DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryBig4

Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Die Arbeitszeiten sind für UB doch relativ entspannt (außer freitags). Wenn dir das zu viel ist, vergiss T1/2. Da arbeitest du fast nie nur bis 20:30. Realistisch ist eher Feierabend zwischen 22 und 1 Uhr, teilweise auch länger.

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 07.10.2017:

Hi

Bin bei Big 4 Advisory gelandet. Zunächst relativ froh da Großstadt und Gehalt ok bei cooler Truppe. Nun Projekt mit Mo-Fr bei Arbeitszeiten 8:30 bis 20:30 Uhr. Finde den workload ziemlich krank. Frage mich echt ob es sich lohnt auf mittlere / lange Sicht! Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich weiß, dass es unzählige Threads dazu gibt, wollte aber mal ein Recap von Leuten hören, die das n paar Jahre durchgezogen haben.

Ich weiß auch, dass ich die Exits zum Teil Gut sein können und dass ist sehr stark davon abhängt, wie gut man im Projekt performt beziehungsweise wie stark man ein Netzwerk aufbaut zum Kunden. Ich spiele aber echt mit dem Gedanken, mich in Richtung UB Tier 2 zu entwickeln da ich hier ähnliche Arbeitszeiten zu erwarten habe und die Reputation aber um einiges besser sein soll.

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Wahrscheinlich handelt es sich um einen trollpost, aber ich will es trotzdem mal beantworten. Die Arbeitszeiten sind für ein Beratungsunternehmen noch sehr gut. Bei anderen Beratungen gehst du um 20 Uhr was mit deinen Kollegen essen und arbeitest dann nochmal von 21-24 Uhr. Entsprechend der höheren Arbeitsbelastung wird aber auch mehr verdient (+20k im Vergleich zum Advisory Gehalt).

Der Exit in eine andere Beratung gestaltet sich leider sehr schwierig, da die Big 4 Berater sehr spezialisiert sind. Wir haben hier regelmäßig von den Wirtschaftsprüfungen Berater im Bewerbungsgespräch sitzen. Das Problem ist, dass diese oft jahrelang bei irgendwelchen Compliance Themen beraten haben. Diese Themen sind sehr prüfungsnahe und werden von anderen Beratungen kaum bis garnicht bedient und somit ist die Berufserfahrung nicht relevant. Selbst wenn die Berater zu den Topperformern gehören können wir diese schlicht nicht einsetzen auf Projekten.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Wie sieht das eigentlich im TAS aus? Wenn sich da gerade kein Projekt dem Ende zuneigt, sollte man ja relativ humane (45-55h) Wochen haben, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Wie sieht das eigentlich im TAS aus? Wenn sich da gerade kein Projekt dem Ende zuneigt, sollte man ja relativ humane (45-55h) Wochen haben, oder?

Wenn du halt im zwei Wochen Takt DDs machst sind die Zeiten immer höher..

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 10.10.2017:

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 10.10.2017:

Gentle Push

WiWi Gast schrieb am 08.10.2017:

Die Frage des TE bezog sich ja auch auf das. I-O-Verhaltnis, wie seht ihr das?. Bin auch bei Big 4 und kann o.g. Post nicht bestätigen :

1.) die Spezialisierung ist abhängig mit den Projekten, auf denen du gestafft wirst. Bei uns sind die teilweise sehr unterschiedlich auch partnergruppen übergreifend. Hab (leider) keine wirkliche Tiefe gehabt in den Themen.

2) Vorposter beweist eigentlich das Entwicklung in Richtung T2 geht, denn immerhin sitzen sie ja bei euch zum VG. Rest ist dann persönlichkeit.

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

Darf man Fragen welcher Bereich? Ich (der Poster von oben mit der Spezialisierungsbehauptung) habe solche Fälle sehr oft im S&O und CFO Bereichen gesehen. Vielleicht waren das aber auch einfach nur die Extremfälle die deshalb auch wechseln wollten.

antworten
WiWi Gast

Re: Big 4 Adv. Input-Output-Relation

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017:

Bin selber bei einer Big4 im Advisory/Consulting Bereich und kann das mit der Spezialisierung nicht bestätigen. Ja in manchen Bereich ist es bestimmt so, aber in genauso vielen Bereichen ist es eben nicht so. bin jetzt 2 Jahre dabei und hatte etliche Projekte von denen keins wie das andere (oh gott, das klingt als würde ich Werbung machen wollen :D ). Die Exitangebote meiner senioreren Kollegen gingen größtenteils zu T1/T2, wobei häufig abgelehnt wurde, da das P/L-Verhältnis (hier Workload-Pay-Verhältnis) meistens eben nicht so gut war. Das mag aber auch am Bereich liegen und daher ist das hier ein subjektiver Erfahrungsbericht und kein allgemeingültiges Urteil.

Darf man Fragen welcher Bereich? Ich (der Poster von oben mit der Spezialisierungsbehauptung) habe solche Fälle sehr oft im S&O und CFO Bereichen gesehen. Vielleicht waren das aber auch einfach nur die Extremfälle die deshalb auch wechseln wollten.

Accounting Advisory mit Transaktionsschwerpunkt.

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

Access-Career-Event Audit Finance-Controlling

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event 2012 können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen. Bewerbungsschluss ist der 12. Februar 2012.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Ex-Roland-Berger-Chef Martin Wittig wechselt zu Bain

Das Portrait-Bild zeigt den ehemaligen Chef von Roland-Berger Martin Wittig, der zur Strategieberatung Bain & Company gewechselt ist.

Martin Wittig, der ehemalige Chef der Unternehmensberatung Roland Berger, wechselt zur Strategieberatung Bain & Company. Der 54-Jährige, promovierte Ingenieur war vor drei Jahren gesundheitsbedingt als CEO bei Roland Berger zurückgetreten. Martin Wittig verstärkt als Senior Advisor das Financial-Services-Team der Beratung von Banken und Versicherungen. Der Top-Berater bleibt weiterhin Lehrbeauftragter der Universität St. Gallen.

msg auf dem Weg zum Milliarden-Unternehmen

Firmenzentrale msg systems ag

Die msg-Gruppe ist weiter auf Wachstumskurs. Der Konzern mit Sitz bei München erwirtschaftete 2017 mit 891 Millionen Euro den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. Für 2018 wird ebenfalls ein überdurchschnittliches Wachstum von deutlich über 10 Prozent angestrebt. Das IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen plant dazu weltweit 2.000 Neueinstellungen.

zeb-Gründer Prof. Dr. Bernd Rolfes für Lebenswerk geehrt

zeb-Gründer Professor Dr. Bernd Rolfes

Prof. Dr. Bernd Rolfes erhält in diesem Jahr den Lünendonk-Business-to-Business-Service-Award (B2B) in der Kategorie Lebenswerk. Eine Jury aus 15 Medienvertretern votierte mehrheitlich für den Gründer der Unternehmensberatung zeb.rolfes.schierenbeck.associates, Münster. Der Personaldienstleister Franz & Wach wird in der Kategorie Innovation für sein auf Vertrauen basierendes Führungsmodell ausgezeichnet. Das Bau- und Dienstleistungs-Unternehmen Goldbeck erhält den Leistungspreis für starkes Wachstum im Gebäudemanagement.

itelligence übernimmt schwedische SAP-Beratung EINS Consulting

Firmengebäude der Unternehmensberatung itelligence AG in Bielefeld bei Nacht.

Die SAP-Beratung itelligence AG übernimmt die schwedische Beratungsfirma EINS Consulting. Damit baut itelligence seine Zusammenarbeit mit schwedischen und anderen nordeuropäischen Unternehmen weiter aus und festigt seine Position als führender Full-Service-SAP-Anbieter in der Region.

Antworten auf Big 4 Adv. Input-Output-Relation

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Big4

25 Kommentare

BIG4 - Consulting

WiWi Gast

Danke! Es scheint bei Studenten scheinbar nur eine Art Berater zu geben und nur MBB als Goldstandard für diese eine Art von Beratu ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory