DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsBanken

Zahlungsverkehr: Banken vor dem Umbruch

Regulatorische Vorgaben, ein verschärfter Wettbewerb und veränderte Kundenanforderungen bremsen das Wachstum – Banken müssen reagieren, um ihre Erträge aus dem Zahlungsverkehr zu steigern. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie Getting Business Models and Execution Right: Global Payments 2013 der Boston Consulting Group (BCG).

Zahlungsverkehr Banken Erträge

Zahlungsverkehr: Banken vor dem Umbruch
München, 25.09.2013 (bcg) - Zahlungsverkehr und Transactionbanking sind seit der Finanzkrise 2008/2009 eine wesentliche Ertragsquelle für viele Banken. 2012 generierten diese Geschäftsbereiche 301 Milliarden US-Dollar an transaktionalen Erträgen (inkl. monatlicher und jährlicher Kartengebühren) sowie 223 Milliarden US-Dollar an kontobezogenen Erträgen (inkl. Kontoführungsgebühren und Margen). Diese Geschäftsbereiche beliefen sich damit insgesamt auf rund ein Viertel der globalen Erträge im Bankensektor. Banken wickelten im vergangenen Jahr 377 Billionen US-Dollar an bargeldlosen Transaktionen ab, dies entspricht mehr als dem fünffachen Wert des globalen BIP. Bis 2022 werden die Erträge aus Zahlungsverkehr und Transactionbanking bei einer jährlichen Wachstumsrate von acht Prozent voraussichtlich auf 1,1 Billionen US-Dollar ansteigen. Der Wert von bargeldlosen Transaktionen wird bei einer jährlichen Wachstumsrate von sieben Prozent bis 2022 auf voraussichtlich 712 Billionen US-Dollar ansteigen.

Doch angesichts einiger herausfordernder Branchentrends, die Erträge und Gewinne zu schmälern drohen, müssen Banken vor allem mit Blick auf ihre Geschäftsmodelle aktiv werden, wenn sie nachhaltig wachsen wollen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie Getting Business Models and Execution Right: Global Payments 2013 der Boston Consulting Group (BCG). Sie liefert einen umfassenden Branchenüberblick und analysiert die wichtigsten Erfolgsfaktoren im Wholesale-Transactionbanking, den Einfluss digitaler Technologien auf Banken und Anbieter von Zahlungsverkehrsdienstleistungen sowie den Status des globalen Kartengeschäfts. Für die Studie kooperierte BCG mit SWIFT, dem globalen Anbieter von sicheren transaktionsbezogenen Datentransfers.

"Zahlungsverkehr und Transactionbanking werden zunehmend erfolgsentscheidend für den Bankensektor und die globale Finanzdienstleistungsbranche", so Gero Freudenstein, BCG-Partner und einer der Studienautoren. "Als stabile Ertragsquellen und zum Aufbau von Kundenloyalität werden sie weiter an Bedeutung gewinnen. In einer zweigeteilten Welt mit geringem Wachstum in den Industriestaaten und hohem Wachstum in den Emerging Markets bergen diese Geschäftsbereiche immer eine hohe Attraktivität, sofern es den Banken gelingt, exzellente Geschäftsmodelle zu entwickeln und sie optimal umzusetzen."


Regional betrachtet zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen der Entwicklung des Zahlungsverkehrs in reifen Märkten gegenüber den schnell wachsenden Märkten: Von 2012 bis 2022 werden der Gesamtwert und die Anzahl der Zahlungsverkehrstransaktionen in den schnell wachsenden Märkten mit einer jährlichen Wachstumsrate von ca. elf Prozent ansteigen, verglichen mit vier bzw. fünf Prozent in den etablierten Märkten. Gleichzeitig werden die schnell wachsenden Länder bei einer jährlichen Wachstumsrate von zwölf Prozent für alle zahlungsverkehrbezogenen Erträge ein stärkeres Ertragswachstum erzielen, verglichen mit fünf Prozent in den entwickelten Ländern.

