DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsUB

BDU-Marktstudie: Facts & Figures zum Beratermarkt 2008/2009

Trotz kriselnder Konjunktur wollen die deutschen Unternehmensberater auch 2009 weiter wachsen. Am Ende des Jahres soll im Gesamtmarkt ein Umsatzplus in Höhe von drei Prozent erzielt werden.

Antonio Schnieder neuer BDU-Präsidenten

BDU-Marktstudie: Facts & Figures zum Beratermarkt 2008/2009
Düsseldorf/Bonn, 11.03.2009 (bdu) - Trotz kriselnder Konjunktur wollen die deutschen Unternehmensberater auch 2009 weiter wachsen. Am Ende des Jahres soll im Gesamtmarkt ein Umsatzplus in Höhe von drei Prozent erzielt werden. Besonders hohen Bedarf an Unterstützung sehen die Consultants bei Ihren Klienten zurzeit bei Projekten zur Kostenreduzierung, zum Risikomanagement sowie zur Differenzierung beziehungsweise Anpassung von Geschäftsmodellen. Im zurückliegenden Jahr 2008 stieg der Umsatz in der Beraterbranche zweistellig um 10,7 Prozent auf 18,2 Milliarden Euro (2007: 16,4 Milliarden Euro). Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie »Facts & Figures zum Beratermarkt 2008/2009« sowie des aktuellen BDU-Geschäftsklima-Index für Unternehmensberatungen, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner Jahrespressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt hat. Für die BDU-Studie wurden die Zahlen und Einschätzungen von über 700 Unternehmensberatungsgesellschaften ausgewertet.

BDU-Präsident Antonio Schnieder: »2009 wird für viele Unternehmen ein Jahr der Anpassungen werden. Dabei müssen sie vor allem über die Phase des derzeitigen Krisenmanagements hinausdenken. Die Anforderung besteht darin, Kosten und Liquidität im Griff zu halten und gleichzeitig gezielt in neue Märkte und Produkte zu investieren.« Nach Einschätzung der Unternehmensberater werden die Auftraggeber dabei ein besonders hohes Augenmerk darauf legen, dass die Ergebnisse der Beratungsprojekte schnell verfügbar und die gewünschten Effekte kurz- bis mittelfristig erkennbar sind. Den höchsten Zuwachs erwarten 2009 die Beratungsunternehmen der Größenklasse »1 Million bis 2,5 Millionen Euro Umsatz« mit einem durchschnittlichen Unternehmenswachstum von 7,1 Prozent und in der Größenklasse »500.000 Euro bis 1 Million Euro« mit 6,4 Prozent. Knapp dreiviertel der Marktteilnehmer dieser beiden Größenklassen gehen von einem Umsatzplus im Jahr 2009 aus. Vorsichtiger fällt die Prognose bei den großen Consultingunternehmen mit über 45 Millionen Euro Umsatz aus, die ein Plus von 1,7 Prozent erwarten.

Der aktuelle BDU-Geschäftsklimaindex - eine Befragung, die der Verband regelmäßig unter seinen Mitgliedern durchführt - legte im Februar 2009 bei der Geschäftserwartung für die nächsten sechs Monate wieder auf 12,4 Indexpunkte zu. Ende Dezember 2008 hatte der Index bei  7,6 Punkten gelegen und damit den niedrigsten Stand seit Sommer 2003 erreicht. Die Zukunftsprognose fällt vor allem bei den Strategieberatern mit 34,6 (12/2008: 26,6), bei den Organisationsberatern mit 15,9 12/2008: 5,8) und bei den Human-Resources-Beratern mit 40,3 12/2008: 24,3) wieder deutlich besser aus. Die Unternehmensberater wollen daher 2009 weiter Berater einstellen. Nur wenige planen den Abbau von Beraterstellen, hier ergibt sich der höchste Anteil für die Umsatzklasse 5 bis 45 Millionen Euro mit 13 %. Gleichzeitig geben die Unternehmen dieser Größenklasse aber auch mit dem höchsten Prozentsatz an, neue Beraterjobs schaffen zu wollen. Je nach inhaltlicher oder branchenbezogener Fokussierung wird offensichtlich unterschiedliches Entwicklungspotenzial für 2009 gesehen.

Im Jahr 2008 stieg der Umsatz in der Beraterbranche um 10,7 % und liegt nunmehr bei 18,2 Mrd. Euro (2007: 16,4 Mrd. Euro). Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf wichtige Klientenbranchen sind 2008 in der Consultingbranche erst im letzten Quartal spürbar gewesen. Die ersten drei Quartale waren von einem ähnlich hohen Nachfrageverhalten wie im Vorjahr geprägt. Das höchste Umsatzplus verzeichneten die Unternehmensberatungen aus der Größenklasse »zwischen 5 Mio. und 45 Mio. Euro Umsatz« mit durchschnittlich 12,5 % (2007: 14,0%) sowie die Consultingfirmen in der Größenklasse »1 Million bis 2,5 Millionen Euro Umsatz« mit durchschnittlich 12,3 %. Auch die Marktschwergewichte mit über 45 Millionen Euro Umsatz legten mit 10,6 % (2007: 11,0%) erneut zweistellig zu.

Der Umsatz der Branche verteilte sich 2008 auf die einzelnen Beratungsfelder wie folgt: Auf die Organisations- und Prozessberatung entfielen 44,4% (2007: 44,0), auf die Strategieberatung 23,7 % (2007: 24,3%), auf die IT-Beratung 21,6 % (2007: 21,1%) und auf die Human-Resources-Managementberatung 10,3 % (2007: 10,6%). Die stärkste Nachfrage nach Unternehmensberatungsleistungen kam weiterhin von Klienten des Verarbeitenden Gewerbes und der Finanzdienstleistungsbranche. Allerdings sank deren Anteil im Vergleich zum Vorjahr beim Verarbeitenden Gewerbe auf 33,8 % (2007: 34,4%) und bei den Finanzdienstleistern bei 23,7 % (2007: 24,0%). Hierzu dürften die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise, die in diesen Branchen schon 2008 deutlich spürbar waren, beigetragen haben. 

Im Forum zu UB

2 Kommentare

Schwerpunkt für Unternehmensberatung

WiWi Gast

Damit kannst du super in die Accounting Beratung der Big4 die sind da stark, ansonsten scheint die FAS bei ähnlicher Reputation (in DE zumindest) besser zu zahlen... wenn die ACC liegt wäre das ne Opt ...

7 Kommentare

UB-Zug abgefahren?

WiWi Gast

Push

21 Kommentare

Debt Advisory

WiWi Gast

Von Clearwater habe ich ja noch gar nichts gehört.. kann da jemand was zu sagen?

46 Kommentare

Re: Monitor Deloitte vs. Strategy&

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017: Ja, mich würden auch noch ein paar Erfahrungen zu Monitor interessieren. Monitor ist ja im letzten Jahr so stark gewachsen (36%) wie keine andere Beratung. Ich habe ...

11 Kommentare

Big4 TAS vs.T3 UB

WiWi Gast

TE hier: werde mein ub praktikum kicken und noch 6 monate big4 praktikum im valuation/restructuring dranhängen :-)

6 Kommentare

Chancen auf eine Praktikumsstelle

WiWi Gast

Denke auch, warum möchte jeder direkt zu McK, BCG und Bain? Du musst dir überlegen, dass du dort mit Leuten konkurrierst die von den Top Unis kommen, quasi im Abi schon "relevante" Praktika gemacht ha ...

3 Kommentare

Praktikumsbestätigung anfordern

ano nymous

Was soll das denn für eine "andere Stelle" sein, die das was angehen könnte ?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UB

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Virtualisierung Unternehmensberatung

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback