DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Computer-TestsStudenten-PC

Aldi-PC 2016: Neuer Studenten-PC Akoya P5360 E mit Note 1,69 im Test

Ein neuer Aldi-PC mit leistungsstarker Skylake-CPU ist ab dem 17. November 2016 bei Aldi Süd im Angebot. Ab dem 24. November ist der PC dann ebenfalls bei Aldi Nord erhältlich. Neben schneller SSD und neuer Grafikkarte Radeon RX 460 hat der Akoya P5360 E PC von Aldi satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der Aldi-PC von Medion (MD8881) ist ein ideales Arbeitsgerät für Studenten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,69)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2016: Neuer Studenten-PC Akoya P5360 E mit Note 1,69 im Test
Kurz vor Weihnachten bringt Aldi einen neuen Studenten-PC heraus, der als Multimediarechner vielfältig einsetzbar ist. Für 599 Euro ist der Aldi-PC Akoya P5360 E ab 17. November 2016 bei Aldi Süd, ab 24. November 2016 bei Aldi Nord erhältlich. Als Schnäppchen-Rechner überzeugt der Aldi-PC im Test der Zeitschrift Computer-Bild mit "gut" und erhält die Note 1,69. Bereits im Mai 2016 hatte der Akoya P5330 E von Aldi Nord mit gleichem Prozessor und Verkauspreis im Test der Computer-Bild die Note 1,74 erreicht.

Im aktuellen Computer-Bild Test überzeugt zunächst die Optik. Das Gehäuse ist mattschwarz und quittiert, sodass keine Fingerabdrücke zurückbleiben. Auf der Frontseite befinden sich ein Speicherkartenleser, ein DVD-Brenner sowie ein Wechselrahmen. Der Hot-Swap-Rahmen ermöglicht das Nachrüsten von zusätzlichen Festplatten. Daneben befinden sich an der Front Anschlüsse für Kopfhörer, Mikrofon und zwei USB 3.0 Buchsen. Auf der Rückseiten finden sich weitere zwei USB 3.0 Anschlüsse und zwei USB 2.0 Anschlüsse, der Toneingang, zwei Tonausgänge, eine DVI-Buchse, ein Netzwerkanschluss, einen HDMI-Anschluss und ein Displayport.

Im Inneren des Aldi-PCs Akoya P5360 E kommt der Intel Core i5 der Skylake-Reihe und ein 8 GB DDR4 Arbeitspeicher zum Einsatz. Für die optische Darstellung wurde die Grafikkarte AMD Radeon RX 460 eingebaut, sodass sich der Medion Rechner gut zum Spielen eignet. Bei anspruchsvolleren Spielen kommt die Grafikkarte jedoch an ihre Grenzen, sodass vereinzelte Grafikdetails reduziert werden müssen, um ruckelfrei spielen zu können. "Wer mit diesen Qualitätseinschränkungen leben kann, zockt aktuelle Spiele ohne Ruckler mit 61 Bildern pro Sekunde", schreibt die Computerbild im Testbericht. Dafür bearbeitet der Aldi-PC problemlos Fotos mit 3D-Effekten.

Im Paket zum Medion Akoya P5360 E ist das Betriebssystem Windows 10 Home enthalten. Darüber hinaus sind folgende Programme vorinstalliert: CyberLink PhotoDirector 6, CyberLink PowerDirector 12, CyberLink MediaSuite 10, CyberLink Power2Go LE 8, CyberLink PowerRecover 5.7 und McAfee LiveSafe 14.0 in der 30-Tage-Testversion. On top gibt es noch eine kabelgebundenes Tastatur-/Mausset.

Die Computer-Bild lobt insbesondere das geräuschlose Arbeiten. Selbst unter Vollbeschäftigung ist der Aldi-PC P5360 E leise und arbeitet sparsam bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 46,55 Watt. Das Fazit: "Die verbauten Komponenten des Aldi-PCs, Betriebssystem und Software schlagen im Einzelkauf mit knapp 700 Euro zu Buche. Schon deshalb ist der Medion Akoya 5360E (MD8881) ein Schnäppchen. Er leistete sich im Test aber auch keine großen Schwächen: Sein Tempo ist hoch, die Ausstattung vollzählig und er ist selbst unter Volllast leise und sparsam. Einziges Manko: Für topaktuelle und grafisch aufwendige Spiele taugt er nicht. Aber einen richtig flinken Gaming-PC können Kunden für 599 Euro nicht erwarten."

