DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsVersicherungswirtschaft

Banken steigen ins Versicherungsgeschäft ein

Bankmanager setzen auf das Versicherungsgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Banking-Trend“ von Mummert Consulting.

Banken Sparkasse SPK

Banken steigen ins Versicherungsgeschäft ein
Hamburg, 27.09.2004 (mc) - Für die deutschen Bankmanager entwickelt sich der Verkauf von Versicherungen zum Kerngeschäft. 40,6 Prozent erwarten, dass auf dem Gebiet des Allfinanzgeschäfts in Zukunft Kreditinstitute den Markt dominieren werden. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Banking-Trend“ von Mummert Consulting, dem Bankmagazin und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Bessere Betreuung und mehr Schulung sowie höhere Effizienz im Verkauf könnten die Vertriebsleistung jährlich um bis zu 30 Prozent steigern. So die Einschätzung der Bankassurance-Experten von Mummert Consulting.

Die Entwicklung des Verkaufs von Versicherungen wird deutlich positiver beurteilt als noch zu Beginn des Jahres. Besonders beim Thema Altersvorsorge sehen die Fach- und Führungskräfte ein großes Wachstumspotenzial für den Vertrieb. Von allen Geschäftsfeldern der Bank wird sich in 2004 das Segment Altersvorsorge mit Abstand am besten entwickeln. 76,5 Prozent der im Rahmen des „Banking Trend“ Befragten sehen insbesondere auch auf dem Gebiet der betrieblichen Altersvorsorge hohe Wachstumspotenziale für ihr Institut. Mehr als die Hälfte erwarten einen positiven Trend auch im Geschäft mit Krankenzusatzversicherungen und privaten Lebensversicherungen. Bei den Sparkassen steht auch die Vermittlung von privaten Krankenvollversicherungen ganz oben auf der Agenda, da hier hohe Ertragschancen erwartet werden Das Ziel sind hohe Provisionen in Verbindung mit hoher Kundenbindungswirkung. 82 Prozent der Top-Entscheider prognostizieren, dass sich Bankassurance-Produkte dauerhaft als Ertragssteigerungsinstrument der Banken auf dem Markt etablieren werden.

Doch besteht beim Versicherungsvertrieb am Bankschalter noch Optimierungsbedarf. Zur Steigerung der Vertriebsleistung sehen die Banken und Sparkassen auch Handlungsbedarf beim Versicherungspartner. An erster Stelle nennen die Befragten die Betreuung, Schulung und das das Coaching durch den Versicherungspartner. Mehr als jeder zweite Befragte sieht hier die Chance auf eine nachhaltige Steigerung der Vertriebsleistung. Im Bereich der Prozessintegration sehen 51 Prozent Verbesserungsbedarf und 44,4 Prozent wünschen sich mehr Unterstützung bei Marketing und Verkaufsförderung. Nach Einschätzung der Mummert-Experten haben die Versicherer eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Zusammenarbeit mit dem Vertriebspartner zu optimieren. Dabei bietet sich die Gelegenheit, neben der Absatzsteigerung auch die eigenen Unterstützungsprozesse zu optimieren.

Die Mummert Consulting AG hat ein Bankassurance-Modell entwickelt, das den Verkauf von Versicherungen in Banken und Sparkassen optimiert. Der Lösungsansatz richtet sich sowohl an Kreditinstitute als auch an Versicherer. Die Basis ist dabei eine grundlegende Analyse der Abläufe im Vertrieb. Anschließend erfolgt die Entwicklung von Konzepten und Sofortmaßnahmen zur Verbesserung. Möglichkeiten bieten sich beispielsweise im Bereich der gemeinsamen Produktentwicklung, um Cross-Selling zu fördern, oder im Bereich der Integration von Versicherungstarifrechnern in die Angebotssysteme der Kreditinstitute.

Die aktuelle Studie „Banking-Trend“ wurde von Mai bis Juni 2004 als Online-Befragung durchgeführt. Viermal im Jahr befragen Mummert Consulting und das Bankmagazin mit Unterstützung des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks Fach- und Führungskräfte der Bankenbranche. Die Teilnehmer erhielten einen Fragebogen mit 16 Fragen zu den Themen Vertrieb, Produkte, Organisation und Branchentrend.

Im Forum zu Versicherungswirtschaft

3 Kommentare

Buch/Skript Einführung in die Versicherungswirtschaft

WiWi Gast

Verlag Versicherungswirtschaft: vvw.de Hier bekommst du "Versicherungswirtschaft - ein einführender Überblick" von Prof. Koch.

2 Kommentare

Einstieg Transfer Pricing & Int. Tax Big4

WiWi Gast

Bin bei einer Tier 1 TP Beratung (Deloitte, FGS, EY). Also, TP ist sehr vielfältig und hat ein extrem breites Portfolio. Es gibt high potentials, die die spannendsten Projekte als Berufseinsteiger erh ...

6 Kommentare

Deloitte IFRS Advisory

WiWi Gast

Deine Aussagen zeugen von absoluter Unkenntnis und Ignoranz. Das ist auch der Grund warum Deloitte und EY immer mehr aufholen und die "etablierten" in DE am verlieren sind.

1 Kommentare

BPO / BPS Big4 Erfahrungen? (Business Process Outsourcing / Business Process Solutions)

Ninobrownn

Hallo liebe Leute, das ist meiner erster Beitrag im WiWi Forum. Meine Frage betrifft die Service Line BPO / BPS bei den Big4 oder auch im Mittelstand. Ich würde gerne von Leuten hören, die schon i ...

11 Kommentare

Warum BIG4 < T2?!?!

WiWi Gast

Ich versteh den Thread wirklich nicht. Wer Steuerberater werden will, hat in einer T1/T2 Strategieberatung nichts zu suchen, denn dort wird nichts aber auch mal gar nichts mit Steuern gemacht. Das ist ...

9 Kommentare

Zukunft Big4 Financial Services

WiWi Gast

bump

16 Kommentare

Re: Jahresabschlusserstellung nach HGB - kann mir ein Praktiker ein gutes Buch empfehlen?

WiWi Gast

Eisele oder Coenenberg WiWi Gast schrieb am 09.11.2017: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Versicherungswirtschaft

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback