DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryBain

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Hi,
habe bei einem Event gehört, dass man bei Bain nach anstrengenden PE Projekten zusätzlichen Urlaub als Ausgleich erhält. Stimmt das wirklich, wenn ja wie ist das Verhältnis? Glaube zwar nicht dass sie Quatsch erzählt haben, aber finde ich schon irgendwie ungewöhnlich, da es ja bei allen anderen Beratungen einfach vorausgesetzt wird.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Gibt es wenn wirklich schmerzhaft nachts oder am Wochenende gearbeitet wurde. Selbstverständlich gibt es die auch auf nicht PE Projekten.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Hi,
habe bei einem Event gehört, dass man bei Bain nach anstrengenden PE Projekten zusätzlichen Urlaub als Ausgleich erhält. Stimmt das wirklich, wenn ja wie ist das Verhältnis? Glaube zwar nicht dass sie Quatsch erzählt haben, aber finde ich schon irgendwie ungewöhnlich, da es ja bei allen anderen Beratungen einfach vorausgesetzt wird.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Krass, was heißt wirklich schmerzhaft?
Ein Kollege bei Berger wurde zusammengefaltet als er vorsichtig gefragt hat mal einen Freitag frei zu machen, nachdem er 2 Feiertage normal durchgearbeitet hat.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Das erzählen viele UBs, in meiner bisherigen Erfahrung hab ich es noch nicht in der Realität gesehen

antworten
ExBerater

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Wer mit so einer Erwartung in die Beratung geht hat da nichts zu suchen zumindest nicht bei T1!

Es kann gut sein dass du nach einem krassen Projekt mal eine Woche nicht gestafft wirst. Dann kannst du es vielleicht langsamer gehen lassen. Aber das ist das höchste der Gefühle

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

BAIN PE Practice: enjoy your expert call logs

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Kann nicht für Bain sprechen, aber für eine T3 und eine T2 Beratung:

  • Wenn es unter der Woche regelmäßig nachts bis um 3 Uhr morgens geht, hast du Pech gehabt. Gehört halt einfach zu deinem All-Inclusive-Sklaven-Vertrag.
  • Wenn am Wochenende ein paar Stunden gearbeitet werden, hast du Pech gehabt. Gehört halt einfach zu deinem All-Inclusive-Sklaven-Vertrag.
  • Wenn am Wochenende ganze Tage gearbeitet werden, würde ich immer darauf drängen, die Tage auch buchen zu dürfen und dem Mandanten zu verrechnen. Wenn du Pech hast, will das der Partner nicht (z.B. schlecht kalkuliertes Projekt/ Fixpreis) und die Arbeitstage gehören halt einfach zu deinem All-Inclusive-Sklaven-Vertrag. Dann würde ich aber versuchen, nicht mehr mit diesem Partner bzw. dem Projektleiter zusammenzuarbeiten. Wenn der Partner ein Einsehen hat (z.B. weil die Tage dem Kunden 1:1 in Rechnung gestellt werden), dann durfte ich bisher auch immer für (ganztägige) Feiertags- bzw. Wochenendarbeit Ausgleichstage nehmen. Am Ende kommt es ja darauf an, wie viel Geld mit dir verdient wird. Ob das jetzt 10 Tage durch 2x Montag-Freitag sind und du am Wochenende frei hast oder du von Montag bis Mittwoch die Woche drauf arbeitest und dann vier Tage frei hast, ist dabei ja egal. Würde ich regelmäßig am Wochenende Vollzeit arbeiten und dafür keinen Ausgleich erhalten, würde ich die entsprechenden Kollegen (Partner/ Projektleiter) für mich blacklisten und versuchen, möglichst schnell vom Projekt runterzukommen. Und wenn das generelle Firmen-Policy ist, dann aber schleunigst weg da...
antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Deswegen ist Bain ja auch beliebter als Berger bei Glassdoor und co. Hatte selber schon viele Compensation Days bei Bain.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Krass, was heißt wirklich schmerzhaft?
Ein Kollege bei Berger wurde zusammengefaltet als er vorsichtig gefragt hat mal einen Freitag frei zu machen, nachdem er 2 Feiertage normal durchgearbeitet hat.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Ich kann bestätigen, dass das mit den Comp Days stimmt. Wieviele es sind bzw. wie häufig das vorkommt weiß ich allerdings nicht, da ich selbst kein PE mache.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

ExBerater schrieb am 10.02.2020:

Wer mit so einer Erwartung in die Beratung geht hat da nichts zu suchen zumindest nicht bei T1!

Es kann gut sein dass du nach einem krassen Projekt mal eine Woche nicht gestafft wirst. Dann kannst du es vielleicht langsamer gehen lassen. Aber das ist das höchste der Gefühle

Bei uns (McK) gibt es nach CDD Projekten immer eine ganze Woche Erholung. Bitte T1 nicht mit T2 verwechseln...

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

ExBerater schrieb am 10.02.2020:

Wer mit so einer Erwartung in die Beratung geht hat da nichts zu suchen zumindest nicht bei T1!

Es kann gut sein dass du nach einem krassen Projekt mal eine Woche nicht gestafft wirst. Dann kannst du es vielleicht langsamer gehen lassen. Aber das ist das höchste der Gefühle

Bei uns (McK) gibt es nach CDD Projekten immer eine ganze Woche Erholung. Bitte T1 nicht mit T2 verwechseln...

Bitte RB nicht mit "T2" verwechseln...

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.02.2020:

ExBerater schrieb am 10.02.2020:

Wer mit so einer Erwartung in die Beratung geht hat da nichts zu suchen zumindest nicht bei T1!

Es kann gut sein dass du nach einem krassen Projekt mal eine Woche nicht gestafft wirst. Dann kannst du es vielleicht langsamer gehen lassen. Aber das ist das höchste der Gefühle

Bei uns (McK) gibt es nach CDD Projekten immer eine ganze Woche Erholung. Bitte T1 nicht mit T2 verwechseln...

Bitte RB nicht mit "T2" verwechseln...

Ach Kinder...

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 10.02.2020:

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

Push

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

PE-Projekte laufen meist nur über 2 Wochen.

  • Ziel: Verstehen des Business models der Target Company und Einschätzung dessen Zukunftsfähigkeit

  • Untersuchungsschwerpunkte: Marktsegemente, Marktentwicklung, Kundenlandschaft, KPCs, Wettbewerbslandschaft, Umsatzhebel und - potenzial, Risiken, Chance

  • Methoden: Analyse von Unternehmensdaten (je nachdem was rausgegeben wurde), Marktreports, Excel-Marktmodelle bauen, Experteninterviews, Kundeninterviews, Wettbewerbsinterviews

Dann zum Schluss alles auf 200 Power Point Seiten zusammenfahren.

So und ungefähr läuft das....

Zu den COMP Days: Ja, die gibt es. Aber es ist letztendlich ein Witz. Etwa so: Nach 4 Wochen mit 4 Stunden Schlaf nachts kriegst du 1 Compensation Day frei, damit du deine "Akkus wieder auftanken kannst"

Wem's Spaß macht... :)

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

Push

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

PE-Projekte laufen meist nur über 2 Wochen.

  • Ziel: Verstehen des Business models der Target Company und Einschätzung dessen Zukunftsfähigkeit

  • Untersuchungsschwerpunkte: Marktsegemente, Marktentwicklung, Kundenlandschaft, KPCs, Wettbewerbslandschaft, Umsatzhebel und - potenzial, Risiken, Chance

  • Methoden: Analyse von Unternehmensdaten (je nachdem was rausgegeben wurde), Marktreports, Excel-Marktmodelle bauen, Experteninterviews, Kundeninterviews, Wettbewerbsinterviews

Dann zum Schluss alles auf 200 Power Point Seiten zusammenfahren.

So und ungefähr läuft das....

Zu den COMP Days: Ja, die gibt es. Aber es ist letztendlich ein Witz. Etwa so: Nach 4 Wochen mit 4 Stunden Schlaf nachts kriegst du 1 Compensation Day frei, damit du deine "Akkus wieder auftanken kannst"

Wem's Spaß macht... :)

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

Push

Danke für die ausführliche Antwort!

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Danke für Deine hilfreichen Erklärungen.

Kannst Du noch beschreiben, wie ein typisches CDD-Projekt gestafft ist (wie viele Leute auf welchen Levels)? Bzw. falls es deutlich variiert, wovon es abhängt.

Danke!

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

PE-Projekte laufen meist nur über 2 Wochen.

  • Ziel: Verstehen des Business models der Target Company und Einschätzung dessen Zukunftsfähigkeit

  • Untersuchungsschwerpunkte: Marktsegemente, Marktentwicklung, Kundenlandschaft, KPCs, Wettbewerbslandschaft, Umsatzhebel und - potenzial, Risiken, Chance

  • Methoden: Analyse von Unternehmensdaten (je nachdem was rausgegeben wurde), Marktreports, Excel-Marktmodelle bauen, Experteninterviews, Kundeninterviews, Wettbewerbsinterviews

Dann zum Schluss alles auf 200 Power Point Seiten zusammenfahren.

So und ungefähr läuft das....

Zu den COMP Days: Ja, die gibt es. Aber es ist letztendlich ein Witz. Etwa so: Nach 4 Wochen mit 4 Stunden Schlaf nachts kriegst du 1 Compensation Day frei, damit du deine "Akkus wieder auftanken kannst"

Wem's Spaß macht... :)

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

Push

antworten
ExBerater

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

CDDs können eine bis auch mal 8 Wochen laufen, meistens aber sicherlich 2 bis 4 Wochen.
Projektdauer und Team Größe hängen stark von der Größe des Deals ab. Logisch dass man bei einem Milliarden Investment genauer hinschauen will...

Ein Team besteht mindestens aus 2 Beratern ich habe aber auch schon Teams mit 10 Beratern erlebt. Stell dir vor du musst ein Target bewerten welches seine Produkte in 12 Abnehmerbranchen liefert dann musst du diese 12 Endmärkte untersuchen und ggf modellieren.

Es gibt auch CDDs bei denen mit 120 Experten telefoniert wird. Da bist du schon mit vor- und Nachbereitung bei 240 Stunden also rund 24 Manntagen nur für Interviews

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Danke für Deine hilfreichen Erklärungen.

Kannst Du noch beschreiben, wie ein typisches CDD-Projekt gestafft ist (wie viele Leute auf welchen Levels)? Bzw. falls es deutlich variiert, wovon es abhängt.

Danke!

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

PE-Projekte laufen meist nur über 2 Wochen.

  • Ziel: Verstehen des Business models der Target Company und Einschätzung dessen Zukunftsfähigkeit

  • Untersuchungsschwerpunkte: Marktsegemente, Marktentwicklung, Kundenlandschaft, KPCs, Wettbewerbslandschaft, Umsatzhebel und - potenzial, Risiken, Chance

  • Methoden: Analyse von Unternehmensdaten (je nachdem was rausgegeben wurde), Marktreports, Excel-Marktmodelle bauen, Experteninterviews, Kundeninterviews, Wettbewerbsinterviews

Dann zum Schluss alles auf 200 Power Point Seiten zusammenfahren.

So und ungefähr läuft das....

Zu den COMP Days: Ja, die gibt es. Aber es ist letztendlich ein Witz. Etwa so: Nach 4 Wochen mit 4 Stunden Schlaf nachts kriegst du 1 Compensation Day frei, damit du deine "Akkus wieder auftanken kannst"

Wem's Spaß macht... :)

WiWi Gast schrieb am 12.02.2020:

Kann mir hier jemand kurz erläutern wie so der grobe Ablauf eines PE Projekts ist ? Danke!

Push

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Compensation Days gibt es tatsächlich unabhängig davon, ob du im PE arbeitest oder nicht.

Bain‘s PE Practice ist mit Abstand die Größte im DACH Raum unter allen Strategieberatungen. Dementsprechend ist der „PE Ringfence“ relativ stark institutionalisiert - u.a. mit eigenen Working Norms.

Die Regel im PE Ringfence sieht grob wie folgt aus:
Zwischen Montag und Donnerstag liegt die Regelarbeitszeit bei 9-22 Uhr. An einem dieser Tage darf sich jeder eine „Early Night“ nehmen - d.h. um 18-19 Uhr den Stift fallen lassen. Wenn man z.B. Mittwochs um 18:30 im Vereinssport sein will, kommuniziert man dies dem Manager zu Projektbeginn. Dementsprechend „managed“ er dann die Workload-Verteilung. Freitag geht es bis 18 Uhr.

Das Ganze klappt zunehmend gut - mal mehr, mal weniger. Jeden Montagmorgen bekommt jeder Bainie einen anonymen Umfragelink zu seinem Projekt. Hierin wird u.a. gefragt, ob die Regelarbeitszeiten eingehalten wurden (oder auch wie gut man lernt, wie wertgeschätzt man sich fühlt etc.). Die Umfrageergebnisse werden im Team konsolidiert und einmal wöchentlich mit Managern und Partnern besprochen. Sind sie über 2-3 Wochen schlecht, schaltet sich HR ein und das ist eine Situation, die kein Partner und Manager will (geht in ihren Review und damit in ihren Bonus).

Es kommt natürlich vor, dass es „harte“ Wochen gibt, in denen die Early Night entfällt oder in denen man dann doch bis 12-1 Uhr sitzt. Wenn das 1-2 Wochen lang passiert, bekommt man idR einen Compensation Day dafür. Bei Bain kommen diese Arbeitszeiten im PE wesentlich seltener vor als bei z.B. „den Grünen“ (oder worst Case wohl Berger - „Blau“ macht wohl eher weniger PE), soweit ich das aus Erzählungen von Bekannten aus anderen Beratungen beurteilen kann. Das liegt daran, dass die Manager, Partner etc. oft „PE Profis“ sind (also genau wissen, was zu tun ist) und mit dem Team auf Basis von sehr viel Erfahrung effizienter ins Ziel kommen. Es ist natürlich trotzdem eine Menge Arbeit in kurzer Zeit alle wichtigen Analysen zu fahren, die PE Funds dabei helfen eine solide Investitionsentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, dass man ein Leadership hat, das weiß wie man eine Due Diligence richtig abspult - highest quality at „minimum“ required time. Solch ein Leadership hat Bain und darum gehen PE-affine Berater/Absolventen u.a. auch präferiert zu Bain.

Zusätzlich wird versucht, nach einem PE-Projekt (meist eine Due Diligence) mindestens 2-5 Tage downtime zu haben - also z.B. auf Proposals für Kundenakquise zu arbeiten (bis 20h max.).

Aktuell ist das wohl nicht einfach, weil Bain sehr stark wächst (insb. im PE), wie mir ehemalige Kollegen berichten. Die Hiring-Maschinerie läuft entsprechend, es dauert aber etwas, bis ausreichend viele starke Leute gefunden werden um die Belastung besser verteilen zu können - die Eintrittsbarrieren sind halt weiterhin sehr hoch im Interview und die richtigen Leute zu finden ist ja schon seit einiger Zeit ein Problem für alle Beratungen/ Unternehmen.

Entsprechend wurde die Compensation wohl zum Start 2022 deutlich hochgefahren, die Modelle für 1-2-monatige Zusatz-Leaves pro Jahr gibt es weiter und einige Bonus-Komponenten inzentivieren (sehr stark) dazu, nach der Associate-Zeit direkt noch etwas zu bleiben. Dazu kommt eine erstaunlich positive und humorvolle Kultur unter Associates und Consultants (u.a. in der PE Practice, wo man über die vielen schnellen Projekte auch sehr viele Leute kennenlernt über die Office-Gemeinschaft hinaus). Das ist natürlich subjektiv :)

Am Ende bleibt es ein sehr interessanter, dafür auch zeitintensiver Job. Ich denke jede Person, die bei MBB startet, weiß worauf sie sich einlässt und dass sie eine Entscheidung für einen hohen zeitlichen Fokus auf die berufliche Entwicklung trifft. Compensation Days sind natürlich positiv und helfen zum Herunterfahren - easy going ist es alles nicht.

Euer Ex-Bainie, der zufällig auf diesen Thread gestoßen ist :) hoffe es gibt einen halbwegs guten Eindruck für alle Beratungsinteressierten!

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Compensation Days gibt es tatsächlich unabhängig davon, ob du im PE arbeitest oder nicht.

Bain‘s PE Practice ist mit Abstand die Größte im DACH Raum unter allen Strategieberatungen. Dementsprechend ist der „PE Ringfence“ relativ stark institutionalisiert - u.a. mit eigenen Working Norms.

Die Regel im PE Ringfence sieht grob wie folgt aus:
Zwischen Montag und Donnerstag liegt die Regelarbeitszeit bei 9-22 Uhr. An einem dieser Tage darf sich jeder eine „Early Night“ nehmen - d.h. um 18-19 Uhr den Stift fallen lassen. Wenn man z.B. Mittwochs um 18:30 im Vereinssport sein will, kommuniziert man dies dem Manager zu Projektbeginn. Dementsprechend „managed“ er dann die Workload-Verteilung. Freitag geht es bis 18 Uhr.

Das Ganze klappt zunehmend gut - mal mehr, mal weniger. Jeden Montagmorgen bekommt jeder Bainie einen anonymen Umfragelink zu seinem Projekt. Hierin wird u.a. gefragt, ob die Regelarbeitszeiten eingehalten wurden (oder auch wie gut man lernt, wie wertgeschätzt man sich fühlt etc.). Die Umfrageergebnisse werden im Team konsolidiert und einmal wöchentlich mit Managern und Partnern besprochen. Sind sie über 2-3 Wochen schlecht, schaltet sich HR ein und das ist eine Situation, die kein Partner und Manager will (geht in ihren Review und damit in ihren Bonus).

Es kommt natürlich vor, dass es „harte“ Wochen gibt, in denen die Early Night entfällt oder in denen man dann doch bis 12-1 Uhr sitzt. Wenn das 1-2 Wochen lang passiert, bekommt man idR einen Compensation Day dafür. Bei Bain kommen diese Arbeitszeiten im PE wesentlich seltener vor als bei z.B. „den Grünen“ (oder worst Case wohl Berger - „Blau“ macht wohl eher weniger PE), soweit ich das aus Erzählungen von Bekannten aus anderen Beratungen beurteilen kann. Das liegt daran, dass die Manager, Partner etc. oft „PE Profis“ sind (also genau wissen, was zu tun ist) und mit dem Team auf Basis von sehr viel Erfahrung effizienter ins Ziel kommen. Es ist natürlich trotzdem eine Menge Arbeit in kurzer Zeit alle wichtigen Analysen zu fahren, die PE Funds dabei helfen eine solide Investitionsentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, dass man ein Leadership hat, das weiß wie man eine Due Diligence richtig abspult - highest quality at „minimum“ required time. Solch ein Leadership hat Bain und darum gehen PE-affine Berater/Absolventen u.a. auch präferiert zu Bain.

Zusätzlich wird versucht, nach einem PE-Projekt (meist eine Due Diligence) mindestens 2-5 Tage downtime zu haben - also z.B. auf Proposals für Kundenakquise zu arbeiten (bis 20h max.).

Aktuell ist das wohl nicht einfach, weil Bain sehr stark wächst (insb. im PE), wie mir ehemalige Kollegen berichten. Die Hiring-Maschinerie läuft entsprechend, es dauert aber etwas, bis ausreichend viele starke Leute gefunden werden um die Belastung besser verteilen zu können - die Eintrittsbarrieren sind halt weiterhin sehr hoch im Interview und die richtigen Leute zu finden ist ja schon seit einiger Zeit ein Problem für alle Beratungen/ Unternehmen.

Entsprechend wurde die Compensation wohl zum Start 2022 deutlich hochgefahren, die Modelle für 1-2-monatige Zusatz-Leaves pro Jahr gibt es weiter und einige Bonus-Komponenten inzentivieren (sehr stark) dazu, nach der Associate-Zeit direkt noch etwas zu bleiben. Dazu kommt eine erstaunlich positive und humorvolle Kultur unter Associates und Consultants (u.a. in der PE Practice, wo man über die vielen schnellen Projekte auch sehr viele Leute kennenlernt über die Office-Gemeinschaft hinaus). Das ist natürlich subjektiv :)

Am Ende bleibt es ein sehr interessanter, dafür auch zeitintensiver Job. Ich denke jede Person, die bei MBB startet, weiß worauf sie sich einlässt und dass sie eine Entscheidung für einen hohen zeitlichen Fokus auf die berufliche Entwicklung trifft. Compensation Days sind natürlich positiv und helfen zum Herunterfahren - easy going ist es alles nicht.

Euer Ex-Bainie, der zufällig auf diesen Thread gestoßen ist :) hoffe es gibt einen halbwegs guten Eindruck für alle Beratungsinteressierten!

