DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Computer-TestsAldi-PC

Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Das Comeback der Aldi-Rechner geht 2016 in eine neue Runde. Aldi Nord hat am 25. Februar 2016 einen leistungsstarken PC mit Potential zum Nachrüsten im Angebot. Neben schneller SSD und großer HD-Festplatte hat der neue Aldi-PC Akoya P2120 D satte 8 GB vom neuen DDR4 Arbeitsspeicher verbaut. Der PC von Medion (MD 8836) hat zudem einen Wechselrahmen für weitere Festplatten. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (1,86)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test
Aldi macht Ernst. Nachdem der "Aldi-Rechner" am Jahresende 2015 erst bei Aldi Nord und kurz danach auch bei Aldi Süd sein Comeback hatte, legt am 25. Februar 2016 Aldi Nord mit einem leistungsstarken Office-PC nach. Der Akoya P2120 D stammt wie immer bei Aldi vom Hersteller Medion (MD 8836). Im aktuellen Test der Computer-Bild wird der neue PC von Aldi-Nord P2120 D mit "gut" und der beachtlichen Note von 1,86 getestet. Das überrascht vielleicht zunächst, denn der erste Comeback-PC vom Aldi im November war damals, mit insgesamt besserer Ausstattung für 100 Euro mehr, ebenfalls von der Computer-Bild mit "gut" getestet worden. Den Ausschlag für das gute Abschneiden des neuen Aldi-PCs gab scheinbar die insgesamt noch einmal bessere Abstimmung der Systemkomponenten und das - bei einem Verkaufspreis von 499 Euro - entsprechend gute Preisleistungsverhältnis. Denn ein zentraler Kritikpunkt an dem Aldi-PC im November war in verschiedenen Tests der mangelnde Fit aus System und Grafikkarte. Die Computer-Zeitung C't empfahl Aldi im Test-Fazit damals ein günstigeres System mit Onboard-Grafikkarte für 500 Euro.

"Die Grafikkarte ist weder Fisch noch Fleisch: Sie übertrifft zwar Onboard-Grafik um ein Mehrfaches, schafft aber anspruchsvolle Titel nicht und es fehlen HEVC-Beschleuniger, DisplayPort und HDMI 2.0. Sinnvoller erschiene uns ein 500-Euro-PC mit Onboard-Grafik oder ein 650-Euro-PC mit GeForce GTX 950."    

Bei Aldi scheint die Kritik im Test der Computer-Zeitung auf offene Ohren gestoßen zu sein. Aldi Nord bringt in der kommenden Woche ein entsprechendes PC-System mit Onboard-Grafikkarte für 500 Euro in den Verkauf. Sinnvoll erscheint das günstigere Basis-System zudem für Aldi, weil sich die Gamer beim Thema der Grafikkarte oft uneins sind. Wer es im Grunde eh keinem Gamer Recht machen kann, erreicht mit diesem Office- beziehungsweise Aufrüster-PC so vielleicht doch den ein oder anderen Gamer mit überschaubaren Finanzmitteln. Der Verkaufserfolg der neuen Aldi-Rechner wird es zeigen. Für echte Highend-Grafikkarten reichen die 350 Watt des Netzteils dagegen nicht.

Das ansonsten im Wesentlichen mit dem letzten Aldi-Rechner vergleichbare PC-System punktet beim Arbeitsspeicher mit 8 GB vom neuen DDR4 RAM. Der Prozessor wird von Aldi Nord vollmundig als "ultraschneller Prozessor" mit "grandiosen Leistungsmerkmalen" angekündigt. Zwar steckt in der Tat wieder ein Prozessor der neue Skylake-Reihe von Intel im Rechner, doch im Gegensatz zum letzten Quad-Core PC ist im neuen Aldi-Rechner diesmal nur der Dual-Core Einsteiger-Prozessor i3-6100 der Skylake-Reihe von Intel verbaut. PC Hardware hat den Prozessor auf seine Spieletauglichkeit getestet. Dabei überraschte der rechte recht fixe Prozessor bei einigen Spielen positiv mit seinem hohen Takt von 3,7 GHz.

Ein Pluspunkt des Aldi-PCs ist der Wechselrahmen für weitere Festplatten. Mit der wachsenden Anzahl und Größe von Fotos und Videos ist trotz großer 2 TB Festplatte von Seagate, der Bedarf zum Nachrüsten weiterer Backup-Festplatten irgendwann wahrscheinlich. Neben der Datensicherung und dem Datenaustausch eignet sich der Hot-Swap Festplattenwechselrahmen mit einer weiteren SSD-Festplatte auch gut für alternative Betriebssysteme wie Linux. Auch ein Dual-Layer Multiformat-Brenner zum Laden und Speichern von Daten ist im Rechner wieder vorhanden. Zudem besitzt der PC erneut insgesamt vier schnelle USB 3.0 Anschlüsse. Das Angebot umfasst zudem wieder eine schnelle SSD Festplatte mit 128 GB. Als Betriebssystem kommt das neue Windows 10 zum Einsatz. Positiv ist, dass der altbackene und sehr Staub- und Schmutzempfindliche Klavierlack bei Aldi nun scheinbar wirklich der Vergangenheit angehört. Wer jedoch gerade dieses Design schätz, findet übrigens in vielen Aldi-Filialen noch den ein oder anderen PC mit Klavierlack zu reduzierten Preisen in den Glasvitrinen.

Die Computer-Bild lobte im Test besonders den geringen Stromverbrauch von knapp 25 Watt und dass der PC seine Arbeit selbst unter voller Belastung mit 0,5 Sone extrem leise verrichtet. Das Fazit im Test vom PC Magazin lautet: "Wer mit den genannten Flaschenhälsen (CPU und Grafik) beim Medion Akoya P2120 D (MD 8836) leben kann, ist mit dem neuen Aldi-PC zum Preis von 499 Euro gut bedient."

Am 25. Februar 2016 könnte somit der nächste Run auf den lediglich 499 Euro teuren Aldi-PC starten. Der Rechner ist in jedem Fall ein ideales Arbeitsgerät für das Studium und Microsoft Office. MS Office ist jedoch erneut nur in einer 30-Tage Test-Version vorhanden und muss nach dem Test zusätzlich erworben werden. Zum perfekten Campus Computer für Studierende fehlt noch eine Lizenz für Microsoft Office. 

Wer im Studium überwiegend oder zumindest häufig mobil arbeiten will, sollte sich das Aldi-Tablet-Touch-Notebook mit SSD-Festplatte von Aldi-Nord und Aldi-Süd von Ende Januar ansehen und bei Interesse in den Aldi Filialen der Umgebung danach auf die Suche gehen.

Hardware - Überblick
Haswell-Dual-Core Skylake-Prozessor

Festplatte

Arbeitsspeicher

Grafikkarte

Multiformat DVD-/CD-Brenner von TSST

Sonstiges

Software - Überblick

Frontansicht des Aldi-PC 2016 Akoya P2120 D von Hersteller Medion (MD 8836)Anschlüsse (Vorderseite):

Anschlüsse (Rückseite):

Zubehör

Garantie und Service

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord - Muss das so sein?

Hallo, habe mir den PC über einen Internetshop gekauft und drei Fragen, da ich nur einfache Anwenderin, aber kein Freak bin:

  1. Ist es normal, dass eine SD-Karte soweit im Schacht verschwindet, dass man dann fast eine Zange braucht, um sie wieder raus zu ziehen, weil es mit den bloßen Fingern fst nicht mehr geht?
  2. Ist es normal, dass das DVD-Laufwerk beim Drücken nur ca. 2 cm rausfährt und dann manuell rausgezogen werden muss und ebenso komplett manuell wieder reingeschoben werden muss?
  3. Ist es normal, dass bei einem nagelneuen Gerät öfter das Fehlermeldefenster "Der Anzeigertreiber wurde nach einem Fehler wiederhergestellt" erscheint?

Bin echt verunsichert, ob das alles so sein soll oder ob ich ein "Montagsgerät" erwischt habe. Der Medionservice scheint mir hier auch nicht sehr hilfreich :-( Danke für Euer Feedback :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Moin, wie ist der erste Eindruck? Kann mal einer berichten, der den Rechner bereits zuhause hat? Wie schnell startet der Rechner mit der SSD? Funktioniert dual Boot mit Linux mit WIN 10 gut, leicht zu installieren und verwalten? GTA5 damit gezockt?

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Türlich, reicht locker zur Videobearbeitung und VHS-Filme digitalisieren konnte sogar meine alte XP Kiste mit 2 GB ram.

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

HAllo, wie sieht es aus mit Videobearbeitung (ich habe Pinnacle) und überspielen alter VHS-Filme ? Reicht der PC auch dazu aus ?

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Absolut, für Bildbearbeitung mehr als ausreichend.

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Ich benötige einen neuen PC für die Bearbeitung von Fotos und Erstellung von Diashows. Ist der neue Aldi PC dafür 100%ig geeignet?

antworten
WiWi Gast

Re: Comeback der Aldi-Rechner: Neuer Aldi-PC 2016 von Aldi-Nord im Test

Entscheidend sind meines achtens

1: Akkulaufzeit. 2: Ssd Festplatte (Kleinerer Speicher aber deutlich schneller) 3: Mobilität

Ich selber habe ein Macbook pro. Das hat viele Vorteile aber auch viele Nachteile. Mobilität, Akku, Ssd, speed etc sind gut. Größter Nachteil sind preis, excel Kompatibilität (alle shortcuts anders), auch andere programme immer ein hassle zu installieren (SPSS, @risk etc.)

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aldi-PC

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Neuer Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Der echte "Aldi-Power-PC" ist 2015 zurück - Mit schneller SSD und reichlich RAM bei Aldi Süd

Jetzt hat auch Aldi Süd ab Donnerstag, 26. November 2015, endlich wieder einen Turbo-PC im Angebot. Aldi Nord hatte den Rechner mit Intel i5-6400 Skylake-Prozessor, 128 GB SSD und 2 TB Festplatte, 8 GB Arbeitsspeicher, Nvidia GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2 GB Grafikspeicher und neuem Windows 10 bereits am 12. November 2015. Der AKOYA P5320 E (MD 8875) ist bei Aldi Süd ebenfalls für 599,- Euro erhältlich und erzielte mit der schnellen SSD im PC-Test der Computer-Bild ein "gut".

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2015 mit Windows 10 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, 27. August 2015, hat Aldi Nord einen Multimedia-PC mit Windows 10, Intel Pentium G3250 Dual Core Prozessor, 1000 GB, 4 GB Arbeitsspeicher und Nvidia GeForce GTX 750 Grafikkarte im Angebot. Der AKOYA E2230 D (MD 8305) PC ist bei Aldi Nord für 399,- Euro erhältlich (Computerbild-Test: gut, 2,22). Bei Aldi Nord und Aldi Süd war ein fast identischer PC bereits im Februar zum gleichen Preis nur ohne das neue Windows 10 im Verkauf. Der Computerbild-Test urteilte damals ähnlich mit 2,19.

Weiteres zum Thema Computer-Tests

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Neuer Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback