DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-NewsMcK

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Neuer globaler McKinsey-Chef wird Kevin Sneader
Düsseldorf, 25.02.2018 (mck) - Kevin Sneader wird am 1. Juli 2018 neuer globaler Managing Partner von McKinsey & Company. Die mehr als 560 stimmberechtigten Seniorpartner der Firma wählten ihn für eine Amtszeit von zunächst drei Jahren. Damit ist er der zwölfte leitende Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926.

Sneader, 51, ist derzeit McKinseys Asienchef mit Sitz in Hongkong und wird Dominic Barton als globaler Managing Partner folgen. Während Bartons neunjähriger Amtszeit erlebte die Firma eine Beschleunigung von Innovation und Wachstum. McKinsey ist von 1.100 Partnern im Jahr 2007 auf heute mehr als 2.000 gewachsen und hat inzwischen 127 Büros in 65 Ländern.

McKinsey unterstützt Klienten neben der klassischen Topmanagement-Beratung zunehmend mit mehr als 27.000 Mitarbeitern und einem stark verbreiterten Serviceangebot Seite an Seite mit den Klienten auf allen Ebenen ihrer Organisation als "Impact Partner", um ihnen beim Aufbau ihrer Fähigkeiten und bei der Umsetzung ihrer Strategien zu helfen. McKinsey bedient heute mehr als 2.000 Institutionen, darunter 90 der 100 laut Forbes-Liste größten Unternehmen weltweit.

Kevin Sneader: „Mehr als die Hälfte dessen, was McKinsey heute für Klienten leistet, gab es vor fünf Jahren noch nicht in unserem Portfolio. Auch wenn unsere Firma gewachsen und noch innovativer geworden ist, bleiben wir den Grundwerten von McKinsey verpflichtet – und einer dieser Werte ist die Partnerschaft. Ich fühle mich geehrt, das Vertrauen meiner Partner und Kollegen gewonnen zu haben, und freue mich darauf, mit ihnen daran zu arbeiten, unsere Klienten noch besser zu bedienen.“

Sneader ist britischer Staatsbürger. Er startete seine McKinsey-Karriere 1989 im Londoner Büro der Firma. Er studierte an der Harvard Business School, wo er sowohl Baker- als auch Fulbright-Stipendiat war, und an der Universität von Glasgow. Er ist Mitglied des globalen Shareholders Council von McKinsey und Vorsitzender des Client Committee.

Während seiner Zeit bei McKinsey lebte und arbeitete Sneader u.a. in Peking, Paris und Hongkong sowie in den Vereinigten Staaten, wo er Managing Partner der Büros in Washington, New Jersey und Philadelphia war. Bevor er die Leitung der Region Asien übernahm, war er bis 2014 als Managing Partner für Großbritannien und Irland zuständig. Sneader berät Klienten aus verschiedensten Branchen, darunter Konsumgüter, Einzelhandel, Gesundheitswesen und öffentlicher Sektor.

Dominic Barton, der amtierende globale Managing Partner, sagte: „Seit der Gründung 1926 hat McKinsey eine doppelte Mission: nachhaltig und substanziell die Leistungsfähigkeit unserer Klienten zu verbessern und gleichzeitig ein einzigartiges Umfeld für außergewöhnliche Talente zu schaffen. Ich weiß, dass Kevin Sneader die Standards, Prinzipien und die Integrität sichern wird, die unseren Kern ausmachen, und gleichzeitig unsere Firma weiter innovieren wird, um den sich ändernden Anforderungen unserer Klienten gerecht zu werden.“

In den vergangenen zehn Jahren hat McKinsey das Angebot in Bereichen wie

um Klienten dabei zu unterstützen, in einem sich rasch entwickelnden Geschäftsumfeld erfolgreich zu sein.

McKinsey hat seine Erfolgsgeschichte als bevorzugter Arbeitgeber für Top-Talente weiter ausgebaut, indem es eine breite Palette von Talentprofilen rekrutiert und entwickelt hat, um diese neuen Fähigkeiten zu unterstützen. McKinsey hat heute mehr als 3.000 Analytik-Experten, Softwareentwickler, Designer und erfahrene Implementierungsberater und ist auf dem besten Weg, diese Zahl bis Ende 2018 zu verdoppeln. McKinsey hat in den vergangenen Jahren mehr als ein Dutzend Akquisitionen getätigt und dabei Best-in-Class-Unternehmen wie die Designhäuser Lunar und Veryday und Datenanalyse-Spezialisten wie QuantumBlack und 4tree integriert.

Kevin Sneader: „Dominic Barton hat McKinsey dazu gebracht, sich immer wieder neu zu erfinden. Die Firma, die Sie heute sehen, ist immer noch klassisch McKinsey, aber die Art und Weise, wie wir heute Wirkung bei unseren Klienten entfalten, definiert die Rolle des Unternehmensberaters immer wieder neu.“

McKinsey engagiert sich auch vielfältig für soziale Fragen: zum einen durch klassische Klientenarbeit, aber auch mit Pro-Bono-Projekten und Forschung zu aktuellen Themen. 2014 gründete die Firma beispielsweise „Generation“, eine gemeinnützige Organisation, die sich der Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit widmet.

Im Forum zu McK

10 Kommentare

McKinsey on Campus

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.06.2019: Boris? ...

1 Kommentare

Gehalt McKinsey Panorama

WiWi Gast

Wie würdet ihr das Gehalt für die unten angegebene Position schätzen? LINK

5 Kommentare

McKinsey Firsthand

WiWi Gast

push

5 Kommentare

McKinsey Firsthand

WiWi Gast

Auch nicht für Bewerbungsalgorithmen, die das Wort "McKinsey" im Lebenslauf erkennen und dementsprechend gewichten?

4 Kommentare

McKinsey Weitblick 2019

WiWi Gast

Ich habe noch keine Rückmeldung.

5 Kommentare

Keine/späte Antwort - McKinsey

WiWi Gast

Danke für die Antwort und viel Erfolg!

4 Kommentare

McKinsey Urlaub

WiWi Gast

Die können schon 3 Monate bezahlt in Vertrag schreiben... Nehmen kannst du sie halt nicht. Mit 15 Tagen im Jahr bist schon gut dabei.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema McK

Screenshot Homepage karriere.mckinsey.de/event/perspektivwechsel

McKinsey Recruiting-Workshop »Perspektivwechsel« für Young Professionals

Wer schon erste Berufserfahrung mitbringt und Interesse an einem Quereinstieg in die Unternehmensberatung hat, ist beim Recruiting-Event „Perspektivwechsel“ von McKinsey & Company in Berlin genau richtig. Vom 5. bis 6. April 2019 geben McKinsey-Berater Einblick in ihren Berufsalltag und informieren über Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Bewerbungsschluss ist der 11. März 2019.

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Das Bild zum McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen« zeigt einen Schwimmer beim Tauchen.

McKinsey Recruiting-Event »Eintauchen 2018«

Unter dem Motto »Eintauchen« veranstaltet die Unternehmensberatung McKinsey & Company vom 27. bis 29. September 2018 in Barcelona in Spanien ein Event. Doktoranden und junge Akademiker mit ausgeprägtem Interesse an Informationstechnologie und Wirtschaft lösen eine reale Fallstudie zur Digitalisierung in der Automobilindustrie. Bewerbungsschluss ist der 5. August 2018.

McKinsey-Workshop Spuren-hinterlassen 2018

McKinsey-Workshop "Spuren hinterlassen": Strategien für ein Modelabel

Unter dem Motto »Spuren hinterlassen« lädt McKinsey & Company zu einem Recruiting-Event nach Kitzbühel ein. Studierende, Doktoranden und Young Professionals entwickeln im Rahmen des viertägigen Workshops gemeinsam mit McKinsey-Beratern neue Konzepte für ein Modeunternehmen. Die Veranstaltung findet vom 17. bis zum 20. Januar 2019 statt. Bewerbungsschluss ist der 22. Oktober 2018.

McKinsey Women’s Day 2016 für Akademikerinnen

McKinsey Women’s Day 2017

Einblicke in die Unternehmensberatung aus erster Hand, von Frauen für Frauen – das ermöglicht McKinsey jungen Akademikerinnen beim "Women’s Day" am 28. und 29. September 2017 in Berlin. Das Event richtet sich an Studentinnen ab dem 3. Semester, Doktorandinnen und Young Professionals mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung. Bewerbungsfrist ist der 21. August 2017.

Weiteres zum Thema Consulting-News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.