DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Computer-TestsStudenten-PC

Aldi-Nord: Studenten-PC Akoya P5330 E mit Note 1,74 im Test

Bei seiner Comeback-Tour der "Aldi-Computer" schickt der Discounter diesmal einen flotten Allround-PC für Studenten ins Rennen. Im Test der Computer-Bild erhielt der Akoya P5330 E von Medion (MD 8876) die beachtliche Note 1,74. Aldi-Nord verkauft den neuen Rechner ab dem 25. Mai 2016 für 599,- Euro.

Funken bilden mehrere Kreise.

Aldi-Nord: Studenten-PC Akoya P5330 E mit Note 1,74 im Test
Mit einem Studenten-PC startet der Discounter seinen nächsten Comeback-Versuch der "Aldi-Computer". Der Allrounder überzeugte im Test der Zeitschrift Computer-Bild, die mit der Note "gut (1,74)" urteilte. Die Bestnote "sehr gut" rückt damit in greifbare Nähe. Am Mittwoch, den 25. Mai 2016, kommt der Akoya P5330 E in die Filialen von Aldi Nord. Der  MD 8876 PC stammt von Medion  und wird 599,- Euro kosten.

Mit Intel i5-6402P Quad-Core Skylake-Prozessor, schneller 128 GB SSD, großer 2 TB HD-Festplatte und 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher ist der Akoya P5330 E ein perfektes Arbeitsgerät für das Studium. Eine Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2.048 MB GDDR5 Grafikspeicher erlaubt neben Foto- und Videobearbeitung auch das Spielen zahlreicher Games. Für aufwendige Spiele auf 4K-Monitoren zeigte sich der PC im Test der Computer-Bild dagegen nicht geeignet. Der Aldi-PC besitzt zudem einen Wechselrahmen für eine weitere Festplatte. Beim WLAN kommt der ac-Standard zum Einsatz. Auch ein Dual-Layer Multiformat-Brenner zum Laden und Speichern von Daten ist im Rechner vorhanden. Zudem besitzt der PC insgesamt vier schnelle USB 3.0 Anschlüsse. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home installiert. MS Office ist jedoch nur in einer 30-Tage Test-Version vorhanden und muss nach dem Test zusätzlich erworben werden.

Studenten-PC Aldi Akoya P5330 E mit Wechselrahmen

Bereits im November 2015 hatten Aldi Nord und Süd einen ähnlichen Turbo-PC im Angebot ebenfalls für 599,- Euro im Angebot. Damals urteile die Computer-Bild mit "gut". Wer ein mobiles Arbeitsgerät für den Einsatz auf dem Uni-Campus sucht, findet zum gleichen Preis in den Aldi-Filialen eventuell noch ein Rest-Exemplar des Akoya Notebook E6424 vom 4. Mai 2016. Ob der Akoya P5330 E auch bei Aldi-Süd in die Filialen kommen wird, ist bislang nicht bekannt.

Hardware - Überblick
Haswell-Quad-Core Skylake-Prozessor

Festplatte

Arbeitsspeicher

Grafikkarte

Multiformat DVD-/CD-Brenner von TSST

Sonstiges

Software - Überblick

Anschlüsse (Vorderseite):

Anschlüsse (Rückseite):

Zubehör

Garantie und Service

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aldi-Nord: Studenten-PC Akoya P5330 E mit Note 1,74 im Test

Kriegt Aldi Süd den PC auch noch rein?

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenten-PC

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2016: Neuer Studenten-PC Akoya P5360 E mit Note 1,69 im Test

Ein neuer Aldi-PC mit leistungsstarker Skylake-CPU ist ab dem 17. November 2016 bei Aldi Süd im Angebot. Ab dem 24. November ist der PC dann ebenfalls bei Aldi Nord erhältlich. Neben schneller SSD und neuer Grafikkarte Radeon RX 460 hat der Akoya P5360 E PC von Aldi satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der Aldi-PC von Medion (MD8881) ist ein ideales Arbeitsgerät für Studenten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,69)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Das Comeback der Aldi-Rechner geht 2016 in eine neue Runde. Aldi Nord hat am 25. Februar 2016 einen leistungsstarken PC mit Potential zum Nachrüsten im Angebot. Neben schneller SSD und großer HD-Festplatte hat der neue Aldi-PC Akoya P2120 D satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der PC von Medion (MD 8836) ist ein ideales Arbeitsgerät für das Studium und Microsoft Office. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,86)".

Weiteres zum Thema Computer-Tests

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Der echte "Aldi-Power-PC" ist 2015 zurück - Mit schneller SSD und reichlich RAM bei Aldi Süd

Jetzt hat auch Aldi Süd ab Donnerstag, 26. November 2015, endlich wieder einen Turbo-PC im Angebot. Aldi Nord hatte den Rechner mit Intel i5-6400 Skylake-Prozessor, 128 GB SSD und 2 TB Festplatte, 8 GB Arbeitsspeicher, Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2 GB Grafikspeicher und neuem Windows 10 bereits am 12. November 2015. Der AKOYA P5320 E (MD 8875) ist bei Aldi Süd ebenfalls für 599,- Euro erhältlich und erzielte mit der schnellen SSD im PC-Test der Computer-Bild ein "gut".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2015 mit Windows 10 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. August 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Windows 10, Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB, 4 GB Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Der AKOYA E2230 D (MD 8305) PC ist bei Aldi Nord für 399,- Euro erhältlich (Computerbild-Test: gut, 2,22). Bei Aldi Nord und Aldi Süd war ein fast identischer PC bereits im Februar zum gleichen Preis nur ohne das neue Windows 10 im Verkauf. Der Computerbild-Test urteilte damals ähnlich mit 2,19.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Multimedia-PC 2015 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 26. Februar 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB TSST-Festplatte, 4 GB Elixir Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Bei Aldi Süd ist der PC bereits seit 14 Tagen im Verkauf. Der AKOYA E2225 D (MD 8325) PC ist bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild-Test-Urteil »gut«.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Multimedia-PC 2014 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. November 2014, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Windows 8.1, Intel i5-4460 Prozessor, 2000 GB Seagate Festplatte, 8 GB Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte im Angebot. Der AKOYA P5395D (MD 8844) PC ist bei Aldi für 599,- Euro erhältlich. Computerbild-Test urteilt mit »gut (2,03)«.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2014 mit Windows 8.1

Ab Donnerstag, 28. Mai 2014, hat Aldi Nord einen Computer mit Windows 8.1, AMD A10-7800 Accelerated Prozessor, 2000 GB Festplatte und 4 GB Arbeitsspeicher im Angebot. Der Aldi-PC ist für 399,- Euro erhältlich.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2014 mit Windows 8.1 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. März 2014, haben Aldi Nord und Aldi Süd einen Desktop-PC mit Windows 8.1, Intel Pentium G3220 Prozessor, NVIDIA GeForce GTX 745, 1000 GB Festplatte und 4 GB Arbeitsspeicher im Angebot. Der AKOYA E2215D (MD 8392) PC ist bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild-Test urteilte mit »gut (2,47)«.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Tablet-PC 2014 mit 7 Zoll HD-Display und WLAN

Ab Donnerstag, 27. Februar 2014, haben Aldi Nord und Aldi Süd einen Tablet-PC mit 7 Zoll-HD-Display, Android Jelly Bean 4.2, ARM Cortex A9 Quad-Core-Prozessor mit 1.6 GHz, 8 GB internem Speicher, 1 GB Arbeitsspeicher und WLAN im Angebot. Der Lifetab E7316 (MD98282) stammt von Medion. Der Tablet-PC ist für 99,- Euro bei Aldi erhältlich.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.