DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsBig Data

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Ein Stoffcomputermännchen mit den Buchstabenwürfeln: Big Data.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics
München, 03.05.2016 (lab) – Neun von zehn Unternehmensberatern sehen in der Veränderung der Unternehmenslandschaft durch Big Data und Data Analytics eine Chance für ihre Branche. Dabei sind sich rund 72 Prozent von der Personalberatung LAB & Company befragten Berater einig, dass die strategische Bewertung von Datenanalysen als Kernaufgabe von Beratern zunehmen wird. Ebenso viele glauben, dass sich die Rolle der Berater stärker in Richtung eines Navigators und Coaches für das Top-Management verändern wird. Die Fähigkeit, auf unstrukturierte und unklare Fragestellungen durch den systematischen Einsatz von Data Analytics und Big Data konkrete Antworten zu geben, wird ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal der Berater werden, so ein weiteres Ergebnis des 4. LAB Consulting-Barometers.

„Seit Jahren tobt eine heftige Diskussion über die Bedeutung der digitalen Transformation für Unternehmen. Bei diesem Wandel geht es aber längst nicht mehr um die Anwendung einzelner Tools, sondern vor allem um eine massive Veränderung der Arbeitswelt. Die Digitalisierung verändert die Art zu führen, die Art wie wir Produkte entwickeln und die Art der Business Modelle. Die Unternehmensberatungen reagieren mit großer Kraftanstrengung, um ihre Klienten bei der digitalen Transformation unterstützen zu können.“, sagt Marcel Ramin Derakhchan, Managing Partner von LAB & Company.


Sehen Berater Big Data und Data Analytics als Chance oder Risiko?
Diagramm Antwort auf die Frage: Sehen Berater Big Data und Data Analytics als Chance oder Risiko?


Zukünftig würden vor allem solche Beratungsunternehmen Erfolg haben, deren Beratern es gelingt, Vertrauensperson und Bezugsperson des Kunden zu sein.

„Dabei rückt die Umsetzungskompetenz des Beraters massiv in den Fokus des Kunden bei dessen Auswahl“, meint Derakhchan. „Neben Methodenwissen und C-Level-Tauglichkeit, ist ausgeprägtes Branchen-Know-how sowie ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz notwendig“, so Derakhchan weiter.

Einige Teilnehmer sind der festen Überzeugung, dass Junior-Berater durch den Einsatz von Big Data und Data Analytics in hohem Maße überflüssig werden.

 „Wenn ich die große Anzahl von Junior Beratern nicht mehr brauche, dafür aber umso mehr Köpfe mit Erfahrung, geschultem strategischem Denken und Branchenwissen, dann funktioniert das klassische Karrieremodell der Beratungen nicht mehr“, so Co-Autorin Franziska Klein.

Das basierte bislang auf einer strengen Auslese der Besten über viele Karrierestufen aus einem großen Pool hungriger Berufseinsteiger, bekannt als Beraterpyramide. Es wird in Zukunft verstärkt darum gehen, die wenigen erfahrenen Berater zu halten und mehr Quereinsteiger zu gewinnen.


Worin liegt das Risikopotential von Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche?
Prozentuale Antworten auf die Frage: Worin liegt das Risikopotential von Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche


Welche Chancen ergeben sich durch Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche?
Prozentuale Antworten auf die Frage: Welche Chancen ergeben sich durch Big Data und Data Analytics für die Beratungsbranche


In welchen Bereichen erhöht sich der Beratungsbedarf durch Big Data und Data Analytics?

Worauf muss sich die Beraterrolle fokussieren, um im Zeitalter von Big Data & Co. wettbewerbsfähig zu bleiben?

Download Ergebnispräsentation 4. Lab Consulting Barometer [PDF, 16 Seiten – 1,05 MB]
labcompany.net/4-LAB-Consulting-Barometer-Ergebnispraesentation.pdf


Zum 4. LAB Consulting-Barometer 2016
Die Personalberatung LAB & Company ist spezialisiert auf die Suche und Auswahl von Top-Führungskräften. Zum 4. LAB Consulting-Barometer: An der Umfrage im März 2016 haben sich von 7600 Consultants beiderlei Geschlechts 3,6 Prozent beteiligt. Davon waren 45 Prozent Managementberater, 12 Prozent Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, 14 Prozent Industrieberater und 18 Prozent IT-Berater.

Im Forum zu Big Data

2 Kommentare

Re: Erfahrungen iRADAR KPMG; Big Data Analytics EY

Ein KPMGler

Kann ich Dir detailliert gar nicht sagen. Ist eine Spezialtruppe von Audit FS. Daher würde ich davon ausgehen, dass Gehälter, Karriereerwartungen usw usf auch ziemlich identisch sein dürften

4 Kommentare

Wechsel mit 5 Jahren Berufserfahrung - Dax 30 vs T2 UB

WiWi Gast

TE hier: Nein, beide Angebote sind keine Teamleiter-Positionen. Dax 30 ist eine Expertenfunktion, T2 UB ist eine Senior Consultant Stelle. In der UB braucht man denke ich so 2-3 Jahre um auf die ...

4 Kommentare

alexanderthamm Erfahrungen

WiWi Gast

Was bekommt man denn als Trainee?

4 Kommentare

Mehrmalige Bewerbung im selben Unternehmen

WiWi Gast

Anders: Bewirb dich auf deine Traumstelle. Wenn du dort nicht der beste Kandidat bist, aber ggf. der zweitbeste, schiebt man dich intern sowieso rüber.

3 Kommentare

IT Beratung mit Schwerpunkt Big Data / Business Intelligence

WiWi Gast

Bitte einfach mal googlen oder hier die Suchfunktion benutzen. Es gibt bereits unzählige Diskussionen darüber

3 Kommentare

Was machen Wirtschaftsinformatiker im Bereich Big Data?

WiWi Gast

F schrieb am 28.05.2017: Aua. Wenn ich das höre, tut es mir in den Ohren weh. Die meisten Leute ziehen eine strikte Grenze zwischen BI und Big Data - die es so gar nicht gibt. Im Endeffekt ist Big ...

30 Kommentare

Big Data vs. Business Intelligence

WiWi Gast

push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Big Data

Word Cloud Big Data.

Big Data: Jedes dritte Unternehmen nutzt Datenanalysen

35 Prozent der befragten Unternehmen und Verwaltungen nutzen Big Data. Vorreiter in der Nutzung von Datenanalysen sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automobilindustrie. Für diese branchenbezogenen Unternehmen erweist sich die Nutzung von Big Data als nahezu positiv. Anders verhält es sich nach wie vor in öffentlichen Verwaltungen, zeigen die Ergebnisse der aktuellen KPMG-Studie in Kooperation mit dem Digitalverband Bitkom.

Das Geschäft mit den Daten

Dass es im World Wide Web Menschen gibt, die andere ausspionieren und mit privaten Daten Schindluder treiben, ist kein Geheimnis. Doch aktuelle Hacker-Angriffe wie der auf Sony rufen es wieder ins Bewusstsein. Laut einer Ernst & Young Studie waren 17 Prozent der Angriffe auf deutsche Unternehmen auf EDV-Systeme ausgerichtet.

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Virtualisierung Unternehmensberatung

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.