DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsUB

BDU-Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2011/2012

Gute Exportzahlen und eine anziehende Binnenkonjunktur haben 2011 für ein günstiges Investitionsklima in deutschen Firmen und hierdurch für eine positive Geschäftsentwicklung in der Unternehmensberaterbranche gesorgt. Der Gesamtumsatz erstmalig über die 20 Milliarden Schwelle.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

BDU-Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2011/2012
Düsseldorf/Bonn, 09.07.2012 (bdu) - Gute Exportzahlen und eine anziehende Binnenkonjunktur haben 2011 für ein günstiges Investitionsklima in deutschen Firmen und hierdurch für eine positive Geschäftsentwicklung in der Unternehmensberaterbranche gesorgt. Der Gesamtumsatz legte 2011 um 9,5 Prozent zu und kletterte mit 20,6 Milliarden Euro erstmalig über die 20 Milliarden Schwelle (2010: 18,9 Milliarden Euro). Für 2012 erwarten die Consultants ein weiter anziehendes Projektgeschäft. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2011/2012", die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) heute auf seiner Jahrespressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt hat. Konzerne und Mittelständler haben den dynamischen Konjunkturverlauf in Deutschland genutzt, um ihre Wettbewerbsvorteile gezielt auszubauen. In vielen Beratungsprojekten ging und geht es darum, die Marktposition der Unternehmen auszubauen oder abzusichern. Für 2012 erwarten die Unternehmensberater ein Branchenplus von sieben Prozent. Dazu soll eine steigende Nachfrage nach Beratungsleistungen unter anderem bei Finanzinstituten und Energieversorgern beitragen. Durch Finanzkrise und Atomausstieg müssen hier neue Geschäftsmodelle gefunden werden.

Weiterhin zwingen volatile Märkte und schnelle Veränderungsrhythmen dazu, dass die Unternehmen sich immer wieder auf neue Marktbedingungen einstellen müssen. BDU-Präsident Antonio Schnieder: „Die jüngsten Krisen kamen schneller, heftiger und unerwarteter als gedacht. In Beratungsprojekten werden daher vermehrt Szenarientechniken eingesetzt, um die Auftrag gebenden Firmen bestmöglich auf denkbare Entwicklungen vorbereiten zu können."

Starke Impulse im Jahr 2011 aus dem Fahrzeugbau
Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am Gesamtumsatz der Unternehmensberaterbranche ist 2011 im Vergleich zum Vorjahr von 32,4 Prozent auf 33,5 Prozent gestiegen. Dies entspricht absolut einem Umsatz von 6,90 Milliarden Euro. Bei den Finanzdienstleistern kletterte der Anteil von 23,7 Prozent auf 24,1 Prozent und damit auf insgesamt 4,96 Milliarden Euro. Kräftige Nachfrageimpulse gingen für die Unternehmensberater in hohem Maße vom boomenden Fahrzeugbau aus. Das Wachstum beträgt hier 19,0 Prozent. Der starke Privatkonsum in Deutschland sorgte ebenfalls für ein Nachfrageplus aus der Konsumgüterindustrie (+14,3 Prozent) sowie dem Groß- und Einzelhandel (+7,9 Prozent). Die erhöhten Anforderungen und Auflagen - beispielsweise bei Eigenkapitalquote und Risikomanagement - sorgte seitens der Finanzinstitute für ein Plus von 12,8 Prozent.

Klienten wollen weiter wachsen
Wachstumsthemen standen 2011 bei den Klienten ganz hoch im Kurs. Besonders gefragt war beispielsweise die Unterstützung durch Unternehmensberater bei Internationalisierungs-/Wachstumsstrategien (+ 9,9 Prozent) und Marketing- und Vertriebsstrategien (10,2 Prozent). Den höchsten Zuwachs im Beratungsfeld Strategieberatung verzeichneten mit einem Plus von 11,3 Prozent Beratungsleistungen rund um das Thema Nachhaltigkeitsmanagement. Die gestiegenen Investitionen der Klienten im Personalmanagement werden in den Zuwachsraten im Talent Management (2011: +12,4 Prozent) und Vergütungsberatung (+11,9 Prozent) deutlich.  

Optimismus für das Jahr 2012 bleibt
Für das prognostizierte Marktwachstum 2012 von sieben Prozent soll nach Einschätzung der Marktteilnehmer die weiter steigende Nachfrage nach Beratungsleistungen besonders aus den Branchen des Verarbeitenden Gewerbes sorgen (2012: Konsumgüterindustrie +8,9 Prozent, Maschinenbau +8,1 Prozent, Fahrzeugbau +7,8 Prozent). Bei den Finanzinstituten (+7,0 Prozent) steht die Suche nach veränderten Geschäftsmodellen ganz oben auf der Aktivitätenliste. Viele Energieversorger (+ 6,3 Prozent) sind durch die politisch vorgegebene Energiewende ebenfalls gezwungen, ihre Geschäftsausrichtung anzupassen. Die Beratungsprojekte bei den Auftraggebern aus Wirtschaft, Industrie und Verwaltung bleiben 2012 erneut wachstumsgeprägt. Den Beratungsfeldern „Geschäftsfeldentwicklung & Innovation", „Unternehmensstrategie" sowie „Marketing- und Vertriebsstrategie" trauen die Consultants jeweils ein knapp zehnprozentiges Umsatzplus zu.

Hintergrund:
2011 arbeiteten in Deutschland mehr als 91.000 Unternehmensberater (+ 4,4 Prozent) in rund 14.100 Beratungsfirmen. Insgesamt waren 2011 rund 113.000 Mitarbeiter in der Consultingbranche in Deutschland beschäftigt. Grundlage der Studie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2011/2012" ist eine Marktbefragung des BDU im Dezember 2011/ Januar 2012, an der sich knapp 700 Beratungsgesellschaften beteiligt haben. Befragt wurden aus-schließlich Beratungsgesellschaften mit einem substanziellen Umsatzanteil in der klassischen Management- und IT-Beratung.

Im Forum zu UB

20 Kommentare

Debt Advisory

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017: Aber nur bei einem außerordentlich erfolgreichen Jahr .. Zudem wüsste ich gerne mal, wer bzw. was die Quelle für den Umzug nach Frankfurt ist? ...

46 Kommentare

Re: Monitor Deloitte vs. Strategy&

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017: Ja, mich würden auch noch ein paar Erfahrungen zu Monitor interessieren. Monitor ist ja im letzten Jahr so stark gewachsen (36%) wie keine andere Beratung. Ich habe ...

11 Kommentare

Big4 TAS vs.T3 UB

WiWi Gast

TE hier: werde mein ub praktikum kicken und noch 6 monate big4 praktikum im valuation/restructuring dranhängen :-)

6 Kommentare

Chancen auf eine Praktikumsstelle

WiWi Gast

Denke auch, warum möchte jeder direkt zu McK, BCG und Bain? Du musst dir überlegen, dass du dort mit Leuten konkurrierst die von den Top Unis kommen, quasi im Abi schon "relevante" Praktika gemacht ha ...

3 Kommentare

Praktikumsbestätigung anfordern

ano nymous

Was soll das denn für eine "andere Stelle" sein, die das was angehen könnte ?

1 Kommentare

IO-consultants - Erfahrung, Reputation

WiWi Gast

Hallo, kann jemand etwas zu IO-consultants sagen. Wie ist der Laden einzuordnen? Hidden champion oder auf dem absteigenden Ast?

69 Kommentare

Die besten Unis für UB?

WiWi Gast

Und was genau hat die Abiturnote/NC mit all dem zu tun? WiWi Gast schrieb am 07.11.2017: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UB

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback