DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsPersonalberatung

Kampf um Talente führt zu Rekordumsätzen der Personalberater

Der Umsatz in der Personalberatungsbranche ist im Jahr 2007 um 19 Prozent gestiegen und hat mit nunmehr 1,37 Milliarden Euro (2006: 1,15 Mrd. Euro) einen neuen Höchststand erreicht.

Hochspringende Niketurnschuhe.

Kampf um Talente führt zu Rekordumsätzen der Personalberater
Bonn, 04.06.2008 (bdu) - Der Umsatz in der Personalberatungsbranche ist im Jahr 2007 um 19 Prozent gestiegen und hat mit nunmehr 1,37 Milliarden Euro (2006: 1,15 Mrd. Euro) einen neuen Höchststand erreicht. Bislang hatte das Jahr 2000 den Spitzenwert markiert. Vor allem mittelständische Unternehmen schaffen verstärkt neue Arbeitsplätze und setzen bei der Suche und Auswahl von dringend benötigten Fach- und Führungskräften vermehrt auf die Unterstützung durch Personalberater. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie »Personalberatung in Deutschland 2007/2008«, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.  heute bei seiner Pressekonferenz im Rahmen des 10. Deutschen Personalberatertages auf dem Petersberg bei Bonn vorgestellt hat. Auch für 2008 bleiben die Personalberater optimistisch. Gut drei Viertel der Personalberatungsfirmen erwarten ein Umsatzplus.

Die Zahl der Suchaufträge stieg 2007 insgesamt von rund 58.000 im Jahr 2006 auf knapp 67.000. Dies entspricht einem Plus von fünfzehn Prozent. Vertriebs- und Marketingspezialisten waren - wie bereits im Vorjahr - mit einem Anteil von 28,5 Prozent am stärksten gefragt. Bei jedem fünften Suchauftrag hatten die Personalberater die Aufgabe, Kandidaten für Leitungsfunktionen in den Unternehmen zu suchen und auszuwählen. Kräftig angezogen hat die Nachfrage der Klienten nach geeigneten Kandidaten für technische Positionen. Der Anteil der Suchaufträge, die auf Positionen in der Entwicklung und Produktion entfallen, ist auf 14,4 Prozent gestiegen (2006: 11,9 Prozent). Diplom-Ingenieure gehörten 2007 daher zu den gefragtesten Kandidaten. »Je nach Qualifikation und Branche ist der Personalmarkt für technische Positionen erheblich unter Druck. Viele Absolventen mit entsprechenden Abschlüssen verlassen ihre Universität oder Fachhochschule bereits mit einem unterschriebenen Arbeitsvertrag«, skizziert BDU-Vizepräsident Dr. Joachim Staude die derzeitige Situation.

Immer mehr mittelständische Unternehmen (10 Mio. bis 500 Mio. Euro Jahresumsatz) suchen ihre Fach- und Führungskräfte mit Hilfe von Personalberatern. Der Anteil am Gesamtumsatz der Personalberatungsbranche, der auf dieses Kundensegment entfiel, betrug 2007 knapp 51 Prozent (2006: 47,3 Prozent). Beim Vergleich der absoluten Zahlen wird die Entwicklung noch deutlicher: Während die Mittelständler 2006 rund 544 Millionen Euro in die Zusammenarbeit mit Personalberatern investierten, waren es ein Jahr später bereits 698 Millionen Euro. Auch der Umsatzanteil der kleineren Klientenfirmen unter zehn Millionen Euro Umsatz stieg von 4,6 Prozent im Jahr 2006 auf 7,1 Prozent im Jahr 2007. Bei Großunternehmen und Konzernen sank der Umsatzanteil auf 42 Prozent (2006: 47,9 Prozent). Dies entspricht einem absoluten Anteil am Gesamtmarktumsatz von 575 Millionen Euro (2006: 550 Millionen Euro). »Der Kampf um die Talente ist mehr denn je auch ein Wettbewerb zwischen Konzernen und mittelständischen Unternehmen. Der Mittelstand hat erkannt, dass man angesichts eines enger werdenden Kandidatenmarktes die Anstrengungen im Personalrecruiting erhöhen muss«, so Dr. Wolfgang Lichius, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Personalberatung. 

Ein Großteil des Branchenumsatzes in der Personalberatung - insgesamt 604 Millionen Euro - wurde 2007 mit Suchaufträgen für Klienten aus dem Verarbeitenden Gewerbe erzielt. Dies sind knapp 100 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor mit einem absoluten Umsatzanteil von 506 Millionen Euro. Eine stärkere Nachfrage nach Personalberatungsdienstleistungen kam 2007 von Kreditinstituten, deren Umsatzanteil von 130 Millionen Euro auf 174 Millionen Euro gestiegen ist. Eine höhere Nachfrage registrierten die Personalberater auch wieder aus der IT- und Telekommunikationsbranche. Hier legte der Anteil am Gesamtumsatz von 99 Millionen Euro auf 108 Millionen Euro im Jahr 2007 zu. Der kräftige prozentuale Zuwachs der sonstigen Branchen war weitestgehend von der erfreulichen Konjunktur im Baugewerbe geprägt, in dessen Zuge viele Firmen ihr Personal aufgestockt haben.

Nach Einschätzung der Studienteilnehmer aus der Personalberatungsbranche wird sich die erfreuliche Umsatzentwicklung der letzten drei bis vier Jahre auch im Jahr 2008 fortsetzen. Gut drei Viertel der Personalberatungen erwarten im laufenden Jahr ein Umsatzplus. Knapp 16 Prozent gehen von gleichbleibenden Umsätzen aus. Aus den vorliegenden Zahlen der Studienbefragung ergibt sich über alle Größenordnungen für das Jahr 2008 eine durchschnittliche Umsatzerwartung von gut 15 Prozent. Knapp ein Viertel aller Personalberatungen beabsichtigt, weitere Berater einzustellen. Bei den großen Personalberatungsfirmen mit mehr als 4,5 Millionen Euro Umsatz äußerten dies bei der Marktbefragung sogar 94 Prozent. Auch gut die Hälfte der Marktteilnehmer in der Umsatzklasse 1 Million Euro bis 4,5 Million Euro will auf weiteres Wachstum setzen und plant in diesem Zuge die Einstellung von zusätzlichen Beratern.

Weitere Kennzahlen: An der Personalberater-Marktstudie beteiligten sich im März/April 2008 über 190 auf die Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften spezialisierte Beratungsunternehmen, darunter drei Viertel der TOP-20-Personalberatungen. Rund 1.945 Personalberatungsfirmen (2006: 1.885 ) haben im Jahr 2007 ihre Dienstleistungen angeboten. Sie beschäftigten knapp rund 5.250 Berater (2006: 4.700 Berater), über 2.400 Researcher (2006: 2.225 Researcher) sowie 3.225 sonstige Mitarbeiter (2006: 2.750 sonstige Mitarbeiter).  

Im Forum zu Personalberatung

8 Kommentare

Unternehmen im Bereich HR Consulting

WiWi Gast

Hi Leute, Ich interessiere mich sehr für den Bereich HR Consulting. KPMG hat zum Beispiel ein Traineeship für diesen Bereich jedoch errechne ich mir da keine hohen Chancen, da ich zwar sehr gute Ab ...

1 Kommentare

Trend IT-Themen relevant für BWLer?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe gerade einen interessanten Artikel entdeckt und hätte eine kleine Diskussionsfrage für die Runde. Aussage ist im Prinzip, dass gerade bestimmte IT-Experten, wie bspw. Cloud Exp ...

5 Kommentare

Highpo-Kollege

WiWi Gast

Hi bin in T3 UB seit 4 Wochen auf einem neuen Projekt. Mein Kollege (gleiche Stufe) ist etwas länger auf dem Projekt und der totale Überflieger, hat alles total im Griff und macht quasi fast alles ...

5 Kommentare

Angehender Arzt sucht nach Optionen in der freien Wirtschaft

Guest

Hallo zusammen! Zu meiner Person: Ich (25 J.) studiere Medizin in München, befinde mich gerade im PJ, also dem letzten Abschnitt des Medizinstudiums. Danach werde ich eine Stelle als Assistenzarzt ...

1 Kommentare

BearingPoint oder McKinsey

Space Ranger

Hallo Leute, ich arbeite gerade bei BearingPoint (habe diesen Monat als Business Consultant angefangen). Bin in Finance & Regulatory und bin schon auf einem Integrationsprojekt. Nächste Woche habe ...

4 Kommentare

BIG 4 Beförderung?

WiWi Gast

Ich lese in diesem Forum ja immer wieder, dass man bei sämtlichen BIG 4 mit den Beförderungen planen kann, sofern man kein low performer ist. Nun habe ich in Berlin im Bereich Advisory einen WING Dipl ...

4 Kommentare

Erfahrungen bei der ifb group (UB für Banken)

WiWi Gast

Liebes Forum, ich bin neu hier und wollte fragen, ob jemand Erfahrungen hat bei der ifb group (mittelständische UB spezialisiert auf Banken) in Bezug auf Arbeitsinhalte, Arbeitsatmosphäre, Vorgesetz ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Personalberatung

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Virtualisierung Unternehmensberatung

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback