DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryBig4

Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Die Arbeitszeiten sind für UB doch relativ entspannt (außer freitags). Wenn dir das zu viel ist, vergiss T1/2. Da arbeitest du fast nie nur bis 20:30. Realistisch ist eher Feierabend zwischen 22 und 1 Uhr, teilweise auch länger.

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Wahrscheinlich handelt es sich um einen trollpost, aber ich will es trotzdem mal beantworten. Die Arbeitszeiten sind für ein Beratungsunternehmen noch sehr gut. Bei anderen Beratungen gehst du um 20 Uhr was mit deinen Kollegen essen und arbeitest dann nochmal von 21-24 Uhr. Entsprechend der höheren Arbeitsbelastung wird aber auch mehr verdient (+20k im Vergleich zum Advisory Gehalt).

Der Exit in eine andere Beratung gestaltet sich leider sehr schwierig, da die Big 4 Berater sehr spezialisiert sind. Wir haben hier regelmäßig von den Wirtschaftsprüfungen Berater im Bewerbungsgespräch sitzen. Das Problem ist, dass diese oft jahrelang bei irgendwelchen Compliance Themen beraten haben. Diese Themen sind sehr prüfungsnahe und werden von anderen Beratungen kaum bis garnicht bedient und somit ist die Berufserfahrung nicht relevant. Selbst wenn die Berater zu den Topperformern gehören können wir diese schlicht nicht einsetzen auf Projekten.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Wie sieht das eigentlich im TAS aus? Wenn sich da gerade kein Projekt dem Ende zuneigt, sollte man ja relativ humane (45-55h) Wochen haben, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Wie sieht das eigentlich im TAS aus? Wenn sich da gerade kein Projekt dem Ende zuneigt, sollte man ja relativ humane (45-55h) Wochen haben, oder?

Wenn du halt im zwei Wochen Takt DDs machst sind die Zeiten immer höher..

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 10.10.2017:

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 10.10.2017:

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

Darf man Fragen welcher Bereich? Ich (der Poster von oben mit der Spezialisierungsbehauptung) habe solche Fälle sehr oft im S&O und CFO Bereichen gesehen. Vielleicht waren das aber auch einfach nur die Extremfälle die deshalb auch wechseln wollten.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

Darf man Fragen welcher Bereich? Ich (der Poster von oben mit der Spezialisierungsbehauptung) habe solche Fälle sehr oft im S&O und CFO Bereichen gesehen. Vielleicht waren das aber auch einfach nur die Extremfälle die deshalb auch wechseln wollten.

Accounting Advisory mit Transaktionsschwerpunkt.

antworten

Artikel zu Big4

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Unternehmensberater treiben digitalen Wandel voran

Kleidung, Anzug, Uhr,

Unternehmensberatungen bauen in Deutschland ihre Beratertätigkeit weiteraus, um den digitalen Wandel in Deutschland voranzubringen. Neben erfolgsversprechenden Wachstumsprognosen, können sich auch Nachwuchskräfte freuen: Drei von vier der großen Unternehmensberatungen planen, im laufenden Jahr 2017 zusätzliche Senior- und Junior-Consultants einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Literatur-Tipp: Lünendonk Handbuch Consulting 2016

Cover vom HANDBUCH CONSULTING 2016 von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting 2016 bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Virtualisierung Unternehmensberatung

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Big-Data Data-Analytics Unternehmensberater

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Unternehmensberater sehen ihre Geschäftslage 2016 optimistisch

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die deutschen Unternehmensberatungen gehen mit Optimismus in das Jahr 2016. Am positivsten bewerten IT-Beratungen die aktuelle Geschäftslage. Die Stimmung der Organisations- und Strategieberatungen hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Zu diesem Ergebnis kommt die Geschäftsklima-Befragung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU).

Consulting-Barometer: Berater leiden unter der Digitalisierung ihrer Arbeit

58 Prozent der Berater beklagen eine höhere Arbeitsbelastung durch elektronische Medien. Die ständige Erreichbarkeit belastet Frauen weitaus stärker als Männer. Als Schutzmechanismen delegieren männliche Berater und weibliche Consultants machen Yoga.

BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Die Digitalisierung entwickelt sich verstärkt zum Umsatztreiber für die deutschen Unternehmensberater. 2014 ist der Umsatz in der Consultingbranche um 6,4 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro gestiegen. Die Prognose für das Jahr 2015 ist ebenfalls optimistisch.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber deutlich

Der Oberkörper eines Managers mit blauem Anzug und gepunkteter Krawatte.

Erfolgreiche Unternehmensberatungen übertrumpfen ihre Wettbewerber bei wichtigen Kennzahlen deutlich und liegt bei der Umsatzrendite durchschnittlich um das Dreifache höher als ihre Wettbewerber. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Key Performance Indicators (KPIs) in der Unternehmensberatung“, des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU).

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

BDU-Studie: Beraterhonorare steigen 2014 nur moderat

Eine Metallleiter, mit einem hellen Himmel und der reflektierenden Sonne im Hintergrund.

Die deutschen Unternehmensberatungen erwarten für 2014 nur einen Anstieg der Beratungshonorare von einem Prozent. Im Vergleich der Jahre 2011 und 2013 hatten die Tages- und Stundensätze zuletzt um 6,5 Prozent zugelegt. Auf Partnerebene wird rund das Doppelte vom Analysten abgerechnet. Der Einfluss der Einkaufsabteilungen nimmt weiter zu.

BDU-Consulting-Marktstudie 2013/2014 - Konsolidierung geht weiter

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2014/2015 - Digitalisierung beflügelt Unternehmensberatung

Laut dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater ist der Umsatz in der Unternehmensberatungsbranche von 22,3 Milliarden im Vorjahr auf 23,7 Milliarden Euro im Jahr 2013 gestiegen. Auch für 2014 wird ein Plus von 5,5 Prozent erwartet. Der Consultingmarkt ist weiter im Konsolidierungsprozess.

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung in Deutschland 2012/2013“

BDU-Marktstudie „Outplacementberatung 2012/2013

Unternehmen setzen bei notwendigen Personaltrennungen wieder verstärkt auf die Unterstützung durch Outplacementberater. Der „typische“ Kandidat ist 44 Jahre mit einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro. Die Nachfrage nach befristeten Projekt-Laufzeiten hat im Trennungsmanagement deutlich zugenommen. Der Branchenumsatz stieg 2013 um 8,5 Prozent.

Antworten auf Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Big4

3 Kommentare

Big 4 Praktikum Problem

WiWi Gast

Ich mache seit einigen Monaten ein Praktikum bei einer BIG4 (sehr gut bis dato) und hatte jetzt gegen Ende das Glück, dass jemand ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory

Feedback +/-

Feedback