Ich bezweifle mal ganz stark dass dies die Realität widerspiegelt. 2x die Woche um 18 Uhr Feierabend und 3x bis 22 Uhr ist ja entspannter als bei jeder T3 und das bei dem härtesten und Zeitintensivesten CC

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 21.01.2022:

Compensation Days gibt es tatsächlich unabhängig davon, ob du im PE arbeitest oder nicht.

Bain‘s PE Practice ist mit Abstand die Größte im DACH Raum unter allen Strategieberatungen. Dementsprechend ist der „PE Ringfence“ relativ stark institutionalisiert - u.a. mit eigenen Working Norms.

Die Regel im PE Ringfence sieht grob wie folgt aus:
Zwischen Montag und Donnerstag liegt die Regelarbeitszeit bei 9-22 Uhr. An einem dieser Tage darf sich jeder eine „Early Night“ nehmen - d.h. um 18-19 Uhr den Stift fallen lassen. Wenn man z.B. Mittwochs um 18:30 im Vereinssport sein will, kommuniziert man dies dem Manager zu Projektbeginn. Dementsprechend „managed“ er dann die Workload-Verteilung. Freitag geht es bis 18 Uhr.

Das Ganze klappt zunehmend gut - mal mehr, mal weniger. Jeden Montagmorgen bekommt jeder Bainie einen anonymen Umfragelink zu seinem Projekt. Hierin wird u.a. gefragt, ob die Regelarbeitszeiten eingehalten wurden (oder auch wie gut man lernt, wie wertgeschätzt man sich fühlt etc.). Die Umfrageergebnisse werden im Team konsolidiert und einmal wöchentlich mit Managern und Partnern besprochen. Sind sie über 2-3 Wochen schlecht, schaltet sich HR ein und das ist eine Situation, die kein Partner und Manager will (geht in ihren Review und damit in ihren Bonus).

Es kommt natürlich vor, dass es „harte“ Wochen gibt, in denen die Early Night entfällt oder in denen man dann doch bis 12-1 Uhr sitzt. Wenn das 1-2 Wochen lang passiert, bekommt man idR einen Compensation Day dafür. Bei Bain kommen diese Arbeitszeiten im PE wesentlich seltener vor als bei z.B. „den Grünen“ (oder worst Case wohl Berger - „Blau“ macht wohl eher weniger PE), soweit ich das aus Erzählungen von Bekannten aus anderen Beratungen beurteilen kann. Das liegt daran, dass die Manager, Partner etc. oft „PE Profis“ sind (also genau wissen, was zu tun ist) und mit dem Team auf Basis von sehr viel Erfahrung effizienter ins Ziel kommen. Es ist natürlich trotzdem eine Menge Arbeit in kurzer Zeit alle wichtigen Analysen zu fahren, die PE Funds dabei helfen eine solide Investitionsentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, dass man ein Leadership hat, das weiß wie man eine Due Diligence richtig abspult - highest quality at „minimum“ required time. Solch ein Leadership hat Bain und darum gehen PE-affine Berater/Absolventen u.a. auch präferiert zu Bain.

Zusätzlich wird versucht, nach einem PE-Projekt (meist eine Due Diligence) mindestens 2-5 Tage downtime zu haben - also z.B. auf Proposals für Kundenakquise zu arbeiten (bis 20h max.).

Aktuell ist das wohl nicht einfach, weil Bain sehr stark wächst (insb. im PE), wie mir ehemalige Kollegen berichten. Die Hiring-Maschinerie läuft entsprechend, es dauert aber etwas, bis ausreichend viele starke Leute gefunden werden um die Belastung besser verteilen zu können - die Eintrittsbarrieren sind halt weiterhin sehr hoch im Interview und die richtigen Leute zu finden ist ja schon seit einiger Zeit ein Problem für alle Beratungen/ Unternehmen.

Entsprechend wurde die Compensation wohl zum Start 2022 deutlich hochgefahren, die Modelle für 1-2-monatige Zusatz-Leaves pro Jahr gibt es weiter und einige Bonus-Komponenten inzentivieren (sehr stark) dazu, nach der Associate-Zeit direkt noch etwas zu bleiben. Dazu kommt eine erstaunlich positive und humorvolle Kultur unter Associates und Consultants (u.a. in der PE Practice, wo man über die vielen schnellen Projekte auch sehr viele Leute kennenlernt über die Office-Gemeinschaft hinaus). Das ist natürlich subjektiv :)

Am Ende bleibt es ein sehr interessanter, dafür auch zeitintensiver Job. Ich denke jede Person, die bei MBB startet, weiß worauf sie sich einlässt und dass sie eine Entscheidung für einen hohen zeitlichen Fokus auf die berufliche Entwicklung trifft. Compensation Days sind natürlich positiv und helfen zum Herunterfahren - easy going ist es alles nicht.

Euer Ex-Bainie, der zufällig auf diesen Thread gestoßen ist :) hoffe es gibt einen halbwegs guten Eindruck für alle Beratungsinteressierten!

Ich bezweifle mal ganz stark dass dies die Realität widerspiegelt. 2x die Woche um 18 Uhr Feierabend und 3x bis 22 Uhr ist ja entspannter als bei jeder T3 und das bei dem härtesten und Zeitintensivesten CC

Es entspricht der Realität, kann das ebenfalls so bestätigen. T1 Beratung heute ist nichtmehr so unglaublich hart wie noch vor 5 Jahren. Gerade bei Bain achtet man extrem auf die Arbeitszeiten, da Gen Y und Z einfach ein anderer Schlag Mensch ist, der (zurecht) auf eine WLB mehr achtet. Bye the way, vielen dank für den ausführlichen und langen Beitrag des Vorredners, das deckt sich wie gesagt sehr gut mit meiner Zeit bisher bei Bain.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2022:

Compensation Days gibt es tatsächlich unabhängig davon, ob du im PE arbeitest oder nicht.

Bain‘s PE Practice ist mit Abstand die Größte im DACH Raum unter allen Strategieberatungen. Dementsprechend ist der „PE Ringfence“ relativ stark institutionalisiert - u.a. mit eigenen Working Norms.

Die Regel im PE Ringfence sieht grob wie folgt aus:
Zwischen Montag und Donnerstag liegt die Regelarbeitszeit bei 9-22 Uhr. An einem dieser Tage darf sich jeder eine „Early Night“ nehmen - d.h. um 18-19 Uhr den Stift fallen lassen. Wenn man z.B. Mittwochs um 18:30 im Vereinssport sein will, kommuniziert man dies dem Manager zu Projektbeginn. Dementsprechend „managed“ er dann die Workload-Verteilung. Freitag geht es bis 18 Uhr.

Das Ganze klappt zunehmend gut - mal mehr, mal weniger. Jeden Montagmorgen bekommt jeder Bainie einen anonymen Umfragelink zu seinem Projekt. Hierin wird u.a. gefragt, ob die Regelarbeitszeiten eingehalten wurden (oder auch wie gut man lernt, wie wertgeschätzt man sich fühlt etc.). Die Umfrageergebnisse werden im Team konsolidiert und einmal wöchentlich mit Managern und Partnern besprochen. Sind sie über 2-3 Wochen schlecht, schaltet sich HR ein und das ist eine Situation, die kein Partner und Manager will (geht in ihren Review und damit in ihren Bonus).

Es kommt natürlich vor, dass es „harte“ Wochen gibt, in denen die Early Night entfällt oder in denen man dann doch bis 12-1 Uhr sitzt. Wenn das 1-2 Wochen lang passiert, bekommt man idR einen Compensation Day dafür. Bei Bain kommen diese Arbeitszeiten im PE wesentlich seltener vor als bei z.B. „den Grünen“ (oder worst Case wohl Berger - „Blau“ macht wohl eher weniger PE), soweit ich das aus Erzählungen von Bekannten aus anderen Beratungen beurteilen kann. Das liegt daran, dass die Manager, Partner etc. oft „PE Profis“ sind (also genau wissen, was zu tun ist) und mit dem Team auf Basis von sehr viel Erfahrung effizienter ins Ziel kommen. Es ist natürlich trotzdem eine Menge Arbeit in kurzer Zeit alle wichtigen Analysen zu fahren, die PE Funds dabei helfen eine solide Investitionsentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, dass man ein Leadership hat, das weiß wie man eine Due Diligence richtig abspult - highest quality at „minimum“ required time. Solch ein Leadership hat Bain und darum gehen PE-affine Berater/Absolventen u.a. auch präferiert zu Bain.

Zusätzlich wird versucht, nach einem PE-Projekt (meist eine Due Diligence) mindestens 2-5 Tage downtime zu haben - also z.B. auf Proposals für Kundenakquise zu arbeiten (bis 20h max.).

Aktuell ist das wohl nicht einfach, weil Bain sehr stark wächst (insb. im PE), wie mir ehemalige Kollegen berichten. Die Hiring-Maschinerie läuft entsprechend, es dauert aber etwas, bis ausreichend viele starke Leute gefunden werden um die Belastung besser verteilen zu können - die Eintrittsbarrieren sind halt weiterhin sehr hoch im Interview und die richtigen Leute zu finden ist ja schon seit einiger Zeit ein Problem für alle Beratungen/ Unternehmen.

Entsprechend wurde die Compensation wohl zum Start 2022 deutlich hochgefahren, die Modelle für 1-2-monatige Zusatz-Leaves pro Jahr gibt es weiter und einige Bonus-Komponenten inzentivieren (sehr stark) dazu, nach der Associate-Zeit direkt noch etwas zu bleiben. Dazu kommt eine erstaunlich positive und humorvolle Kultur unter Associates und Consultants (u.a. in der PE Practice, wo man über die vielen schnellen Projekte auch sehr viele Leute kennenlernt über die Office-Gemeinschaft hinaus). Das ist natürlich subjektiv :)

Am Ende bleibt es ein sehr interessanter, dafür auch zeitintensiver Job. Ich denke jede Person, die bei MBB startet, weiß worauf sie sich einlässt und dass sie eine Entscheidung für einen hohen zeitlichen Fokus auf die berufliche Entwicklung trifft. Compensation Days sind natürlich positiv und helfen zum Herunterfahren - easy going ist es alles nicht.

Euer Ex-Bainie, der zufällig auf diesen Thread gestoßen ist :) hoffe es gibt einen halbwegs guten Eindruck für alle Beratungsinteressierten!

Ich bezweifle mal ganz stark dass dies die Realität widerspiegelt. 2x die Woche um 18 Uhr Feierabend und 3x bis 22 Uhr ist ja entspannter als bei jeder T3 und das bei dem härtesten und Zeitintensivesten CC

Es entspricht der Realität, kann das ebenfalls so bestätigen. T1 Beratung heute ist nichtmehr so unglaublich hart wie noch vor 5 Jahren. Gerade bei Bain achtet man extrem auf die Arbeitszeiten, da Gen Y und Z einfach ein anderer Schlag Mensch ist, der (zurecht) auf eine WLB mehr achtet. Bye the way, vielen dank für den ausführlichen und langen Beitrag des Vorredners, das deckt sich wie gesagt sehr gut mit meiner Zeit bisher bei Bain.

Da habe ich aber von ehemaligen Kommilitonen, die bei Bain arbeiten ganz anderes gehört, sprich 70-80h sollen wohl eher die Regel als die Ausnahme sein. Und die arbeiten alle nicht in der PE Practice, die ja nochmal als signifikant arbeitsintensiver gilt. Haben auch alle gesagt, dass seit Corona die Arbeitsbelastung klar gestiegen ist (das Gehalt aber auch).

antworten
ExBerater

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Komisch dass die Bain Berater uns dann immer nach 18 Uhr schreiben :-)

WiWi Gast schrieb am 09.03.2022:

Compensation Days gibt es tatsächlich unabhängig davon, ob du im PE arbeitest oder nicht.

Bain‘s PE Practice ist mit Abstand die Größte im DACH Raum unter allen Strategieberatungen. Dementsprechend ist der „PE Ringfence“ relativ stark institutionalisiert - u.a. mit eigenen Working Norms.

Die Regel im PE Ringfence sieht grob wie folgt aus:
Zwischen Montag und Donnerstag liegt die Regelarbeitszeit bei 9-22 Uhr. An einem dieser Tage darf sich jeder eine „Early Night“ nehmen - d.h. um 18-19 Uhr den Stift fallen lassen. Wenn man z.B. Mittwochs um 18:30 im Vereinssport sein will, kommuniziert man dies dem Manager zu Projektbeginn. Dementsprechend „managed“ er dann die Workload-Verteilung. Freitag geht es bis 18 Uhr.

Das Ganze klappt zunehmend gut - mal mehr, mal weniger. Jeden Montagmorgen bekommt jeder Bainie einen anonymen Umfragelink zu seinem Projekt. Hierin wird u.a. gefragt, ob die Regelarbeitszeiten eingehalten wurden (oder auch wie gut man lernt, wie wertgeschätzt man sich fühlt etc.). Die Umfrageergebnisse werden im Team konsolidiert und einmal wöchentlich mit Managern und Partnern besprochen. Sind sie über 2-3 Wochen schlecht, schaltet sich HR ein und das ist eine Situation, die kein Partner und Manager will (geht in ihren Review und damit in ihren Bonus).

Es kommt natürlich vor, dass es „harte“ Wochen gibt, in denen die Early Night entfällt oder in denen man dann doch bis 12-1 Uhr sitzt. Wenn das 1-2 Wochen lang passiert, bekommt man idR einen Compensation Day dafür. Bei Bain kommen diese Arbeitszeiten im PE wesentlich seltener vor als bei z.B. „den Grünen“ (oder worst Case wohl Berger - „Blau“ macht wohl eher weniger PE), soweit ich das aus Erzählungen von Bekannten aus anderen Beratungen beurteilen kann. Das liegt daran, dass die Manager, Partner etc. oft „PE Profis“ sind (also genau wissen, was zu tun ist) und mit dem Team auf Basis von sehr viel Erfahrung effizienter ins Ziel kommen. Es ist natürlich trotzdem eine Menge Arbeit in kurzer Zeit alle wichtigen Analysen zu fahren, die PE Funds dabei helfen eine solide Investitionsentscheidung zu treffen. Daher ist es wichtig, dass man ein Leadership hat, das weiß wie man eine Due Diligence richtig abspult - highest quality at „minimum“ required time. Solch ein Leadership hat Bain und darum gehen PE-affine Berater/Absolventen u.a. auch präferiert zu Bain.

Zusätzlich wird versucht, nach einem PE-Projekt (meist eine Due Diligence) mindestens 2-5 Tage downtime zu haben - also z.B. auf Proposals für Kundenakquise zu arbeiten (bis 20h max.).

Aktuell ist das wohl nicht einfach, weil Bain sehr stark wächst (insb. im PE), wie mir ehemalige Kollegen berichten. Die Hiring-Maschinerie läuft entsprechend, es dauert aber etwas, bis ausreichend viele starke Leute gefunden werden um die Belastung besser verteilen zu können - die Eintrittsbarrieren sind halt weiterhin sehr hoch im Interview und die richtigen Leute zu finden ist ja schon seit einiger Zeit ein Problem für alle Beratungen/ Unternehmen.

Entsprechend wurde die Compensation wohl zum Start 2022 deutlich hochgefahren, die Modelle für 1-2-monatige Zusatz-Leaves pro Jahr gibt es weiter und einige Bonus-Komponenten inzentivieren (sehr stark) dazu, nach der Associate-Zeit direkt noch etwas zu bleiben. Dazu kommt eine erstaunlich positive und humorvolle Kultur unter Associates und Consultants (u.a. in der PE Practice, wo man über die vielen schnellen Projekte auch sehr viele Leute kennenlernt über die Office-Gemeinschaft hinaus). Das ist natürlich subjektiv :)

Am Ende bleibt es ein sehr interessanter, dafür auch zeitintensiver Job. Ich denke jede Person, die bei MBB startet, weiß worauf sie sich einlässt und dass sie eine Entscheidung für einen hohen zeitlichen Fokus auf die berufliche Entwicklung trifft. Compensation Days sind natürlich positiv und helfen zum Herunterfahren - easy going ist es alles nicht.

Euer Ex-Bainie, der zufällig auf diesen Thread gestoßen ist :) hoffe es gibt einen halbwegs guten Eindruck für alle Beratungsinteressierten!

Ich bezweifle mal ganz stark dass dies die Realität widerspiegelt. 2x die Woche um 18 Uhr Feierabend und 3x bis 22 Uhr ist ja entspannter als bei jeder T3 und das bei dem härtesten und Zeitintensivesten CC

Es entspricht der Realität, kann das ebenfalls so bestätigen. T1 Beratung heute ist nichtmehr so unglaublich hart wie noch vor 5 Jahren. Gerade bei Bain achtet man extrem auf die Arbeitszeiten, da Gen Y und Z einfach ein anderer Schlag Mensch ist, der (zurecht) auf eine WLB mehr achtet. Bye the way, vielen dank für den ausführlichen und langen Beitrag des Vorredners, das deckt sich wie gesagt sehr gut mit meiner Zeit bisher bei Bain.

antworten
WiWi Gast

Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Hier ebenfalls (Ex) Bainie der PE practice - das deckt sich auch so ziemlich mit meiner Erfahrung. Zwischen Montag bis Mittwoch meist um 23 Uhr hard cut (außer es geht gar nicht anders), Donnerstags meistens zwischen 19-20 Uhr Schluss und Freitags 18 Uhr. Diese Norms werden meiner Erfahrung nach ca. 70-80% der Zeit eingehalten.

Am Wochenende wird grundsätzlich nicht gearbeitet und man kann ohne Probleme von Freitag 18 Uhr bis Montag 9 Uhr nicht aufs Handy schauen.

antworten

Artikel zu Bain

Bain Private Equity Workshop »Results4Returns 2019«

Bain Private Equity Workshop »Results4Results 2019«

Wer wissen will, wie sich das Geschäft mit Private Equity zukünftig entwickelt, für den dürfte der Workshop »Results4Returns« interessant sein. Der PE-Workshop der Strategieberatung Bain findet vom 27.-28. Juni 2019 in München statt. Bewerben können sich herausragende Universitätsstudierende ab dem 5. Bachelorsemester, Promovierende und Young Professionals aller Fachrichtungen. Die Bewerbungsfrist endet am 19. Mai 2019.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Recruiting-Workshop »Bainworks 2019«

Bain Workshop »Bainworks 2019«

Der Workshop der Managementberatung Bain & Company zum Thema „Alliance to end plastic waste“ findet vom 18.-20. Oktober 2019 in der spanischen Metropole Barcelona statt. Dabei geht es um Strategien zur Reduzierung von Plastikmüll für ein Non-Profit Unternehmen. Der Bewerbungsschluss für Bainworks ist der 14. Juli 2019.

2. Bain Recruiting-Event »Kompass 2018 für Frauen«

Der Blick in einen Kompass.

Am 14. und 15. Juni 2018 findet in Berlin das Recruiting-Event »Kompass 2018 für Frauen« der Managementberatung Bain & Company statt. Universitätsstudentinnen ab dem vierten Bachelorsemester, Doktorandinnen sowie junge Berufsanfängerinnen sämtlicher Fachrichtungen können sich bis zum 13. Mai 2018 bewerben.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

Ex-Roland-Berger-Chef Martin Wittig wechselt zu Bain

Das Portrait-Bild zeigt den ehemaligen Chef von Roland-Berger Martin Wittig, der zur Strategieberatung Bain & Company gewechselt ist.

Martin Wittig, der ehemalige Chef der Unternehmensberatung Roland Berger, wechselt zur Strategieberatung Bain & Company. Der 54-Jährige, promovierte Ingenieur war vor drei Jahren gesundheitsbedingt als CEO bei Roland Berger zurückgetreten. Martin Wittig verstärkt als Senior Advisor das Financial-Services-Team der Beratung von Banken und Versicherungen. Der Top-Berater bleibt weiterhin Lehrbeauftragter der Universität St. Gallen.

Bain & Company schreibt Mentoring für Studentinnen aus

Zwei junge Frauen oder Studentinnen mit Rücksäcken.

Die internationale Managementberatung Bain & Company möchte Studentinnen ermutigen, ihre Karriere in der Beratungsbranche zu starten. Deshalb schreibt das Unternehmen ein Mentoring für herausragende Studentinnen ab dem vierten Semester aus. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 16. Mai 2012.

Consulting-Workshop »For Women only!«

Die Hinterköpfe von zwei Frauen mit langen, blonden Haaren und mit braunen Haaren mit Zopf.

Am 23. und 24. Juni 2006 veranstaltet die Strategieberatung Bain & Company in München den Recruiting-Workshop »For Women only!«. Die Bewerbungsfrist endet am 26. Mai 2006.

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Antworten auf Bain & Company - Compensation Days für PE Projekte?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Bain

17 Kommentare

Lateral Hire Bain

WiWi Gast

Es gibt den kleinen Projektleiter (Case Team Leader) und den großen Projektleiter (Manager) der dann wohl Richtung 200k geht. ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory