DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Computer-TestsStudenten-PC

Aldi-PC 2016: Neuer Studenten-PC Akoya P5360 E mit Note 1,69 im Test

Ein neuer Aldi-PC mit leistungsstarker Skylake-CPU ist ab dem 17. November 2016 bei Aldi Süd im Angebot. Ab dem 24. November ist der PC dann ebenfalls bei Aldi Nord erhältlich. Neben schneller SSD und neuer Grafikkarte Radeon RX 460 hat der Akoya P5360 E PC von Aldi satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der Aldi-PC von Medion (MD8881) ist ein ideales Arbeitsgerät für Studenten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,69)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2016: Neuer Studenten-PC Akoya P5360 E mit Note 1,69 im Test
Kurz vor Weihnachten bringt Aldi einen neuen Studenten-PC heraus, der als Multimediarechner vielfältig einsetzbar ist. Für 599 Euro ist der Aldi-PC Akoya P5360 E ab 17. November 2016 bei Aldi Süd, ab 24. November 2016 bei Aldi Nord erhältlich. Als Schnäppchen-Rechner überzeugt der Aldi-PC im Test der Zeitschrift Computer-Bild mit "gut" und erhält die Note 1,69. Bereits im Mai 2016 hatte der Akoya P5330 E von Aldi Nord mit gleichem Prozessor und Verkauspreis im Test der Computer-Bild die Note 1,74 erreicht.

Im aktuellen Computer-Bild Test überzeugt zunächst die Optik. Das Gehäuse ist mattschwarz und quittiert, sodass keine Fingerabdrücke zurückbleiben. Auf der Frontseite befinden sich ein Speicherkartenleser, ein DVD-Brenner sowie ein Wechselrahmen. Der Hot-Swap-Rahmen ermöglicht das Nachrüsten von zusätzlichen Festplatten. Daneben befinden sich an der Front Anschlüsse für Kopfhörer, Mikrofon und zwei USB 3.0 Buchsen. Auf der Rückseiten finden sich weitere zwei USB 3.0 Anschlüsse und zwei USB 2.0 Anschlüsse, der Toneingang, zwei Tonausgänge, eine DVI-Buchse, ein Netzwerkanschluss, einen HDMI-Anschluss und ein Displayport.

Im Inneren des Aldi-PCs Akoya P5360 E kommt der Intel Core i5 der Skylake-Reihe und ein 8 GB DDR4 Arbeitspeicher zum Einsatz. Für die optische Darstellung wurde die Grafikkarte AMD Radeon RX 460 eingebaut, sodass sich der Medion Rechner gut zum Spielen eignet. Bei anspruchsvolleren Spielen kommt die Grafikkarte jedoch an ihre Grenzen, sodass vereinzelte Grafikdetails reduziert werden müssen, um ruckelfrei spielen zu können. "Wer mit diesen Qualitätseinschränkungen leben kann, zockt aktuelle Spiele ohne Ruckler mit 61 Bildern pro Sekunde", schreibt die Computerbild im Testbericht. Dafür bearbeitet der Aldi-PC problemlos Fotos mit 3D-Effekten.

Im Paket zum Medion Akoya P5360 E ist das Betriebssystem Windows 10 Home enthalten. Darüber hinaus sind folgende Programme vorinstalliert: CyberLink PhotoDirector 6, CyberLink PowerDirector 12, CyberLink MediaSuite 10, CyberLink Power2Go LE 8, CyberLink PowerRecover 5.7 und McAfee LiveSafe 14.0 in der 30-Tage-Testversion. On top gibt es noch eine kabelgebundenes Tastatur-/Mausset.

Die Computer-Bild lobt insbesondere das geräuschlose Arbeiten. Selbst unter Vollbeschäftigung ist der Aldi-PC P5360 E leise und arbeitet sparsam bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 46,55 Watt. Das Fazit: "Die verbauten Komponenten des Aldi-PCs, Betriebssystem und Software schlagen im Einzelkauf mit knapp 700 Euro zu Buche. Schon deshalb ist der Medion Akoya 5360E (MD8881) ein Schnäppchen. Er leistete sich im Test aber auch keine großen Schwächen: Sein Tempo ist hoch, die Ausstattung vollzählig und er ist selbst unter Volllast leise und sparsam. Einziges Manko: Für topaktuelle und grafisch aufwendige Spiele taugt er nicht. Aber einen richtig flinken Gaming-PC können Kunden für 599 Euro nicht erwarten."

Hardware - Überblick
Intel Core Skylake-Prozessor

Festplatte

Arbeitsspeicher

Grafikkarte

Multiformat DVD-/CD-Brenner

Sonstiges

Software - Überblick

Anschlüsse (Vorderseite):

Anschlüsse (Rückseite):

Abmessungen

Zubehör

Garantie und Service

Im Forum zu Studenten-PC

29 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Frauen wissen nie was bei Ihnen funktioniert, deswegen wird immer rumgemotzt. Oder denkst du, dass man Beziehungen aufbauen indem der Mann fragt "Oh holde Maid, ich bitte um die Erlaubnis und Zustimmu ...

4 Kommentare

Industriekauffrau und dann Wiwi Studium über Fernuni Hagen

WiWi Gast

ach ja, mein Verdienst lag zuvor bei 2700 brutto

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

3 Kommentare

Uni Wien IBWL

WiWi Gast

Selber Schuld. Wer nicht viel lernt, bekommt auch die Quittung. ^^ WiWi Gast schrieb am 28.10.2017: ...

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Das klang so nach Geheimbund aber wenn man mal googlet hört sich das nach dem weltweiten Ökonomen-Netzwerk schlechthin an. Was gibts denn da zu überlegen oder musst du Haus und Hof für die Aufnahmegeb ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

WiWi Gast

IBD bei den Big4 - Made my day Lounge Gast schrieb:

7 Kommentare

Studentenverbindungen sinnvoll?

WiWi Gast

Habe bei zwei Verbindungen gewohnt ohne Mitglied zu sein und kann dir Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Die allermeisten der Mitglieder studieren Jura und das mit wenig Erfolg (ab und zu schaff ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenten-PC

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Das Comeback der Aldi-Rechner geht 2016 in eine neue Runde. Aldi Nord hat am 25. Februar 2016 einen leistungsstarken PC mit Potential zum Nachrüsten im Angebot. Neben schneller SSD und großer HD-Festplatte hat der neue Aldi-PC Akoya P2120 D satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der PC von Medion (MD 8836) hat zudem einen Wechselrahmen für weitere Festplatten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,86)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Der echte "Aldi-Power-PC" ist 2015 zurück - Mit schneller SSD und reichlich RAM bei Aldi Süd

Jetzt hat auch Aldi Süd ab Donnerstag, 26. November 2015, endlich wieder einen Turbo-PC im Angebot. Aldi Nord hatte den Rechner mit Intel i5-6400 Skylake-Prozessor, 128 GB SSD und 2 TB Festplatte, 8 GB Arbeitsspeicher, Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2 GB Grafikspeicher und neuem Windows 10 bereits am 12. November 2015. Der AKOYA P5320 E (MD 8875) ist bei Aldi Süd ebenfalls für 599,- Euro erhältlich und erzielte mit der schnellen SSD im PC-Test der Computer-Bild ein "gut".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2015 mit Windows 10 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. August 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Windows 10, Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB, 4 GB Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Der AKOYA E2230 D (MD 8305) PC ist bei Aldi Nord für 399,- Euro erhältlich (Computerbild-Test: gut, 2,22). Bei Aldi Nord und Aldi Süd war ein fast identischer PC bereits im Februar zum gleichen Preis nur ohne das neue Windows 10 im Verkauf. Der Computerbild-Test urteilte damals ähnlich mit 2,19.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Multimedia-PC 2015 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 26. Februar 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB TSST-Festplatte, 4 GB Elixir Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Bei Aldi Süd ist der PC bereits seit 14 Tagen im Verkauf. Der AKOYA E2225 D (MD 8325) PC ist bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild-Test-Urteil »gut«.

Weiteres zum Thema Computer-Tests

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Neuer Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback