DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsStrategie

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber deutlich

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber bei wichtigen Kennzahlen deutlich und liegt bei der Umsatzrendite durchschnittlich um das Dreifache höher als ihre Wettbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung“, des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Der Oberkörper eines Managers mit blauem Anzug und gepunkteter Krawatte.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber deutlich
Bonn, 27.01.2015 (bdu) – Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber bei wichtigen Kennzahlen deutlich und verschaffen sich so erhebliche Wettbewerbsvorteile in einem umkämpften Marktgeschehen. Zum Beispiel erzielen die besonders erfolgreichen Marktteilnehmer – über alle Größenklassen gesehen – eine im Durchschnitt dreifach höhere Umsatzrendite. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung“, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute veröffentlicht hat. Der Branchenverband untersucht hierin 26 relevante Kennzahlen und vergleicht diese nach unterschiedlichen Größenklassen. Unternehmensberatungen erhalten durch den Abgleich der Informationen – zum Beispiel zu Umsätzen, Gehältern oder Ausgaben – die Möglichkeit, die eigene Leistungsfähigkeit realistisch einzuordnen und gezielte Optimierungen vorzunehmen.



Die Studienergebnisse machen weiterhin deutlich, dass die Anzahl der durchschnittlich pro Woche fakturierten Tage eines Partners mit zunehmendem Umsatz sinkt. Das heißt, die Aufgaben auf der Leitungsebene verändern sich merklich: Partner in größeren Beratungsunternehmen verbringen im Durchschnitt rund 50 Prozent ihrer Zeit in Beratungsprojekten, 25 Prozent mit Vertriebsaufgaben, 15 Prozent mit internen Organisationsfragen und vier Prozent mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter für das eigene Beratungsunternehmen. Partner in kleineren Beratungsunternehmen verbringen hingegen 75 Prozent ihrer Zeit in Beratungsprojekten, neun Prozent mit Vertriebsaufgaben und vier Prozent mit der unternehmensinternen Organisation. Parallel fakturieren große Consultingfirmen zum Beispiel auf der Analystenebene doppelt so viele Tage wie kleinere Unternehmensberatungen. Auch die Anzahl der fakturierten Tage auf der Hierarchieebene „Consultant“ nimmt mit steigender Unternehmensgröße zu.

Und: Bei knapp 60 Prozent der großen Unternehmensberatungen machen Projekte der Größenordnung `50.000 Euro bis 250.000 Euro` den weitaus überwiegenden Teil des Unternehmensumsatzes aus. In allen anderen Größenklassen erzielen durchschnittlich jeweils mehr als die Hälfte der Consultingunternehmen ihren Umsatz mit Projekten mit einem Volumen von bis 50.000 Euro. Bei den kleineren Marktteilnehmern sind es sogar rund 86 Prozent. BDU-Präsident Hans-Werner Wurzel: „Der Wettbewerb in der Unternehmensberatungsbranche nimmt immer weiter zu. Die vorliegenden Studienergebnisse geben unterteilt nach insgesamt fünf Größenklassen wertvolle Hinweise, wo gezielte Verbesserungen möglich sind.“
 

Hintergrund BDU-KPI-Studie
Auf rund 80 Seiten untersucht die BDU-Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung 2013/2014“ knapp 40 betriebswirtschaftliche unternehmens- und mitarbeiterbezogene, erfolgsrelevante Leistungskennzahlen (KPIs) aus den Bereichen Unternehmensrentabilität, Unternehmensfinanzen, Vertrieb und Marketing, Mitarbeiterstruktur, Mitarbeiterproduktivität, Mitarbeiterrekrutierung sowie Mitarbeiterentwicklung. Hierfür hat der BDU im Zeitraum August bis Oktober 2014 Marktteilnehmer aus der gesamten Unternehmensberatungsbranche befragt. 105 Consultingfirmen haben an der Untersuchung teilgenommen. Die erhobenen Daten beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2013, die Auswertung erfolgte nach fünf verschiedenen Umsatzklassen (€ 5 Mio. bis € 75 Mio., € 2,5 Mio. bis € 5 Mio., € 1 Mio. bis € 2,5 Mio., € 400.000 bis € 1 Mio. sowie € 250.000 bis € 400.000 Jahresumsatz).

Die Studie kann zum Preis von 745 Euro zzgl. MwSt. (Print- und elektronische Version) für Nicht-Mitglieder und für 245 Euro exklusiv für BDU-Mitglieder (nur elektronische Version) bestellt werden.

Im Forum zu Strategie

18 Kommentare

Ich brenne für Strategie - welche Alternativen zu UB habe ich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.01.2019: Das dürften dann doch die absolutesten Ausnahmen sein. Grosskanzlei ja, UB eher...nein. Nicht übertreiben. ...

2 Kommentare

Master Strategy - will nicht in UB

WiWi Gast

Was interessiert dich, was hattest du für Schwerpunkte. man man man

8 Kommentare

Welche Chancen mit Strategy?

WiWi Gast

Bei McKinsey in Deutschland WiWi Gast schrieb am 31.12.2018:

5 Kommentare

Strategy Vorpraktika

WiWi Gast

Big4 Advisory in der Industrie

12 Kommentare

Wo wird der Management-Schwerpunkt gebraucht, außer in der UB?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.03.2018: In der Tat denken viele Amerikaner bei Business Administration eher an etwas wie Verwaltungsmanagement, wenn man ihnen erzählt, man studiere dies ...

2 Kommentare

Luhmann und das Leben: Genie der Gesellschaftstheorie

WiWi Gast

Luhmann = Topmann

2 Kommentare

langsame Analysefähigkeit

WiWi Gast

Business Cases sind Übungssache. Hier stand doch kürzlich irgendwo ein Leifaden für Business Cases. Muss du mal suchen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Strategie

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Zahlreiche grüne Lampen bilden ein identisches Muster unter einer Gebäudedecke.

Chefstrategen sollten sich stärker bei der Umsetzung ihrer Strategien engagieren

Eine Studie von Roland Berger zeigt, dass 70 Prozent der Firmen derzeit einen Transformationsprozess durchlaufen. 90 Prozent von ihnen haben eine eigene Strategieabteilung. Finanzdienstleister, Pharma-, Chemie- und Biotechnologiekonzerne sind am besten aufgestellt. Chief Strategy Officers (CSOs) sollten verstärkt bei der Umsetzung ihrer Strategien mitwirken, um einen größeren Erfolg zu erzielen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Strategen mit „viel Energie“

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.