Wholesale-Transactionbanking als Hebel zur Verbesserung der Eigenkapitalrendite der Banken
Die aktuellen Marktentwicklungen legen nahe, dass Wholesale-Transactionbanking ein wesentlicher Hebel ist, um die Eigenkapitalrendite der globalen Bankenbranche zu verbessern. 2012 beliefen sich die Erträge aus diesem Geschäftsbereich auf insgesamt rund 220 Milliarden US-Dollar – und damit auf rund 15 Prozent des gesamten Ertragspools im Firmenkundengeschäft. Rund 140 Milliarden US-Dollar stammten dabei aus Transaktionsgebühren und Kontoerträgen; diese werden voraussichtlich mit einer jährlichen Wachstumsrate von zehn Prozent über die nächsten zehn Jahre wachsen und somit auf mehr als 350 Milliarden US-Dollar ansteigen. Die BCG-Studie zeigt, dass führende Banken ("Transactionbanking Champions") überdurchschnittliche Eigenkapitalrenditen im Firmenkundengeschäft erzielen und eine höhere Finanzierung generieren (mit einem Kredit-Einlagen-Verhältnis unter 1,25). Diese Banken unterscheiden sich von ihren Mitbewerbern insofern, als sie ihre strategischen Stärken und Schwächen genau kennen und ihren Fokus auf eine optimale Abwicklung legen. Sie achten darauf, wie sie ihre Dienstleistungen anbieten, diese bepreisen und ihr Servicemodell organisieren – und überwinden dabei traditionelle Silos zwischen verschiedenen Geschäftsbereichen.

Einfluss digitaler Technologien: mehr Onlinezahlungsverkehr
Die digitale Revolution übt einen starken Einfluss auf das traditionelle Einzelhandelsgeschäft und das Kaufverhalten der Kunden aus. Der E-Commerce-Markt, mit einem geschätzten Volumen von 1,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 (von 0,5 Billionen im Jahr 2002) wird voraussichtlich um 15 Prozent jährlich wachsen – selbst in reifen Märkten wie den USA und Großbritannien. In diesem Umfeld versuchen Händler mit einer physischen Ladenpräsenz ihre Marktposition gegenüber reinen Onlinehändlern zu verteidigen, indem sie Cross-Channel-Angebote offerieren, die beide Welten miteinander verbinden. Der globale Trend hin zu mehr Onlinezahlungsverkehr spielt eine wesentliche Rolle dabei, das Ertragswachstum zu fördern. Allein in Europa wird der Ertragspool für Anbieter von Zahlungsdienstleistungen bis 2016 auf 1,5 Milliarden US-Dollar ansteigen, verglichen mit 0,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012. Um im neuen Umfeld erfolgreich zu sein, müssen Acquirer Fähigkeiten entwickeln, die es ihnen ermöglichen, reine Onlineanbieter ebenso wie Multichannel-Händler zu bedienen. Hierzu ist es erforderlich, weiter daran zu arbeiten, das eigene Angebot und die Operations zu verbessern, um neuen Marktteilnehmern gewachsen zu sein.

Das globale Kartengeschäft steht vor Herausforderungen – dennoch bieten sich auch Chancen
Das globale Kartengeschäft sieht sich nach der Krise mit zahlreichen Heraus-forderungen konfrontiert: Rückläufige Konsumausgaben, eine striktere Regu-lierung und ein verschärfter Wettbewerb erschweren das Geschäft. Gleichzeitig bieten sich potenzielle neue Ertragsströme durch die Rückbesinnung auf die Grundlagen. Zu den Kernkompetenzen zählen:

Die BCG-Experten rechnen damit, dass transaktionsbezogene Erträge von konsumenteninitiierten (Retail-)Zahlungen weltweit mit einer geschätzten Wachstumsrate von sechs Prozent p. a. von 249 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 auf 460 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 ansteigen werden. Nordamerika und der asiatisch-pazifische Raum werden künftig die stärksten Regionen sein, wobei die schnell wachsenden Märkte in der Region Asien-Pazifik das stabilste Wachstum aufweisen werden. Kontobezogene Erträge werden bei einer angenommenen Wachstumsrate von neun Prozent von 138 Milliarden US-Dollar auf 321 Milliarden US-Dollar wachsen.

"In der veränderten Branchenumgebung, dem 'new new normal', müssen Banken über die gesamte Wertschöpfungskette des Retail-Zahlungsverkehrs hinweg innovativer sein", sagt BCG-Partner Gero Freudenstein. "Banken sollten nicht nur Produkte verkaufen, vielmehr müssen praktikable und kosteneffiziente Lösungen angeboten werden, um Kundenbedürfnisse hinsichtlich aller Zahlungstypen über die gesamte Wertschöpfungskette zu bedienen und dabei verfügbare Technologien einzubeziehen."

Download der Studie [PDF, 31 Seiten 970 KB]
Getting Business Models and Execution Right: Global Payments 2013
http://www.bcg.de/documents/file144670.pdf

Im Forum zu Banken

5 Kommentare

BB AC FFM 2018

WiWi Gast

Sers, wer kann was zu folgenden Banken sagen? Sind dort schon Einladungen / ACs raus? Citi BAML Morgan Stanley Goldman JP Deutsche Credit Suisse Barclays UBS Vielen Dank!

13 Kommentare

Profil für erstes M&A/IB Praktikum

WiWi Gast

Zu mir: - Abi 1.5 - Finance Studium: 3. Semester gute Uni derzeit ca. 1.8er Schnitt - Viel extracurriculares Engagement Arbeit: - Assetmanagement Praktikum (ausgezeichnetes Arbeitszeugnis) - ...

19 Kommentare

Bei welcher Bank hat man mit 3,2 Chancen?

WiWi Gast

Hallo, ich werde nächstes Semester mein Studium der BWL beenden, voraussichtlich mit einem Schnitt von 3,2. Spezialisiert habe ich mich auf Finance und Rechnungswesen. Während des Studiums habe ich ...

3 Kommentare

Management/Generalistische Traineeprogramme Banken

WiWi Gast

Servus, schließe demnächst meinen Master ab und würde gerne wieder in die Bank gehen. Habe bereits ein duales Studium in einer Bank absolviert und suche daher auch zum Einstieg wieder ein generalisti ...

12 Kommentare

Welche Bank bzw. welcher Bereich für Durchschnittsabsolvent?

WiWi Gast

Bei welchen Banken bzw. in welchen Bereichen bei Banken hat der etwas "bessere" Durchschnittsabsolvent Chancen. Damit meine ich Absolventen mit Noten zwischen 1,8 und 2,1 in Abi, Bachelor ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Europäische Banken

WiWi Gast

Hallo Zusammen, Einstiegsgehälter werden immer mal wieder in den raum geworfen, sehr oft aber verteilt in irgendwelchen Threads und zu BB/EB. Interessant wären aktuelle Zahlen zu: BNP SocGen RBS Bar ...

10 Kommentare

Job bei Banken im Meldewesen

WiWi Gast

Hallo Leute, viele Banken sind ja jetzt auf der Suche nach Mitarbeitern im Meldewesen. Kann jemand etwas über den Bereich sagen. Wie sind die Arbeitszeiten und das Stresspensum dort? Muss man sich au ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Banken

Sechs Hochschulen für digitale Strategieberatung gesucht

Die digitale Lehre schreitet in deutschen Hochschulen zukünftig voran. Die Initiative Hochschulforum Digitalisierung sucht aktuell sechs Hochschulen, um mit ihnen eine digitale Strategie zu erarbeiten und umzusetzen. Mit diesem Projekt soll das digitale Lehren und Lernen in deutschen Hochschulen vorangetrieben werden. Bis zum Jahr 2020 können jährlich sechs Hochschulen an dem Programm teilnehmen.

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback