DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsUB

BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft - 1. Halbjahr 2006

Die Umsatzerwartung für die Konsumgüterindustrie, die Bauwirtschaft, den Handel und das Handwerk ist erstmals wieder gestiegen. Mehr Jobs werden vor allem in der Investitionsgüterindustrie und bei den Dienstleistungen erwartet.

Der Ausschnitt einer großen Berliner Baustelle mit einem Schild von Züblin.

BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft - 1. Halbjahr 2006
Berlin, 21.07.2006 (bdu) - Deutsche Unternehmen präsentieren sich zur Zeit in so guter Verfassung wie lange nicht mehr. Dies ist das Ergebnis de halbjährlich vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. durchgeführten Befragung »Stimmungsbarometer Wirtschaft«. 55 Prozent der befragten 1.200 BDU-Berater bewerten die wirtschaftliche Situation ihrer Klienten im ersten Halbjahr 2006 als sehr gut (4 %) bis gut (51 %). Ende 2005 hatten 32 Prozent und im ersten Halbjahr 2005 lediglich acht Prozent diese Meinung geäußert. Nur noch sieben Prozent sehen die Industrie und Wirtschaft aktuell in schlechtem Zustand. Zum Vergleich: Ende des ersten Halbjahres 2005 lag der Anteil hier noch bei 23 Prozent und im Vergleichszeitraum 2004 bei 35 Prozent.

Gefragt wurde weiterhin, wie sich die Umsatzsituation im Laufe der kommenden sechs Monate in unterschiedlichen Branchen entwickeln wird. Augenfällig in der Bewertung durch die BDU-Berater: Für die Konsumgüterindustrie, die Bauwirtschaft sowie für Handel und Handwerk lässt sich im Vergleich zu den letzten Befragungen erstmals wieder ein positiver Trend feststellen. Dass die Unternehmen ihren Umsatz in diesem Zeitraum verbessern werden, prognostizieren für die Konsumgüterindustrie gut 59 Prozent (Stimmungsbarometer Wirtschaft, 2. Hj. 2005: 28 Prozent), für die Bauwirtschaft 33 Prozent (Stimmungsbarometer Wirtschaft, 2. Hj. 2005: 12 Prozent) und für Handel/Handwerk rund 34 Prozent (Stimmungsbarometer Wirtschaft, 2.Hj. 2005: 18 Prozent) der Befragten. »Bei Bauwirtschaft, Handel und Handwerk haben sogar erstmalig seit dem Start des BDU-Stimmungsbarometers Wirtschaft mehr Befragungsteilnehmer eine verbesserte Umsatzsituation konstatiert als eine verschlechterte. Dies macht Hoffnung für die Binnenkonjunktur in der zweiten Jahreshälfte«, so BDU-Präsident Rémi Redley.

Eine Entwarnung für den Arbeitsmarkt ist jedoch damit vorerst nicht verbunden. Für das zweite Halbjahr 2006 rechnen die befragten BDU-Berater in der Investitionsgüterindustrie und bei den sonstigen Dienstleistungen zwar mit einem Plus an Arbeitsplätzen. Durch wachsen fallen hingegen die künftigen Jobaussichten weiterhin sowohl für die Automobilindustrie und die Finanzdienstleistungsbranche als auch für die Konsumgüterindustrie und die Bauwirtschaft aus. Hier gehen jeweils mehr Befragte von einer sinkenden Zahl der Beschäftigten in den kommenden sechs Monaten aus als von einer steigenden.

Neue Produkt-, Prozess- oder Dienstleistungsinnovationen erwarten die BDU-Berater in den kommenden sechs Monaten besonders in der Investitionsgüterindustrie sowie in der Chemie- und Pharmabranche. 55 Prozent beziehungsweise knapp 53 Prozent der Experten gehen von eher zunehmenden Innovationstätigkeiten in diesen Branchen (Investitionsgüterindustrie: 5 % eher abnehmen und Chemie-/Pharmabranche: 7 % eher abnehmen) aus. Auch die Automobilindustrie (+8 % auf 47 %) wird nach Einschätzung der Unternehmensberater bei ihren Innovationsaktivitäten im zweiten Halbjahr deutlich zulegen. Gut schneiden in der Beraterbeurteilung weiterhin die TIMES-Branche (+12 %) und die Gesundheitsbranche (+ 10%) ab. Allerdings fällt bei beiden insgesamt der prozentuale Anteil der Innovations-Optimisten mit 26 beziehungsweise 38 Prozent merklich geringer aus.

Hintergrund
Im BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft werden 1.200Unternehmensberater aus BDU-Beratungsgesellschaften zurwirtschaftlichen Situation ihrer Klienten befragt. Die Befragung wirdzweimal jährlich jeweils für das 1. und 2. Halbjahr durchgeführt.Für insgesamt zehn Branchen geben die Berater ihre Einschätzung zuraktuellen Situation und zur Umsatzentwicklung, Innovationstätigkeitsowie Beschäftigungssituation in deutschen Unternehmen für diekommenden sechs Monate ab.

Im Forum zu UB

8 Kommentare

T2 UB Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.11.2020: Stark vom Projekt abhängig. Wenn du “Pech”hast, landest du auf einer CDD mit 100h. ;) ...

7 Kommentare

Nächster Schritt - T3 UB?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.11.2020: Super, vielen Dank für deinen Input! Was ist denn die klassische UB bei Capgemini? Invent? Oder? Wie sieht es bei SSCO aus? Sind die eher T2? ...

3 Kommentare

Gehalt UB

WiWi Gast

Hallo Nina, hier im Forum stehen doch von fast allen UB die Gehälter. Du kannst diese über die Suchfunktion finden. Weiterhin wären etwas mehr Infos zu deinem Hintergrund/Leistungen relevant, um d ...

1 Kommentare

UB Profilbewertung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege von der Industrie in die Beratung zu wechseln und würde gerne mal von euch eine Einschätzung zu meinem Profil haben (bin übrigens 24). - Abi: 1,4 - B.Eng. Maschine ...

12 Kommentare

Bachelor Gehälter Top UB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020: Hat irgendjemand noch Infos zu ATK? ...

4 Kommentare

T1 / T2 Beratung FT trotz Corona

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.11.2020: Seid ihr durch diese Umstellung des Bewerbungszeitraums selektiver geworden oder was steckt hinter dieser Umstellung dahinter? ...

29 Kommentare

T3 UB Gehaltssteigerung C->SC

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.11.2020: Das sind Zahlen aus einem kürzlich erhaltenen Angebot. Habe da auch Kontakte, die die Glasdoorzahlen in der Höhe nicht bestätigen. 90-100 fix als SC ist ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UB

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.