DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsStrategy&

Strategieberatung Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«

Der Zusammenschluss von Strategieberatung Booz & Company und PwC ist abgeschlossen. Alle aufsichtsrechtlichen Genehmigungen liegen vor und alle Bedingungen für ein Closing der Übernahme sind erfüllt. Booz & Company ist von heute an offiziell ein Teil des weltweiten PwC-Netzwerks. Booz & Company ändert mit dem Zusammenschluss seinen Markennamen. Die neue Beratungsmarke ist Strategy& und wird "Strategy and" gesprochen.

Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«.

Neue Beratungsmarke: Booz & Company wird nach Fusion mit PwC zu »Strategy&«
New York / Frankfurt am Main (pwc/strategy&) - Booz & Company ändert mit dem Zusammenschluss seinen Markennamen in Strategy& (gesprochen: Strategy and). Der Markenwechsel wurde aus rechtlichen Gründen notwendig. Der neue Markenname Strategy& wird künftig neben dem Markennamen und Logo von PwC genutzt. Strategy& steht für die hohe Kompetenz in der Strategie-Beratung, die Booz & Company in das PwC-Netzwerk einbringt, sowie für die Vorteile, die der Zusammenschluss für Mandanten bedeutet.

„Heute geht PwC einen wichtigen Schritt vorwärts. Der Zusammenschluss von PwC und Booz & Company ist gut für unsere Mandanten und unsere übrigen Stakeholder. Unternehmen stehen heute vor nie dagewesenen Herausforderungen und suchen nach der richtigen Strategie und der Kompetenz, diese auch umzusetzen. Gemeinsam bieten PwC und Strategy& genau das an: Beratung von der Strategiefindung bis zu ihrer Umsetzung. Wir liefern unseren Mandanten und Stakeholdern herausragenden Mehrwert, ziehen die besten Talente an und helfen Unternehmen überall auf der Welt, ihre Ziele zu erreichen. Mit dem Zusammenschluss von PwC und Strategy& setzen wir ein Zeichen und führen die Veränderung der Beratungsbranche weltweit an“, sagt Dennis Nally, Chairman von PricewaterhouseCoopers International, und heißt das Team von Strategy& willkommen.

„Wir freuen uns sehr darüber, Teil von PwC, dem weltweit führenden Netzwerk für Professional Services, zu werden. Nun können wir unseren Klienten und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch umfassendere und bessere Möglichkeiten bieten, ihre Strategien schlagkräftig umzusetzen“, sagt Cesare R. Mainardi, CEO von Strategy&. „Strategy& verfügt über 100 Jahre Erfahrung in der praxisorientierten Strategieberatung und bereichert das breite Beratungsangebot von PwC zusätzlich. Vom ersten Tag an können wir unseren Klienten von der Strategie bis zur Umsetzung ein komplettes Leistungsangebot weltweit aus einer Hand anbieten. Wir verfügen über die globale Präsenz, die Größe, die Ressourcen und die nachgewiesene Erfahrung, um Unternehmen weltweit von der Strategie bis zum Ergebnis zu unterstützen. Das ist eine hervorragende Perspektive.“

„Durch den Zusammenschluss von Strategy& und PwC verändern wir die Beratungslandschaft nachhaltig positiv. Gemeinsam bieten wir unseren Mandanten in Deutschland und weltweit etwas an, das ihnen kein anderes Beratungsunternehmen bietet: die Kombination aus einer mehr als 100-jährigen Expertise in der Strategieberatung und einer nachgewiesenen weltweiten Erfolgsgeschichte in der Umsetzungsberatung“, sagt Norbert Winkeljohann, Sprecher des Vorstands von PwC Deutschland. „Unsere Klienten fragen verstärkt nach herausragenden Strategien und messbaren Erfolgen in der Umsetzung. Durch den Zusammenschluss sind wir nun in der Lage, deutschlandweit und global die Betreuung von der Strategieentwicklung bis zur Umsetzung durch erfahrene Berater anzubieten“, ergänzt Klaus-Peter Gushurst, Senior Partner und Sprecher der Geschäftsführung von Strategy&.

In Österreich freut sich PwC-Senior Partner Dr. Aslan Milla über den Zusammenschluss: „Ein herzliches Willkommen im PwC Netzwerk. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit in Österreich und weltweit. Strategy& berät Unternehmen in Fragen der strategischen Ausrichtung und Entwicklung auf höchstem Niveau. Gemeinsam können wir nun unseren Kunden kombinierte Beratungsleistungen von der Strategie bis zur operativen Umsetzung bieten.” Klaus Hölbling, Managing Partner von Strategy& in Österreich ergänzt: „Gemeinsam mit PwC und Strategy& bieten wir unseren Klienten in Österreich und weltweit praxisnahe Strategieberatung von erfahrenen Beratern, die sowohl um die Chancen und Risiken bei der Strategieentwicklung wissen, als auch das nötige Know-how bei der Umsetzung mitbringen.“

Tony Poulter, Partner bei PwC UK und Global Consulting Leader von PwC, wird Vorsitzender des Aufsichtsrats von Strategy&. CEO von Strategy& wird Cesare R. Mainardi, bereits seit zwei Jahren CEO von Booz & Company.


Strategy&: Die story hinter der neuen Beratungsmarke
Die Bezeichnung Strategy& bezieht sich auf die Firmen der ehemaligen Booz & Company-Gruppe und/oder auf die PwC Strategy& (Germany) GmbH (ehemals Booz & Company GmbH).

Im Forum zu Strategy&

6 Kommentare

Schwerpunkt Strategy

WiWi Gast

Push

3 Kommentare

Strategy&

WiWi Gast

VWLer schrieb am 18.11.2019: Du hast eine kurze E-Mail als Eingangsbestätigung. Diese kommt regelmäßig kurz nachdem Absenden der Bewerbung. ...

2 Kommentare

Strategy& Interviewerfahrung

WiWi Gast

Würde mich auch interessieren. Chris_Mu schrieb am 31.10.2019: ...

8 Kommentare

Strategy& Experienced Hire - Wie verlaufen die Interviews?

WiWi Gast

Base Salary: 108-112k (je nach Grade Einordnung) + Bonus 10-25k (je nach Performance) WiWi Gast schrieb am 15.06.2020: ...

13 Kommentare

Strategy& - Automotive

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019: Nein.

15 Kommentare

PwC Associate Assurance -> Strategy& Beratungsprojekt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.10.2019: Der ist meist free of charge. Außerdem durch sein akademisches Top Profil schon besser als ein durchschnittlicher assurance associate ...

14 Kommentare

Strategy& Workshop Digitized Rückmeldung?

WiWi Gast

Kann bestätigen, dass man eigentlich schon bis Montag zu/absagen musste. Evtl. waren sie noch bis alle die Flüge bestätigt haben.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Strategy&

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.