DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Computer-TestsLidl-PC

Lidl-PC 2006 im Computerbild-Test

Ab Donnerstag, den 2. März 2006, hat Lidl wieder einen Targa PC im Angebot. Der neue Lidl-PC ist mit einem AMD Athlon 64 3700+ Prozessor für 999,-EUR erhältlich. Computerbild-Test urteilt: »Gut« (1,82).

Ein Lidlschild mit einer Palme vor blauem Himmel auf Mallorca.

Lidl-PC 2006 im Computerbild-Test
Der neue Targa-PC von Lidl arbeitet mit einem AMD Athlon 64 3700+ Prozessor, 1024 MB Arbeitsspeicher von Samsung (DDR 400 MHz ) und einer ATI Radeon X1600 Grafikkarte mit 256 MB Speicher.

Der Lidl-PC besitzt eine 300-GByte-Festplatten von Seagate mit 7.200 U/Min und 8 MB sowie einen Dual Multi-Format DVD-/CD-Brenner von LG zum Speichern und Sichern von Daten. Der im PC eingebaute Brenner beschreibt DVD-R- und DVD+R-Medien mit bis zu 16-facher Geschwindigkeit. Der PC enthält Einschübe für alle gängigen Speicherkarten. Als Betriebssystem kommt Windows XP Media Center Edition auf dem Lidl-PC zum Einsatz.

Im Februar-Test der Computerbild 05/2006 erhielt der Lidl-PC das Test-Urteil »Gut« (1,82) und ist für 999,- Euro zu haben.

  1. Seite 1: Lidl-PC 2006 im Computerbild-Test
  2. Seite 2: Hardware - Überblick
  3. Seite 3: Software - Überblick
  4. Seite 4: Anschlüsse und Garantie

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Lidl-PC 2006 im Computerbild-Test

Hi,
der PC überzeugt mit hervorragender Leistung, insbesondere bei der Grafikkarte, ich kann die Schwäche nicht bestätigen.
H.

antworten
WiWi Gast

Lidl-PC 2006 im Computerbild-Test

als betriebs programm liegt XP media center edition bei, nicht home edition
pc ist recht ausgewogen... die grafikkarte ist was schwach, wer nicht auf spielen aus ist kann zugreifen

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lidl-PC

Ein Lidlschild mit einer Palme vor blauem Himmel auf Mallorca.

Lidl-PC 2007

Lidl hat ab Donnerstag, den 4. Oktober 2007, wieder einen PC im Angebot. Der Lidl-PC ist mit einem AMD Athlon 64 X2 5000+ Dualcore Prozessor für 799,- Euro erhältlich. Computerbild-Test urteilte: »gut« (1,90).

Weiteres zum Thema Computer-Tests

Das holländisch Aldizeichen - großes A- in hell und dunkelblau an einer roten Hausmauer.

Aldi-PC 2017: Neuer Studenten-PC Akoya P2150 D mit Note „gut“ im Test

Der aktuelle Aldi-PC mit leistungsstarker Kaby-Lake-CPU ist ab dem 16. März 2017 bei Aldi Süd im Angebot. Der Akoya P2150 D von Aldi überzeugt mit zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten und einer flinken 256 GB SSD. Der Aldi-PC von Medion (MD8331) ist ein schneller und leiser Büro-Computer, der sich sehr gut als Arbeitsgerät für Studenten eignet. Computer-Bild urteilt im Test mit der Note "gut (2,34)".

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback