DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsCapG

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

capgemini-invent-logo

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«
Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Gerüchte um neue Entwicklungen bei Capgemini Consulting auf. So schrieb am 6. September 2018 ein Gast im Consulting-Forum in einer Diskussion zu Capgemini Consulting

 "Es wird auch bald Entwicklungen geben, die den Unterschied sowohl auf Kundenseite als auch auf Bewerberseite nochmals deutlicher betonen. Wartet einfach ein bisschen ab. :)"

Jetzt gibt es erste Anzeichen für ein Rebranding von Capgemini Consulting mit der Marke »Capgemini invent«. Benjamin Alleau, Managing Director of Future of Technology von Capgemini Invent äußert sich bereits online zum neuen Branding.

Capgemini Invent: Technology is in the air
Benjamin Alleau, Managing Director of Future of Technology at Capgemini Invent, says that ‘technology is in the air’. It’s the underlying layer below any digital services or digital products that clients are launching to match increasingly demanding customer expectations.

UPDATE:
Capgemini präsentiert mit Capgemini Invent eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und ein Netzwerk von 10 Kreativ-Studios besitzen. Das Angebot von Capgemini Invent soll von der ersten Idee, über die Konzeption, den Aufbau greifbarer Prototypen, deren Umsetzung sowie die anschließende Skalierung reichen. Viele Unternehmen fühlen sich aufgrund fehlendem Knowhow bei der Digitalisierung nicht in der Lage, ihre digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Nur 39 Prozent der Unternehmen haben 2018 die richtigen digitalen Fähigkeiten, um ihre Transformation voranzubringen.Capgemini Invent wurde gegründet, um die zentrale Frage im Rahmen einer digitalen Transformationsstrategie eines Unternehmens zu adressieren:

Seien es CEOs, die die Möglichkeiten des Eintritts in verwandte Märkte evaluieren oder CMOs, die neue Wege der Kundeninteraktion suchen. Der neue Beratungsbereich hat das Ziel, für seine Kunden neue Umsatzmöglichkeiten zu schaffen und ein nachhaltiges, profitables Wachstum zu ermöglichen. Capgemini Invent soll eine neue Art der Zusammenarbeit mit Kunden bieten. Es geht im Zeitalter der Digitalisierung nicht allein um Beratung in Sachen digitaler Innovation und Transformation. Vielmehr steht die Entwicklung sowie der Aufbau von Lösungen und damit verbunden auch der Übertrag von Fachwissen an, um Unternehmen die Neuerfindung ihres Kerngeschäfts zu ermöglichen. Damit einher gehen die Entwicklung und Einführung neuer Prozesse, Produkte wie auch Dienstleistungen.

„Wir haben Capgemini Invent geschaffen, um die steigende Nachfrage unserer Kunden nach hochentwickelten Digital-Dienstleistungen zu bedienen“, kommentiert Paul Hermelin, Chairman und CEO der Capgemini-Gruppe. „Dieser integrierte Geschäftsbereich kombiniert auf perfekte Art unser Spezialistentum und das Fachwissen, das es braucht, um neue Digitallösungen wie auch Geschäftsmodelle der Zukunft zu designen, zu erstellen und auszuprobieren. All das wird von der Stärke der Capgemini-Gruppe ergänzt, die die Lösungen agil implementieren und skaliert kann.“   

Ein Beispiel aus dem Datenumfeld ist die Zusammenarbeit von Capgemini mit Airbus an der „Skywise“-Plattform, die als Referenzplattform von allen großen Luftverkehrspartnern im Airbus Ökosystem verwendet werden wird, um die operative Performance wie auch Geschäftsergebnisse zu verbessern.

Capgemini Invent kombiniert die zentralen Digitalfähigkeiten mit umfangreichem Branchenwissen. Sechs integrierte Funktionsbereiche sind der Ausdruck dafür:

 

Weitere Informationen
http://www.capgemini.com/de-de/invent

Im Forum zu CapG

7 Kommentare

Capgemini oder Inhouse?

WiWi Gast

Ich wuerde es massgeblich davon abhaengig machen, ob du dich fuer den Inhouse Bereich interessierst und langfristig in der Branche bleiben willst. Dann macht Inhouse mehr Sinn. Wenn du dich noch u ...

1 Kommentare

Capgemini Praktikum Interview

WiWi Gast

Habe demnächst ein Interview für ein Consulting Praktikum bei Capgemini. Ich habe erst ein Praktikum (Big 4 TAS) absolviert. Wie kann ich mir ein solches Consulting Interview vorstellen? Worauf sollte ...

1 Kommentare

DH Studium bei Capgemini

WiWi Gast

Wie selektiv ist Capgemini? Empfehlenswert? Habe ich Chancen? Habe derzeit 11-12 pkt in Mathematik und 14 in Informatik.

3 Kommentare

Capgemini Blau/IT Meinungen zum Unternehmen insb. Gehalts-/Karriereentwicklung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019: ne die 75k reißt du nichtmal bei invent als sc1 behaute ich und manager sind auch eher unter 100k anzusiedeln und zb nicht auf das projektbudget verzielt (Gott ...

6 Kommentare

Capgemini CIO Advisory/Digitale Transformation (Cap blau) - Erfahrungen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2018: Ich nehme an, dass du dort arbeitest? Bist du dennoch zufrieden? ...

5 Kommentare

Praktikum bei Capgemini Invent zwischen Bachelor und Master möglich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.11.2018: Das wäre definitiv neu. Früher (vor 1 1/2 Jahren) waren Praktika im Gap zw. Bachelor und Master möglich. Kann natürlich sein, dass das angepasst wurde. ...

12 Kommentare

Capgemini Invent Telefoninterview - Case Study

WiWi Gast

Komplett billige Markteinschätzungsfrage. Hatte selbst einen groben Schätzungsfehler und trotzdem eine Zusage bekommen, also mach dir gar keinen Stress. Die stellen gerade fast jeden ein, wenn du ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CapG

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Strategen mit „viel Energie“

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.