DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsUB

Umsatz in der Beraterbranche deutlich gestiegen

Schneller als erwartet haben die deutschen Unternehmensberater in die Erfolgsspur zurückgefunden. Der Umsatz in der Consultingbranche stieg im Jahr 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Umsatz in der Beraterbranche deutlich gestiegen
Düsseldorf/Bonn, 21. Februar 2007 (bdu) - Schneller und dynamischer als erwartet haben die deutschen Unternehmensberater in die Erfolgsspur zurückgefunden. In den Jahren 2002 bis 2004 hatte die Beraterbranche eine Wachstumsschwäche zu verkraften. Der Umsatz in der Consultingbranche stieg im Jahr 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro (2005: 13,2 Milliarden Euro). 82 Prozent der Marktteilnehmer gaben ein Umsatzplus an (2005: 57 Prozent), davon 34 Prozent sogar einen Zuwachs von über fünfzehn Prozent. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie »Facts & Figures zum Beratermarkt 2006/2007«, deren Ergebnisse der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. kürzlich in Düsseldorf vorstellte. Auch für das laufende Jahr sind die Berater optimistisch: 84 Prozent erwarten eine weitere Verbesserung der Geschäftslage. Die Umsatzprognose für 2007 liegt bei elf Prozent. Aus Sicht der Consultants stehen bei den Klienten dabei fünf Themen ganz oben auf der Prioritätenliste (nach Wichtigkeit):

»Die Unternehmen haben 2006 wieder vermehrt Geld für die Produkterneuerung oder die Markterweiterung in die Hand genommen. In Folge stieg vor allem die Nachfrage nach Beratungsleistungen bei Wachstumsthemen«, sagt BDU-Präsident Antonio Schnieder. Auch habe die Venture-Capital-Branche mit ihren Investitionen und Aktivitäten bei Übernahmen und Zusammenschlüssen für einen kräftigen Schub gesorgt. Die größte Nachfrage kam im Jahr 2006 aus dem Verarbeitenden Gewerbe. Hier legte der Umsatz von 4,66 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 5,01 Milliarden Euro im Jahr 2006 zu. Besonders von den Finanzdienstleistern gingen 2006 Nachfrageimpulse aus: Der Umsatzanteil stieg von 22,5 Prozent auf 23,9 Prozent. Damit investierten Banken und Versicherungen insgesamt 3,51 Milliarden Euro in die Unterstützung durch Consultants (2005: knapp 3 Milliarden Euro).



Der Veränderungsdruck in der Finanzdienstleistungsbranche erfordert von vielen Marktteilnehmern neue Strategien und Geschäftsprozesse. So hat zum Beispiel die Konkurrenz durch ausländische Wettbewerber sowie Direktbanken und -versicherungen zugenommen. Konsequenz: Die Unternehmen erweitern ihre Marketingaktivitäten und gestalten ihre Vertriebsstrukturen neu. Internationales Geschäft wird ausgeweitet Der überwiegende Teil des Beratungsumsatzes wird weiterhin mit Beratungsprojekten im Inland erzielt. Allerdings fällt deren Anteil im Jahr 2006 geringer als im Vorjahr aus. Entfielen 2005 noch 92 Prozent des Branchenumsatzes auf inländische Projekte, so waren es im Jahr 2006 nur noch 86 Prozent. Und dieser Trend geht weiter: Jede vierte Unternehmensberatungsgesellschaft, die ihren Umsatz bislang ausschließlich im Inland getätigt hat, plant bis zum Jahr 2010, die Auslandsaktivitäten in Mittel- und Osteuropa auszuweiten. Bei den mittelgroßen Consultingfirmen in der Umsatzklasse 2,5-5 Millionen Euro Umsatz sind es sogar 40 Prozent. Selbst die kleineren Unternehmensberatungen wollen vermehrt grenzübergreifend Beratungsprojekte durchführen: Durchschnittlich fünfzehn Prozent sogar im nichteuropäischen Ausland. BDU-Präsident Antonio Schnieder: »Egal, ob im In- oder Ausland und ob groß oder klein: Nur global denkende Unternehmensberater werden künftig ihre Klienten optimal unterstützen können.«

2006 arbeiteten in Deutschland rund 73.000 Unternehmensberater in 14.250 Beratungsgesellschaften. Dies entspricht einem Plus von knapp sieben Prozent. Auch 2007 wollen die Beratungsgesellschaften wieder zusätzliches Personal einstellen. So beabsichtigen beispielsweise rund 90 Prozent der Consultingfirmen ab fünf Millionen Euro Umsatz mehr Berater mit Berufserfahrung zu rekrutieren. Daneben planen die größeren Beratungsfirmen aber auch weiterhin, Hochschulabsolventen mit frischem Know-how aus der Wissenschaft einzustellen. Gut zwei Drittel wollen neue Stellen für Juniorberater schaffen.

Im Forum zu UB

6 Kommentare

Nächster Schritt - T3 UB?

WiWi Gast

würde dir aus Erfahrung sagen, dass es bei den T4 wie Capgemini etc locker langt. Da du Banking Erfahrung hast, solltest du wirklich gute Chancen bei zeb haben. SKP macht angeblich auch mittlerwei ...

3 Kommentare

Gehalt UB

WiWi Gast

Hallo Nina, hier im Forum stehen doch von fast allen UB die Gehälter. Du kannst diese über die Suchfunktion finden. Weiterhin wären etwas mehr Infos zu deinem Hintergrund/Leistungen relevant, um d ...

1 Kommentare

UB Profilbewertung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege von der Industrie in die Beratung zu wechseln und würde gerne mal von euch eine Einschätzung zu meinem Profil haben (bin übrigens 24). - Abi: 1,4 - B.Eng. Maschine ...

12 Kommentare

Bachelor Gehälter Top UB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2020: Hat irgendjemand noch Infos zu ATK? ...

3 Kommentare

T1 / T2 Beratung FT trotz Corona

WiWi Gast

Also die großen Beratungen stellen alle ein. Das mit dem generellen Einstellungsstopp ist ein Mythos, den leider einige hier verbreiten. Bei McK kenne ich mich am besten aus, da ich dort arbeite: Wir ...

24 Kommentare

T3 UB Gehaltssteigerung C->SC

WiWi Gast

Stimmt so! WiWi Gast schrieb am 25.11.2020: ...

1 Kommentare

Aktuell in einer Sackgasse

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich fühle mich aktuell in einer kleinen Sackgasse hinsichtlich dessen, wo ich später einmal hinwill oder besser gesagt, wie ich meine Karriereziele erreichen möchte. Ich habe meine ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UB

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.