DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryBeraterhonorar

Tagessätze für Berater/IT-Berater

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tagessätze für Berater/IT-Berater

Hallo,

ich höre ständig immer von Tagessätzen, die für eine Berater gezahlt werden.
Sicher muss man hier je nach Gebiet und Erfahrung differenzieren.

Bei SAP und Siemens fallen immer Zahlen von 2T?/Tag
Für Beratungshäuser sind es dann i.d.R. 1T?/Tag

Und dann muss es wohl noch IT-Firmen geben mit

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Deine Kategorien sind sehr willkürlich gesetzt.

Wir zahlen für deutsche technische Ressourcen etwa 115?-160? pro Stunde.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Große Beratungshäuser haben auch Tagessätze von 2-2,5K/Tag. Wie war noch gleich deine Frage?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich höre ständig immer von Tagessätzen, die für eine Berater
gezahlt werden.
Sicher muss man hier je nach Gebiet und Erfahrung
differenzieren.

Bei SAP und Siemens fallen immer Zahlen von 2T?/Tag
Für Beratungshäuser sind es dann i.d.R. 1T?/Tag

Und dann muss es wohl noch IT-Firmen geben mit

Das hängt stark von verschiedenen Faktoren ab:

  • Aufgabenfeld (SAP Beratung ist teuer, Webentwicklung als Beratungsleistung billig)
  • Der Seniorität
  • Projektgröße bzw. Rahmenvertrag (je mehr Tage umso niedriger der Satz)
  • Welche Kosten noch obendrauf kommen (sind es All-Inclusive-Preise oder kommen Reisekosten oben drauf)
  • Schwierigkeit des Projektes/der Aufgaben
  • Kundengröße
  • Eigene Größe

Für SAP-Beratung kenne ich Sätze von ca. 650 (großer Rahmenvertrag, Junior und normale Berater, viel Entwicklung, Reisekosten inklusive, Kunde und Dienstleister beide Großekonzerne) über 800 (Junior, Mittelstand, zzgl. Reisekosten, 200 PT Projekt) 1000-1100 (Senior, Mittelstand, zzgl. Reisekosten, 200 PT Projekt) bis hin zu 2500 (Spot-Consulting, international, inklusive Reisekosten falls nicht remote, typischerweise bis zu 30 PT).

Meistens werden auch Stundensätze verhandelt, sodass ein Tag aus 8h besteht und man auch 10h fakturieren kann. In den seltenen Fällen wo echte Tagessätze existieren macht keiner von uns auch nur 5 Minuten mehr am Tag ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Bin in der IT- Beratung tätig. Große Kunden schließen oft Rahmenverträge ab. Da liegt der Tagessatz für einen SAP-Berater mit 2-4 Jahren Erfahrung dann auch mal bei 650-700? (Reisen, Spesen inklusive). Projekte sind oft Werkverträge und wenn man nicht korrekt geschätzt hat, dann sinkt die Marge weiter und im schlimmsten Fall zahlt man noch etwas drauf.

Time and Material ist selten geworden, die Tagessätze sind aber attraktiver. Habe es als Junior Berater damals erlebt das ich dem Kunden mit 1600? in Rechnung gestellt wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Mein Tagessatz ist 640? für die ersten 3 Monate in dem Projekt, dann geht es Stufenweise auf 1k hoch.

Jetzt hab ich 8 Monate BE und das war wohl im ersten Projekt genauso.

Wieso verdienen den SAP Berater relativ viel wenn die Tagessätze nicht sooo hoch sind? Wenn ich es grob überschlage bleibt ja bei 640 für die Firma kaum was hängen.
Mit Flügen, Hotels, Gehalt, Spesen etc. schmilzt der Puffer ja sehr schnell.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Wir (Restrukturierung) rechnen meist 1800? zzgl Nebenkosten pro Tag ab. Manchmal gibt es noch ein bisschen Rabatt, wenn das Projekt größer ist.
Das ganze basiert auf einer Mischkalkulation der jeweiligen individuellen internen Tagessätzen der Mitarbeiter: Junior (ca. 1000?, Senior 1200?, Projektmanager ca. 1600?, Partner 2000?)

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

"Tagessatz" ist ein alberner Maßstab. Was ist ein "Tag" bei Beratern? 8 Stunden? 8 Stunden + 3 Stunden beide Richtungen pendeln? 9 - 21 Uhr? 9 - 18 Uhr aber dann noch 3 Stunden im Hotelzimmer nacharbeiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Lounge Gast schrieb:

Mein Tagessatz ist 640? für die ersten 3 Monate in dem
Projekt, dann geht es Stufenweise auf 1k hoch.

Jetzt hab ich 8 Monate BE und das war wohl im ersten Projekt
genauso.

Wieso verdienen den SAP Berater relativ viel wenn die
Tagessätze nicht sooo hoch sind? Wenn ich es grob überschlage
bleibt ja bei 640 für die Firma kaum was hängen.
Mit Flügen, Hotels, Gehalt, Spesen etc. schmilzt der Puffer
ja sehr schnell.

Die 640 sind eher die Ausnahme, da verdient die Firma auch kaum was bis nichts.
Im Schnitt würde ich für meinen AG von 1000 Euro + Reisekosten/Zeiten ausgehen. Daran verdient er ganz gut, weil eine Auslastung von etwa 90% an fakturierbaren Stunden herrscht (Reisezeit mal außen vor). Also nur 10% der Zeit für Schulungen, Verwaltung und Angebote verloren geht. Das meiste davon für Schulung ;)

Ein SAP Berater dürfte bei uns im Schnitt 190-200k Euro Umsatz (+Reisezeiten/-kosten) generieren. Davon landet dann im Schnitt so 80k bei dem Berater (+Benefits wie Firmenwagen etc).
Für Architekten oder Projektmanager gibt es teils deutlich höhere Sätze, da habe ich aktuell aber keine Zahlen. Bei meinem alten AG waren es etwa 1500-1600.

Alle Umsätze/Tagessätze sind natürlich ohne Mwst.

Die durchschnittlichen Tagessätze in der IT-Beratung liegen deutlich darunter, da sind es bei normalen Berater 700 und bei Seniors 950. Wenn es interessiert:
http://www.computerwoche.de/a/so-viel-darf-ein-consultant-kosten,2503247

Dort steht auch, dass ein SAP Junior in der Nähe der 600 liegt. Bei meinen AG waren es typischerweise etwas mehr, aber bisher war ich auch noch nicht bei den Preisbrechern wie InfoSys oder Cognizant.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Bei meinem letzten Projekt (PMO Großprojekt IT Implementierung, Tier 3 Beratung) wurden Berater mit 0 Jahren Berufserfahrung für 1.800? verkauft. Ab 6 Monaten Berufserfahrung starteten die Tagessätze bei 2.000?.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

2.000 für einen partner in der restrukturierung? das sind aber keine besonders attraktiven raten für den harten job..

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Hier der TE.

Ich habe leider erst jetzt gemerkt, dass das Board die Hälfte meines Beitrags abgeschnitten hat.

Ich bin mir bewusst, dass differenziert werden muss.
Ich gehe bei einem Tagessatz logischer Weise von 8h/Tag inkl. Reisezeit und Spesen aus. Wäre Stundenlohn sinnvoller? M.E. nicht, da jeder auch hier direkt Spesen und Reisekosten mit ansetzen muss.

Auch die ganzen Bereiche müssten unterschieden werden. Sicher ist ein SAP-Berater-Tagessatz nicht direkt mit dem von einem Entwickler direkt vergleichbar.

Meine Frage war aber, wie es sein kann, dass "Billigheimer" mit <500€/Tag den Beratern ein nahezu gleichhohes Gehalt wie Firmen mit Tagessätzen von 1000€&Tag oder höher bezahlen (können)?

Insbesondere wenn ich dir Lünendonk-Liste für IT-Beratung ansehe stelle ich fest, dass die Umsätze pro Mitarbeiter teilweise um mehr als 100k/Jahr abweichen. Bezahlt wird überall nahezu identisch viel.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Sorry, hier der fehlende Rest:

"<1T?/Tag. bzw. sogar <500?/Tag.
Oft hört man von den Firmen, die weniger als 500?/Tag verlangen, dass keine höheren Sätze durchsetzbar sind. Gleichzeitig bekommt man aber das komplette Gegenteil gezeigt.

Was ich hier teilweise nicht verstehe: Die Firmen mit <500?/Tag bieten fast gleiche oder sogar genauso hohe Einstiegsgehälter, wie Firmen, die direkt 1T?/Tag ansetzen.
Auch die Gehaltsentwicklung ist in den ganzen Beratungen nahezu identisch.
Nur wohin fließt das ganze Geld und welches Tagessatz ist eurer Meinung nach insbesondere im IT-Consulting und welcher im Management-Consulting normal?"

WiWi-TReFF Red.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Im Mittelstand ganz normal. Aber keine Angst, keiner von meinen Chefs geht unter 500k nach Hause.

Lounge Gast schrieb:

2.000 für einen partner in der restrukturierung? das sind
aber keine besonders attraktiven raten für den harten job..

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Blöde Frage am Rande.... was ist Spot Consulting?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Wir sitzen am gleichen Standort wie unser größter Kunde, daher bieten wir immer ohne Reisekosten an da ein Großteil der Berater auch am Standort sind. Berater aus anderen Städten holt man dann eher ungern dazu und auch nur wenn es nicht anders geht. Die Marge ist dann aber sehr dünn.

Lounge Gast schrieb:

Mein Tagessatz ist 640? für die ersten 3 Monate in dem
Projekt, dann geht es Stufenweise auf 1k hoch.

Jetzt hab ich 8 Monate BE und das war wohl im ersten Projekt
genauso.

Wieso verdienen den SAP Berater relativ viel wenn die
Tagessätze nicht sooo hoch sind? Wenn ich es grob überschlage
bleibt ja bei 640 für die Firma kaum was hängen.
Mit Flügen, Hotels, Gehalt, Spesen etc. schmilzt der Puffer
ja sehr schnell.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Sorry, ich merke erst jetzt dass der Begriff nicht allgemein ist.
Endlich mal jemand der mich darauf stößt :)

Bei uns wurde als Spot Consulting extrem kurze Einsätze zu einem sehr abgespeckten Thema bezeichnet. Wir sind dann mit drei-vier Personen für drei-fünf Tage zum Kunden gefahren, haben uns ein-zwei Spezialprobleme angeschaut, Handlungsempfehlungen erstellt und sind dann auf nimmer wiedersehen verschwunden.

Die Namensidee ist wohl, dass man sich nur einen kleinen Punkt (Spot) genauer anschaut, meistens Spezialthemen.

Lounge Gast schrieb:

Blöde Frage am Rande.... was ist Spot Consulting?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Besten Dank für die Erläuterung.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Tagessätze sind doch eher auch ungewollt. Viel lieber wird mit einem Festpreis gearbeitet bei dem der Kunde gar nicht mitbekommt wieviel Zeit tatsächlich aufgewendet wurde, dadurch meist viel höhre Margen. In seltenen Fällen mal ein Projekt das Miese macht.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

In der Theorie gebe ich dir Recht, aber zumindest in der SAP-Praxis sieht es anders aus.
Meiner Erfahrung nach sind Time&Material (also Abrechnung nach Aufwand, meist in Stundensätzen) immer noch die Mehrheit und für den Dienstleister das präferierte Szenario.

Es lässt sich von vorne hinein die Marge sagen und ziemlich gut planen.

Festpreisprojekte sind ein ganz anderes Kaliber, man braucht andere Projektleiter und die sind oft kaum vorhanden. "Harte Hunde" die nicht konfliktscheu sind und einen Change Request nach dem anderen durchdrücken. Möchte man nämlich ein Festpreisprojekt akquirieren, dann kann man kaum Marge einplanen, weil sonst ein günstigerer Anbieter das Projekt erhält.
Ich kenne schon Ausschreibungen und Angebote, wo mit negativer Marge gearbeitet wurde und gleich ein CR-Budget von bis zu 50% des Auftragsvolumen mit eingeplant worden ist.

Festpreisprojekte in der IT bieten Chancen auf hohe Marge, die aber auch mit hohem Risiko eingekauft werden und oftmals mangels geeigneten Personals nicht so verlaufen wie erhofft.

Lounge Gast schrieb:

Tagessätze sind doch eher auch ungewollt. Viel lieber wird
mit einem Festpreis gearbeitet bei dem der Kunde gar nicht
mitbekommt wieviel Zeit tatsächlich aufgewendet wurde,
dadurch meist viel höhre Margen. In seltenen Fällen mal ein
Projekt das Miese macht.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Ok wir halten jetzt mal kurz ein paar Einflussfaktoren fest:

  1. Branche
  2. FP/T&M
  3. Level des Beraters
  4. Wettkampfpreis um Projekt zu gewinnen/Den Fuß in der Tür zu haben

Letzteres ist wahrscheinlich auch schwer zu unterbinden.

Aber wie ist denn eure Erfahrung bzgl. Tagessätze für Folgeprojekte z.B. nach mehreren Jahren. Sind diese dann, sofern Punkt 3 gleich bleibt, vom Satz auf gleichem Niveau oder wird nach 2-5 Jahren tatsächlich der Preis erhöht?
Oder ggf. sogar gesenkt weil der Kunde druck macht und die Konkurrenz schon die Tür eintritt?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Bei vielen großen Kunden gibt es fast ausschließlich Festpreis Projekte. Da entscheidet der Einkauf dann nach dem Preis. Angenommen Beratung X hat einen Roll out erfolgreich in Land GB gemacht und bewirbt sich mit dem eingespielten und bewährten Team nun um den Roll out in PL. Die Konkurrenz ist mit ihrem Angebot aber 5k günstiger, so erhält dann die Konkurrenz das Projekt. Da hat die Fachabteilung oft das nachsehen. Mies sind auch Pauschalen für Flugkosten die sich an der Zeitzone des Reiseziels orientiere oder Rahmenverträge die mich als Beratung dazu zwingen ein Angebot für ein Thema abzugeben, das ich nicht liefern möchte oder kann weil mir die Ressourcen fehlen. Das bindet immer wieder kurzfristig Mitarbeiter um ein sinnloses Angebot abzugeben. Zu teuer um es zu gewinnen aber auch nicht zu unrealistisch um das Gesicht zu wahren. Ist leider Alltag bei Konzernen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

800 - 2000? je nach Projekt Fixpreis, wenn andere Kosten wie Unterkunft und Reisen übernommen werden kann es auch weniger werden.

In der Regel wird außer bei Use-Case Projekten kein Berater unter 500? pro Tag verkauft.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Was willst du mit der Info anfangen? Die Spanne ist groß.. Was genau willst du damit erzielen?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Hier der TE:

Ich möchte letztendlich verstehen wohin das Geld fließt und was man als Berater quasi dem Kunden in Rechung stellen kann/darf.

Wie gesagt es gibt Firmen, die zahlen ein nahezu identisches Gehalt, stellen dem Kunden aber für die gleiche Aufgabe 1000 statt 500? in Rechnung.

Der Berater sieht nichts vom Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

"Der Berater sieht nichts vom Geld. "

Naja von irgendwas müssen ja auch Hotel, Reisekosten, Tagespauschalen, Back-Office, Standorte und Vertrieb bezahlt werden.

Dazu sagt selbst eine Chargebility von 100% nicht, dass das Unternehmen dich 100% der Zeit auch beim Kunden hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE:

Ich möchte letztendlich verstehen wohin das Geld fließt und
was man als Berater quasi dem Kunden in Rechung stellen
kann/darf.

Wie gesagt es gibt Firmen, die zahlen ein nahezu identisches
Gehalt, stellen dem Kunden aber für die gleiche Aufgabe 1000
statt 500? in Rechnung.

Der Berater sieht nichts vom Geld.

Die Partner, bzw. die Eigentümer (Aktionäre, o.ä.). Zudem hängt es davon ab wie teuer der Vertrieb, Verwaltung u.ä. ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Ich kann für dich mal eine Rechnung aufmachen:
230.00 Euro Umsatz pro Jahr

Unmittelbare Personalkosten: ca. 117.000 Euro
Firmenwagenanteile: ca. 6.000 Euro (Teile werden dem Kunden in Rechnung gestellt)
Schulungen/Workshops (inkl. Reisekosten): 5.000 Euro
Equipment (Laptop etc): 800 Euro
Bleiben etwa 101.000 Euro, die für allgemeines verwendet werden können:
Backoffice (HR, FI, Assistenz, etc.): Sicherlich einiges, obwohl wir nur mittelgroß sind.
Testsysteme: Im SAP-Umfeld eine ganze Menge und sehr teuer.
Gebäude: Büro, Ausstattung etc.
Versicherungen etc
Risikopuffer (fehlgeschlagene Festpreisprojekte, Strafzahlungen, Zahlungsausfall eines Kunden)
Veranstaltungen (Summer Days, Weihnachtsfeier etc)

Und am Ende auch Gewinn, natürlich. Von meinen 230.000 Euro schätze ich bleiben nach allen Umlagen 50.000-70.000 Euro Gewinn übrig. Aber ich habe auch Vollauslastung mit guten Stundensätzen. Wäre ich beispielsweise 3 Monate im Jahr nicht in der Lage zu fakturieren (etwas krank, Projektausfall, Wirtschaftslage o.ä.), dann sieht die Rechnung ganz anders aus und nicht jeder hat so gute Umsatzzahlen.

Übrigens kenne ich den Fall normal nicht, dass für die gleichen Aufgaben für vergleichbares Personal mal 500 mal 1000 in Rechnung gestellt werden. Da kommt dann oft ein Mix mit Offshoring-Anteilen ins Spiel; politische Entscheidungen (Dumpingpreis) können es ausnahmsweise auch mal sein. Aber oft ist der Unterschied geringer und lässt sich dadurch erklären, dass der Dienstleister weniger Overhead (Backoffice, flache Hierarchien etc) hat, weniger Geld für Arbeitnehmer ausgibt (Gehalt, Fortbildung, sonstige Benefits) oder schlicht und ergreifen über die Masse verdient (und seine Gemeinkosten dann über mehr Berater/Projekte verteilen kann).

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE:

Ich möchte letztendlich verstehen wohin das Geld fließt und
was man als Berater quasi dem Kunden in Rechung stellen
kann/darf.

Wie gesagt es gibt Firmen, die zahlen ein nahezu identisches
Gehalt, stellen dem Kunden aber für die gleiche Aufgabe 1000
statt 500? in Rechnung.

Der Berater sieht nichts vom Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Wie sind die Tagessätze bei den Strategieberatungen auf den ersten Leveln?

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

kommt drauf an wie lange du gearbeitet hast & wo. Stichpunkt: Networking.

Ich arbeite nicht unter 120€/h

antworten
WiWi Gast

Re: Tagessätze für Berater/IT-Berater

Ich war früher mal in der SAP Beratung, bin es heute nicht mehr. Ich arbeite Inhouse in einem Konzern, im Projektmanagement. Als ich vor einigen Jahren bei einer größeren, mittelständlischen SAP Beratung war, bekam ich so einiges mit von unserem Vertriebchef. Der hat mir öfter erzählt, wie dünn die Margen geworden sind und wie häufig wir ausgebotet wurden, obwohl wir schon einen eher hohen Off/Nearshore Anteil hatten. Wenn wir mit Nearshore Entwicklern aus Rumänien, die wir dem deutschen Kunden für 30 Euro/h verrechnet hatten, im Angebot kamen, wurden wir immer noch von anderen unterboten. Im SAP BW Bereich bekamen wir schon Ausschreibungen bei deutschen Konzernen, da wurde der Tagessatz inkl. Spesen in einer teuren Großstadt für einen Senior Berater mit 500 Euro angesetzt. Das wäre noch vor 10 Jahren unmöglich gewesen. Ich bin schon einige Zeit raus aus dem Geschäft, daher weiß ich nicht ob dieser Trend weiter anhielt. Das läst einen schon sehr nachdenklich machen.

antworten

Artikel zu Beraterhonorar

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Die deutschen Unternehmensberatungen erwarten für 2014 nur einen Anstieg der Beratungshonorare von einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Auf Partnerebene wird rund das Doppelte vom Analysten abgerechnet. Der Einfluss der Einkaufsabteilungen nimmt weiter zu.

Einkaufspreise für Managementberatung - Tagessätze von Consultant bis Partner

Ineinander geschobene Einkaufswagen eines Supermaktes (Mercadona) in Mallorca.

Der Wettbewerb gewinnt auch im Markt für Managementberatung immer mehr an Intensität. Während bis vor einigen Jahren etablierte Managementberatungen dieses Feld überwiegend allein bestellten, treten in jüngster Zeit auch Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften oder IT-Beratungen an.

BDU-Honorarbefragung Consulting 2008

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Tageshonorare sind in Deutschland 2008 im Schnitt um rund drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Grundlage dieser Ergebnisse ist eine Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. unter rund 950 Unternehmensberatungen.

Studie: Honorare der Unternehmensberater 2005 gestiegen

Viele Geldscheine und Münzen liegen auf einander.

Die Honorare für Beratungsleistungen sind im Jahr 2005 im Vergleich zu 2004 um vier Prozent gestiegen. Diese Ergebnisse gehen aus einer Honoraruntersuchung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater hervor.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Antworten auf Tagessätze für Berater/IT-Berater

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Beraterhonorar

Weitere Themen aus Consulting & Advisory