauroboters mit einer mobilen und autonomen Plattform und bietet somit eine Lösung für alle denkbaren Szenarien. So wird der Roboter zum ortsunabhängigen, hochflexiblen Produktionsassistenten mit uneingeschränktem Arbeitsraum – eine ideale Voraussetzung für die Anforderungen der Industrie 4.0.

Im Forum zu Robotic

10 Kommentare

Können Controller RPA programmieren?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020: Als Controller muss man wenn überhaupt in VBA programmieren aber selbst dass ist unwahrscheinlich ...

9 Kommentare

Robotic Process Automation oder Business Intelligence

WiWi Gast

RPA hat absolut nichts mit Industrierobotern zu und ist in der Tat eher eine technologische Sackgasse. Ist eine Softwaretechnologie, die manuelle Prozesstätigkeiten an Software automatisiert. Beis ...

2 Kommentare

Big Four Audit oder Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast

Kommt halt auch auf deine Ausbildung an, die Big4 haben ja auch große Segmente in der prüfungsnahen Beratung. Der Witz daran ist ja, dass ich mir jemanden hole der auch prüft um entsprechend die Siche ...

1 Kommentare

Audit insurance exit

WiWi Gast

Hi, ich stehe vor der Entscheidung im insurance Audit bei einer big4 anzufangen. Natürlich will ich dem ganzen erstmals eine Chance geben aber man hört ja doch oft, dass Leute nach ein paar Jahren in ...

15 Kommentare

Audit vs TAS - Karriere im Audit anstatt im TAS

WiWi Gast

Wie gesagt ich glaube die Grundsatzentscheidung muss sein, willst du Audit machen oder ins TAS, ins Audit zu gehen als "Platzhalter" fürs TAS um dann später zu wechseln bringt nichts, vor allem nach d ...

4 Kommentare

Manageraufgaben als Assistant/Staff 1

WiWi Gast

War bei mir und vielen Kollegen ebenfalls so. Hab das Gefühl, dass das Standard ist. Letztlich war es so, dass der Manager mir gesagt hat: In KW20 musst du Mandat X prüfen. 5 Kontrollen + diese 2 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Robotic

Process Automation: Künstliche Hände eines Roboters

Robotic Process Automation – Trend oder Hype?

Wenn es in einem Unternehmen nicht gut läuft, sollten rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu ändern. Mithilfe einer Prozessoptimierung ist es möglich, Fehler zu beheben, die Produktqualität sowie den gesamten Betriebsablauf zu verbessern. In diesem Zusammenhang kreuzt auch immer wieder der Begriff Robotic Process Automation auf. Handelt es sich dabei um einen Trend, der seine Daseinsberechtigung hat oder verspricht die moderne Technik mehr als sie halten kann?

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.