DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsHH

Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2012/2013

Personalberatungsbranche ist im Jahr 2012 mit 1,55 Milliarden Euro auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Experten der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie der Elektro- und Energietechnik sind besonders gefragt. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2012/2013
Der Umsatz in der Personalberatungsbranche ist im Jahr 2012 mit 1,55 Milliarden Euro (+ 3,6 %) auf ein neues Allzeithoch gestiegen. Die bisherigen Höchststände hatten 2008 und 2011 bei jeweils 1,49 Milliarden Euro gelegen. Die Zahl der Positionen bei Fach- und Führungskräften, die durch die Unterstützung von Personalberatern in der deutschen Wirtschaft, Industrie oder Verwaltung besetzt werden konnten, ist dabei auf rund 51.000 (2011: 48.800) gestiegen. Die Dynamik der Branchenkonjunktur hat sich allerdings im Vergleich zu den beiden Vorjahren 2010 (+ 18,2 %) und 2011 (+ 14,8 %) erheblich abgeschwächt. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute auf seiner Pressekonferenz im Rahmen des diesjährigen Deutschen Personalberatertages auf dem Petersberg bei Bonn vorgestellt hat. Im Jahr 2012 wurden die Personalberater in Deutschland besonders häufig mit der Suche nach Experten der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie der Elektro- und Energietechnik beauftragt. Die Studienteilnehmer zeigen sich hinsichtlich der Branchenkonjunktur für 2013 vorsichtig optimistisch: Aus den Prognosen ergibt sich rein rechnerisch ein Umsatzplus von 3,5 Prozent. Dr. Regina Ruppert, BDU-Vize-Präsidentin: „Nach dem Krisenjahr 2009 haben viele Firmen massive Personaleinstellungen bei Fach- und Führungskräften in den Folgejahren 2010 und 2011 vorgenommen. Zurzeit erleben wir, dass unsere Klienten insgesamt aufgrund der noch nicht ausgestandenen Eurostaatenkrise nur sehr zögerlich Investitionsentscheidungen treffen. Das beeinflusst unser Kerngeschäft der Personalsuche doch erheblich.“

Auf die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräfte entfiel 2012 mit einem Anteil von knapp 82 Prozent wieder der größte Teil des Gesamtumsatzes. Danach folgen die Beratungsfelder Managementdiagnostik (8,0 %) und die Besetzung von Aufsichts- und Beiräten (3,6 %). Bei knapp 60 Prozent der mit Hilfe von Personalberatern besetzten Positionen (rund 29.000) wurden 2012 Kandidaten für Fachkräftepositionen oder für das mittlere Management mit einem Zieleinkommen zwischen 75.000 und 150.000 Euro gesucht. In jedem vierten Projekt standen Führungskräfte im oberen Management mit einem Zieleinkommen zwischen 150.000 und 500.000 Euro auf dem Wunschzettel der Auftraggeber aus Wirtschaft, Industrie und Verwaltung.

Durchschnittliche Honorarhöhe unverändert
Bei Projekten der Personalsuche orientiert sich das Honorar des Personalberaters zum Großteil (60 %) am Zieleinkommen der Kandidaten, die Honorarhöhe lag 2012 hierbei durchschnittlich bei 26 Prozent (2011: 25,8 %). Da der absehbare und tatsächliche Aufwand aber sehr unterschiedlich ausfallen kann und vielfach gestiegen ist, wird dieser (22 %) zunehmend als Berechnungsgrundlage verwendet. Rund 60 Prozent der Suchprojekte werden zwischen Klienten und Personalberatern nach Projektfortschritt abgerechnet. Zunehmend (22 %) erfolgt die Honorarzahlung aber auch nach Zeitfortschritt mit in der Regel einer Teilzahlung nach Vertragsabschluss und weiteren jeweils zu Beginn der fortlaufenden Monate.

Stärkere Spaltung in Premium- und Billiganbietersegment erwartet
93 Prozent der befragten Personalberater gehen davon aus, dass die Erwartungen der Klienten hinsichtlich Geschwindigkeit, Qualität, Preis und Transparenz der Prozesse nochmals steigen werden. Nach Einschätzung der Recruitingspezialisten spaltet sich der Personalberatungsmarkt hierdurch noch stärker in ein Premium- beziehungsweise Billiganbietersegment (84 %). Für die Personalberater im Premiumbereich lassen sich dabei die gewünschten Honorarmodelle und – höhen weiterhin gut durchsetzen (77 %). Auf der Klientenseite bereitet den Studienteilnehmern zunehmend Sorge, dass Personalentscheidungen zu häufig in den Unternehmen hinausgezögert werden (76 %).  Die Personalberater beklagen, dass in Folge qualifizierte Kandidaten abspringen und neue Kandidaten präsentiert werden müssen.

Vorsichtiger Optimismus für 2013
60 Prozent der befragten Personalberater erwarten für das laufende Jahr einen Umsatzzuwachs (2012: 71 %). Rund jede fünfte Personalberatungsgesellschaft prognostiziert für 2013 einen Umsatzrückgang (2012: 10 %). Nachfrageimpulse sollen besonders aus dem Gesundheitswesen (+ 5,1 %) und dem Maschinenbau (+ 4,7 %) kommen. Zur Besetzung offener Stellen im Gesundheitssektor – insbesondere bei Ärzten, sowie im Klinikmanagement – werden zunehmend Personalberater beauftragt. Im Maschinenbau bleibt die Nachfrage nach Ingenieuren weiterhin hoch.

Im Forum zu HH

11 Kommentare

Worauf achtet ihr bei Headhuntern/Recruitern?

WiWi Gast

Positive Signale: - Stelle passt zum eigenen Profil - klare Gehaltsspanne wird angegeben - klare Stellenanforderungen werden kommuniziert - grundlegende Infos zum Unternehmen (am besten direkt mit ...

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Junior Personalberater ( Recruitment Consultant)

gospodin25

Hi! Ich frage mich was ich an Gehalt verlangen sollte für diese Position. Es handelt sich um München. Ich habe ein Master of Laws und nicht viel Erfahrung. LG

9 Kommentare

dubiose Angebote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019: Das hatte ich auch im letzten Monat, es wurde angeblich ein Ingenieur für genau die Firma gesucht wurde, welche bei mir auch im Xing Profil angezeigt wird. Problem ...

7 Kommentare

Kontaktaufnahme über Headhunter oder direkt?

WiWi Gast

Ich kenne mich etwas bei der Personaldienstleistung aus. Die meisten Personen wären schockiert, wie viel Unternehmen manchmal bereit sind zu zahlen. Da werden vierstellige Summen allein für Stelle ...

9 Kommentare

IGM und Chemie-Tarif Unternehmen in HH

WiWi Gast

EADS.....Alter...Airbus ist das Zauberwort WiWi Gast schrieb am 24.11.2018:

1 Kommentare

Werkstudent Executive Research

WiWi Gast

Hallo, ich studiere momentan BWL und möchte später gerne ins Consulting. Für mich hat sich jetzt die Möglichkeit ergeben bei einer Personalberatungsagentur als Werkstudent anzufangen. Denkt ihr, ...

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Consulting-News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Strategen mit „viel Energie“

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.