Hardware - Überblick
Intel Core Skylake-Prozessor

Festplatte

Arbeitsspeicher

Grafikkarte

Multiformat DVD-/CD-Brenner

Sonstiges

Software - Überblick

Anschlüsse (Vorderseite):

Anschlüsse (Rückseite):

Abmessungen

Zubehör

Garantie und Service

Im Forum zu Studenten-PC

2 Kommentare

Einschreiben für Semesterticket

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018: Dein Ernst? Du bist doch gerade in einem Studiengang eingeschrieben? Du wirst wahrscheinlich nicht einmal zugelassen, außerdem wird sich deine Versicherung ...

34 Kommentare

Am Wochenende immer alleine - ist das normal?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.04.2018: In Unistädten ist in der Woche oft mehr los als am Wochenende, weil dann die ganzen Studentenparties steigen. ...

20 Kommentare

Surface/Ipad vs. Papier und Stift

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018: Meine Freundin (iPad pro) muss jedes mal für ihre Hausarbeiten ihr altes Thinkpad aus der letzten Schublade suchen, weil Word ohne Maus einfach nur totaler K ...

13 Kommentare

Wenn die Beziehung das Studium belastet...

WiWi Gast

Mach dir einfach klar: Du bist das Problem. Du kannst dich offenbar nicht durchsetzen und dir die Zeit für dein Studium nehmen. Wenn du natürlich während der Vorlesung dauernd mit ihr per Whatsapp sch ...

3 Kommentare

Frage für fachschaftler

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.03.2018: 2-5 Jahre Knast ...

1 Kommentare

RStudio

WiWi Gast

Hey, ich habe eine Frage... ein Kommilitonen hat mir eine RMD Datei geschickt (müsste RMarkdown sein). Sobald ich versuche diese zu öffnen, bekomme ich eine Fehlermeldung “die Datei kann nicht gefund ...

30 Kommentare

Macbook im Studium?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.03.2018: Nein, nicht nur. Wie ich schon sagte, das Lenovo von dem Kumpel ist einfach nach 3 Jahren in die Knie. Hatte extrem viele defekte. Mein MBP arbeitet w ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenten-PC

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Das Comeback der Aldi-Rechner geht 2016 in eine neue Runde. Aldi Nord hat am 25. Februar 2016 einen leistungsstarken PC mit Potential zum Nachrüsten im Angebot. Neben schneller SSD und großer HD-Festplatte hat der neue Aldi-PC Akoya P2120 D satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der PC von Medion (MD 8836) hat zudem einen Wechselrahmen für weitere Festplatten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,86)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Der echte "Aldi-Power-PC" ist 2015 zurück - Mit schneller SSD und reichlich RAM bei Aldi Süd

Jetzt hat auch Aldi Süd ab Donnerstag, 26. November 2015, endlich wieder einen Turbo-PC im Angebot. Aldi Nord hatte den Rechner mit Intel i5-6400 Skylake-Prozessor, 128 GB SSD und 2 TB Festplatte, 8 GB Arbeitsspeicher, Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2 GB Grafikspeicher und neuem Windows 10 bereits am 12. November 2015. Der AKOYA P5320 E (MD 8875) ist bei Aldi Süd ebenfalls für 599,- Euro erhältlich und erzielte mit der schnellen SSD im PC-Test der Computer-Bild ein "gut".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2015 mit Windows 10 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. August 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Windows 10, Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB, 4 GB Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Der AKOYA E2230 D (MD 8305) PC ist bei Aldi Nord für 399,- Euro erhältlich (Computerbild-Test: gut, 2,22). Bei Aldi Nord und Aldi Süd war ein fast identischer PC bereits im Februar zum gleichen Preis nur ohne das neue Windows 10 im Verkauf. Der Computerbild-Test urteilte damals ähnlich mit 2,19.

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-Multimedia-PC 2015 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 26. Februar 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB TSST-Festplatte, 4 GB Elixir Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Bei Aldi Süd ist der PC bereits seit 14 Tagen im Verkauf. Der AKOYA E2225 D (MD 8325) PC ist bei Aldi für 399,- Euro erhältlich. Computerbild-Test-Urteil »gut«.

Weiteres zum Thema Computer-Tests

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Neuer Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.